1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Altbau mit Aura

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von Asirik, 8 August 2016.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Asirik

    Asirik Well-Known Member

    Werbung:
    ein verwandtes Thema, das mich schon lang beschäftigt:

    Warum fühlen sich Menschen in manchen Häusern wohl und in anderen
    bedrückt?
    Wir lebten nach dem Krieg in einer Wohnung, in der sich jemand erhängt hatte - was wir aber erst viel später erfuhren. Das Pech schien uns in diesen Räumen zu verfolgen. Als wir schließlich in ein Haus umziehen konnten, ging es uns wesentlich besser. Das Haus war wahrscheinlich "unbelastet".

    Heute befindet sich auf unserem Grundstück ein Fachwerkhaus, gebaut im Jahre 1640 - unter Denkmalschutz. Es wurde vor einigen Jahren von dem neuen Besitzer gründlich renoviert. Im dumpfen Kellergewölbe hausten die Mäuse, ein Teil der Hölzer war morsch und musste ersetzt werden. Die uralte Treppe in den oberen Stock quietscht noch immer und macht einen Teil des Charmes aus. Leider kennt niemand die Geschichte dieses interessanten Gebäudes, aber auf jeden Fall hat es eine Aura. Jeder, der es betritt, ist fasziniert von der heimeligen Atmosphäre.

    Die neue Familie scheint sehr glücklich zu sein. Irgendwie "färbt" die Vergangenheit auf die Gegenwart ab.

    Ich hätte Lust, ein Buch über das Phänomen der alten Häuser und ihrer Geschichte zu schreiben.
    Erklären kann ich mir nicht, warum wir so unterschiedlich auf Wohnungen und Häuser mit Vergangenheit reagieren.
     
  2. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Hallo Asirki,

    das ist relativ einfach, weil Energien aus der Vorzeit noch in diesen Häusern sind, ggf. sogar erdgebundene Seelen oder andere Energieformen.

    Die Beeinflussungen können unterschiedlicher Natur sein, Friedhöfe, Richtplätze, Gefängnisse, Kriegshandlungen etc. hinterlassen in der Regel sehr negative Energien bereits auf dem Grundstück. In Häusern sind es eher autarke Energien auf Grund von Morden, Selbstmorden, oder Familiendramen die wir in den Häusern spüren. Ggf. können auch Wesenheiten Häuser besetzen und über Generationen negativen Einfluss nehmen. Auch Gegenstände können Portale in andere Wirklichkeiten darstellen und dadurch negative Energien in ein Haus bringen. Das Feld ist da ziemlich weit, es gibt Spezialisten die sich mit dem Thema beschäftigen.

    Wenn Du ein Buch dazu schrieben willst ... mit welchen Grundlagen? Was ist dein Wissen auf diesem Gebiet (ausser einem unangenehmen Gefühl an manchen Plätzen)? Zu dem Thema gibt es schon einiges an Büchern, aber letztendlich kann man sehr viel davon nicht beschrieben, sondern muss es erleben.

    LG
     
  3. Asirik

    Asirik Well-Known Member

    Hallo King,
    diese von dir beschriebenen Zusammenhänge sind mir wohl bekannt.
    Es gab mal vor langer Zeit einen Film, der dieses Thema zum Inhalt hatte. Eine Madame Muir wohnte in einem Haus, das von einem Geist (dem Vorbesitzer) heimgesucht wurde. Die beiden verliebten sich, und als sie starb, kam er, um sie abzuholen....

    So etwas Ähnliches könnte ich mir als meinen Roman vorstellen. Es wäre reine Fiktion, aber beruhend auf diesem Phänomen.....

    Momentan habe ich leider ganz andere Aufgaben zu erfüllen. Also auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

    LG
    Asirik.
     
  4. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    OK, wenn es kein Sachbuch werden soll, sondern ein Roman, dann gehts.

    Bei dem Thema gefällt mir der Film "Ghost, Nachricht von Sam" besser ;). Sehenswert ....

    Ich würde da trotzdem aber mit Spezialisten für Haus-Clearing reden, damit nicht wieder ein Roman mehr (á la Harry Potter) Unsinn verbreitet, sondern eher Tatsachen etwas mehr unters Volk bringt.

    Das Thema Geister/erdgebundene Seelen ist halt schon ziemlich ausgelutscht. Wobei diese Geschichten der Realtiät nicht einmal annähernd nahe kommen ....
     
  5. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Bevor wir in die Stadt zogen, lebten wir einige Zeit in einem kleinen Ort im Speckgürtel. Wir wohnten in einer sogenannten 'Doppelhaushälfte' (bestes Beispiel für ein Oxymoron).

    Das Haus war wunderhübsch. Es lag am Ende eines schmalen Weges, umgeben von Bäumen, am Ortsrand. Es handelte sich um einen 10 Jahre alten Klinkerbau mit einem idyllischen, verwilderten Garten und wunderschönen Butzenfenstern.

    Wir konnten unser Glück kaum fassen dieses tolle Haus zur Miete (mit späterer Kaufoption) angeboten bekommen zu haben. Und das zu einer günstigen Miete. Zudem befand sich in dem Haus ein großer Arbeitsraum incl. Büro. Genau das hatte ich für meine Firma gesucht.

    Schon ab dem Tage des Einzugs fühlte ich mich unwohl in dem Haus. Mein Mann und unsere Tochter (beide waren sie tagsüber nicht daheim) konnten das anfänglich nicht nachvollziehen.

    Ich weiß nicht warum und wieso, doch ich hielt mich nicht gerne in dem Haus auf. Oft hatte ich ein ungutes Gefühl. Ich konnte es mir nicht erklären. Die Nachbarn waren ganz nett und es war alles o. k. Doch ich fühlte mich unwillkommen und abgelehnt. Ich mochte dort nicht sein.

    Mann und Tochter verstanden das nicht. Sie schoben es darauf, dass ich eigentlich lieber in die Stadt gezogen wäre und so meinen Unmut äußern wollte. Erst als meine Tochter ein Wochenende alleine in dem Haus verbrachte, verstand sie mich. Meinem Mann erging es ähnlich, als ich für eine Woche vereist war. Unsere Hunde hielten sich am liebsten im Garten auf, nicht im Haus.

    Wir wohnten insgesamt 7 Jahre in dem Haus, bevor wir fortzogen. Neulich sprach ich mit einem der zahlreichen Nachmieter. Er fragte mich, ob wir auch immer das Gefühl gehabt hätten, nicht alleine im Haus zu sein. Irgendwie sei es dort merkwürdig.

    Wir leben jetzt in einer schönen Altbauwohnung und fühlen uns so richtig wohl.
     
  6. Asirik

    Asirik Well-Known Member

    Werbung:
    In Thailand wird auf einem neu zu bebauenden Grundstück als allererstes ein kleines Geisterhaus errichtet, um die Erdgeister, die diesen Ort besiedelt haben und jetzt vertrieben werden, zu entschädigen und zu besänftigen.

    Es werden Opfergaben in und vor dem Häuschen abgelegt, Kerzen, Blumen und Nahrungsmittel.

    Ich zitiere aus wikipedia:

    „Um sicherzustellen, dass der Geist seinen Schrein nicht alsbald wieder verlässt, muss dieser attraktiver gestaltet sein, als das Hauptgebäude. Dazu werden in oder vor dem Geisterhaus im Allgemeinen regelmäßig Opfergaben deponiert. Die Bewohner des Geisterhäuschens erhalten so häufig Wasser oder Erfrischungsgetränke, zu besonderen Anlässen auch Alkohol, wie zum Beispiel Reiswein, und spätestens alle zwei Wochen werden den Geistern Obst, Reis, Süßigkeiten oder ähnliche Gaben gereicht. Man kann die Geister auch anrufen, um sie für die Erfüllung eines Ereignisses zu bitten. Dies geschieht durch Anbeten und Beschwichtigen. Dabei sind unmittelbar zuvor irreguläre Gaben zu errichten.“

    Der Glaube versetzt Berge. Die Thais sind ruhig und zuversichtlich, weil sie wissen, dass ihnen die Erdgeister freundlich gesinnt sind und ihnen keinen Schaden zufügen. Auf diese Weise fühlen sie sich geschützt. Es wird ihnen kein Leid geschehen.
    Schade, dass wir nicht auch diesen Glauben haben, das Leben wäre einfacher.
     
  7. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    ...die Thailländer haben auch eine Militärdiktatur. So ruhig und zuversichtlich sind sie dort wohl doch nicht.

    Warum soll das Leben einfacher sein, wenn ich an Erdgeister u. Ä. glaube?
     
  8. Asirik

    Asirik Well-Known Member

    wenn jemand an etwas fest glaubt, dann fühlt er sich immun gegen Feinde von außen. Das sagte ich schon.
    Die Militärdiktatur in Thailand versucht mit der schlimmen Korruption im Land aufzuräumen.
    Die Bevölkerung lebt weiter ihr Leben wie vorher.
    LG
    Asirik.
     
  9. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Was in Thailand derzeit passiert, kann jeder in den Medien ersehen. Meinungsfreiheit und Demokratie sind ausser Kraft gesetzt. Korruption ist nicht das Einzige, das gerade in diesem Land abgeschafft werden soll. Und eine Diktatur ist niemals gut für ein Land. Siehe Süd - und Mittelamerika.

    Und ein fester Glaube, hat schon sehr viel Unheil angerichtet. Wenn in einem anderen Thread weiter oben beim Glauben als " Brosamen für das Volk" geschrieben wird, klingt es zwar abgedroschen, ist jedoch im Kern richtig.
    Niemandem mag es stören, wenn ein prunkvoller Altar vor bösen Geistern schützen soll. Das kann jeder machen wie er will, so lange er niemandem diesen Glauben als einzig wahre Heilsbringung aufdrängen will. Aber friedlicher wird die Welt dadurch nicht. Schließlich ist der Chef der thailändischen Militärjunta auch ein gläubiger Mann, wie er sagt.

    Und natürlich hat sich sehr viel für das thailändische Volk geändert. Nur oberflächlich sieht es noch friedlich aus.
     
  10. Asirik

    Asirik Well-Known Member

    Warst du schon mal in Thailand? Wir verbringen seit 4 Jahren den Winter in diesem Land und kennen die Situation "von innen". Das Militär geht auch gegen die Drogendealer vor. Das Volk hat gerade der neuen Verfassung zugestimmt.
    Was soll das heißen, oberflächlich sieht es noch friedlich aus?
    Was weißt du über dieses Land?
    Vermutlich nur, was in den Medien erzählt wird. Das genügt nicht.
    LG
    Asirk.
     
  11. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Nein, ich war nicht in Thailand. Aber ich bin durch meine politische Arbeit sehr wohl informiert über die dortigen Verhältnisse und halte mich u. A. durch thailändische Bekannte auf dem Laufenden.

    Tja die neue Verfassung... Kritik daran kann mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft werden.

    Du magst das in Ordnung finden, doch ich sehe das anders.
     
  12. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Da braucht man gar nicht nach Thailand gehen ... auch bei uns werden ja traditionell Häuser geräuchert um Schadenergien aus ihnen wegzubringen. Das Problem ist nur, dass die Räucherungen teilweise aus christlicher Tradition falsch gemacht werden, zum Anderen nciht alle Energien mit einer Räucherung aus dem Haus gebracht werden können (zumindest nicht auf Dauer).

    Auf der anderen Seite kann aber alles auch ganz anders sein. Ich hatte mal durch Zufall eine Klientin, deren eigentliches Thema zwar depressive Anfälle waren, die sich aber auch in ihrem Haus gefürchtet hat, weil sie das Gefühl hatte es immer jemand da bzw. sah sie auch zeitweise Schatten.
    Hintergrund war, dass ihre Mutter gestorben war, uns sich ihr Vater in der Hofeinfahrt ein paar Wochen später erhängt hatte. Sie meinte natürlich, vielleicht geistert der Vater noch herum.
    Letztendlich hat sich herausgestellt, dass nicht ihr Vater sondern ihre Mutter der Geist war, die sie einfach weiterhin beschützen wollte und dadurch erdgebunden blieb. Ein kleines Ritual um die Mutter zu verabschieden, und das Problem kam nicht mehr wieder.
     
  13. Asirik

    Asirik Well-Known Member

    Hallo King,
    da wären wir beim Thema Exorzismus gelandet. Er funktioniert, weil die Menschen daran glauben. Ein anderes Thema ist Hypnose. Alle diese Methode sind wirksam, aber nur für die, die daran glauben. Glaube kann Berge versetzen.
    Ich kann mich auch selbst hypnotisieren, indem ich mir einrede, irgend etwas sei gut für mich. Und dann hat es seine Wirkung.

    Alles beruht auf dem Gesetz der Resonanz. Wenn die nicht gegeben ist, dann passiert gar nichts. Es ist möglich, dass manche Menschen unbeeinflusst in einem Gebiet mit schlechter Strahlung leben, einfach weil sie immun dagegen sind oder keine Resonanz besteht.
    Sogar Tiere und Menschen sind in das verstrahlte Gebiet um Tschernobyl zurück gekehrt und leben dort friedlich ohne Beschwerden. Ein Phänomen, das nicht erklärbar ist.
    Doch jetzt schweife ich vom Thema ab.
    LG
    Asirik.
     
  14. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Nein, das stimmt so nicht. Egal ob es sich um energetische Methoden handelt, um Hypnose, um Wesenheiten ... diese Dinge existieren tatsächlich und man braucht in keinster Weise daran glauben, um ihre Wirkung und Existenz spüren zu können. Da habe ich schon einige "Ungläubige" überrascht, und wurde selber auch überrascht. Es gibt kein nicht sehen können ... es gibt nur ein nicht sehen wollen.
    Nur wird ein Ungläubiger halt jede Menge andere Erklärungen finden ... nur nit die zutreffende.

    Das ist leider ein eher unesoterischer Humbug. Wenn sich ein Toter bei dir aufladen will für seinen Übergang, dann wird er das tun ... egal ob Du eine Resonanz hast oder nicht. Wenn Du einen Faun hast, den Du beleidigt hast, dann wird in deinen Garten nichts mehr wachsen, egal ob Du daran glaubst oder nicht.
    Nicht umsonst kommen oft auch Leute die sonst mit Esoterik nichts am Hut haben wegen Haus-Clearings, wegen Räucherungen etc.

    Nein. Die schönste Esoterik kann die Physik nicht überlisten, sie ergänzt sie nur. In Tschernobyl ist mittlerweile die Strahlung in der Umgebung so weit gesunken, dass es keine auf Anhieb sichtbaren Strahlenkrankheiten bei den Tieren mehr geben wird. Was aber nicht heisst, dass diese Tiere nicht mutieren werden ... das Problem ist, Wölfe haben keine Geigerzähler.
    Solcher Unsinn im Denken entsteht einfach dadurch, dass das Gebiet ja nur für eine dauerhafte Besiedlung durch Menschen gesperrt ist, aber nicht mehr für kurzzeitige Aufenthalte. Und die Tiere lassen sich eh nicht abhalten.
     
  15. Asirik

    Asirik Well-Known Member

    Und wie steht es mit dem Placebo - Effekt?
    Sind da auch Geister mit im Spiel?
    Nein. Aber der Glaube an die Wirksamkeit bringt den
    Placebo Effekt hervor.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden