1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Angst vor dem was noch kommt

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von Aayla Liah, 1 Januar 2006.

  1. Aayla Liah

    Aayla Liah Well-Known Member

    Werbung:
    Hi Ihrs!

    Immer am 31.12 um 0.00 uhr sag ich mir, dass ich froh bin, dass das alte Jahr vorbei ist und das neue nur noch besser werden kann. Das geht schon seit Jahren mit mir so. Das schlimme daran war, dass es immer schlimmer wurde.

    Nun heute um Mitternachtist mir mein ganzes Leben durch den Kopf geschossen. wie ein Kurzfilm mit alles Ereignissen, die sich so in 20 jahren angesammelt haben. Und dann verkneif Dir mal das Heulen vor der verkackten Familie, die dann denkt ich bin mal wieder so labil, dass man n Arzt rufen müsste.

    Ich fang mal an ok?

    Das erste war nur ganz kurz, obwohl es lange dauerte.
    Ich beobachtete meine Kleine, wie sie mit ihrer Apfelschorle bei Oma und Opa und Papi anstieß. Dann sah ich mich als 9 jährige.
    Und dann stieg in mir für Sekunden eine emense Wut hoch über meinen Onkel, der mich als kleines Kind missbrauchte. Geklärt wurde die ganze Sache mehr oder weniger auch damals über Silvester.
    Und ich wünschte mir einfach, er möchte das nächste Jahr nicht überleben.


    Und dann wurde ich schmerzhaft an meine Fehlgeburt erinnert, warum weiß ich nicht, ich glaube weil ich mir seit einiger Zeit sehnlichst ein zweites Kind wünsche. Auch das passierte nach Silvester.

    Mein Mann studierte, ich machte mich selbstständig und von da an hatte wir eine 7 jährige Beziehungskrise und immer setzten wir uns jedes neujahr das Ziel, es würde besser laufen.

    Und nun kanns schlimmer eigentlich nicht mehr kommen.
    Das letzte jahr war wohl dann doch das schlimmste.
    Mein Laden geht den Bach runter, so dass ich ihn schließen muß.
    Der Gerichtsvollzieher ist schon mein bester Freund.
    Ich bin das erste mal in meinem Laben ohnmächtig geworden, weil mein Körper die Belastung nicht mehr ausgehalten hat.
    mein Mann wohnt 750 km weit von mir und meiner Tochter entfernt, wir sehen uns nur alle 6 Wochen. Ich abe Schulden ohne Ende, weil ich immer dachte, der Laden wird schon laufen und zum Anfang gibt es nun mal halt Schwierigkeiten.
    Letztes Jahr im Sommer lernte ich einen Mann kennen, den ich aber nicht eine Chance gegeben hatte. Er sah das anders und vergewaltigte mich, als er mit mir fertig war, war ich selber mit mir auch fertig, ging unter die Dusche und zeigte nur meiner Freundin die blauen Flecken zwischen meinen Beinen.
    Ich entschloß mich zwei Monate später, dass ich ihn anzeigen wollte. Er machte mir aber unheimliche Angst, indem er mir drohte mein Kind und mich umzubringen, sollte ich zur Polizei gehen. Dazu kommt noch, dass er Ausländer ist und , wie ich es jetzt herausbekam, wegen versuchten Mordes in seinem Land schon hinter Gittern gesessen hatte. (die Götter bewahren mich davor, dass mein Mann das jetzt liest.)

    Nun beginnt ein neues Jahr und ich ahbe echt Angst vor dem was noch kommt, ich denke manchmal, dass mein Leben eher ein Roman ist, weil es für mich so unwirklich ist, wenn ich nachdenke, was schon alles passiert ist in meinem Leben. Wobei das noch nicht alles ist, was ich hier so beschrieben
    habe, aber das was mich immer noch am meisten bewegt.

    Ich mußte das einfach mal loswerden, wo soll ich sonst hin.

    LG
    Aayla
     
  2. Die Suchende

    Die Suchende Well-Known Member

    Liebe Aayla Liah,

    oh, wie heftig, da hast du ja einiges erlebt in deinem Leben. Ich weiß jetzt gar nicht so recht, was ich schreiben soll. Suche nach den richtigen Worten, finde sie nicht. Bin fassunglos, dass einem Menschen allein so vieles passieren kann... Würde dir gerne ein paar wärmende Worte mit auf den Weg geben... Fühle dich jedenfalls fest gedrückt.

    Ich kann gut verstehen, dass der Jahresanfang dir zu schaffen macht, schließlich ist das der Zeitpunkt an dem man das letzte Jahr Revue passieren lässt und sich auf das neue Jahr einstimmt.

    Habe ich das jetzt richtig verstanden, du hast die Vergewaltigung nicht zur Anzeige gebracht? Hast du dich denn an eine Beratungsstelle gewandt? Ich kann mir vorstellen, dass das eine Sache ist, die einen ohne Ende belastet. Aber ich weiß auch nicht, wie ich an deiner Stelle reagieren würde...

    Ach, liebe Aayla Liah, ich wünsche dir alles Gute und das du die Kraft findest, die du brauchst, für dich und deine Tochter.
     
  3. angel123

    angel123 Member

    Hallo liebe Aayla,

    ich schicke dir erstmal ganz viel liebe :liebe1:

    bitte gehe zu einem Menschen mit dem du vor Ort reden kannst,
    allein ist es so schwer.

    Verdränge das gewesene nicht, du musst es dir ansehen u. verzeihen.

    Geh zu einer Lebensberaterin oder jemand der im esoterischen Arbeitet.

    Ich drücke dich jetzt mal ganz fest, gib dich nicht auf,
    schreib dir auf, was du fühlst, seh wer du bist,
    du bist einmalig.

    Ich schicke dir viel liebe u. kraft.

    angel123:liebe1:
     
  4. Kyana

    Kyana Guest

    Hallo Aayla!

    Noch nie habe ich jemanden kennen gelernt, dem soviel Negatives widerfahren ist...
    Dennoch schenke ich dir nicht mein Mitleid, sondern viel KRAFT, HOFFNUNG, VERTRAUEN und DURCHHALTEVERMÖGEN.

    Eigentlich würde ich dir raten, mit deinem Mann über diese Vorkommnisse zu sprechen, doch ich weiß nicht, wie deine Beziehung zu ihm ist.
    -Ich glaube, daß es dich auch sehr belastet, daß er nur alle 6 Wochen zu dir kommen kann. Sprich zumindest darüber mit ihm, denn wenn er dir ein guter Mann ist, du ihn liebst, und du gut mit ihm auskommst, ist es gut, ihn an deiner Seite zu haben, an schlechten Tagen, damit er sich um dich kümmern kann.

    Bezüglich der Vergewaltigung würde ich auf jeden Fall den rechtlichen Weg zurate ziehen - dieser Täter darf einfach nicht ungeschoren davon kommen. Ich finde, er soll dafür bezahlen, daß er dir Leid angetan hat.
    Wende dich vielleicht - wenn das Gespräch mit deinem Mann nicht möglich ist - an ein Frauenhaus, wo du beschützt wirst. Auf deinen eigenen Wunsch hin kannst du dort keinen Besuch empfangen und auch die rechtlichen Angelegenheiten regeln. Dort steht immer jemand hinter dir und es gibt gute Betreuer.

    Ich hoffe wirklich, daß ich dir den ein oder anderen guten Tip geben konnte... Ich drücke dich ganz fest in Gedanken.

    Alles Liebe,
    Kyana
     
  5. esra

    esra Well-Known Member

    @Kyana: ich glaube nicht dass ein Frauenhaus der richtige Zufluchtsort ist - wie erklärt Aayla das ihrem Mann, wenn sie sich in ein Frauenhaus begibt, wo er doch noch gar nichts von der ganzen Situation weiß?

    Jedoch rate ich auch, dass du dich, liebe Aayla, mit einem Beratungszentrum, einer Hilfe, ich glaube es heißt "weißer Ring" oder so ähnlich, in Verbindung setzt, damit du dein ganzes Leben verarbeiten kannst. Es ist wirklich wichtig, dass du dich mit jemanden aussprechen kannst. Reden hat schon immer geholfen, leichter fällt es im Kreise anderer Geschädigte.
    Danach, wenn du selbst stark genug bist und dich selbst Kraft angesammelt hast, wirst du sicher auch das Gespräch mit deinem Mann wählen wollen und es auch können. Ich vermute mal, dass du derzeit noch nicht die Kraft dazu hast. Verzeih wenn ich falsch liege.

    Auch ich wünsche dir - unbekannter weise - dass du deinen inneren Frieden findest.
    :trost: Esra
     
  6. Aayla Liah

    Aayla Liah Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo!

    Ich danke Euch für die Antworten.

    Sicher belastet mich das alles, ich muß aber sagen, dass ich trotzdem meine Fröhlichkeit nicht verloren habe.
    Ich habe mich mit abgefunden, dass mir das Unglück hinterher rennt.

    ich gebe auch zu, nachdem ich mich hier "ausgeschrieben" habe, ging es mir auch schon besser, sicher nicht großartig, aber es half mir einfach mal meine Gedanken aufzuschreiben und für andere lesbar zu machen.

    Ich habe mir große Selbstbeherrschung angewöhnt, deshalb ahnt selten jemand was in mir vorgeht.
    Ich bin auch ein Meister der Verdrängung, deshalb ahnt kaum einer, was mich belastet.
    Nach jahrelanger Erfahrung lernt man sowas schnell, weil man ja nicht verückt werden will, obwohl ich inzwischen denke, es fehlen nur noch 10 cm.

    Mich beschäftigt es sehr, dass er mich und meine Tochter mit dem Leben bedroht. Ich blöde Kuh hab die sms gelöscht, die er mir geschrieben hat.

    Was passiert, wenn ich zur Polizei gehe.
    Glauben die mir?
    Wenn ja, was passiert dann?
    Ich hab Angst, dass er oder einer von seiner Sippschaft mir den Garaus macht.
    Und vor allem mein Mann, er weiß von nichts und ich hab es versucht ihm zu sagen, ich hörte auf bevor es eskalierte. Er liebt mich, aber das würde er niemals verstehen, nie! Deshalb kann ich es ihm nicht sagen.
    Schon alleine wenn ich jetzt darüber schreibe, stellen sich bei mir die Nackenhaare zu Berge, ich kann es einfach nicht, ich schäme mich zu doll dafür.

    Ich find ganz doll lieb, dass ihr Euch so viel Gedanken macht. Danke!

    Die Sache mit der Esoterik mache ich selber um Ruhe zu finden.
    Ebenfalls habe ich gestern beschlossen nochmal nach England für ein paar Tage zu fliegen um Kraft zu sammeln, das habe ich schonmal getan und es hat mir gut geholfen, dass ich über Dinge die geschehen sind, besser nachzudenken.

    Liebe Grüße
    Aayla
     
  7. Kyana

    Kyana Guest

    Hallo Aayla!

    Ich hab' mal in einem Beitrag jemandem geraten, seinen Schmerz zu verdrängen. Trauer muß sein, aber man soll sich auch wieder aufrappeln und genau da kann etwas Verdrängung oft sehr, sehr hilfreich sein (kenne ich aus eigener Erfahrung).
    Aber ich glaube, du solltest deinen Schmerz und die ganzen Gefühle nicht immer nur verdrängen. Wie Angel schon sagte, ein Lebensberater oder so etwas ist sicher hilfreich.
    Und daß du dich mit Esoterik beschäftigst, ist natürlich auch toll.

    Was ich aber nicht ganz in meinen Kopf bekomme, ist, warum dein Mann das nicht verstehen würde. Ich meine, was gibt es da denn groß "zu verstehen"?? So ein Unglück, wie die Vergewaltigung war, ist ja nicht etwas, an dem man selbst Schuld hat, oder? Es PASSIERT einfach und daher sehe ich nicht ein, wie er da zornig, enttäuscht oder sonst etwas mit dir sein kann... Das ist doch nicht fair dir gegenüber, denke ich mir...

    Es ist natürlich ein großes Problem - ich finde, daß man mit seinem Partner über alles sollte reden können und es ist schade, daß er es nicht verstehen würde. Ich hoffe, du bekommst das nicht in den falschen Hals, aber das regt mich richtig auf.
    Ich meine, ein Mensch hat dir solches Leid angetan - was soll dein Mann da nicht verstehen... Du kannst ja überhaupt nichts dafür.

    Was ist es denn, was er nicht "verstehen" würde?

    Meine Mutter sagt immer: Ein Leben in Angst ist kein richtiges Leben.
    Ich finde wirklich, daß du dem Verbrecher (ich bezeichne ihn jetzt so, denn das ist er schließlich auch) unbedingt den "Lohn" für seine Tat zukommen lassen solltest - um deinetwillen und wegen deiner Familie.

    Ich wünsche dir viel KRAFT und MUT.

    Liebe Grüße
    Kyana
     
  8. hippo

    hippo Well-Known Member

    Hallo Aayla!
    Ich habe gerade deine "Geschichte" gelesen....
    Ich muss schon gestehen das mich das sehr bewegt!!
    Aber glaube mir- Verdrängung ist keine Lösung!!!!!!
    Alles was du nur verdrängst holt dich im Leben wieder ein!Ich spreche da aus eigener Erfahrung!
    Ich wurde zum ersten Mal mit 10 Jahren von einem wildfremden im Landschulheim missbraucht!Ich habe es die ganzen Jahre nur verdrängen wollen!
    Das zweite mal war mit 13! Ich wollte damals zuerst mit diesem Jungen schlafen, als ich dann aber einen Rückzieher machte, war ihm das gelinde gesagt scheißegal! Ich gab mir selbst die Schuld daran!
    Mit 14 lernte ich meinen späteren Mann, heute ex-mann, kennen! Dieser nahm sich nach einíger Zeit einfach was er wollte, sexuell gesehen:
    Was tat ich blöde kuh?: Ich suchte die Schuld bei mir!!! Gewalt war ja inzwischen "normal"!!!
    Das Ende von soviel unbewältigter Vergangenheit: mehrere Nervenzusammenbrüche, zwei Therapien und jede Menge Panikattacken, da der Körper nicht mehr mit der Psyche mitkam..
    Ich habe gelernt über die Schlimmen Dinge zu reden und sie zu verarbeiten, hätte ich das nicht getan wäre ich heute nicht mehr hier!!
    Vertraue dich jemandem an und ordne dein Leben danach was für dich gut ist!!Das geht nicht immer ohne andere Menschen dabei vor den Kopf zu stoßen aber wenn du ihnen wichtig bist, werden sie es irgendwann verstehen!!
    Liebe Grüße Nicole:liebe1:
     
  9. Antares-9

    Antares-9 Member

    hab dir eine pn geschickt!


    Antares-9
     
  10. Aayla Liah

    Aayla Liah Well-Known Member

    Hi!

    Ich versuche mal auf einige sachen einzugehen.

    @ Kyana

    Ich verstehe Deine Frage bzw. dass Du nicht verstehst warum ich es meinem Mann nicht sagen möchte.

    Es ist in dieser Hinsicht sehr kompliziert, da wir nach langer Krise erst wieder angefangen haben etwas für unsere Beziehung zu tun. Vertrauen war gleich null, wenn ich jetzt, wo es so einigermaßen wieder etwas hergestellt ist und ich haue die Tür mit diesem Thema ein, es würde nicht funktionieren, die Beziehung wäre vorbei. das Risiko gehe ich nicht ein. Er ist nicht egoistisch oder unsensibel oder kein Frauenversteher, es sind noch andere Sachen bei uns, die Vorrang haben und ich habe keine Lust, dass so wie er es schon mal vermutete, die Bekanntschaft zu einem Verhältnis gemacht wurde.


    Erzählt habe ich es meiner Mutter zu der ich eigentlich ein super Verhältnis habe. Es kam wie es kommen mußte, meine Mutter brach zusammen und ich stand daneben. Mein Vater weiß es nicht, er würde ihn mit 100 %iger Sicherheit umbringen, dafür lege ich meine Hand ins Feuer.

    Verdrängung ist keine Lösung? Ja das stimmt ,aber leider hab ich es nicht anders gelernt und dafür dass ich zugelassen habe einfach mal nicht zu verdrängen, dafür habe ich vorgestern die Quittung bekommen.
    Der SuperGau in meinem Kopf, absoluter Absturz.
    Meine Nerven spielten so verrückt, dass ich komplett zusammen brach.
    Nun ist es zuspät, hätte ich es nicht zugelassen, dann ginge es mir besser.

    Ich denke, jeder verkraftet und verarbeitet solche Situationen anders.
    Der eine muß sich mitteilen, der andere sagt nichts dazu und lässt es über sich ergehen, denn nur so kommt er besser klar.

    Ich weiß, lasse ich meine Gefühle zu, dann liefrt man mich ein, dass kann ich meinem Kind nicht zumuten. Schon alleine die Tatsache ist schwer meinem Kind nicht anmerken zu lassen.

    LG
    Aayla
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden