1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

bin so dünnhäutig.... bitte um tipps

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von star, 16 November 2004.

  1. star

    star Member

    Werbung:
    Hallo an alle !

    Mein Problem ist das ich leider sehr dünnhäutig bin... ich war schon immer sehr sensibel, allerdings ist es seit ca 1 Jahr sehr extrem geworden.
    Zu extrem um manchmal ganz normale Dinge zu tun, wie zB emotionale Filme sehen oder mich einfach intensiv mit gewissen Themen zu beschäftigen. Mein Körper reagiert dann sofort, besonders mein Herz. Ich leide sehr darunter, da ich meine eigenen Emotionen dadurch nicht mehr richtig ausleben kann.
    Privat beschäftige ich mich mit Heilsteinen, Tai Ji und auch einfacher Meditation , allerdings scheint es im Bezug auf meine Hypersensibilität nicht wirklich was zu ändern....

    Weiß jemand was ich tun kann ? Ich bin für jeden Ratschlag dankbar !

    Liebe Grüße , star
     
  2. timmi

    timmi Well-Known Member

    Guten Morgen,
    ich weiß natürlich nicht, wo die Ursache für Dein Problem ist. Aber nach allem, was ich momentan gelesen und erlebt habe, versuche ich ganz bewusst Sachen zu tun und zu denken, die auf jeden Fall positiv für mich sind. Und aus meinem Wohnumfeld habe ich so langsam alles entfernt, was alte Wunden aufreisst. Habe mal viel gesammelt, alles Erinnerungen, die an beendete Sachen erinnern und nicht gut tun. Ich denke, man kann sich auch diese Dünnhäutigkeit bewusst erhalten und auch bewusst dagegen steuern. Und ich mag emotionale Filme nicht so, leide dann auch - also gucke ich mir sowas nicht an. Ich finde blutige Ekelthriller ätzend - also gucke ich mir sowas nicht an. Ich finde Berichte über missbrauchte Kinder entsetzlich - also vermeide ich Bild-Zeitung & Co. Das klingt vielleicht trivial, aber ich versuche zu tun, was mir guttut. Und wenn ich in einem Film, der mir ansonsten gefällt - sagen wir mal "The Kid" mal weinen muss, dann ist das nicht so schlimm. Ich heule sogar bei Dumbo, wenn mir so ist. Darunter leide ich aber nicht.

    Tu Dir was Gutes, das wird schon wieder. Außerdem ist jetzt November, da sind viele Menschen etwas schlechter gestimmt.
    Ich schick' Dir ein wenig Sonne und blauen Himmel aus Berlin.

    :zauberer1

    Liebe Grüße
    Andrea :flower2:
     
  3. Christoph

    Christoph Well-Known Member

    Hallo Star!

    So mancher könnte sich glücklich schätzen, wenn er so guten Zugang zu Gefühlen hätte, wie du ihn scheinbar hast.

    Was wärest du denn für ein Mensch, wenn du diesen Zugang nicht mehr hättest? Es kann zweierlei Hintergund haben mit deiner "Hypersensibilität". Einerseits könnte es sein, dass du "gelernte" Gefühle hast. Wie ist das in deiner Familie denn? Sind da alle so?

    Andererseits kann es sein, dass du "für zwei" fühlst. Das entsteht, wenn man mit einer anderen Person identifiziert ist, die man vertritt und unbewusst nachahmt. In der Regel ist diese Vertretung nicht bewusst und man kennt die Person meist gar nicht. Wem ist in deiner Familie oder durch deine Familie Unrecht geschehen?

    Ich empfehle für diesen Fall eine Familienaufstellung, die das näher ergründen kann und vielleicht auch lösen.

    Herzlich
    Christoph
     
  4. Bjarka

    Bjarka New Member

    Sensibilität ist etwas sehr Schönes, doch sollte sie uns das Leben nicht unnötig erschweren. Ich empfehle hier eine Kräftigung des Wurzelchakras und das tägliche Aufnehmen von Erdenergie (Erdung). Auch Moorbäder halte ich hier für angebracht. Vor allem ist der intensive Kontakt zur Natur zu empfehlen, also: wenig Fersehen schauen und dafür mehr raus in die Natur gehen, in den Wald, so oft es geht!

    Liebe Grüße,
    Bjarka
     
  5. Sir Morpheus

    Sir Morpheus Active Member

    Hi!
    was genau es ist, kann ich nicht sagen, aber als ich Liebeskummer hatte, Reagieret ich auhc sehr ähnlich, zB bei Filmen, mussten noch nicht mal traurige sein, es reichte schon eine Emotional bewegte Szene aus (egal welche Emotion), um mich fast zum weinen zu bringen.
    Was ich dir Empfehlen kann, ist meditation und Sport.
    Meditation machst du ja schon, aber Sport (anstrengender Sport) kann auch zu emotionalem Gleichgewicht führen. AM besten wurkt joggen (bei mir (und fechten )) , durch den Wald joggen. Danach fühlt man sich einfach wohl und ausgeglichen, und wenn man eien weile sport macht, ist man auch permananet ausgeglichener.
     
  6. Dawn

    Dawn Active Member

    Werbung:
    Sensibelchen

    Hallo Star,
    ich glaube zu wissen, wie Du Dich fühlst.
    Mir geht es ebenso. Und eine gewisse Zeit lang war ich ziemlich genervt darüber, zumal ich es peinlich fand, wenn ich in der Öffentlichkeit zu heulen anfing oder alles gleich persönlich nahm.
    Als ich dann bei jedem überfahrenen Tier schon heulte, musste ich was tun!

    Ich habe mit meiner Therapeutin drüber gesprochen und versucht den Hintergrund meiner Empfindlichkeit zu ergründen.
    Ich bin zwar noch immer sehr dünnhäutig und habe nah am Wasser gebaut, aber ich kann mich abgrenzen, wenn ich es will. Das muss gelernt und geübt werden.
    Heute schäme ich mich nicht mehr meiner Tränen. Ich versuche immer zwei Seiten zu betrachten, den anderen Aspekt einer Sache zu sehen.
    Jedes überfahrene Tier bekommt sein kleines Gebet und ich halte auch mitten auf der Straße an und lege es auf die Seite, damit es nicht platt gefahren wird. Das Hupen der anderen Autofahrer kümmert mich nicht. Es ist mein Empfinden, dem ich Rechnung trage.
    Warum sollten Mitgefühl, Achtung und Respekt falsch sein? Warum soll ich "cool" sein und schnoddrig mit dem Gefühl umgehen? Warum sollte ich nicht auf meine innere Stimme hören? Sie hat immer recht und steuert meine Handlungen.
    Global gesehen weiß ich, dass ich nichts in dieser Welt verändern kann, aber ich kann mich so verhalten, dass ich mich vor mir nicht schämen brauch.

    Es gibt nun mal Situationen, die mich emotional ziemlich beuteln und fertig machen. Die müssen auch durchlebt werden, sie gehören zu mir.

    Sei froh, so sensibel zu sein, oder wärst Du lieber ein Klotz, dem jede Regung fehlt?
    Das ist das Menschsein. Mitleiden zu können, ist eine der kostbarsten menschlichen Eigenschaften.
    Wenn Dir jemand dumm kommt, Dich anmacht, frage Dich: meint der wirklich mich? Warum verhält er sich so? Was macht ihn so? Die meisten, die mir weh tun und verletzen, wollen es garnicht. Sie sind meistens nur gestresst, oberflächlich oder geben sich keinerlei Mühe im Umgang mit ihren Mitmenschen.

    Man muss sich halt Strategien zurecht zimmern, die einem das Leben ertragbar machen, dann kann es auch schön sein, eine dünne Haut zu haben.

    Gruß Dawn
     
  7. star

    star Member

    Hallo und danke euch vieren !

    @timmi : In vielen Situationen verhalte ich mich genauso wie du, wie zB keine Bildzeitung lesen... Auch gewisse Nachrichten schaue ich mir nicht mehr an, da es mich zu sehr runterzieht. Schwierig wird es für mich bei Themen die mich sehr interessieren, aber auch gleichzeitig belasten ( zB Karma ,Leben nach dem Tod...) Leider ergeht es mir in den sonnigen Monaten auch nicht anders... Danke die für die Sonnenstrahlen aus Berlin !

    @Christoph : Es stimmt, Gefühlszugang ist generel was positives ! Nur sehr schwierig mit ihnen umzugehen... In meiner Familie reagiert keiner so extrem wie ich. Was sind gelernte Gefühle ? Ich war als Kind schon sehr sensibel und in den letzten Jahren gab es so einige Vorfälle , die mich noch sensibler gemacht haben. Leider ! Falls ich für zwei fühle ist mir das wirklich nicht bewußt . Über Familienaufstellungen weiß ich noch nicht sehr viel, werde mich aber jetzt mal genauer einlesen ! Eine Bekannte hatte es schon mal empfohlen, aber aus Angst das es mehr aufwühlt als klärt, habe ich es nicht weiter in Erwägung gezogen... Danke für deinen Hinweis !

    @Bjarka : Danke für deine tipps ! Ich werde das mit dem Wurzelchakra und der Erdung auf jeden Fall ausprobieren. Die Erdung kenne ich vom Tai Ji bereits, muß aber ehrlicherweise zugeben sie so gut wie nie zu
    praktizieren ( Bisher !). Das wird sich ab heute ändern ! Die Natur liebe ich sehr und sollte auch bei diesem Wetter mehr Zeit draußen verbringen. Werde es mir fest vornehmen !

    @sir morpheus: Auch das mit dem Sport ( daraußen ) werde ich beherzigen. Wahrscheinlich brauche ich auch diese Körperliche Anstrengung als ausgleich, danke !

    :guru: star
     
  8. Alexander

    Alexander Active Member

    star! Hi, ich freu mich echt Menschen zu treffen, bei denen ich etwas von mir entdecke und erkenne, dass ich es andere gibt, die genau so Probleme haben.

    Ich will dir etwas von Sehnsucht erzählen, das war mein erster Gedanke als ich dein Posting gelesen hast. Du seeehnst dich unheimlich nach etwas, das dir Kraft gibt und dich nicht leiden lässt, doch deine Sehnsucht geht noch weiter, denn du suchst Antworten, im Spirituellen. Das ist gut! Das ist eine gute Sehnsucht, denn sie wurde uns als wir gebildet worden von Gott mitgegeben. Dass Mutter und Vater dich erzeugt haben, das ist nur der äußerste Rand deines Daseins, du bestehst aus mehr. In dir ist eine Seele, in die hat Gott bei der Erschaffung eine Sehnsucht hineingelegt, die heute und ganz besonders in Situationen der Schwachheit nach diesem Gott ruft. Du rufst und rufst und bekommst aber auf einmal *viele* Antworten zurück. Und die einen sind lauter als die anderen und du entscheidest dich für eine, aber woher wissen, dass es die richtige ist?

    Sehnsucht.. es gibt 2 tragische Wahrheiten zu Sehnsucht.

    Die erste ist: Du sehnst dich nach etwas und du bekommst es nicht. Das was du erreichen willst liegt dein Leben lang immer ein Stück weiter vorn, du streckst dich danach und erreichst es nicht.

    Die zweite, die meiner Meinung nach viel tragischere und ich merke sie trifft auch auf dich zu: Du sehnst dich nach etwas, und ja, du erreichst es und hast in deinen Händen. Aber dann merkst du, du sehnst dich immer noch, nach mehr, es erfülllt dich nicht richtig, es löscht deinen Durst nicht.

    Ich erkenne dein Problem, ich bin eigentlich auch ur sensibel. Nach außen war, und bin ich heute teilweise immer noch, immer der untastbare gewesen. Ich hab niemanden an mich rangelassen, denn ich wusste: SIch zu öffnen heißt Mauern abreißen und das kann verletzen. Ich weiß nicht genau wo du deine Probleme mit Sensibilität hast, meine liegt in Beziehungen und Freundschaft zu anderen Menschen, wenn jemand cool ist und dann irgendwann mal was leicht kränkentes sagt, mussTE ich immer ungeheuer damit kämpfen nicht beleidigt zu sein. Aber ich garantiere dir, Sensibilität ist nichts schlechtes. Wieviele sensible Männer gibt es heute, auch Frauen tun sich oft schwer mit Gefühlen. Es ist etwas kostbares, das du erhalten sollst, und um damit umzugehen brauchst du Hilfe.

    Um zurück zu kommen auf das Thema Sehnsucht, ich will ja schließlich nicht die Lösung deiner Sehnsucht verheimlichen, ich vertrete keine Geheimlehre, sondern will, diese Stärke die ich bekommen hab, um heute mit dieser Sensibilität klar zu kommen, teilen. Diese Quelle in mir ist keine Quelle die sich in mir im Kreis dreht sondern ein Strom der nach außen geht und jeden mitreißen soll.

    Es ist der Strom lebendigen Wassers. In Johannes 4,13 sagt Jesus: 13 «Jeder, der dieses Wasser trinkt», erwiderte Jesus darauf, «wird bald wieder durstig sein. 14 Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, der wird nie wieder Durst bekommen. Dieses Wasser wird in ihm zu einer Quelle, die bis ins ewige Leben hinein fließt.»

    Lies dir die gesamte Stelle mal durch. Eine Bibel findest du unter www.nikodemus.net bei vertiefung. Hier geht es nicht um irgendwelche Praktiken, die du anwenden musst mit irgendwelchen Wurzeln. Du merkst doch, dass es schon mit deinen Steinen nicht klappt, du sehnst dich immer noch und suchst weiter. Für was? Damit du dann am Ende deines Leben da stehst und dir sagst: Na das wars aber auch nicht! Die Frau am Brunnen, mit der Jesus da spricht, die musste nicht irgendwas zu tun um dieses Wasser zu bekommen, das ihre Sehnsucht stillte, das ihr keinen Durst mehr macht. Jesus hat nur in ihr Leben gesprochen und sie ließ ihren Krug stehen und ging davon. Das Wasser das sie in die Stadt bringen wollte war ihr nicht mehr wichtig, sie erzählte allen von diesem neuen Wasser, so wie ich dir davon erzählen will hier.

    Jesus stillt dir deine Sehnsucht nach Spiritualität und er hilft dir mit deinem Problem. Das ist ganz simples Ein mal Eins. Dazu brauchst du nicht irgendwelche Energien kennen oder besondere Techniken. Jesus will in dein Leben sprechen, so wie er in das Leben der Frau sprach... nein, Jesus spricht jetzt gerade in dein Leben, wenn du jetzt diese Zeilen liest. Ganz im Gegenteil zu der Lehre hier, sag ich: Tu nichts! Vergiss nicht nur die Praktiken hier, vergiss auch alles was du über christlicher Religiosität kennst. Du brauchst kein frommer Mensch werden um die Hilfe Jesu anzunehmen, sei wie du bist, sensibel und mit dünner Haut, stell dich vor Jesus und sag: Nimm mich, ich kann von alleine nicht, trag mich, so dass mir das gehen nicht schmerzt auf diesem harten Boden der Realität.

    Mehr als ein paar Flashs von Jesus kann ich dir hier nicht geben. Aber das ist auch nicht nötig. Hinter Jesus steht keine riesige Lehre oder Theologie, sondern einfach nur die Erkenntnis, das da jemand ist, der mir helfen will und der in mein Leben reinspricht und dieses ganz neu macht. Wenn du willst kann ich dir ein kleines Gebet schreiben, paar Sätze oder du sagst einfach Jesus mit eigenen Worten, dass du ihn brauchst, ihn kennen und erfahren willst. Es ist so simpel und trotzdem so wirksam.

    Viel Segen star, wirklich, ich werd voll für dich beten
     
  9. star

    star Member

    Hi Dawn und danke auch für deinen sehr schönen Beitrag !
    Ich finde es toll, wie Du dein Verhalten bei überfahrenen Tieren beschreibst . Du bleibst dir selbst treu und signalisierst es auch den anderen - das ist klasse ! Gerade wo heutzutage so viele versuchen cool zu sein, vom Gruppenzwang gar nicht erst zu sprechen...

    Hat dir deine Therapeutin bisher helfen können ? Ich frage mich ja wirklich in welchem Radius sich dieses Sensible immer bewegen wird ... Wie schaffst Du es denn dich gezielt abzugrenzen ?



    @Alexander : danke auch dir ! Ich glaube Sehnsucht spielt bei mir eine große Rolle. Das hat es glaube ich immer irgendwie. Ich dachte es wäre unabhängig von der Sensibilität.
    Ich brauche die Praktiken nicht schreibst Du, aber ich will nicht auf diese verzichten ! Tai Ji zB macht mich auf jeden Fall ruhiger und gelassener was unheimlich hilft. Natürlich, meine Sensibilität ist immer noch genauso stark, deshalb hab ich ja geschrieben ob da jemand etwas weiß... So extrem wie jetzt war der Zustand ja nicht immer, deshalb habe ich gute Hoffnung auf Besserung ! Ich selbst glaube an Gott und wahrscheinlich muß ich diese Sensibiltät wirklich erst einmal akzeptieren und auch schätzen lernen.
    Diesen Aspekt hast Du and die anderen mir klargemacht, dafür danke ich euch !


    Liebe Grüße, Star :)
     
  10. Astroharry

    Astroharry Well-Known Member

    Liebe Star,

    Sensibilität ist eine natürliche Begleiterscheinung der Spiritualität.
    Da mit wachsender Spiritualität auch die Sensibilität wächst, ist es wichtig, Wiederstandskraft zu entwickeln.

    Hatha-Yoga ist eine wunderbare Methode, einerseits die Sensibilität zu entwickeln, andererseits die Wiederstandskraft dafür, sie ertragen zu können.

    Körperhaltungen verbunden mit Atemregelung setzen Dich in die Lage Spannungen zu erzeugen und auszuhalten. Danach wieder zu entspannen und dein Bewußtsein zu schärfen. Dadurch entwickelst Du mit der Zeit ein starkes Nervenkostüm und lernst mit diesen Spannungen und Schmerzen umzugehen.
    Kauf Dir das Büchlein Sport und Yoga von Selevarajan Yesudian und fange an zu üben.

    Du solltest Meditation üben und die Stille in Dir ergründen. Ich vermute mal, dass Du im Stande bist intensives inneses Glück zu empfinden.
    Dieses Glück kann man nur erleben, wenn man die entsprechende Sensibilität besitzt. Der Preis ist dass Du den Schmerz deiner Umgebung ebenfalls intensiver wahrnimmst. Deshalb Yoga.

    Gruß Willibald :kiss3:
     
  11. Alexander

    Alexander Active Member

    Star: Lukas 18,22 «Aber etwas fehlt dir noch», sagte Jesus. «Verkaufe alles, was du hast, und gib das Geld den Armen. Du gewinnst damit einen Schatz im Himmel. Dann komm und folge mir nach!» 24 Jesus sah ihm nach und sagte: «Wie schwer haben es doch die Reichen, in das Reich Gottes zu kommen! 25 Eher könnt ihr ein dickes Seil in ein Nadelöhr einfädeln, als daß Menschen, die an ihrem Reichtum hängen, in Gottes Reich kommen.»

    Wenn du nicht bereit bist etwas aufzugeben für die Hilfe Jesu, dann kannst du Jesus auch nicht nachfolgen, und du gehst genau so betrübt davon wie der reiche Mann in dem Gleichnis. Das lebendige Wasser und ewiges Leben bleiben dir damit verwährt. Denkst du mit Jesus brauchst du diese Praktiken noch? Er schüttet dich mit Liebe zu und es wird dir an nichts fehlen, für was noch Praktiken? Dein Herz hängt nicht bei Gott, sondern an den Praktiken. Wo aber dein Herz ist, dahin zieht es dich auch. Steine und Wurzeln sind vergänglich, genau so wird es dich in die Vergänglichkeit ziehen. Jesus aber ist ewig, wer sein Herz an ihn übergibt, der wird ewig leben. So wahr der Herr der gute Hirte und wahre Gott ist, deine Sensibilität wirst du aus eigener Kraft niemals in den Griff bekommen. Denn nur wen der Sohn Gottes frei macht, der ist wirklich, hundert prozentig, frei. (joh 8,36)
     
  12. Astroharry

    Astroharry Well-Known Member

    Lieber Alexander,

    unterscheide zwischen Sensibilität und Empfindlichkeit.
    Ein sensibler Mensch ist nicht empfindlich, wenn er von anderen angegriffen oder beleidigt wird. Meißt kann er das sogar noch verstehen und ist deshalb oft noch nicht mal böse oder beleidigt. Sondern er kann nicht mit ansehen, wenn es anderen schlecht geht oder wenn sie leiden.
    Filmberichte über Kriegsopfer, Hungesrnöte, Katastrophen, das Leid der Tiere...
    Das ist es, was einen sensiblen Menschen angreift und ihm Schmerz verursacht.
    Sagt nicht Jesus "Was ihr dem geringsten meiner Brüder tut, das habt ihr mir getan" Und weist sich nicht Jesus damit selbst als DIE Sensibilität in PERSON aus? Also gewissermaßen das Prinzip der Sensibilität selbst oder wenn man so will das Weltgewissen, das in uns allen da ist. Beim einen bewußter, beim Andern weniger.
    Und darum ist die innere Bewußtheit sehr Wichtig.
    Man kann diese Bewußtheit mit Gebet und religiöser Hingabe erreichen.
    Man kann sie aber auch auf andere Weise erreichen. Z.b. durch Hatha-Yoga und Meditation.
    Es gibt auch noch den Weg des Denkens und der Philosophie
    Oder den Weg selbstloser Arbeit.
    Diese vier Wege entsprechen den vier Menschentypen.
    Einer davon ist der des Christentums.

    Gruß Willibald
     
  13. Alexander

    Alexander Active Member

    Jesus haltet auf die Theorie nicht viel, denn er selbst bezeichnet sich als *den* Weg, den ausnahmslos einzigen Weg zu Gott. Johannes 14,6-7 sagt das schon sehr deutlich. Man kann Jesus nicht teilweise glauben und teilweise nicht. Wenn Jesus Christus behauptet, er sei der einzige Weg, dann musst du alle anderen 3 Weg streichen. Oder du streichst als einziges Jesus von den Viern und zitierst nur noch mehr diese 3. Ich kenne keinen Glauben, keine Religion, die Jesus anführen und alle Worte die er sagt glauben, und wenn dann schachteln sie die Sätze nach ihren eigenen Vorstellungen um. Ganz oder gar nicht: Jesus.
     
  14. Irene

    Irene Active Member

    Hallo star!

    Einiges von dem, was du beschreibst, kommt mir SEHR bekannt vor. Die Perfektlösung hab ich auch noch nicht, aber ein paar ganz gute Bausteine:

    * Ein guter eigener Energiezustand führt dazu, daß man innerlich nicht so "herumgeworfen" wird. Man blockt aber dadurch nicht schon außen ab, sondern die Gefühle verlassen einen nur leichter wieder, bleiben nicht so leicht in einem hängen. (Für mich waren Qi Gong, EFT, Craniosacraltherapie die bisher bestwirkenden.)

    * Sich im Leben bewußt Nischen, Freiräume schaffen, zum Regenerieren, zum Aufarbeiten des Aufgewühlten. Seelenhygiene ist sehr wichtig. Von den Methoden, die ich kenne, finde ich die energiepsychologischen Methoden für das Klarkommen mit überbordenden Gefühlen am geeignetsten und effizientesten. (z.B. EFT EFT-info.com )
    Übrigens lassen sich damit auch familiensystemische Faktoren bearbeiten, wenn sie eine Rolle spielen.

    * Sich in seinem Anders-Sein akzeptieren lernen. Kampf gegen die eigene Natur erzeugt nur zusätzlichen Streß. Vielleicht helfen dir Seiten wie empfindsam.de oder zartbesaitet.net dabei weiter.

    liebe Grüße
    Irene
     
  15. Irene

    Irene Active Member

    @Alexander:

    Du interpretierst diesen Satz auf deine Weise. Das ist absolut in Ordnung, aber nicht die einzig mögliche Art, wie er verstanden werden kann. :daisy:

    liebe Grüße
    Irene
     

Diese Seite empfehlen