1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

.... das Leben an mir vorbei???

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von abendsonne, 23 September 2007.

  1. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    Werbung:
    .... tja, ich bin noch immer da. noch nichts ist wirklich gut geworden. ich schwanke noch immer zwischen resignation und einem gutheißen der situation.

    ....was mir gerade noch viel mehr - ja,... man kann sagen fast schon - ängste bereitet, ist, dass ich merke, wie sehr ich das leben für sich liebe, und wie rasant es an mir vorbeigeht. die ganze welt scheint die welt für sich zu erobern, die schönheiten zu genießen, .... - ich möchte auch löcher schlagen, berge ausreißen,
    - aber irgendwie scheine ich massiv blockiert zu sein.

    ich spekuliere ja schon lange, mich von meinem partner zu trennen, mit ihm komme ich echt zu nichts.
    aber - und DAS ist meine angst - WENN ich mich dann trenne, dann hab ich ja wieder nichts..... . ich kann mit meinen kindern unsere vier wände anstarren, und dinge machen, die nichts kosten. es ist alles durchgerechnet, und es geht sich einfach wirklich nicht MEHR aus, als dann absolut eingeschränkt zu leben.

    gehen oder bleiben,
    alles schränkt mich also sozusagen in meinem lebensgefühl ein,
    und das fühlt sich echt nicht gut an.



    ......:confused::confused:

    ich glaube, ich mag nicht mal wirklich darüber diskutieren, habe schon viel zu viel erzählt, hier und da. und weil ich nicht mehr viel reden möchte, verstecke ich mich hier in einem unterforum.

    ich will einfach wieder einmal meine gedanken ordnen, heute mal, morgen mal, benutze sozusagen jetzt die lebenfragen dafür. :kuss1:

    lg abendsonne
     
  2. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    fehler, dieses thema begonnen zu haben???

    wahrscheinlich.


    ich denke nämlich, dass ich heute einfach nur sowas wie panik habe. morgen wird mir leichter sein.
    ......
    :foto:
    entscheidungen wie einen neuen wohnzimmerparkett zu bestellen, sind nämlich - so lächerlich es klingt, massivst, wenn du dich in so einer krise befindest. und morgen steht eben die entscheidung an. :foto:

    lg abendsonne
     
  3. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    ich meinte das deshalb, weil ich sehr, sehr gerne hier im forum bin, und wenn ich dann wieder ein eigenes thema habe, dann renne ich dauernd kopflos durch die welt, gedanken da, gedanken dort, forum hier, forum da (ich kenne das nur zu gut!! - liege dann sogar halbe nächte wach.....)
     
  4. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    Liebe Abendsonne,
    spring, spring doch endlich ins Leben, anstatt zu Hause noch weiter Heimeligkeit zu verbreiten. Macht dir das nicht Angst, das schöne Geld in einen Fußboden zu investieren, anstatt es zur Seite zu legen und den Start in die Freiheit zu sichern?
    Ja, es macht Angst, ja es ist ungewiss was dich erwartet.
    Für mich hat sich jeder Sprung noch immer gelohnt.

    Kann sein, dass ich Kürze nochmal springe und die Angst ist ebenso groß, wie die Vorfreude.
    LG
    Elke
     
  5. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    liebe strandläuferin,

    schon zu spät..... .

    ich hab mich anscheindend FÜR ein leben hier entschieden, sonst hätte ich das nicht gemacht.
    ist mir nicht leicht gefallen, diese entscheidung.

    jetzt versuche ich, das beste rauszuholen. male mir/uns das wohnzimmer in einem sonnigen gelb, die möbel werden ausgetauscht -

    natürlich bin ich jetzt wieder selbergeschaffen im minus.



    dir strandläuferin, gratuliere ich zum mut, es gewagt zu haben. und ich beneide dich irgendwie, weil du sagen kannst "es war gut so".
    aber........... warum springst du ev.ein zweites mal?? hast du das ziel dann doch ein wenig verfehlt oder
    betrifft das einen anderen lebensbereich??

    lg abendsonne
     
  6. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    Werbung:
    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    hej, das hört sich ein wenig sarkastisch an von mir. ist es aber nicht, es ist nur interesse. wenn jemand den sprung gewagt hat, und dann auch nicht bleiben möchte, dann interessiert mich das.
    dann ist dieses NEUE leben vielleicht doch nicht so gut, wie man es sich vorgestellt hat.... .
    wenn man dann dennoch sagen kann, ich bereue trotzdem nicht, dass ich gesprungen bin, dann ist es gut.
    ....
     
  7. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    ich denke, - zu mir nochmal -wie es aussieht, ist dieses "heimelig-machen" der LETZTE versuch, doch noch was zu retten. vielleicht ist meine lebensunzufriedenheit ja in dem begründet, was mich täglich umgibt. düstere möbel zum teil derzeit noch.... . wenn ich DAS ändere, könnte es sein, dass ALLES besser wird. ich versuche es. deshalb macht es mir jetzt auch fast nicht angst, das geld in eine wohnlichere ausgestaltung zu investieren, - jetzt, wo es gewagt ist - obwohl es natürlich schon auch ein gutes gefühl wäre, einen polster bereits geschaffen zu haben für einen neustart. der ist NICHT da, weil ich ja sämtliches geld investiert habe, das mir so wundersam zugeflossen ist, in kreditrückzahlungen, urlaub mit der familie, möbelanzahlungen.
    selber schuld, aber einen versuch ist es allemal wert, sage ich jetzt.
    dass mein mann mit der spielsucht anscheinend jetzt klar kommt, änderte bisher nichts an der tatsache, dass er SEIN konto nicht auf die reihe bekommt. aber er überlässt mir jetzt (nach endlosen kämpfen) wenigstens einen einblick in ebensolches.
     
  8. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    nicht nur wegen dem geld bin ich blockiert:

    situationsbericht wochenende: endlich ein schönwetter-wochenende ohne "wichtige" dates meines mannes wie z.b. grand prix, fußballschauen, fischerrunde etc. .
    ich kann mir aussuchen, was wir machen... , sagte er am abend zu vor. endlich mal ein familientag

    ich voller vorfreude auf den nächsten tag, warte dann, bis er aufsteht, 10 h. "fahren wir mit der gondel auf den g...berg, gehen zum l.....see, :)- ich habe einen gutschein für eine gondelfahrt," so schlage ich vor.

    er drückt herum, "lange kann er aber nicht gehen, höchstens eine halbe stunde, wenn überhaupt, und außerdem.... .-......."

    ich bin über mich erschrocken, weil ich merke, ich hab eine arge art, ärgere mich über die tatsache, dass ich mit ihm zu nichts komme, anstatt mitgefühl zu haben, weil er rückenschmerzen hat.
    anderseits ist da wut, denn ich habe nach wie vor das gefühl, alles andere ist generell wichtiger.

    wenn ich mal weg bin, sagt er zu mir, "gestern war DEIN tag, heute ist es meiner", setzt sich ins auto und fährt weg zu seinen freunden., obwohl er gerade weg WAR.
    und das mit fast 50 jahren.

    das verletzt mich irgendwie. wollte mir das lange nicht eigestehen. habe mir lange gesagt - aus selbstschutz - ich liebe ihn eh nicht.
    ich bin aber zu verwirrt, um tatsächlich zu wissen, ob ich ihn liebe oder nicht. ich will es herausfinden.

    naja.
    so habe ich mir am wochenende also, an diesem besagten tag, die kinder geschnappt, bin zum traumhaften traunsee-ostufer gefahren, wie im paradies dort, und habe den tag OHNE ihn genossen. irgendwie hab ich ihn sogar vermisst.
    bin aber sehr empfänglich für eine schöne umgebung, für meine kinder, und so hat sich alles ausgeglichen.




    dachte mir, wenn ich mich trenne von ihm, dann komm ich A) später vielleicht drauf, dass ich ihn tatsächlich noch liebe, denn warum sonst hätte ich ihn vermisst
    und B:
    dann ist es fast AUS mit diesen unternehmungen.

    "mache ich es mir also DOCH daheim schön" dachte ich....
    wir zahlen einmal geld fürs wohnen, einmal geld für strom, heizung, auto,
    und ich mach mir mein eigenes gutes leben. OHNE ihn. und schaue, was passiert.
    schien mir die einfachere art bzw. die art, mit der ich mir selber am wenigsten weh tu.

    deshalb hab ich mich dann denke ich DOCH für diesen boden entschieden, der dazugehört, wenn man ein gutes neues wohngefühl erreichen möchte (der jetzige boden ist vom holzwurm zerfressen = 50 jahre alt).

    soviel zu meinem leben ím alltag mit/ohne ihn.

    werden wir schauen, wie es weiter geht.
     
  9. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    Der zweite Sprung betrifft einen anderen Lebensbereich, ich habe ihn getan und auch durch diesen Sprung (will nicht näher drauf eingehen) haben sich Dinge geklärt, können jetzt gefühlt und durchlebt werden, können ihren Abschluß finden, auch wenn es hier noch deutlich schmerzvoller ist.

    Ich habe mir endlich ein eigenes Auto zugelegt und beschäftige mich gerade damit nach 27 Jahren diese Wohnung hier zu verlassen. Das wird ein besonders großer Schritt, weil hier meine Kinder aufgewachsen sind und ich bisher sehr an dieser Wohnung gehangen habe. Sie ist für mich allein viel zu groß und kostet unangemessen viel Geld.

    Ich werde dadurch nicht glücklicher, aber ich denke es ist Zeit zu handeln.
    Vielleicht ist es auch FLucht, wer weiß?
    LG
    Elke
     
  10. Niki

    Niki Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    Hello liebe Abendsonne ;)

    der Titel deines Threads heißt ja: "......das Leben an mir vorbei?"

    Wann hättest du das Gefühl, dass du ein erfülltes Leben führst? Was müsste passieren, dass du ein erfülltes Leben führst?


    könnte es sein, dass du die FÜLLE solcher Augenblicke vermisst?
    Und das du diesen Mangel an schönen Erlebnissen auf ihn projizierst: "mit ihm kann man ja nicht (...)"?

    Liebe Abendsonne, du kannst in jedem Stein die Erfüllung finden, die du suchst! Das Leben an sich ist soooo faszinierend.....gib dich dem Augenblick hin! Lass es zu, dass deine Aufmerksamkeit nicht nur auf deinen Mangel gerichtet ist, sondern halte einfach mal inne und lass geschehen, dass dich das Leben berührt....

    Vielleicht hilft es dir, einfach mal in dich hineinzuspüren, wie sich diese Blockade anfühlt, WIRKLICH ANFÜHLT - was spürst du dabei, welche Emotionen kommen da hoch....
    lass es zu, dass du alles erlebst und FÜHLST, was in diesem Zusammenhang aufsteigt...

    :liebe1:

    Alles Liebe
    Niki
     
  11. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    Liebe Abendsonne, ich kann deine Angst verstehen, genau aus diesem Grund bin ich auch lange geblieben und im Regelfal haben wir eben doch noch einiges zu lernen, mit den Partnern und wenn es "nur" die Selbstliebe ist.

    Ich habe damals vor rd. 18 Jahren mein Leben mit den Kindern irgendwann allein leben wóllen, weil es mit dem Partner einfach nicht ging. Ich war damals arm und konnte mir kaum etwas leisten, weder für die Kinder noch für mich.
    Ich habe den Schritt nie bereut, allerdings hätte ich mir gewünscht, es wäre anders gelaufen. Aus jeder Partnerschaft bin ich gestärkt und gewachsen hervor gegangen, das ist sicher. Warum es mir nicht gegönnt ist endlich Ruhe zu finden und ein partnerschaftliches Glück zu finden, weiß ich nicht.

    Ja, ich kann deine Angst verstehen, es ist schon sehr anstrengend, vorallem in der ersten Zeit des allein seins.
    Alles Liebe
    Elke
     
  12. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    Liebe abendsonne:liebe1:,

    du hast dich tatsächlich gut versteckt hier ... es ist eigentlich eher ein Zufall, dass ich dich in diesem Unterforum gefunden habe. Wenn du wieder "übersiedelst", gib' mir vorher Bescheid, ja? ;-)

    An dieser Stelle möchte ich dir ganz herzlich danken für die ganz persönlichen und lieben Worte, die du an :daisy: gerichtet hast im Eso-Forum, Beitrag #27. Hab' ich mir deshalb gemerkt, weil die 27 eine Zahl ist, die mich schon seit Jahren auf meist bedeutende Weise begleitet.

    Im Moment bin ich allerdings kaum die Richtige, um anderen beratend zur Seite zu stehen. Ich stecke in einem derartigen bedrohlichen Tief (in jeder Beziehung), dass ich fürchte, ich finde da nicht mehr raus. Vorhin habe ich mir in der Apotheke Bachblüten mischen lassen in der Hoffnung, dass sich wenigstens meine Sicht der Dinge ändert. Aber in Wirklichkeit brauche ich konkrete Lösungsansätze und keine Visionen, denn davon wird man nicht satt. Alles, wirklich alles, was ich zur Zeit angreife, geht daneben. Ich hänge durchaus nicht tatenlos rum, ganz im Gegenteil - ich habe Unmengen an Energieresourcen, aber es gibt dafür keine Abnehmer. Klingt etwas wirr, ich weiß. Ist es aber trotzdem auch wieder nicht. Die Situation ist so schrecklich verfahren.

    Ich will hier aber gar nicht über mich reden, habe mich mangels echter Gesprächspartner, denen ich nicht auf den Geist gehen möchte, jetzt hinreißen lassen.

    Wenn du von deinem derzeitigen Konflikt sprichst, dann hast du die Gabe, dies auf eine sehr lebensnahe und (für mich) sehr nachvollziehbare Weise zu tun. Ich meine, ich kann deine Gedankengänge gut verstehen, weil sie so greifbar reell sind.

    Es freut mich, dass dein Mann die Sache mit dem Spielen im Griff hat und dich an seiner Situation teilhaben lässt. In Kenntnis deiner früheren Berichte sehe ich das als enormen Fortschritt und als gutes Zeichen. Je weniger (schlecht zu bewertende) äußere Umstände es gibt, die dich mit der Entscheidung bleiben/gehen konfrontieren, desto besser. Du kannst dich sozusagen auf's Wesentliche konzentrieren: liebe ich ihn?

    Dass dich sein Verhalten am Wochende verletzt hat, das ist verständlich. Warum hast du Wut über deine "arge Art" empfunden? Also, mit etwas gutem Willen und vorallem dir zuliebe wäre der Spaziergang am G-Berg zum
    L-See schon möglich gewesen, ist kaum mehr als eine halbe Stunde. Irgendwie spüre ich da einen Machtkampf heraus.

    Wenn dein Mann sich in's Auto setzt und zu seinen Freunden fährt (also auch in Situationen, wo eher Bleiben angesagt wäre), dann scheint das doch wie eine Art Flucht, oder?
    Kein Wunder gibt es für dich ein Leben mit ihm/eines ohne ihn.
    Wahrscheinlich auch irgendwie zermürbend, nicht Fisch, nicht Fleisch.


    Die Entscheidung für die Wohnungsrenovierung - habt ihr die gemeinsam getroffen oder du alleine? Wie geht es dir damit?
    Ich denke, ich hätte mich auch genau dafür entschieden. Denn das unmittelbare Umfeld, sprich das Wohnumfeld, ist an Bedeutung für das Wohlbefinden nicht zu unterschätzen.

    Das IST das Leben, es geht nicht an dir vorbei! Auf solche Gedanken kommst du wahrscheinlich, wenn du Vergleiche ziehst. Aber weißt du, es ist fast nirgends nur Gold, das glänzt. Man sieht eben nicht hinter die Fassaden. Kann auch durchaus sein, dass IHR für ANDERE das Bild einer perfekten, harmonischen Familie abgibt.

    Ich möchte dich ermuntern, hier weiter zu schreiben, ich stelle mir vor, dass es ein gutes Ventil für dich ist. Wäre es für mich auch, wenn ich den Mut dazu hätte.

    LG
    Karin
     
  13. Niki

    Niki Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    Hi,

    ich dich auch ;)

    lg Niki
     
  14. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    hallo,

    ich freu mich so, dass ihr hier seid, es ist als würde man seine freunde wiederfinden und merken, dass man sie sehr vermisst hat im persönlichen austausch und auch so.
    ein eigenes auto bedeutet freiheit pur. reinsetzen, hinfahren, wo immer es einen hinzieht, nicht angewiesen zu sein auf die zeiten öffentlicher verkehrsmittel, einfach nach lust und laune tun, was man will.

    die wohnung verlassen: ja, wir sind wie es scheint alle sehr sensible leute, die einfach sehr an persönlichen dingen hängen. für andere ist es "NUR EINE WOHNUNG", für uns hängen tausend kleine erinnerungen daran. aber ich denke, oft muss man weg von dieser erinnerung,
    neu beginnen, losgelöst von allem, was einm bindet. die erinnerung kann man DANN hervorholen, wenn man will, und nicht zu einem zeitpunkt, der einen einfach vor die augen fällt, weil man aus gewissen dingen assoziationen hervorbringt.
    das ist z.b. bei MIR der grund, warum ich - würde ich mich trennen - NICHT im haus bleiben möchte. es würde mich ständig erinnern an doch auch schöne zeiten MIT meinem mann.
    wenn ein neubeginn, dann wäre das losgelöst gewesen von der bisherigen räumlichen umgebung.
    das geht bei dir, liebe elke, um vieles leichter, weil bei dir die kinder groß sind, und du niemanden etwas nimmst. was bei mir DOCH der fall gewesen wäre, da kann ein neues umfeld noch so schön sein.... . ich beneide dich also um diese situation, ganz für DICH entscheiden zu können, bin aber anderseits schon froh, dass ich noch kleine kinder habe, ist ja das sehr, sehr viel.

    würde aber echt den sprung wagen an deiner stelle. mehr geld bedeutet mehr freiheit. es ist so. des weiteren: neue nachbarn, neue menschen, die dazukommen, neue gassen, neue bäume, ......
    und eine schöne erinnerung ans bisherige, die noch schön IST, weil noch nichts kaputt geworden ist (so hoffe ich).
     
  15. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    AW: .... das Leben an mir vorbei???

    liebe niki, wir gehen auch schon lange unseren weg miteinander, oft unsichtbar, aber doch.... . freu mich über dich, und denke mir oft, wie es dir wohl geht, ob du es tatsächlich geschafft hast.

    weißt du, was passieren müsste, damit mein leben erfüllt ist, das ist eine gute frage. in gewisser weise IST es erfüllt, weil ich IN MIR so viel finden kann. aber dadurch, dass da SO vieles ist, hätte ich auch so viel zu geben, und - es hat es mal jemand auf den punkt gebracht - es ist aber kein abnehmer dafür. ich wäre so impulsiv, so ein mensch, der dauernd sagen möchte "schau, wie schön", wie du sagst, alleine der STEIN,... . und niemand ist aber da, der das aufnehmen würde und mit mir auf entdeckungsreise geht.
    nein, nicht die qualität des augenblick,.... die ist da. die ist so enorm da, dass ich merke, die QUANTITÄT ist es, an der es mir mangelt. die leute setzen sich ins auto, fahren dort hin, dort hin, dort hin, es gibt SO viel schönes, für das wir echt dankbar sein müssen, das wir auch würdigen sollen, indem wir hingehen und es anschauen.
    das geht mit ihm nicht. er ist zuhause zufrieden bzw. sein ausgleich sind die freunde oder die arbeit, durch die er herumkommt.
    ich spüre dennoch immer wieder ER, ER, ER ist die blockade. und wenn ich mich wegspüre, woandershin, dann gehts mir gut, aber dann ist sofort diese riesenangst vor dem mangel da. wer mit mir den mühsam-thread durchgegangen ist damals, weiß, dass ich fast durch die hölle bin in bezug darauf, DAVOR hab ich fast panische angst.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden