1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

durchgehend verliebt? entlieben? aber wie?

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von Kulkulcan, 23 März 2005.

  1. Kulkulcan

    Kulkulcan Well-Known Member

    Werbung:
    hi leute

    ich glaube ich habe ein problem ...und zwar bin ich immer durchgehend verliebt gewesen in meinem bisherigen leben...ich meine das so, das dort fast nie ein intervall war, wo ich nicht in jemanden verliebt gewesen wäre..ich frage mich eben einfach, ob das denn noch gesund ist ? ich renne doch bestimmt vor mir selber weg? meistens ist es auch so gewesen, das ich dann immer unglücklich verliebt war (meist als folge von sich-selbst-erfüllenden- prophezeihungen durch verminderten selbstwert) und der mann dann nichts von mir wollte...es ist dann aber oft so, das ich dann nach einer gewissen zeit endlich mal ein paar tage nicht verliebt bin bzw denke jetzt hab ichs fast geschafft und dann kommt wieder der nächste in den ich mich verliebe oder ich treffe den "alten" wieder und das spiel beginnt von vorne (hoffnungen entstehen...etc).. :sleep2:

    dieses thema ist mir wohl scheinbar sehr wichtig...wenn ich verliebt bin geht ziemlich viel zeit dafür drauf mir in gedanken irgendwas auszumalen..wie es denn seien könnte oder irgendwelche anderen gedanken in der hinsicht wie ich auf ihn wirke und wie ich es hinbekomme das es diesmal klappt.. wahrscheinlich lebe ich in illusionen.. wie kann ich überhaupt das leben, was ich weiss, was die wahre liebe ist (frei, ohne besitzdenken, schuldlos, angstlos)? wie kann man tiefgehend von alten mustern loslassen? derzeit ist es wieder einmal so :-/..ich habe einfach keine lust mehr darauf ....wenn ich ihn gesehen habe, war es schön, aber es war dann auch oft wie unterdrückte lebensenergie, weil ich nicht das sagen/tuen konnte, was ich wollte (zb ein kompliment machen oder küssen) etc..deswegen mache ich gerade eine zwangspause..wie bringe ich mehr disziplin auf dinge durchzuziehen, die ich will (die ich weiss, das ich sie will, wie zb rauchen aufhören, genug trinken oder auch mich nicht ständig zu verlieben)? irgendwie habe ich das gefühl ich fixiere mich immer so dermassen auf das thema "mann" ,das, das leben an mir vorbeirauscht.. :escape:

    was kann ich denn tuen um das zu ändern ?

    freu mich sehr über eure antworten

    lieben gruss
    kulkulcan
     
  2. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Einen schönen guten Morgen Kulkulcan!

    Was suchst DU in/hinter dieser/Deiner Liebe!?

    Was erwartest DU von einer Liebe!?

    Wo beginnt für DICH liebe!?


    Meine Fragen an Dich,von ganzem Herzen gestellt!

    Viele liebe Grüße
    ELLA!
     
  3. Kulkulcan

    Kulkulcan Well-Known Member

    Hallo ella...

    das will ich dir wohl gern alles beantworten..dafür muss ich allerdings ein bischen weiter ausholen....also ich schreib mal deine fragen auf und schreib dann was dazu...

    Was suchst DU in/hinter dieser/Deiner Liebe!?

    ich suche in der liebe einfach glückseeligkeit...ok ich gebe zu es ist auch ein bischen so das ich denke das dann alles besser laufen würde..ich für alles mehr energie habe etc...das das eine illusion ist weiss ich...das macht es auch nicht besser..ich wünsche mir nur einfach liebe...vielleicht habe ich ja damals zu wenig davon bekommen als kind..ich wünsche mir die einheit..das verschmelzen mit einer person..und zwar so das das nichts besonderes ist das es eben die person getroffen hat sondern in dem wissen das das mit mehreren menschen möglich ist...eben eine freie liebe, wie die kleinen kinder sich lieben...herumtollend...göttlich...alles ist eins...das suche ich...diese weite und einheit wie sie kinder noch spüren...ohne denken..

    Was erwartest DU von einer Liebe!?

    das mit den erwartungen erschliesst sich aus dem text oben...ich wünsche mir einen partner der die dinge genauso sieht wie ich bzw ähnlich...gegensätzliches kann aber auch interessant sein...wichtig ist das ich in der beziehung wachsen kann...das auch der andere wächst...und wir unsere liebe teilen...wie kleine kinder eben..diese freie liebe wie kinder sie noch spüren...ich hoffe du verstehst was ich damit meine...naja wenn ich es mir recht überlege ..das einzige was ich wirklich erwarte von meinem partner wäre das er mich genauso liebt wie ich ihn (genauso stark denn ich möchte nie wieder ein ungleichgewicht)

    Wo beginnt für DICH liebe!?

    für mich beginnt liebe schon mit dem sehen...kann ich die dinge die um mich herum passieren liebevoll annehmen auch wenn sie nicht angenehm für mich sind..liebe hat für mich viel mit verständniss akzeptanz zu tuen...wahre liebe ist für mich liebe die keine exklusivität hat...alles ist gleich wichtig...ich liebe die natur , die welt , die menschen...einfach alles...leider fällt es mir bisher noch schwer das voll und ganz umzusetzen denn ich stosse immer noch an grenzen...ich kann bisher noch nicht alles lieben auch wenn ich es gerne möchte..aber wenigstens kann ich langsam für alles verständniss aufbringen..


    Meine Fragen an Dich,von ganzem Herzen gestellt!

    ich hoffe ich habe deine Fragen beantwortet..trotzdem hilft mir das gerade nicht weiter...wieso ist das immer so bei mir das ich ständig verliebt bin? vor wem oder was renne ich weg? was will ich damit erreichen ? ich muss dazu sagen ich bin auch eher ein kopfmensch...wie komme ich mehr aus meinem kopf? mein kopf macht mich noch ganz irre...mittlerweile hasse ich denken fast (verstehen kann ich es aber ...in unserer welt ist halt denken viel wichtiger geworden als fühlen obwohl fühlen viel schöner ist...)

    einen ganz lieben gruss
    kulkulcan
     
  4. Christoph

    Christoph Well-Known Member

    Verwechslung

    Hallo Kulkulcan,

    Es liest sich, asl wenn es gar nicht um die (potentielen) Partner ging und geht. Es scheint sich mehr um ein kindliches Gefühl zu handeln, welches völlig unabhängig von den betreffenden Liebes"objekten" ist...

    Vielleicht lophnt es sich für dich, festzustellen, wer dann hinter den jeweiligen Liebesobjekten wirklich steht, dem diese Liebe gilt.

    Gab es in deiner Kindheit eine frühe Trennung von der Mutter (ab etwa 3 Tagen Länge)? Gab es frühere entäuschte Geliebte deiner Eltern?

    Ich empfehle dir ggf. einen Blick in dein Familiensystem zu werfen, um festzustellen wo das Gefühl eigentlich hin gehört. das mit dem "nicht genug von den Eltern geliebt worden sein" ist ein Märchen! Es führt nicht weiter. es geht um deine Liebe bzw. die Liebe, die du für eine andere Person evtl. trägst.

    Viele Grüße
    Christoph
     
  5. Abendstern

    Abendstern Member

    Hallo liebe Kulkulcan,

    Du schreibst:

    Wie stehst Du denn zu Dir selbst? Ich möchte Dir nicht zu Nahe treten, aber für mich klingt das nach einem Wegrennen vor Dir selbst, einem Suchen nach Liebe im Außen, weil Du Dir selbst nicht genug geben kannst? Akzeptierst Du Dich denn selbst so wie Du bist oder erhoffst Du diese Akzeptanz von anderen Menschen zu bekommen?


    Dieses Gefühl kenne ich. Man zermartert sich das Gehirn, denkt, denkt und denkt weiter, kommt aber zu nichts, kann sich nicht mehr konzentrieren. Mir haben Bachblüten dabei unheimlich geholfen und zwar "White Chestnut". Bringt einen wirklich wieder runter.

    Ich war früher auch ständig verliebt, hatte auch nie großartig langfristigere Pausen zwischen den Beziehungen und stand zu dem Zeitpunkt andauernd "in Flammen". Was ich dadurch erlebt habe, war, oft ein solches Ungleichgewicht in den Beziehungen zu haben und dann wiederum auf der Strecke zu bleiben deswegen und fiese Verletzungen zu ertragen.
    Wie dem auch sei...ich war jetzt ein Jahr und drei Monate alleine und muß sagen, daß es die beste und lehrreichste Zeit meines Lebens war. Ich möchte die Erfahrungen, auch wenn sie manchmal sehr, sehr schmerzhaft waren, nicht mehr missen, da ich mich in diesen Monaten überhaupt erst kennen gelernt habe. Ich konnte vorher die Frage, wer ich bin und was ich will, wo mein Weg hin führt, nicht beantworten. Ich habe mich gefragt, wieso ich ständig auf der Suche nach Liebe bin und habe die Antwort auch gefunden. Mittlerweile ist das Gefühl weg, jemanden zu brauchen, der mir Liebe gibt und diese Liebe zu brauchen wie die Luft zum Atmen.
    Ich kann Dir nur raten, Dich mit Dir selbst auseinanderzusetzen und Dich richtig kennen zu lernen. Während einer Beziehung ist das verdammt schwer, wenn nicht sogar unmöglich. Ich habe damals meiner besten Freundin nicht geglaubt, als sie mir riet, mal eine Zeit lang ganz alleine zu bleiben und mich mit mir zu beschäftigen. Ich habe gedacht, ich bräuchte das nicht, würde alles schon wissen => Trugschluß.

    Weißt Du, verliebtsein ist zwar ein wunderschönes Gefühl, aber richtige Liebe ist was anderes und noch viel schöner. Klar, es erscheint einem alles viel leichter und einfacher, wenn's kribbelt und knistert, aber im Prinzip ist das auch nichts dauerhaftes.

    Ich habe keine Ahnung, ob Dir mein Posting was bringt oder nicht, aber ich hoffe für Dich ganz fest, daß Du zu einer Lösung kommst und es Dir bald besser geht.

    Alles Liebe und viel Glück,

    Abendstern
     
  6. kabale2

    kabale2 Member

    Werbung:

    Hallo kulkulcan!

    Das was du hier schreibst haette von mir sein koennen. Schoen, dass ich nicht alleine bin;O)
    lg
    kabale2
     
  7. koralle

    koralle Guest

    Hallo,

    du bist definitiv nicht alleine!

    Auch ich bin ständig verliebt und von Sehnsucht erfüllt... :rolleyes: (nur wer meine Sehnsucht kennt weiß wie ich leide..)

    Ich habe auch keine Lösung parat. Vielleicht ist Annahme die Antwort auf dein Problem..

    nur ein bisschen Trost.

    Folgender Ausspruch soll von Sartre sein:

    Der sensible Mensch leidet nicht aus diesem oder jenem Grunde, sondern nur deswegen, weil nichts auf der Welt seine Sehnsucht befriedigen kann.
     
  8. Stephan

    Stephan Well-Known Member

    hi koralle,
    na, mit dem Spruch - egal von wem er stammt - ist das ewige Selbstmitleid aber geradezu vorprogrammiert, meinst du nicht?

    liebe Grüße, Stephan
     
  9. Kulkulcan

    Kulkulcan Well-Known Member

    Hi ...

    @christoph:

    naja es geht schon um die person an sich...das ist nur die form von liebe die ich mir vorstelle (wie sie denn sein sollte?! und das stelle ich mir eben kindlich unbeschwert vor)..in gewisser art und weise ist das gefühl auch unabhängig von der person...es geht mir dabei um meine eigene liebesfähigkeit..

    "Vielleicht lohnt es sich für dich, festzustellen, wer dann hinter den jeweiligen Liebesobjekten wirklich steht, dem diese Liebe gilt."

    was du damit meinst habe ich leider nicht verstanden...was sollte denn dahinter stecken? nenn doch mal ein beispiel

    meine eltern leben übrigens schon immer zusammen...wenn die ehe auch mittlerweile nicht mehr so innig ist (vielleicht war sie es ja auch noch nie?)
    trennung von meiner mutter gab es sicherlich ...ich hatte als kind mit 5 jahren leukämie und war von daher oft im krankenhaus (meine eltern haben mich aber täglich besucht)..oder meinst du noch früher? da kann ich mich gerade nicht dran erinnern aber ich wollte meine mutter zu ostern sowieso mal einiges zu meiner vergangenheit befragen...

    was würdest du denn dann genau machen wenn du schreibst einen blick in mein familiensytem werfen? familienaufstellung?

    @abendstern:

    ja es fällt mir auch schwierig mich selbst voll und ganz zu akzeptieren..da gibt es dinge an mir die ich nicht wirklich mag und auch nicht akzeptieren kann, denn so möchte ich ja nicht sein auch wenn ich es bin...weiss aber nicht ob denn das annehmen alleine helfen würde...ich gebe mir damit jedenfalls mühe und versuche mir selbst viel liebe entgegen zu bringen...klappt eigentlich auch ganz gut mittlerweile..das ich annehme vor mir selbst wegzurennen habe ich ja schon geschrieben..übrigens die akzeptanz im aussen hat mir noch nie was gebracht...das es von innen kommen muss habe ich verstanden...da bin ich schon lange...glaube auch nicht das ich das im aussen finden kann und suche es auch nicht im aussen..trotzdem wünsch ich mir eine beziehung..ich bin nicht hässlich(ganz und gar nicht) aber ich bin nun schon seit fast drei jahren "alleine"..und wenn ich "verliebt sein" schreibe meine ich auch nicht bloss schwärmen..ich meine dann lieben...leider ist die sprache immer etwas verwirrend...das mit den bachblüten lass ich mir mal durch den kopf gehen...


    @ kabale2 /koralle:

    "freut mich" das es auch noch andere gibt die das kennen..in meinem freundeskreis scheint es das nirgends zu geben...

    @stephan :

    yo den satz find ich auch etwas zu selbstbemitleidend :) trifft aber schon ein bischen mein sehnsüchtiges gefühl...naja sehnsucht ist auch ne sucht ..ich bin süchtig..nicht nur nach männern..*grins


    Danke allesamt für eure postings...

    können gern noch mehr kommen...ne lösung hab ich bisher noch nicht gefunden...

    Lieben gruss
    kulkulcan
     
  10. koralle

    koralle Guest

    Also ich sehe den Satz gar nicht so! Eher scheint er mir eine Menge an Wahrheit zu enthalten.
    Geht es bei der Sehnsucht wirklich um die Person?
    Also bisher konnte niemand meine Sehnsucht dauerhaft befriedigen. Also liegt die Vermutung nahe, dass es sich vielleicht um etwas anderes dreht, dass ich auf die Person projiziere. Ich suche nach Erklärungen für die Sehnsucht jenseits von Selbstmitleid. Jeder muss seine Antworten selber finden. Viellicht hat die Sehnsucht etwas mit Selbstmitleid zu tun?! Der Ansatz gefällt mir irgendwie... Ist nachdenkenswert!

    Suchen wir weiter...
     
  11. Kulkulcan

    Kulkulcan Well-Known Member

    @koralle: na in gewisser weise stimmt das auch, was du sagst ..eine tiefe sehnsucht nach dem leben ..nach dem bewussten leben habe ich in mir..eine tiefe sehnsucht nach der einheit...wenn du es so siehst dann ist es auch nicht selbstbemitleidend..

    hoffe hier schreiben noch ein paar leute zu dem thema...

    lieben gruss
    kulkulcan
     
  12. Condemn

    Condemn Active Member

    Hi Kulkulcan!

    Ich bin gerade auf Deinen Thread aufmerksam geworden, weil es uns bei dem Thema scheinbar genau entgegengesetzt geht. Du bist eigentlich immer verliebt und ich fast nie und wenn dann nicht richtig, nur so weit das ich beim kleinsten Anzeichen das es nichts wird, wieder aus der Sache herauskomme...
    Aber ich wollte hier nicht über mich schreiben, sondern das was ich mittlerweile glaube. Ich hatte mich genau wie Du schon manchmal gefragt, ob das denn nun gut ist. Du hast das Gefühl, dass Du Dich vielleicht mehr auch anderen Themen widmen solltest, und zu mir haben die Menschen oft sowas gesagt "Fang endlich mal an zu leben". Sie meinten, sich einfach mal zu freuen, und wo kann man mehr Glück finden als in der Liebe?
    Aber irgendwann las ich mal ein Buch, indem es allgemein um das Leben geht, auch um unsere Existenz "ausserhalb" des Menschseins als sozusagen reines Bewusstsein das vor dem Leben existierte und nach dem Leben existieren wird. Was mich freute war, das dort gesagt wird, dass schon irgendwie alles seinen Sinn hat und gewollt ist, von einem selbst.

    Wenn man sagen kann, dass ein bestimmtes Thema total im Mittelpunkt des Lebens zu stehen scheint, fast als sei man besessen davon, dann ist das von Dir gewollt, sozusagen geplant und hat seinen Sinn. Das sind Erfahrungen die Du machen möchtest um daraus zu lernen. Deshalb würde ich Dir nicht raten Dich dagegen zu stellen und ich gehe jede Wette ein, das Du es nicht mal könntest. Das einzige was Du wirklich tun solltest, ist Dir zu sagen, das es eben Genau so schon seine Richtigkeit hat. Richte Dich nicht so sehr nach Wichtigkeiten anderer, die Dir vielleicht ein "vernünftiges" Leben vorleben, mit einer eher ausgeglichenen Lebensweise. Das ist deren Art und für sie richtig, aber die Chance auf wahres Glück ist nur da, wenn man das verwirklicht was man wirklich möchte. Wenn Du Dich mal selbst charakterisierst, wirst Du ja schell wissen, das Du sehr wahrscheinlich wie dafür geschaffen zu sein scheinst, um genau diesem Weg zu folgen, um genau das zu lernen was Du willst.

    Bei mir war es wie gesagt genau entgegengesetzt und ich hielt das lange für falsch. Aber es gibt natürlich auch in meinem Leben ein Thema das ich fast wie ein Besessener angehe und auf Kosten von vielem anderen. Ich fühle mich dazu fast gezwungen, aber merkte auch, das ich von den Voraussetzungen die ich mitbringe und dem brennenden Interesse daran seit meiner Kindheit, dafür sozusagen wie geschaffen bin. Ich habe irgendwann erkannt, dass ich tun kann was ich tue mit schlechtem Gefühl, weil es auf Kosten von soviel anderem geht, oder aber mit Gutem Gefühl. Aber in der Konsequenz kann ich nicht wirklich anders leben und dann kann ich es auch gleich GANZ und mit gutem Gefühl tun.

    Ich kenne Dich nicht, aber wenn dieses Thema so sehr das Thema Deines Lebens ist, dann würde ich Dir raten das nicht als Irrtum zu sehen. Geh es vielleicht sogar noch viel bewusster an. Frag Dich was Du möchtest. Wenn Du verliebt bist ist es derjenige in den Du verliebt bist... Und dann sieh es als Spiel Dein Glück zu finden. Wenn Du es schaffst ihm seins zu bringen, sein Glück zu sein, wirst Du wahre Harmonie kennen lernen und immer in den Momenten wo alles passt, weisst Du dann das Du es genau richtig gemacht hast.
    Alles was Du tun musst, ist nichts anderes zu tun, aber Dir eben auch nicht dauernd zu wünschen anders zu sein, oder Dich zu fragen ob Du besser anders sein solltest. Du wirst Dich wahrscheinlich nicht grundlegend ändern, aber diese negativen Gedanken werden das "verschmutzen" was Du wirklich willst. Wenn Du mit reinen Gedanken und gutem Gefühl daran gehst, wird es schöner als Du es Dir vorstellst und auch die anderen Themen Deines Lebens, werden keine Probleme darstellen. Einfach weil Du dann glücklich bist und es hat seine Gründe, dass Glücklichen so ziemlich alles gelingt. Also musst Du Dich nur fragen, was es ist was Dich glücklicher machen würde, als alles andere was Du Dir sonst vorstellen kannst. Wenn Du viel Deinen Tagträumen nachhängst und Dir vielleicht vorstellst, wie Du mit Deinem Traumtypen und 5 Kindern in einem Haus am Meer wohnst ;-) ... dann versuch diesen Traum wahr zu machen. Was mich immer nervte waren die klugen Sprüche "Oh je, dass schafft kaum jemand der es will" und bla bla bla... Man wird es nie wissen wenn man es nicht versucht und ich WEIß das Unmögliches möglich ist, dass das was man sich wünscht Wahrheit werden kann. Man hat diese Wünsche nicht umsonst und ich bin sogar fast davon überzeugt, dass man sich selbst gegenüber verpflichtet ist, die Brennendsten Wahrheit werden zu lassen. Wenn sie stark genug sind, kann man sowieso nicht anders. Und selbst ich weiß, dass es kaum einen brennenderen Wunsch geben kann, als mit dem/der-jenigen zusammen zu sein in die/den man verliebt ist. Also frag Dich gar nicht so viel ob irgendwas richtig oder was anderes besser wäre. Würdest Du jetzt versuchen, Dich zu "entlieben" (witziges Wort), ist das als wenn Du etwas unterdrückst, es sei denn es fällt Dir leicht... Es ist also ganz einfach: Tun was man tun muss, aber mit einem guten Gefühl weil es richtig ist. Andernfalls würdest Du es trotzdem tun, aber Deine negativen Gedanken werden alles was Du tust beeinflussen und es wird nicht das was Du Dir wünscht. Machst Du es mit gutem Gefühl wird es zu Kunst und Du wirst überrascht feststellen, dass Du zu mehr fähig bist als Du glaubtest.

    Frag Dich mal, was Du wirklich willst und wie Du selbst die Chancen siehst das Du bekommst was Du möchtest. Immer dann, wenn Dein Gefühl Dir sagt das Du scheitern wirst, bist Du unglücklich, oft ohne wirklich zu wissen weshalb. Aber dieses Gefühl ist eine Momentaufnahme und veränderbar. Es verrät Dir die Wahrheit über genau den Moment, und Du veränderst es durch Denken. Du kannst ihm vertrauen und Du kannst es steuern. Wenn Du das irgendwann wirklich kannst, hast Du auch mehr "Glück" in der Liebe.

    Viele Grüße,
    C.
     
  13. koralle

    koralle Guest

    Hallo C,

    j, C., das ist wirklich sehr einfühlsam wie du eine Sache beschreiben kannst an der du nicht beteiligt bist. Ich kann auch gut bei anderen erkennnen, was sie selbst nicht sehen können.

    Ich habe auch angefangen, diese Sehnsucht in mir anzunehmen. Du hast vollkommen recht. Die Sehnsucht lässt sich auch nicht wegargumentieren und wegwünschen. Sie ist einfach da. Sie zickt sogar noch rum, wenn man sich mit ihr anlegt.. Sie bringt einen sogar zur Verzweiflung wenn man sie loswerden will...
    Also bemühe auch ich mich seit geraumer Zeit um Annahme.
    Annahme scheint die Lösung des Problems zu sein.

    Lieben Dank,

    Liebe Grüße auch an Kulculcan

    koralle
     
  14. Condemn

    Condemn Active Member

    Hallo Koralle!

    Was ich Kulculcan schreibe ist etwas, was ich mir selbst ständig sage. Vielleicht nicht zum selben Thema aber grundsätzlich. Ich könnte mir das auch selbst schreiben, tue ich sogar ein bisschen. Ich glaube mittlerweile das nichts einfach richtig oder falsch, oder vernünftiger ist, aber wenn man denkt etwas sei falsch, DANN wird es das wirklich sehr oft.

    Was Du über die Sehnsucht schreibst, das sie einen zur Verzweiflung bringen kann, wenn man sie loswerden kann ist meiner Meinung nach sehr richtig und deshalb, weil sie ja nicht einfach weg ist. Man kann sie unterdrücken, aber sie wird sich ihren Weg bahnen. Im schlimmsten Fall kommen sie dann verzerrt wieder nach oben und mit solcher Macht das man davon wie besessen scheint.

    Betrifft Deine Sehnsucht auch eher das Thema Liebe oder etwas anderes?

    Viele Grüße,
    C.
     
  15. koralle

    koralle Guest

    Hallo C,

    ja, bei mir ist es auch die Liebe! Bin seit fast zwei Jahren in einen Mann verknallt. Der hat aber eine Freundin. Ich komme nicht los von ihm. Das dumme ist, dass er mich auch sehr mag. Wir kennen uns aus einem sehr persönlichen Zusammenhang und haben wirklich liebevolle Gefühle füreinander. Aber er hat nun mal die Freundin. In letzter Zeit habe ich die Hoffnung, dass zwischen ihm und mir doch noch mehr wird. Wenn es dafür kein Anzeichen gäbe, hätte ich es schon aufgegeben! Aber ich habe schon sehr gelitten in dieser Zeit. Eigentlich reicht es auch! Ich habe schon so mit dieser Sehnsucht gekämpft! Aber das bringt nichts. Ich wollte schon alles kaputt machen, um endlich frei zu werden. Doch dann begriff ich, dass ich mir damit selbst ins Fleisch schneide - von diesem Mann habe ich schon viel gelernt, er hat mir schon sehr geholfen. Das bringt nichts. Ich bin aber jetzt auch bereit jemand anderen kennenzulernen. Vielleicht bleibt er doch bei ihr. Auch wenn er bei unserer letzten Begegnung soo lieb war! Ich wäre so gerne seine Freundin (schnief). Aber das wird die Zeit zeigen..

    Liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden