1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Fehlgeburt- ich werde damit nicht fertig

Dieses Thema im Forum "Frauenthemen" wurde erstellt von Ellith, 2 Mai 2005.

  1. Ellith

    Ellith New Member

    Werbung:
    Hallo!

    Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob ihr mir überhaupt helfen könnt oder wollt... aber ich dachte, ich versuche es einfach mal- es kann ja nicht schaden.


    Am 7.12.2004 ist mein Baby zu den Sternen gegangen.
    Ich weiß nicht woran es gelegen hat... vielleicht war es krank oder es war meine Schuld, man wird es nie herausfinden. Es war zu klein, und irgendwann um den 1.12. herum hat das Herzchen aufgehört zu schlagen- nach nichtmal einer Woche.

    Ich habe es am Vormittag gemerkt, hatte Schmerzen. Meine Ärztin hat gesagt ich soll sofort vorbei kommen. Auf dem Weg dorthin habe ich meine Mama angerufen, sie ist auch gleich dort hin gefahren.
    Bei der Untersuchung hat meine Ärztin dann nichts gesagt, sie war still und hat lange gesucht. Ich habe das Ultraschallbild gesehen, aber dort hat sich nichts bewegt.
    Nachdem ich mich wieder angezogen hatte hat sie gesagt, daß sie keine Herzbewegungen feststellen konnte. Meine Mama war dabei, wir haben beide geweint.
    Ich sollte ins Krankenhaus fahren, dort würde man das ganze nocheinmal kontrollieren und dann eine Ausschabung vornehmen.
    Meine Ärztin war sehr nett, und sie hat das einzig richtige gesagt, was man in so einem Moment sagen kann. Ich kann mich genau an die Worte erinnern: "Nichts, was man jetzt sagt kann den Schmerz lindern, für so etwas gibt es keine richtigen Worte. Aber bitte machen Sie sich keinen Vorwurf. Es liegt nicht an Ihnen, es war nicht der eine Kaffee zu viel, oder die eine Zigarette zu viel... so etwas kann man nicht beeinflussen."
    Das habe ich mir zu Herzen genommen, auch wenn es mir nicht leicht gefallen ist.

    Im Auto habe ich dann erstmal eine Zigarette geraucht und meinen Chef angerufen. Er war sehr betroffen und hat gemeint, ich solle mir so viel Zeit nehmen wie ich brauche.

    Dann sind meine Mama und ich zu meinem Mann in die Firma gefahren. Wir haben draußen auf ihn gewartet. Ein Blick von mir hat genügt und er wusste sofort was los war. Auch er hat geweint.
    Er ist dann noch einmal ins Büro geganen und hat seine Sachen geholt. Meine Mama wollte mich umarmen, aber ich konnte es nicht ertragen.
    In dem Moment habe ich aufgehört zu weinen. Ich war wütend, sauer, hätte am liebsten alles kurz und klein geschlagen.

    Im Krankenhaus mussten wir auf der Geburtenstation warten. Das ist reine Folter. All diese Neugeborenen und diese glücklichen Mamis und Papis. Am liebsten hätte ich jedem ins Gesicht gebrüllt daß sie nicht das Recht haben glücklich zu sein, schließlich ist mein Baby gerade gestorben.
    Bei der nachfolgenden Untersuchung ist dann das gleiche festgestellt worden was meine Ärztin schon gesagt hat. Keine Herzbewegungen.
    Der Termin für die Ausschabung wurde für Donnerstag vormittag vereinbart- also am übernächsten Tag.

    Dann sind wir zu meiner Mama gefahren. Sie hat Toast gemacht, mit viel Ketchup, so wie ich es gerne mag.
    In meiner Firma hat sich diese Nachricht sehr schnell verbreitet und ich habe haufenweise SMS bekommen. "Wenn du reden willst...." - es war ja nett gemeint, aber was sollte ich denn sagen?

    Im Laufe das Nachmittags sind die Schmerzen stärker geworden. Ich wollte nicht sitzen und nicht liegen, deswegen bin ich im Wohnzimmer im Kreis gelaufen. Ich muss ausgesehen haben wir eine Verrückte.

    Um ca. 22:30 waren die Schmerzen sehr stark. Ich bin dann aufs Klo gegangen und da... ich hab dann mein Baby gesehen. Es lag einfach da, 1cm groß, tot.
    Dann sind wir wieder ins Krankenhaus gefahren, musste ja sein. Ich wollte nicht.

    Also waren wir am selben Tag, nur 10 Stunden später wieder auf der Geburtenstation. Wir haben wieder gewartet und dann ist so ein Mädchen in meinem Alter aus dem Kreissaal gekommen und den Gang entlanggelaufen, zu den Leuten die dort gesessen sind. Das waren Türken. Alle haben sich gefreut- vielleicht war sie die Schwester oder so. Sie hat mich nicht beachtet, hat mich nicht angesehen. Das war wahrscheinlich auch besser, denn wenn Blicke töten könnten, sie wäre 10 Tode gestorben.

    Ich musste über Nacht im Krankenhaus bleiben, die Nachtschwester von der Geburtenstation ließ mir nicht mal Zeit mich von meiner Mama, meinem Mann und meinem Stiefvater zu verabschieden.
    Dafür war die Nachtschwester von der gynäkologischen Station sehr nett. Sie hat mich getröstet und im Waschraum der Ärzte durfte ich noch eine Zigarette rauchen- eigentlich ist das ja streng verboten. Naja, sie war eben ein Schatz.
    In dieser Nacht bin ich mir so verloren vorgekommen, ganz verlassen, alleine, auf mich gestellt. Ich habe ein leichtes Schlafmittel bekommen, trotzdem habe ich nur zwei Stunden geschlafen, die restliche Zeit haben mein Mann und ich SMS geschrieben.

    Am Morgen wurde ich dann noch einmal untersucht- vom gleichen Arzt der mich auch nachts untersucht hatte. Ich war total begeistert von seinen Augen, die waren so wunderschön blau, mit langen schwarzen Wimpern. Komisch, was einem da alles auffällt.
    Er hat dann gesagt, daß es nicht nötig wäre eine Ausschabung vorzunehmen, da alles wieder ok wäre, die Gebärmutter wäre... mir fällt das richtige Wort nicht ein... naja, es wäre alles draußen.
    Ein anderer ganz junger hübscher Arzt hat mir dann noch Blut abgenommen. Da war ich sogar schon wieder soweit daß ich wieder Witze reißen konnte.
    Das war sicher deswegen, weil die Ausschabung nicht mehr nötig war- ich war sehr erleichtert. Irgendwie hatte das für mich den Anschein, als würde ich abtreiben. Nicht, daß ich etwas gegen Abtreibung hätte, aber ich wollte das nicht- sowas macht man doch nur wenn man das Baby nicht haben will.

    Nachher durfte ich nach Hause. Wir sind wieder zu meiner Mama gefahren. Ich weiß nicht mehr was wir gegessen haben. An manche unwichtigen Sachen kann man sich erinnern, an andere nicht.
    Abends um ca. 21:00 Uhr sind mein Mann und ich dann nach Hause gefahren. Ich habe mich im Wohnzimmer auf die Couch gelegt und durchs TV gezappt. Mein Mann hat noch aufgeräumt.
    Dann bin ich eingeschlafen. Ich war komplett fertig, hab nichts mehr mitbekommen. In dieser Nacht habe ich 10 Stunden geschlafen und den darauffolgenden Tag habe ich auch nur zur Hälfte mitbekommen.
    Mein Körper war am Ende, seelisch ging es. Es war nicht so schlimm.
    Meine Mama meinte noch, daß ich schon immer mit schlimmen Sachen recht gut zurechtgekommen bin, ich habe mich immer schnell damit abgefunden. Ich dachte, sie hat recht.

    Naja, es ist jetzt 5 Monate her. Wir wollen wieder ein Baby und versuchen es schon seit 4 Monaten.
    Normalerweise sollte man nach einer Fehlgeburt 3 Monate warten, aber meine Ärztin meinte, der Körper lässt eine Schwangerschaft nur zu wenn er sich bereit dazu fühlt.

    Jedes Mal, wenn wieder ein Monat um ist bin ich enttäuscht, traurig und wütend. Ich verstehe nicht warum es nicht klappt. Ich werde immer ungeduldiger.

    Ich dachte wirklich daß ich die Fehlgeburt recht gut verarbeitet hätte, aber jetzt in den letzten Wochen denke ich immer öfter daran. Ich mache mir Vorwürfe. Ich versuche mich abzulenken aber es klappt nicht.
    In der Apotheke habe ich mir Bachblüten geholt, ich habe das Gefühl die helfen nicht.
    Irgendwie werde ich damit nicht fertig, und solange ich nicht wieder schwanger bin werde ich es nicht verarbeiten können.
    Aber was ist, wenn es dann geklappt hat, wenn ich wieder ein Baby bekomme? Diese Fehlgeburt hat mir jede Chance auf eine sorgenfreie Schwangerschaft genommen. Ich habe Angst vor der Angst. Ich werde mich mit meinen Gedanken selbst fertig machen und ich weiß nicht was ich dagegen tun kann.
    Am 27.7. wäre der Geburtstermin für mein Pünktchen (so haben wir es genannt weil es am Ultraschall nur ein kleiner Punkt war) und dieser Tag kommt immer näher. Was wird passieren wenn dieser Tag dann da ist? Ich hab so furchbare Angst- weiß aber nicht wovor.
    Ja, vor der Schwangerschaft, daß wieder etwas passieren könnte- dafür fürchte ich mich sehr.

    Ich weiß nicht, woher ich damals die Kraft genommen habe. Es ist mir ein Rätsel. Ich würde viel dafür geben, diese Kraft wieder zu finden. Ich weiß, daß ich stark bin, und daß ich stark sein kann wenn es darauf ankommt, aber wo ist diese Kraft? Sie ist irgendwo tief in mir drin vergraben und ich suche und suche, aber ich finde sie nicht.

    Was kann ich denn tun?


    Viele liebe Grüße,
    Elle + Pünktchen*
     
  2. prudencia

    prudencia Guest

    Fehlgeburt

    Hallo Ellith,
    helfen kann ich dir leider auch nicht, das wird dir keiner können. Ich selber war zum Glück nie in der Situation, aber meine beste Freundin. Sie hatte drei Kinder, dann eine Fehlgeburt und danach noch einen Jungen, der mittlerweile 6 ist. Sie hat niemals geglaubt, dass ihr soetwas passieren könnte. Ich denke, wenn man eine Fehlgeburt hat, hat die Natur es dir im Prinzip "leichtgemacht" - vielleicht wäre das Kind extrem behindert gewesen... Irgendetwas war mit ihm nicht in Ordnung, deshalb dieser Weg. Behalte dein Pünktchen lieb in Erinnerung. :kiss3:
    Am schlimmsten finde ich, dass die Frauen mit den Fehlgeburten auf der gleichen Sation liegen wie die mit den Neugeborenen. Klar, sie müssen der Realität ins Auge sehen, aber für den ersten Moment finde ich es schon hart.
    Mich persönlich stört ein bisschen:
    Vielleicht erst einmal aufhören zu rauchen!?

    Deine Kraft wird wiederkommen. Spätestens, wenn du wieder schwanger bist. Ich kenne viele Frauen, die auch nach mehreren Fehlgeburten Kinder haben. Es war vorher nicht an der Zeit. Es ist schwer das zu akzeptieren.
    Alles Liebe Prudencia
     
  3. MamaBaer

    MamaBaer Member

    Hallo Ellith,

    ich kann nachvollziehen, wie Du Dich fühlst. Habe dasselbe bei meiner 1. Schwangerschaft mitgemacht, in der 10. Woche. Als ich mit Schmerzen und Blutung ins Krankenhaus kam, haben die mich einfach allein in ein Zimmer gesteckt, bis alles vorbei war. Es ist entsetzlich, fühlen zu müssen, wenn man das Kind verliert, es noch sieht.
    Mach Dir keine Vorwürfe, ich mag keinen Kaffee, rauche nicht und habe damals keinen Alkohol getrunken, trotzdem wollte oder konnte das Kleine nicht leben. Ich habe mal irgendwo gelesen, daß der 3. Monat so eine kritische Zeit sei.
    Damals hieß es noch, man solle mit einer neuen Schwangerschaft 1 Jahr warten. Man grübelt und grübelt in dieser Zeit...
    Setz Dich nicht unter Druck, schau einfach, wie es sich ergibt ...
    Meine 3 Großen sind mittlerweile erwachsen, das Nesthäkchen kommt im Herbst aufs Gymnasium. Keine Entbindung war leicht, beim Ältesten und Jüngsten Kaiserschnitte (sind beide merkwürdigerweise auch beide Linkshänder).
    Was ich damit sagen will, laß den Dingen ihren Lauf und gib die Hoffnung nicht auf.
    Als der Jüngste damals unterwegs war, machte ich mir Sorgen, ob ich mit 38 nicht zu alt sei und ob das Kind gesund sein würde. Das hat mich bis in den Traum verfolgt. Als ich mir dann (im Traum) bekümmert über den Bauch streichelte, hatte ich sehr real das Gefühl einer kleinen Hand, die meinen kleinen Finger tröstend umklammerte, wie es Babys so tun. Ab dann war ich ruhig und zuversichtlich. Der Kleine war gesund und paßte perfekt in die Familie. Als er ein knappes Jahr alt war, besuchte mich meine Schwester. Zum Abschied sagte sie etwas, wovon ich Gänsehaut bekam: "Wo habt ihr den bloß die ganze Zeit gehabt?" Vielleicht wollte er einfach nicht der Älteste sein, hat sich einen anderen Zeitpunkt ausgesucht, um auf die Welt zu kommen?

    :trost: Ich weiß, man kann in einer solchen Situation keinen Trost finden. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen!
    Liebe Grüße
    Angela
     
  4. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Hallo Ellith!

    Mir ist ähnliches passiert, es war damals ganz schlimm für mich..... Noch dazu war das ganze nach einer (erfolglosen) Hormontherapie, die Ärzte sagten, es sei ein Wunder, dass ich überhaupt schwanger sei.... Und dann ist es gestorben... Und die Ärzte sagten, wir sollten um Gottes Willen die Finger davon lassen, es nochmal zu probieren. Wenn ich jemals nochmal schwanger werden könnte (und das wäre ein Ding der Unmöglichkeit), so sei es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein schwerstbehindertes Kind. Meine Fehlgeburt hätte einen Gendefekt und ich könnte sowieso keine Kinder mehr bekommen....

    Inzwischen bin ich Mutter von drei gesunden Mädels. OHNE Hormone.

    Was ich Dir damit sagen will: Du gehst jetzt durch die Hölle, und dieses Gefühl, wenn es wieder mal nicht geklappt hat, das kenne ich gut.

    Doch gib Dir selbst Zeit, rechne nicht zu schnell mit einer erneuten Schwangerschaft. Du schreibst, Du kannst die Fehlgeburt nur mit Hilfe einer neuen Schwangerschaft verarbeiten. Es könnte sein, dass es genau umgekehrt läuft: Dass Dein Körper sich solange gegen eine neue Schwangerschaft wehrt, bis Du die Fehlgeburt verarbeitet hast. Lass Dir Zeit!

    Vielleicht hilft Dir der Gedanke, dass Dein nächstes Baby sich in einer gut verheilten Gebärmutter einnisten soll, die sie sicher hält..... Du hast nix davon, wenn Du sofort wieder schwanger wirst und die Gebärmutter ist "noch nicht soweit" und Du verlierst es wieder.

    Manche Ärzte sprechen von einem Jahr, das man abwarten sollte, sie liegen sicher nicht so verkehrt, dieses Jahr braucht Deine Gebärmutter und Deine Seele!

    Du kannst die Zeit bis dorthin sinnvoll nutzen, indem Du Deinen Körper jetzt schon auf die nächste Schwangerschaft vorbereitest: Vitamine, vor allem Magnesium (kann eine Fehlgeburt verhindern), Folsäure (ein Mangel davon steht nach neuesten Forschungen im Zusammenhang mit Behinderungen des Kindes) und vielleicht auch schrittweise das Rauchen einschränken, wenn Du das möchtest.

    Bachblüten können Dir auch sehr gut helfen, Du musst nur die passenden rausfinden, sonst wirken sie nicht gut.

    Ich wünsch Dir viel Kraft und alles Liebe!

    Reinfriede
     
  5. friedl

    friedl Well-Known Member

    kraft und verarbeitung

    Hallo!!

    Erstmal möcht ich dir sagen, dass deine geschichte mich sehr berührt hat. auch ich hab das selbe erlebt. allerdings hab ich es gleich danach nicht gut verkraftet, obwohl das krankenhaus wirklich optimal war. ich musste nicht zusammen sein mit glücklichen müttern und ihren babies. ich musste sie nicht einmal sehen. bei mir kams zu starken blutungen und der "austrieb" (ein fürchterliches wort für einen fürchterlichen zustand) begann.. leider kam ich um die ausschabung nicht herum. das kind war schon länger tot und es begann langsam für mich ungesund zu werden...

    ich wollte das kind. aber ich war von angst regiert. unbewußt. meine ehe war nicht die beste und irgendwie fürchte ich fast, dass ich vielleicht signalisiert habe: ich bin nicht so weit!!! ich bin in ein tiefes loch gestürzt und hatte das gefühl nicht einmal zum austragen eines kindes (und das ist ja wohl das natürlichste der welt) fähig zu sein. noch 2 jahre später konnt ichs kaum ertragen, wenn freundinnen schwanger wurden und glückliche mamis waren.

    mittlerweile sind 5 jahre vergangen und ich habs noch nicht wieder versucht.
    vielleicht auch aus angst, es könnte wieder etwas passieren. ausserdem wurde ich geschieden und hatte eh keine möglichkeit ein kind in die welt zu setzen. der plan hat sich etwas verschoben.

    aber ich stimme reinfriede vollkommen zu... die verarbeitung -die wirkliche verarbeitung- der fehlgeburt sollte stattfinden, bevor du dich in eine neue schwangerschaft stürtzt. dein körper wird dann "empfangen", wenn dein körper und deine seele dazu bereit sind. dann wird auch alles gut werden. so viele frauen erleben eine fehlgeburt und bekommen danach in schönen schwangerschaften gesunde kinder. die schwangerschaft erachte ich als ein geschenk der natur und sie beschenkt uns dann, wenn sie so weit ist.

    du scheinst einen partner zu haben, der dich versteht und mit dir leidet. genieß vielleicht noch eine weile die zweisamkeit, verarbeitet gemeinsam euren schmerz und eure angst. und stimmt euch ein auf euer geschenk!

    alles liebe und eine schöne zeit!!!! :kiss4:
    f.
     
  6. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: Fehlgeburt- ich werde damit nicht fertig

    Auch wenn der Thread hier sehr alt ist (ich hatte ihn nie gesehen) schreibe ich jetzt doch ncht etwas dazu. Also offen gesagt ist mir bei den Erzählungen der Threaderöffnerin aufgefallen, dass sie nicht einen so positiven Gedanken zu ihrem Mann ausspricht, wie zu diesen so toll aussehenden Ärzten, das ist mir sehr aufgefallen und hat mich unangenehm berührt. Vielleicht soll sie mit ihrem Mann keine Kinder bekommen, weil er im Grund nicht der ist, den sie liebt.
    Rauchen während der Schwangerschaft ist schon echt ein Risiko, überhaupt Drogenmißbrauch. Die Anmerkungen meines Vorschreibers sind also demnach nicht so falsch, auch wenn ich meinen Partner ganz sicher nicht nach seiner Zeugungsfähigkeit ausgesucht hätte.
    Einiges am Thread kommt mir schon etwas merkwürdig vor.
    LG
    Elke
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden