1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Gewalt gegen Frauen

Dieses Thema im Forum "Gewalt" wurde erstellt von Condemn, 25 Januar 2005.

  1. Condemn

    Condemn Active Member

    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Ich bin seit kurzem mit einer tollen Frau zusammen und sie hat mir erzählt, das sie in Ihrer letzten Beziehung von ihrem Partner einmal gewürgt worden ist. Sie spricht natürlich nicht sehr gerne darüber und ich möchte sie nicht dazu drängen und nicht daran erinnern. Ich habe das Gefühl, das sie in unserer Beziehung recht vorsichtig ist und manchmal sogar ein Problem mit Nähe hat. Weiß ich nicht so genau, denn meistens ist alles normal, wie das bei Verliebten halt so ist... Aber insgesamt habe ich das Gefühl, das sie ein bisschen auf der Bremse steht. Manchmal zweifele ich sogar an ihren Gefühlen für mich, obwohl ich mittlerweile glaube das ich das nicht muss. Ich würde gerne wissen, wie viel Einfluss ihre letzte Beziehung und das was ihr angetan wurde, auf sie hat. Ich kann mich leider absolut nicht in sie hineinversetzen, was sowas angeht.
    Kann vielleicht jemand von Euch versuchen mir zu schildern wie in etwa sie sich fühlt, also was den Einfluss dieser Erfahrung angeht?

    Ich nehme mal an, dass Gewalt nie spurlos an einem vorüber geht und wenn sie von dem Menschen kommt, den man eigentlich liebt wahrscheinlich erst recht nicht. Was meint ihr, wie ich mich am besten verhalte? Ich denke sie weiß, dass ich so etwas nie tun würde, aber vielleicht hat sie trotzdem an Vertrauen verloren? Denkt Ihr das es so sein könnte?

    Würde mich freuen, wenn vielleicht jemand die ähnliche Erfahrungen machen musste etwas dazu schreiben würde. Ich weiß, das ist ein heikles Thema und es muss ja niemand tun. Würde mir bestimmt auch schon weiterhelfen, wenn mir jemand versuchte zu schildern, wie es vielleicht für sie sein würde, wenn es geschehen wäre. Männer und Frauen sind da doch ziemlich verschieden und ich glaube nicht, das ich es so nachempfinden kann.

    Viele Grüße,
    C.

    P.S.: An alle Männer die sowas tun oder getan haben: Ihr seid die größten Arschlöcher die es gibt und ich wünsche Euch alles schlechte!
     
  2. angus

    angus Well-Known Member

    Lieber Condemn,

    ich dachte gerade, "Oh Gott, nicht schon wieder!" als ich gerade Dein Thema entdeckt habe.

    Schau mal zu "Off-toppic ..."


    Viele Grüße und Dir und Deiner Freundin alles Liebe!

    angus
     
  3. Condemn

    Condemn Active Member

    Hi Angus!

    Danke für den Hinweis. Habe mir den Thread mal angeschaut. Frage mich wie oft sowas vorkommt...
    zum Glück ist es bei meiner Freundin nicht so schlimm, wie bei der Frau um die es in Off-Topic geht. Geschützt werden muss sie ja nicht mehr. Mir geht es "nur" darum, sie möglichst gut zu verstehen.

    Viele Grüße,
    C.

    P.S.: Falls jemand nicht so öffentlich schreiben möchte, wäre ich auch für eine PM, dankbar.
     
  4. hallo, ich trau mich mal ... dies ist mein erster beitrag in diesem forum, allerdings lese ich schon seit ein paar wochen mit.


    hallo condemn,

    ich habe in meinem bisherigen leben sehr viel gewalt erlebt von männern - vergewaltigung und tötungsversuch sind die spitze des eisbergs. beide male waren es keine fremden männer sondern lebensgefährten. der letzte vorfall war vor 18 jahren, und seitdem kann ich keinen mann mehr wirklich nahe an mich heran lassen. der wunsch nach nähe besteht durchaus, aber es ist einfach nicht möglich - es ist nicht steuerbar ... wie eine art zellulärer reflex, der bei meinem gegenüber als signal: "sie will keine nähe" ankommt.

    du schreibst, dass es bei deiner freundin nicht so schlimm sei ... bist du dir da sicher? wenn das würgen in tötungsabsicht geschah, ist es durchaus schlimm, denn man bekommt diese absicht mit - als botschaft, nicht lebenswert zu sein.
    hat deine freundin eine möglichkeit, das geschehen möglicherweise mit professioneller unterstützung noch einmal anzuschauen und zu "verarbeiten" (wie man so schön sagt)? das wäre wichtig.
    und eine offene klare kommunikation zwischen euch ist wichtig ... dass sie dir sagen kann, was sie wirklich will und was sie nicht will (du ihr natürlich auch), selbst in kleinigkeiten - damit vertrauen wieder entstehen kann.
    und versuch nicht, den retter zu spielen - das steht dir nicht zu (das ist nicht abwertend gemeint). sie muss wieder in ihre kraft kommen, und das geht nicht, wenn du ihr zuviel "abnimmst", so verständlich das auch ist.

    soweit meine sicht der dinge. viel wichtiger ist natürlich, dass sie selbst dir sagen kann, was sie von dir braucht ... es kann aber sein, dass sie dazu noch garnicht in der lage ist (je nachdem, wie lange es her ist und ob sie unterstützung hat).


    grüße
    ladyofthedawn
     
  5. p.s. was bedeuten denn die verschiedenfarbigen punkte hinter den namen?
     
  6. Condemn

    Condemn Active Member

    Werbung:
    Hallo Ladyofthe Dawn!

    Tut mir sehr leid, was Dir passiert ist. Kannst Du Dich denn noch in jemanden verlieben, oder wirst Du nie wieder einem Mann vertrauen können? Angenommen, Du hast einen sehr guten männlichen Freund, mit dem Du nicht zusammenlebst und Du ihn nicht liebst, aber sehr magst und ihm vertraust. Kann er Dich umarmen? Kannst Du das vielleicht wieder "lernen"? Falls meine Fragen ein bisschen zu persönlich sind, ignoriere sie einfach. Bin schon sehr dankbar, dass Du überhaupt geschrieben hast, was Dir passiert ist. Weiß nicht ob ich das könnte.

    Das ich schrieb, das es bei meiner Freundin nicht so schlimm ist, meine ich, weil wir meistens sehr normal miteinander umgehen. Sie hat eigentlich nichts gegen Nähe, nur manchmal habe ich das Gefühl und ich glaube es ist eher bei Umarmungen, also wenn sie sich vielleicht eingeengt fühlt, als z.B. beim Küssen. Weshalb ich das auch schrieb, ist weil sie nicht nach diesem Vorfall Schluss gemacht hat. Sie ist noch eine ganze Zeit bei ihm geblieben, hat ihn zwar zur Psychotherapie geschickt, was er auch gemacht hat, aber ich kann es trotzdem nicht verstehen. Tötungsabsicht war es bestimmt nicht, zumindest nicht irgendwie geplant. War wohl betrunken und ist irgendwie ausgerastet. Danach hat er sich entschuldigt und gesagt, das er nie gedacht hätte, das er zu sowas fähig sei. Das macht mir fast ein bisschen Angst. Nicht weil ich glaube, das ich sowas jemals tun würde, sondern weil sie jetzt vielleicht denkt, dass ich es vielleicht auch tun könnte.
    Den Retter kann ich ja gar nicht spielen. Weiß nicht was ich tun würde, wenn sowas jetzt passieren würde oder wenn sie es mir damals gesagt hatte, denn wir kennen uns schon länger, aber ich kann ja jetzt nichts mehr gut machen, was ein anderer angerichtet hat, selbst wenn ich versuchte sie in irgendeiner Weise zu rächen. Das würde ich nur tun, wenn sie es wollen würde und ich weiß ohne das ich fragen muss, das sie es nicht will.

    Aber trotzdem möchte ich natürlich wissen, wie ich ihr helfen kann, wenn sie Probleme hat und sie verstehen, damit ich nicht etwas dummes mache und sei es nur im Spaß. Manchmal weiß ich nämlich nicht genau, was los ist und zweifle dann auch mal an ihren Gefühlen für mich. Sie baut oft einen kleinen Wiederstand auf, auch verbal, als wären wir immer in einem kleinen Wettstreit. Das ist zwar manchmal ganz amüsant und witzig, sie hat sehr viel Humor und ist ein fröhlicher Mensch, aber ich spüre deutlich das dahinter auch ihre Unsicherheit steckt, das sie sich nicht richtig fallen lassen kann.

    Na ja, aber insgesamt ist es toll mit ihr und ich mache mir vielleicht zuviele Gedanken. Sie weiß wahrscheinlich gar nicht wie viel ich über sie nachdenke.
    Auf jeden Fall noch mal danke, für Deinen Post, ladyofthedawn.

    Viele Grüße,
    C.
     
  7. Condemn

    Condemn Active Member

    Leuchtet der Punkt grün, heißt das dass diese Person online (im Forum angemeldet) ist. Leuchtet er nicht, ist er/sie nicht im Forum.
     
  8. hallo condemn, ich bin auch ein bisserl über mich selbst erstaunt, dass ich einfach so drüber geschrieben habe hier ... fast schäm ich mich ein bisserl, gleich mit sowas als erstem beitrag hier in's forum geplatzt zu sein.
    zu deiner frage: ich habe gute männliche freunde, umarmungen usw. sind kein problem. das problem beginnt da, wo tiefere gefühle in's spiel kommen - da wird die abwehr gleich mit mobilisiert ... sind wie siamesische zwillinge.
    das habe ich aber erst vor noch nicht so langer zeit entdeckt ... da konnte ich regelrecht "zusehen", wie das "nein" und der rückzug eines mannes, der in mich verliebt war und ich auch in ihn, mein eigenes "nein" war - obwohl ich eigentlich etwas anderes wollte ... oder vielleicht besser gesagt: zu wollen glaubte. ich konnte nichts dagegen tun ... ich kann das nicht beeinflussen, ich beobachte nur staunend, wie es sich nach und nach verändert.







    hört sich so an, als hätte sie gut für ihn gesorgt, aber vielleicht nicht für sich?
    bei mir gab es bei beiden vorfällen so eine art "nicht wahrhaben wollen" (beim ersten mal bin ich auch noch eine ganze weile in der beziehung geblieben), und ich weiss von anderen frauen, die "opfer" wurden, dass es ihnen ähnlich ging. es scheint so eine art schutzfunktion der psyche zu sein.







    was ist absicht, was ist planung? das was mir passiert ist damals war auch nicht geplant von den tätern ... wir können nicht von allen absichten wissen, die in uns schlummern.
    es ist gut, dass er sich entschuldigt hat, auch für ihn. das ändert aber nichts an der (unbewussten) botschaft nicht lebenswert zu sein, die sie höchstwahrscheinlich durch seine tat bekommen hat.







    mit "spiel nicht den retter" meinte ich: versuch nicht zuviel zu helfen.







    ich würde sagen, am besten hilfst du ihr, wenn du sie einfach so sein lässt wie sie ist ... mit ihrem humor, aber auch mit ihrem widerstand, mit ihrer unsicherheit, mit ihrem nicht-fallen-lassen-können ... denn damit gibst du ihr die botschaft, liebens- und lebenswert zu sein - genau so wie sie ist ... und das ist heilung pur.
    und wenn sie probleme hat, frag sie einfach, wie du ihr helfen kannst ... sie weiss selbst am besten, was sie braucht.







    es ist schön, deine worte der liebe und fürsorge für deine freundin zu lesen.



    ich wünsche euch beiden alles gute! :)



    liebe grüße
    ladyofthedawn



    p.s.
    :danke:
     
  9. Condemn

    Condemn Active Member

    Hi LadyoftheDawn!

    Vielen Dank für die Antwort.

    v.a. danke dafür. Das ist wahrscheinlich das Wesentlichste vom wesentlichen. Es ist gut sich das immer mal wieder bewusst zu machen und es ist gut es immer mal wieder bewusst gemacht zu bekommen...


    Ist es dann eher so, dass Du körperlich irgendwie zurückgehst, oder schwinden auch die Gefühle für den Mann? Angenommen, jemand würde das alles wissen und Dich dann auch dementsprechend behandeln und vielleicht eine gewisse Hartnäckigkeit an den Tag legen, dass wenn er vielleicht Dein Nein spürt natürlich darauf reagiert und das akzeptiert, aber Dir auch zu verstehen gibt, dass er Dich immer noch liebt und sich wünscht mit Dir zusammenzusein... Würde das nicht vielleicht irgendwann etwas ändern können? Ich könnte mir vorstellen, dass Du vielleicht v.a. Zeit brauchst um Vertrauen zu fassen und das was Du geschrieben hast, was ich oben zitierte... es ist bestimmt so, dass Du Dir genau das für Dich wünschen würdest, oder? Was ich extrem hoffnungsvoll finde, ist Deine Aussage, dass Du eigentlich erst seit kurzem dahintergekommen bist. Alles was man sich bewusst macht, wird sich verändern. Ich habe das immer so erlebt und hoffe gerade wieder darauf.
    Wünsche Dir viel Glück.

    Und übrigens... Ihr Frauen wisst sowieso allgemein nicht, wieviel Gedanken wir uns wegen Euch machen ;-)
    Dummerweise wäre Intuition oft angebrachter.

    Viele Grüße,
    C.
     
  10. hi condemn,



    bei dieser letzten geschichte, wo sich dieses tief sitzende "nein" in mir zeigte, sind meine gefühle (auch die körperlichen) ganz und garnicht geschwunden ... bloß der mann ist verschwunden :rolleyes: .
    und ich konnte quasi wie zuschauen, dass nicht er "schuld" ist, sondern dass er wie die äußere manifestation dessen ist, was in mir ist ... ich kann nicht einmal sagen, was ich zuerst gesehen habe - sein verhalten oder mein inneres - es war beides gleichzeitig.







    das würde etwas ändern können ... vorausgesetzt, dass ich diesen jemand auch liebe. es gab schon männer, die sich auf diese art um mich bemüht haben ... die geglaubt haben, sie könnten so meine liebe "gewinnen" ... und ich hab's selber geglaubt .... aber das klappt nicht.







    na klar - wer wünscht sich das nicht? wie du schon sagtest: es ist das wesentlichste vom wesentlichen.







    es verändert sich ... aber "ich" habe mir das nicht bewusst gemacht ... es ist einfach geschehen. alles wesentliche in meinem leben ist einfach geschehen ... nicht weil ich etwas getan habe - eher noch: trotzdem ich etwas getan habe.







    was immer es ist ... wenn es an der zeit ist, wird es geschehen.



    ich danke dir und wünsche dir auch viel glück :)



    liebe grüße
    ladyofthedawn
     
  11. hexerl

    hexerl Member

    AW: Gewalt gegen Frauen

    hallo Condemn

    auch ich bin sehr lange hier schon am lesen und neu hier, meine erste Antwort sozusagen ;-)

    Das Thema das Du hier ansprichst ist sehr schlimm und auch teilweise noch immer ein großes Problem in unserer Zeit.
    Viele stille Gewaltsituationen gibt es und sie werden oft nicht angesprochen aus Angst vor neuen Agressionen oder auch aus Scham heraus.

    Das was Deine Freundin hier wohl fühlt ist Scham, Angst und auch versteckte Agression. Sowas zu erleben, das jemand mit Schlägen, Würgen oder auch psychischen, verbalen Attacken anrichten kann macht mich nicht nur wütend sondern auch immer wieder sehr traurig.

    Erleben und Hören sind sicher zwei verschiedene Wahrnehmungen und vorallem das Erleben braucht viel Zeit um das alles zu verarbeiten.
    Deine Freundin hat sicher einen langen Weg vor sich um überhaupt wieder Vertrauen aufbauen zu können, es wäre hier sicher sehr ratsam, wenn sie dazu eine Therapie machen könnte um neutral die Chance zu haben das alles auch anzusprechen bzw. auszusprechen was sie innerlich so bewegt.
    Mit Dir als Partner, der wie ich den Eindruck habe, sehr liebevoll und fürsorglich ist, wird es ihr sicher leichter fallen, dennoch wird es Deiner Freundin wohl schwer fallen, mit Dir darüber zu reden, eben weil sie erleben musste von einem geliebten Menschen sowas Grausames zu erfahren, die Angst, das jemand wieder ihre Schwachstellen finden und ausnützen kann wird ihr wohl im Weg stehen. Das darfst Du nicht persönlich nehmen sondern sieh es einfach so dass, es ihr anders nicht möglich sein wird, sich sicher zu fühlen.
    Wenn Du ihr Verständnis gegenüber bringst, weiterhin so fürsorglich bist und ihr dabei hilfst sich selbst so annehmen zu können wie sie ist, wird es ihr schneller leichter fallen das Geschehene zu vergessen vorallem ist wichtig dass sie lernt sich selbst wieder "bewusst zu werden" und sich selbst wieder erlauben" Grenzen" zu setzen, sich respektiert fühlen.

    Vielleicht kannst Du damit was anfangen?


    Kurz noch dazu:


    jo stimmt, nur allzuviele Gedanken um uns, weisen uns auch darauf hin, *gg* das ihr uns in den Stärken die wir in uns haben auch oft mal ein Stück weit unterschätzt ;-)

    liebe Grüsse
    Hexerl
     
  12. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    AW: Gewalt gegen Frauen

    ... kurz hier herein husch ....
    ... Euch für diesen wunderschönen Thread danke sag ...
    ... auch wenns Thema heavy is ....

    ... *winke winke
     
  13. MarionBaccarra1

    MarionBaccarra1 Well-Known Member

    AW: Gewalt gegen Frauen

    Gewalt gegen Frauen ist zerstörrerisch und feige.

    Schrecklich für den Rest des Lebens, steckt das in den Frauen drin

    Marion
     
  14. salama

    salama Well-Known Member

    AW: Gewalt gegen Frauen

    Ich war 24 Jahre mit einem Alkoholiker und Schläger verheiratet.
    Ich lag 2 mal im Krankenhaus, habe dort natürlich die berühmte Ausrede mit dem Treppensturz gebracht. Ob man mir glaubte, sei dahin gestellt.

    Es war eine Art Abhängigkeit, nicht finanziell, ich habe gearbeitet.
    Was ich unseren Kindern damals antat, habe ich erst sehr viel später verstanden.
    Es war meine Erziehung, einmal heiraten, und das wars.
    Als er mich nach 24 Jahren erwürgen wollte, habe ich es endlich geschafft, ihn zu verlassen.

    Mein jetziger Freund hat auch nach 6 Jahren immer noch damit zu kämpfen. Wenn er mich nur am Hals streichelt, verkrampfe ich sofort.
    Er sagt mir immer wieder, Du kannst mir vertrauen. Männer , die Frauen schlagen, sind Schweine.
    Ich weiß, daß er mich nie schlagen würde, aber die Angst sitzt tief.
     
  15. althea

    althea Well-Known Member

    AW: Gewalt gegen Frauen

    ich glaube, ohne professionelle hilfe kann man das sehr schwer oder fast gar nicht verarbeiten oder gar wieder vertrauen aufbauen.

    althea
     

Diese Seite empfehlen