1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Habe gerade ein Wunder erlebt

Dieses Thema im Forum "Lebensfreude" wurde erstellt von malermama, 12 April 2013.

  1. malermama

    malermama Well-Known Member

    Werbung:
    Nachdem ich gerade eben hier einen schweren Beitrag zum Thema Sohn abgegeben habe, ging ich nach draussen auf`s "freie Feld" um durchzuatmen.
    Da kam ein winzig kleiner Vogel ganz ganz nah zu mir heran gehüpft und piepte mich ununterbrochen an.
    Dabei sah er so lieb und wunderschön aus und zeigte überhaupt keine Angst.
    Ich hatte das Gefühl, er wollte mir Kraft geben!
    Gibts sowas?

    Wollte euch nur gleich davon berichten, denn er war ein wunderschönes Erlebnis.

    Nach vielleicht 1 Minute flog er ganz langsam wieder weg und kam aber nochmals für eine Runde zurück, piepte und weg war er.

    Vielleicht berührt euch dieses Erlebniss auch ein wenig und frohe Gedanken ziehen durch euren Kopf?!
    Liebe Grüsse eure Malermama
     
    Hortensie, Reinfriede, Martin44 und 2 anderen gefällt das.
  2. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    liebe malermama

    so ein "wunder" zum richtigen zeitpunkt. "synchronizitäten" sind zeichen, "gesehen zu sein". ich glaub hundert mal dran. als mein vater gestorben war im november, in der halben stunde, wo wir gerade zu ihm kamen, da schaute eine kohlmeise total in die küche rein. ein zweig war direkt bis zum fenster gehend im oberen stock,..... und der vogel setzte sich so hin, dass er zum greifen nahe war. er schaute voll rein zu uns in die wohnung.

    lg abendsonne
     
    Reinfriede und malermama gefällt das.
  3. malermama

    malermama Well-Known Member

    Hallo Abendsonne,
    es tut gut zu wissen, das es auch schon anderen passiert ist.
    Ich bin auf alle Fälle von dem Ereignis ganz fasziniert und das angenehme Gefühl begleitet mich bis heute immer noch. Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde.... Da sind wir Menschen kleine Würmer dagegen.

    Doch leider nehmen sich manche Menschen die Freiheit, sich selbst für soooo wichtig zu halten, und somit überschreiten sie immer und immer wieder die eigenen Grenzen und verletzen damit ihre Mitmenschen.

    Hast Du schon mehrere solcher Erfahrungen sammeln dürfen? Wäre toll, wenn Du davon erzählen würdest.

    Viele liebe Grüsse an Dich und einen richtig sonnigen Tag wünscht Dir Deine
    Malermama(y)
     
  4. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    lächel

    Ich sage einfach mal:

    Man muss die Wunder sehen, die einen jeden Tag umgeben*lächel

    Ein bisschen von mir:

    Als mein Sohn im Koma lag, ich saß an seinem Bett und war ganz tief bei ihm,
    kam ein Schmetterling!
    Es war Dezember!!!
    Es war auf der Intensivstation!!!!
    Wie soll der bitte dahingekommen sein?!?!
    In dem Moment, war es mir egal, denn ER war da.

    Einige Zeit später stand ich draußen auf dem Parkplatz,
    es war mitten in der Stadt und mittlerweile Februar

    Ich lehnte mich an einen Baum
    und heulte mir die Augen aus dem Kopf.
    Es war der Tag, als ich meinen Sohn zum ersten mal komplett ohne Verbände sah....
    Ich schaute nach oben in den Himmel und schrie immer wieder:
    Warum???? Warum ???? Warum ?????

    Da landete in der kleinen Baumkrone ein Sperber
    und schrie und schlug mit den Flügeln.
    Ich war so erschrocken und musste doch lächeln.
    Ich freute mich, das er kam,
    zeigt er mir doch immer,
    das ich auf dem richtigen Weg bin.

    Ich trocknete meine Tränen und ging wieder zu meinem Löwen, meinem kleinen Kämpfer.
    Der saß im Bett und strahlte mich an und sagte:

    Mama, hier war gerade ein Schmetterling!
    Ein blauer!

    Und ich musste ihn einfach nur umarmen!!!
     
  5. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    liebe malermama,

    das mit der meise war so ein trost in dem moment, außer wenn sie zum füttern kommen hab ich noch nie so nahe einen vogel gesehen, der klebte fast an der fensterscheibe und schaute uns voll an. er schaute echt in den raum, wo wir daneben am sterbebett standen. es war so ein lichtvoller augenblick, überhaupt die ganze atmosphäre dort.
    auch beim begräbnis begleitete uns ein vogel mit seinem dauernden getöne (im november).

    ich erlebe so viele solche kleinen wunder, und sie sind mein lebenselexier. ich weiß nicht, es
    gibt was jenseits unserer vorstellungskraft, da bin ich mir ganz sicher. dieser trost zum genau richtigen zeitpunkt, .... wies auch ella beschreibt. oder einfach "so" ein kleines wunder als wegbegleiter....


    das letzte ganz gute erlebnis war vor zwei wochen, als wir von einer freundin einen storch aufstellten. die wohnt in so einer wohnanlage mit gärten im oberen stock, man sieht dort fast niemanden. wir brauchten einen hammer, wir dachten, wir können den storch anders montieren, ging aber nicht. ich hörte einen menschen ums eck des weges gehen, bin ihm nach und fragte den mann, ob er da wo wohne und uns einen hammer borgen könne. er sagte "warten Sie mal", machte seine stofftasche auf, die er mit sich des weges trug,
    und was war drinnen: ein hammer. es war wie der "engel auf erden" , dieser mann sah auch so aus. wer hat schon so am spazierweg einfach einen hammer eingesteckt?? - außer wenns ein arbeiter wäre??

    an diesem tag, in diesem moment, als wir mit dem storch ankamen, hat sich auch die musik von meinem handy einfach eingeschaltet, genau als wir zum storch gingen. so wie ein gruß ans neue leben :).

    dasselbe ist mir aber auch beim totenbett des vater "passiert". als wir in den raum kamen, schaltete sich die musik ein "you and me". und ich konnte sie fast nicht abdrehen.

    es sind sagenhaft viele solcher dinge immer, wir könnten ja einen "wunder_thread" machen aus diesem deinen .... . die schmetterlingsgeschichten hört man auch immer wieder. manche menschen nehmen das alles nicht wahr..... als wir zum ersten mal am grab bei der schwiegermutter waren mit dem opa, der sehr, sehr litt, hab ich ihn gefragt, ob er nicht so kleine wunder wahr nimmt. er sagte: nein, gar nicht..... . gleich darauf tanzte dauernd ein zitronenfalter genau vor unserer nase rum. sowas nimmt er einfach nicht wahr. auch ging die sonne auf, genau als der sarg zur neige ging. die sonne brach sich durch die wolken und ein unsagbar heller strahl konnte wahrgenommen werden.

    als wir dann zum ersten mal zusammen saßen als familie nach dem tod der schwiegermutter, da fiel das bild von ihr und von ihrem mann - ein wunderbares bild mit einem roten-rosen-strauc,h runter, weil die platte, die dahinter stand, einfach umkippte. es fiel zwar alles ins essen rein, ICH hatte eingeladen,
    und ich wusste nicht wirklich, was ich davon halten sollten ,denn essen-einladungen waren der bereich der schwiegermutter :)

    lg abendsonne
     
    Reinfriede gefällt das.
  6. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    Werbung:
    .... ihr lieben,

    ich muss euch noch was erzählen. ich war heute bei meinem vater am friedhof und hab mir ein "wunder" gewünscht. ich könnte das so gut gebrauchen. ich bin ein wenig krank, ein wenig einsam, ...... gut, dachte ich mir, wunder sollte man sich nicht wünschen in dER FORM - oder vielleicht doch????
    mit meinen fast 50 jahren bin ich in dieser beziehung überhaupt nicht erwachsen. es waren halt meine gedanken.

    gleich bei betreten des friedhofes flog eine taube mir entgegen und schwirrte dann in die lüfte. gut, dachte ich, das ist es jetzt gewesen.... , ein vogel (gibt ja so einige hier am friedhof) ........ bei weitem nicht diese intensität dahinter wie bei malermamas geschichte ..... und auch nicht so wie meine kleine meise, die da total aufgeweckt im oberen stock in den raum guckte als mein vater aufgebahrt lag.....

    "nur" eine taube... .- nix besonderes. ich freute mich.

    beim grab angekommen traute ich meinen augen nicht. ich LIEBE tulpen, und was wuchs da aus dem SCHOTTER?? ein tulpentrio!!!

    warum ich die tulpen so mag, kann ich jetzt nicht so beschreiben. geht ja wieder um tod und leben.... . malermamas wunder war ja mit LEBEN. aber meins eigentlich auch..

    also, doch wieder eine geschichte.

    am geburtstag meines neffen (vor 9 jahren) war ich mit meinem mann und meiner tochter in
    griechenland. ich dachte mir, ich sollte ihn anrufen, meinen neffen, und zum geburtstag gratulieren, und da dachte ich mir dann, ach, was freut sich der schon über den anruf einer ..... tante,,,, denkt sich, welcher freund ruft denn da an, und dann bins "nur" ich.

    wenn ich gewusst hätte, das ist sein letzter geburtstag, hätte ich ihn angerufen!!! wenn ich gewusst hätte, dass er eigentlich voll einsam ist hätte ich ihn angerufen..... wenn.... ja, wenn......
    nachher wars zu spät.
    er hat sich das leben genommen zwei wochen später. er hätte es ja trotzdem getan, aber vielleicht ist er einsamer gewesen denn je an genau DIESEM geburtstag. vielleicht hat sich NIEMAND gemeldet. beim begräbnis war kein einziger freund.

    genau in der mitte zwischen seinem todestag und seinem geburtstag blieb die pc-uhr stehen in der arbeit - wie soll das gehen?? es war aber so.

    am todestag hatten wir gerade betriebsausflug und wir sprachen über internet-recherchen mit anschließendem selbstmord. dass sich ein pärchen unbekannterweise sogar getroffen hat, um wo runterzuspringen (das war dann die todesart meines neffen 192 meter, wie schon öfter erwähnt - europabrücke). "ZUFALL". ich werde nie vergessen, dass ich in der todesminute sooo eine sehnsucht hatte, zu einer brücke und zum wasser rüberzugehen, wollte unbedingt jemanden überreden, mitzugehen, ich ließ es dann aber. es war die todesminute, wie sich nachher herausstellte. ich konnte es anhand von fotos nachvollziehen. am tag zuvor hatte ich eine eingebung: hier in der küche werden mal totenbilder stehen (dort standen nachher tatsächlich die fotos von der schwiegermutter mit den rosen, die dann runterfielen).

    nach der todernachricht war ich sooo alleinegelassen, ich fuhr zu meinem vater, der lachte höhnisch und neckte die kleinen mädchen, dass sie schreiend davon liefen,
    seine lebensgefährtin sprach nur davon, wie sie das essen zubereitete..... . ich konnte es nicht fassen. in welchem film bin ich denn da, in welcher familie bin ich denn da....?? sowas gibts ja nicht. der tod des neffen wurde völlig ignoriert. wo andere zusammen sitzen und alles durchreden und sich stützen, wurde bei uns ein fassungslos-programm durchgezogen.

    meine mutter war im krankenhaus, herzinfarkt nach dieser nachricht. sie ging in den oberen stock zu fuß im krankenhaus, um zu sehen, wie hoch es ist, und brach gleich wieder zusammen.
    ich schaute vor dem begräbnis noch zu ihr, und sie fragte nur ,warum die anderen nicht mit sind....... ????

    wo sollte ICH meinen halt finden????

    ich hatte einen riesen-trost.
    den allergrößten, den es gibt.
    ich hatte........ das gefühl, schwanger zu sein... . ganz sicher.... . am tag des begräbnisses heulte ich voll am morgen, weils die stimmung so wunderbar war. wieder so eine traumhafte stimmung am himmel, und das um 10 h vormittags. ..... . am vortag war ich voll fertig, weil ich dachte, fehlarlarm, am weg zum begräbnis war ich wieder ziemlich sicher. ein BABY. ich weiß genau wann dieses baby entstanden ist. am geburtstag dieses neffen, der jetzt dann begraben wird. welcher trost für meine mama, ich sagte es ihr an DIESEM tag bei gewissheit.

    meinen neffen trug ich soo in meinem herzen, ich dachte dann immer sehr liebevoll an ihn und bekam zu selbstmord generell eine völlig andere einstellung . T'ODESSEHNSUCHT ... hat sich so auch positiv angefüllt, mich da reinzuklinken ......

    es war, als würde er auch eine andre mission erfüllt haben, und uns geholfen haben, dass für UNS auch was gut wird. so am rande.....

    so konnte ich plötzlich damit leben, dass in meinem haus, in dem ich wohnte ein selbstmord passiert ist, und das noch dazu, wo ich vorher von einer wohnung geflüchtet war, genau aus DIESEM grund.
    ich war immer so mit selbstmord konfrontiert, ich kenne 16 menschen mehr oder weniger,

    .... es war dann auch was sonderbares: die heiztherme wurde immer wieder kaputt damals, es war die stelle, wo das im haus passiert war.
    als das auseinandersetzen mit meinem neffen geschah, und ich hab mich sooo in seine situation reinversetzt und mich so mit ihm auf emotionaler ebene verbunden gefühlt,
    war dieser spuk plötzlich (bis auf einmal, 2 jahre später, als ich das erste mal jemanden davon erzählte) vorbei. die heizung wurde vorher alle saison mal kaputt. ich weiß auch noch, ich las in einem buch, verstorbene melden sich oft mit "läuten" an der tür, und dann ist niemand da. ich hab das gelesen, hab mir gedacht, DAS war noch nie, und von DA an passierte es plötzlich voll oft, es läutete und niemand war da. und das erste mal genau zu DIESEM zeitpunkt, als ich mir dachte, DAS ist bei uns nicht - eine minute später, ich schloss das buch, ging die treppe runter richtung tür, es läutete, es war niemand da - es war sagenhaft!!!

    auch bei der beziehung zu meinem vater hat ich was wesentliches gewandelt seit mein neffe tot war. er hat ja nie notiz genommen von seinem diesem enkel (die anderen hat er wenigstens immer voll geneckt... wenigstens was...). und am begräbnis hat mein vater nur geweint und geweint. es war der beginn des auseinandersetzens auch mit dem schmerz meines vaters. er war nur nach AUßen hin so hart..... ...

    es war der beginn des mitfühlens auch für meinen vater. er hat sich nie gemeldet bei mir, und über diese neffengschichte konnte ich ihm verzeihen. und als ich das geschrieben hatte: ich verzeihe ihm, in dieser stunde hat er angerufen und gefragt, ob er vorbei kommen kann. das war ein paar wochen nach dem tod des neffen.

    das größte wunder ist für mich aber, dass ich am tag des begräbnisses sicher wusste, dass ich schwanger bin. als wärs ein GESCHENK für MICH: für UNS. ein trost. ein größerer trost geht nicht. mein geschenk - mein bub - hätte rechnerisch gar nicht mehr sein können.... .. DAS ist ja auch so komisch..... .


    ........................mit meinem mann wars zu diesem zeitpunkt schon sehr, sehr sonderbar.

    bei der geburt des kindes wars so, dass ich ohne emotionen war, als er gefahren ist von der klinik., .............
    weil nichts weiter ging, sagten wir, bitte, es wird nix mehr in dieser nacht. ich fühlte mich ehrlich gesagt besser .....

    ich erinnere mich, bei der geburt der tochter wollte ich keine sekunde ohne ihn sein, beim sohn verhielt es sich ganz anders. ich war auch so enttäuscht, weil alles was mein mann zum tod meines neffen sagte war: "ER HAT ES SO WOLLEN; ALSO LASS IHM JETZT SEINEN FRIEDEN". und punkt.

    ich musste ALLES mit mir alleine ausmachen, in dieser schwierigen zeit (forum hat mir geholfen "was hat der tod denn verändert"). mir wurde bewusst, was ich überhaupt all die jahre mitmachte in meiner ehe. wie alleingelassen ich war.
    also wars dann instinktiv so, dass ich ihn auch bei der geburt des buben nicht "BRAUCHTE". ich war dann im zimmer mit dem bad, und ich werde nie vergessen, dass eine ganz, ganz eigene stimmung war. .... die wehen waren nicht so schlimm, bei weitem war die geburt anders als bei der tochter.
    ich schaute immer in einen wandkasten mit aufgereihten TULPEN. jede sekunde einer wehe zählte ich die tulpen..... es war ein dermaßen elementares erlebnis, die tulpen waren meine hilfestellung, keine hebamme in sicht, ich bewältigte alles in 30 minuten so alleine mit der tulpen-begleitung :),
    gerade im letzten augenblick kam die hebamme dazu "das gibts jetzt aber nicht".
    seither haben TULPEN SO EINE BESONDERE BEDEUTUNG. in meiner neuen küche hängt ein tulpenbild, es sind die einzigen schnittblumen, die ich wirklich liebe (mir gefallen alle blumen, aber ihr wisst schon....).

    und heute dann wünschte ich mir ein kleines WUNDER, weil ich wieder eins brauchen konnte.

    und dann steht da eine tulpengruppe innerhalb der grabeinfassung IM WEISSEN KIES!!!!


    ich fragte nach, ob jemand diese gesetzt hat. nein.

    .... nirgendwo bei den andren gräbern wuchs eine tulpe aus dem KIES...... aus der erde sah ich auf einem verwaisten nachbargrab auch eine tulpengruppe.

    es wächst eine tulpengruppe genau bei unserem GRAB aus dem kies. für MICH geht das eindeutig als mein kleines wunder, das ich erlebt habe, durch.

    abendsonne
     
    ELLA, Bubble und Reinfriede gefällt das.
  7. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Abendsonne!

    Die Geschichte mit den Tulpen finde ich wunderschön!:)

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  8. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Liebe Abendsonne,

    vielen Dank für diese tolle Geschichte! Hab sie mit Begeisterung gelesen :)

    Lieben Gruß
    Sebastian
     
  9. malermama

    malermama Well-Known Member

    Ein liebes Hallo an euch !
    War gerade draussen auf der Terrasse und da watschelten tatschächlich 3 Schwäne auf dem freien Feld!
    Ein tolles Bild, ein toller Tagesanfang!
    Liebe Grüsse an euch alle
    Malermama
     
    cloudlight und Bubble gefällt das.
  10. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Einfach schoen!

    Ich wuensche Dir einen tollen, sonnigen, moeglichst beschwerdefreien Tag!

    Alles Liebe
    cloudlight
     
  11. malermama

    malermama Well-Known Member

    Hallo Cloudlight,
    ich danke Dir für Deine guten Wünsche!
    Das mit den Schmerzen lässt mich leider nicht los, doch Unkraut vergeht nicht....

    Liebe Grüsse und vieeeeeeeeel Sonne für Dich
    Malermama
     
  12. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    In den letzten Tagen flog hier vorm Büro und ab und an auch bei uns im Garten ein Eichelhäher lang.

    Interessant fand ich die schamanische Bedeutung des Vogels:
    "Fähigkeit, zukünftige Schwierigkeiten zu erkennen, Mut, Verstehen, wie man Macht weise ausübt, Warnung, Wächter des Waldes" (http://www.myspirit.ch/eichelhaumlher.html)
     
  13. malermama

    malermama Well-Known Member

    Hallo ihr alle miteinander,

    muß euch gleich was tolles erzählen:

    Mein verstorbener Mann und ich haben vor rund 4 Jahren einen Goldregenstrauch für unseren Garten gekauft.
    Es war ein langjähriger Wunsch meines Mannes und ist auch nicht billig gewesen.
    Gekauft, eingepflanzt und über Jahre gepflegt... Er wurde richtig schön.

    Und dann kam voriges Jahr der Umzug....

    Der Strauch wurde ausgegraben und mitgenommen.
    Über den ganzen Winter habe ich ihn immer wieder gegossen und gehegt und gepflegt....
    Doch vor rund 4 Wochen dachte ich er schafft es nicht.
    Er sah ganz trocken aus und richtig kaputt....

    Nachdem ich ja immer mal wieder "Gespräche" mit meinem verstorbenen Mann führe, habe ich ihm natürlich auch vom Goldregen erzählt.
    Es war eigentlich sein Strauch und ich war richtig traurig....

    Inzwischen hat sich rund 4 Wochen nichts getan. Wegwerfen wollte ich die störrischen Äste nicht... tat einfach zu weh....

    Und nun? Er treibt aus und trägt Blätter !!!!! UNGLAUBLICH!! Ich bin so froh!

    Wir haben ihm heute einen richtigen Ehrenplatz gegeben, ihn mit Dünger versorgt und standen um den Strauch rum wie um ein Weltwunder.
    Es flossen bei meiner Tochter und mir richtige Freudentränen.

    Ein tolles Erlebnis für uns beide! Mein verstorbener Mann und ihr Papa war uns richtig nah....

    Viele liebe Grüsse für auch alle und einen wunderschönen Abend schickt euch

    eure Malermama
     
    Spätzin, Clara Clayton, ELLA und 2 anderen gefällt das.
  14. althea

    althea Well-Known Member

    Danke für eure Erlebnisse! Bei mir sind es im Moment meine Pflanzen, die mir kleine Wunder bescheren.
    Althea
     

Diese Seite empfehlen