1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Kann man mit 53 Jahren noch einmal neu anfangen zu leben?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von Tina1962, 24 Mai 2016.

  1. Tina1962

    Tina1962 New Member

    Werbung:
    Halloechen Zusammen
    Ich habe diese Frage, welche mich schon seit ein paar Monaten sehr beschaeftigt und ein bisschen quaelt....
    Nach ueber 30 Jahren treuer Ehe, (naja, eine kleine Liebelei war Mitte 30 mal vorhanden).....
    habe ich vor, mich zu trennen und ein neues Leben zu beginnen.
    Dazu moechte ich noch ergaenzen, dass allé meine Kinder erwachsen sind, der juengste Sohn ist 24 Jahre. Die letzten Jahre lebte ich mit meinem Mann, aus einem Gemisch aus Angst und Mitleid ungluecklich weiter zusammen.
    Dazu moechte ich noch zur Verstaendnis zufuegen, dass er ein Algerier ist und ich ein Mischling ( meine Mutter ist deutsche und mein Vater Algerier und ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen )...seit meiner Hochzeit (eine Art Zwangsehe) lebe ich hier...
    Meine Frage: Kann man sein jahrelang gebautes Nest, in meinem Alter noch verlassen und ein neues Leben in Deutschland aufbauen?
    Bekannte und meine eigenen Kinder geben mir zwar den Mut dazu, aber irgendwie habe ich Angst.... vielleicht ist es eine unbegruendete Angst..
    vorm Alleinesein, vorm Alter,.. :(
     
  2. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    Das heißt, Du hast noch nie alleine gelebt, bist quasi vom Elternhaus in die Ehe!
    Da fängst am besten an Dich selbst zu lieben, Dich anzunehmen und dann schau, wie es Dir dabei geht.

    Sicher ist das allein Leben anders, keiner macht Vorschriften und ich kann meinen Tag einteilen wie ich möchte!
     
    Hortensie und Tina1962 gefällt das.
  3. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Also ich war 49, als ich mir eine ähnliche Frage stellte - allerdings bin ich Österreicherin - und mein Mann wars - und ist es - auch. Ich habe auch ca. ein Jahr mit mir gerungen - dann hatte ich am 23.9.2008 die Scheidung - und am 4.11. meinen 50. Geburtstag - die Nacht davor war heftig - voller Selbstzweifel - voller Verzweiflung - weil ich nach 25 Jahren ständig in Beziehung - grad an dem Tag allein war.

    Ich war seither oft am Limit - wusste nicht, wie es weiter gehen sollte - aber das wär mit ihm auch nicht anders gewesen - von daher - es blieb die einzige Nacht, in der ich mir deswegen die Seele aus dem Leib heulte.

    Mittlerweile bin ich überzeugter Single - und ich halte es mit dem Spruch - ich bin in einem Alter, wo ich Männer nur mehr ambulant aufnehme - aber nicht mehr stationär ;-)
     
    Hortensie, Tina1962 und Spätzin gefällt das.
  4. Tina1962

    Tina1962 New Member

    Halloechen, erst einmal vielen lieben Dank, fuer eure Antworten. Es ist irgendwie ein Hin und Her mit meinen Gefuehlen, einerseits sehne ich mich nach meiner Ruhe, und wie beschrieben Tun und Lassen koennen was man will, andererseits habe ich etwas Angst vor dem Alleine sein. Vielleicht ist es auch die Gewohnheit nicht alleine zu leben, da ich ja noch nie die Chance dazu hatte.
    Und dann moechte ich ja auch nicht hier bleiben, hier kann man als Frau nicht ruhig alleine leben. Die Familie hier wuerde viel zu ziel Druck auf mich ausueben und ich bin ehrlich gesagt eher eine schwache Person.
    Aber der Drang nach Freiheit ist sehr stark und ich denke mir, in meiner Heimat kann ich endlich Ruhe finden. Und hier ist schon mein naechstes Problem. Ich hatte mich noch nie in meinem Leben um Papierkram gekuemmert, und mein Vater hat es bewerkstelligt, dass ich Algerierin bin und ich lebte in Deutschland mit einem Visum ...unbefristet...dort. Bloss als ich durch einen ueblen Trick von meinem Vater hier her gelockt wurde, mir auch mein Reisepass abgenommen wurde. Und den Stempel zu erneuern, als ich einen neuen brauchte, daran hatte ich nicht gedacht und konnte ich auch nicht.
    In den letzten Jahren besuchte ich meine Familie und Freunde immer mit einem Touristenvisum vom deutschen Konsulat.
    Seit einiger Zeit gibt es neue Gesetze usw... darauf hin habe ich das Recht, den Antrag der ...deutschen Staatsangehoerigkeit zu stellen. Ich habe ein wenig hin und her gegoogelt und weiss jetzt, dass ich nach dem deutschen Abstammungsprinzip...deutsch bin.
    Um den Antrag zu erstellen, muss man erst einmal ein mehrseitiges Formular ausfuellen. Ich habe alle Bedingungen, usw...brauche nur noch ein paar Dokumente von meinen deutschen Familienangehoerigen, welches kein Problem fuer mich dar stellt.
    Ein Problem macht mir jedoch zu schaffen und zwar steht im Antrag eine Frage....Begruendung warum man die deutsche Staatsbuergerschaft erwerben moechte. Mein Halbbruder Alexander ( meine Mutter hatte nach der Scheidung von meinem Vater noch einmal geheiratet), sagte mir, ich solle...Back to roots...einfuellen. Ich weiss ehrlich nicht weiter.....Koennte mir jemand Bitte eine Idee geben, einen Denkanstoss, oder aehnliches? Am liebsten wuerde ich schreiben, dass ich das Leben hier satt bin und zurueck moechte, ..............
     
  5. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Hallo, dein letzter Satz sagt es doch. Du fühlst dich nicht wohl und möchtest (wie dein Bruder sagte) zurück (zu dir) (nach Hause?) finden. Du bist unglücklich. Gehe zur Botschaft und erkundige dich. Dein Vater hat dich schliesslich herausgelockt und dir deinen Pass abgenommen. Du bist nicht freiwillig dort gewesen. Du hast es aber versucht. Nun ist die Zeit gekommen, wo es unerträglich für dich ist.
    So wie ich es sehe, bist nur du dein Hinderungsgrund :)
    Nimm dein Leben in deine eigenen Hände. Du bist stark.
    Viel Erfolg
    Hortensie
     
    Spätzin und Tina1962 gefällt das.
  6. ArsVivendi1957

    ArsVivendi1957 Active Member

    Werbung:
    Hallo Tina

    Ob Du diesen gewaltigen Schritt in die Freiheit wagen sollst oder nicht, das ist und bleibt Deine eigene Entscheidung, denn wer Du bist und was Du willst, das kannst nur Du wissen. Sich beraten zu lassen und zwar in einem Frauenhaus, das ich Dir wärmstens empfehle, denn das tat ich, als ich mich mit 52 Jahren von meiner exFrau getrennt habe. Ich war zwar nicht in einem Frauenhaus, dafür aber in einem Männerhaus. Hört sich schrecklich an, denn mehrheitlich sind solche « Häuser » eher bekannt für die Gewalt, welche des jeweilgen Geschlechts angatan wird, übrigens auch Männern…….Die war bei mir aber definitiv nicht der Fall und das Mannenhaus habe ich aus dem einfachen Grund aufgesucht, mich beraten zu lassen, was sollte man unternehmen und was nicht, wenn die Trennung unabwendbar ist. Dies war bei mir der Fall und leben ich seit 7 Jahren in einer solchen Blüte von frei sein und sich wahrlich mit mir zu beschäftigen, was mir gut tut und auch Spass macht….. !


    Zu meiner Geschichte der 30jährigen Beziehung/Ehe gebe ich Dir einen Überblick. Am 23. August 2009 habe ich das Haus, unsere beiden Söhne (waren 16 und 18), mein drittes Kind, nämlich das Swimming-Pool….., und meine exFrau verlassen. Ich war blutleer zu diesem Zeitpunkt und ich konnte ihr possesives und verbal agressives Verhalten gegenüber mir, nicht mehr aushalten. Meine beiden Söhne zeigten Verständnis, da es auch für sie in der letzten Zeit doch recht « stressig » mit Mami und Papi zu- und herging.

    Nach dem Verlassen des Hauses bin ich ins Auto gestiegen und habe mir mit voller Lautstärke ein Lied von AC/DC angehört…entweder war es « <Highway to Hell » oder « Thunderstruck »…..Ich habe so etwas von laut mitgesungen und tendenziell sogar mitgeschrien und oh Wunder, ich hatte meine innerste und tiefste Ebene meiner Seele und Kraft in meiner Stimme gespürt. Was für ein Gefühl der Freiheit und der Selbstbestimmung ! Einfach wunderbar und ich wusste, dass es der beste Entscheid für mich war. Niemals wollte ich wieder in einer Beziehung sein, sondern « nur » mein eigenes Leben leben und zu spüren, das war tief in mir verankert und auch erhellend spürend, ist.

    Am 11. September 2009 begegnete ich meiner Liebe des Lebens und dies bei einem Golfanlass in den Schweizer Alpen. Die Welt spielte verückt, denn die tiefste Liebe die man erleben kann ist vergleichbar mit einem speienden Vulkan und mit der seeligsten Ruhe eines stillen Ozeans. Genau das was ich nicht wollte traf ein und das die Ambivalenz da eine sehr grosse Rolle spielte, ist selbstsprechend…… ! Auch die Sexulalität erreichte ungeahnte Dimensionen, welche überhaupt nichts mit dem 08h15 Gehabe im allgemein praktizierten Sexleben der meisten Menschen zu tun hat ! Wo liegt der Haken an dieser Beziehung und dieser unglaublichen Liebe ? Es war die Beziehung von Richard Burton und Elisabeth Taylor und somit eine « Abour Fou » ! Das hält kein Mensch aus und diverse Trennungen waren die Folge, aber von der Liebe kann man sich nicht einfach so auf die Schnelle entsagen….. ! Also wo liegt der Haken…. ? Ich gestehe, dass mein Freitheitsdrang zu gross war und es deshalb immer wieder zu diesen Trennungen kam und von dieser Partnerin kann nur den« Borderliner » erwähnen, dann weiss man was Sache ist…..Keine Chance mit einer Borderlinerin zu leben, das geht einfach nicht und so bin ich nun seit über 3 Jahren der Single, den ich vor 7 Jahren sein wollte und bin sehr froh darüber !


    Ich kann noch sehr viel mehr darüber berichten, dies setzt aber voraus, dass Dich das interessiert und somit erwarte ich gerne Dein Feedback.

    Ciao Richard alias Ars Vivendi
     
    Tina1962 gefällt das.
  7. Tina1962

    Tina1962 New Member

    Halloechen Richard, erst einmal vielen Dank fuer deine Antwort und ich bin interessiert mehr zu erfahren.. Ich wuensche dir noch einen erholsamen Sonntag...lg Bettina
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden