1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

kein lachen - kein ziel - kein leben

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von Herzessenz, 20 Oktober 2003.

  1. Herzessenz

    Herzessenz New Member

    Werbung:
    Stichwörter meiner Gefühlswelt:

    -leer
    -antriebslos
    -stumm
    -bedrückt
    -ein wenig ängstlich
    -verloren
    -einsam
    -dahinvegetierend
    -sehnsüchtig
    -liebend
    -unkonzentriert
    -leicht verwirrt
    -nicht aufnahmefähig
    -nicht zu begeistern
    -unzufrieden
    -stehengeblieben
    -trauernd
    -sehr depressiv-melancholisch

    Was ich hiermit bezwecke weiss ich selbst nicht ganz... Aufmerksamkeit? Mitgefühl?
    Ich weiss nur, dass ich so nicht mehr weitermachen will - ich möchte Motivation, nur schaff ich es nicht mehr mich selbst zu begeistern, keine Ahnung warum.
    Wollte mich erst mit anderem Nick hier neu registrieren, was ich aber dann doch sein liess.

    Sich in eine Welt "voller Licht" reissen möchte ich gar nicht... ich möchte diese "grosse Depression" einfach integrieren, damit sie nicht mehr so "drückend-quälend" ist - ich möchte witze machen können, richtig lachen können und auch mal jemand sein, der leute einfach so unterhält. - ungebunden an ein ego, dass sich versteckt und dem gewissen schlecht zuredet, dass nicht gleich über anderer leute denken urteilt.

    Ich möchte das bevorstehende Zeit fliessen wird - möchte dass ich den kleinen bach, der abgefallenes laub und sonnenstrahlen auf sich trägt, ohne gedanken an probleme ansehen.
    Ich hätte gerne einmal wieder eine liebevolle Verbindung zu diesem "Höheren", dass ich einst einmal spürte.
    Vermisse das sensible Eingeben, von Gefühlen, die fein in mich eindringen und ich sie liebevoll in die Welt weiterversende.

    Immer wieder sehe ich den Berg auf dem ich stehe - mit ausgestreckten Armen und Händen gen Himmel und warte auf eine Art Empfängnis und schreie sogleich den Hass der Welt hinaus.

    was ich eben spüre (vielleicht ist es nur psychologisch meine subjektivität und die wahrheit ist anders) - gebraucht werden lässt mich ein wenig aufhorchen - danke für die mail ;)
    <---letzten satz unbeobachtet lassen

    entschuldigt aber es befreit ein wenig ...
     
  2. Luquonda

    Luquonda Member

    Was mir noch dazu einfällt, wenn ich in deine oder diese Gefühle gehe.....

    gelähmt.......sehnsüchtig wollend.......im Geiste tuend.....aber

    ich kann nicht....mich nicht bewegen........nur warten......worauf?


    Das sind so meine Gefühle die mich auch immer wieder begleiten......und die deinen sind mir nicht fremd.

    Was lähmt mich?

    ich lähme mich?

    warum auf dem Berg stehenbleiben und warten....mit den Händen nach oben, dem Blick nach oben....warum nicht einfach weitergehen, auf den Weg schauend........zu dem nächsten berg schauend.....hinunter ins Tal der gefühle um dann auf dem nächsten Berg wieder zu warten?......Oder zu finden?
    Oder schon auf dem Weg gefunden was oben gar nicht erkennbar war?

    Hmmmmmm........

    In dem Tal der gefühle die Erinnerung an den letzten Berg....aber...auch die Erinnerung an die Aussicht von dort, die Aussicht, was noch ist, was noch wird, wohin der Weg nach dem tal führt?

    alles liebe
    Luquonda


    beim Stehen auf dem Berg sehe ich in die Ferne, die Aussicht ist zu schön, um woanders hinzublicken als in die Ferne....gehe ich wieter, bergab, ist mein Blickwinkel immer noch nach vorne....und in die Ferne gerichtet.....gehe ich bergauf, so ist mir die Azússicht in die Ferne versperrt, ich sehe vor mir den nächsten berg, ganz nah, sehe den Weg, der sich vor mir aufwärts windet, sehe die Kleinigkeiten, die am Wegesrand liegen.....bis ich wieder oben bin.....und meine nächste Aussicht genieße.....in die Ferne............



    Nur so meine gefühle und Gedanken.......:)
     
  3. Herzessenz

    Herzessenz New Member

    vielen dank auch für den beitrag luquonda ;)
    für heute abend geh ich noch ein wenig auf den abend spazieren - mal sehen wie morgen meine füsse aussehen und ich trotz derer weitergehen werde :)
    alles liebe und bis bald

    gruss :winken5:
    marcus
     
  4. Luquonda

    Luquonda Member

    Na, wenn du dir gute Schuhe anziehst, kann ja nicht viel passieren.....:D :D

    obwohl ich auch am liebsten barfuß gehe..........ich denke dann an die feuerläufe, mit der richtigen Einstellung schadet auch das den Füßen nicht.......;) :D

    Ich mach mich auch auf die Socken....ähm...Sohlen......:tongue:

    alles liebe
    Luqui
     
  5. vulnerable

    vulnerable Guest

    einen Gruß an Herzessenz
     
  6. Angelique

    Angelique Member

    Werbung:
    ein paar Fragen

    Herzessenz ich kenne das auch

    träge dahinschleppend
    keinen Ausweg mehr sehend
    antriebslos und demotiert
    so leer und doch voller Gedanken
    ausgebrannt und nicht mehr fähig zu agieren
    zu wollen und nicht mehr zu können
    dazustehen die Welt um einen herum viel zu schnelll
    alles dreht sich, ich kann es nicht aufnehmen
    lebe in meiner düsteren Welt
    hoffe bete es möge Licht kommen
    aber der Tunnel bleibt schwarz
    fühle mich einsam und verlassen
    fühle mich so richtig schlecht
    sehne mich nach bessren Tagen
    aber sie kommen und kommen nicht
    Sehnsüchtig wartend stehend wollend
    aber nichts passiert
    wieder enttäuscht, wieder eine Narbe mehr
    wie kann ich all das nur vergesen
    ich möcht woanders hin
    mit Leichtigkeit meines Weges gehen
    ohne jeden Moment an Probleme zu denken
    möchte entschlafen dieser Welt,
    in bessere Tage
    kann nichts machen gegen diesen Strudel
    der mich immer tiefer reisst
    stehe machtlos da und kan nichts tun
    fühle Wut ober meine eigene Ohnmacht
    verstehe bald michselbst nicht mehr
    möchte raus aus diesem Alltag
    doch die Beine sind zu schwer
    keine Bewegung kein Weiterkommen
    kein Aussicht und niemand der mir hilft

    Glaub mir ich kenne das
    cih plage mich seit meinem 8 Lj mit Depressionen, Psychosen und so weiter

    1 Du brauchst Hilfe zur Selbsthilfe
    ich will dir nichts vorschreiben aber mir hats geholfen

    Denke an die schönsten Momente deines Lebens und verankere Sie, bewerte sie nicht

    Weisst du was ich glaube:
    Oft erwischt es gerade diese Menschen die sehr feinfühlig, einfühlend, sensibel und einen Hang zur Esoterik haben, wir kennen uns selbst gut, und daher kann es dann passieren, dass wir uns denken, naja ich kann doch das was ich weiß weitergeben an die anderen Leute, mir geht es gut, ich gebe und gebe. Und irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, wo du es übersehen hast, wo du auf dich selbst vergessen hast
    und dann meldet sich deine Seele
    "mir gehts nicht gut
    ich will deine Aufmerksamkeit
    ich will dass du was für mich tust
    Ich will dass es mir gut geht
    denn dann geht es dir auch wieder besser"

    Wenn das ungefähr zutrifft, dann haben wir eine Gemeinsamkeit

    Wenn du wissen willst wie ich das wieder hinbekommen habe schreib mir eine PN

    Alles Liebe
    und schau auf die kleinen Freuden, unternimm ne Kleinigkeit und belohne dich dafür!

    :trost:
     
  7. sam°

    sam° Active Member

    Hallo Herzessenz,

    ein schöner, offener Beitrag - Danke dafür


    aus dem kann neues entstehen .... das kann die Motivation sein ...

    die "um zu"- und "damit"-'s möglichst nur beobachten .... es gibt keine Garantie dafür ....

    kein Ziel - wirkliches Leben - echtes Lachen

    das Erkennen nicht vergessen ... möglichst wenig ablenken (möglichst auch von Trost nicht ablenken lassen) ....


    Ich wünsche Dir alles Liebe
    sam


    P.S.: kein ganzer Satz wurde gefunden - ich weiss nicht warum
     
  8. Herzessenz

    Herzessenz New Member

    @luquonda
    übers feuer mit schuhen, wäre auch sehr schade und stinken tut das ja ungemein, wobei ich in dem zusammenhang sohlen bevorzugen würde :D
    danke für deine mails, hilfe und ablenkung ;)

    @angelique
    dein text war so leicht zu lesen, wohl, weil ich mich genau darin wiederfinden konnte...
    mehr kann ich dazu nicht sagen, weil es einfach voll zutreffend ist!
    pn folgt :reden:

    @sam
    ich hab zu danken, wenn man sich die mühe macht, mir zu schreiben *gg*
    Das was Du schreibst würde ich direkt als Vertrauen interpretieren, dass mir scheinbar fehlt... das Fallenlassen, das mir Schwierigkeiten bereitet...
    verstehe Deinen Text hervorragend(auf meine weise?)!
    danke dafür auch dir recht recht herzlich sam :)

    ich lasse den thread mal "offen" - wer weiss wies morgen aussieht...

    :winken5:
    marcus
     
  9. vulnerable

    vulnerable Guest

    versuchst Du, freundlich zu sein
     
  10. Angelique

    Angelique Member

    Hier mal ein Text
    der dir hifreich sein kann
     

    Anhänge:

  11. Angelique

    Angelique Member

    und noch einer

    ich hoffe ich kann dir damit helfen (eine Schubs geben, den Rest musst du selbst machen BEGREIFEN AKZEPTIEREN VERARBEITEN GESUND WERDEN
     

    Anhänge:

  12. vulnerable

    vulnerable Guest

    Danke Angelique, habe Deine Zeitreise gemacht.
    Man lebt einen ganz schönen Mist zusammen, über die Jahre, Jahrzehnte, -hunderte,
    Äonen.
    seufz








    Auch das Fliegen - sehr schöööön
     
  13. Echnaton

    Echnaton Member

    Hallo,
    du hast sehr schön und konzentriert den zustand der Depression oder der Finsteren Nacht(Johannes v. Kreuz) beschrieben. Er hat mich auch schon öfters begleitet, und mich gefragt wieso mir das passiert wo ich doch immer glaubte ich sei durch spirituelle Praxis und Meditazion besonders ausgeglichen.

    Nun habe ich in einem Buch folgende Zeilen gelesen:"Einem solchen Menschen, einem derart den Extremen verfallener Menschen der so träge und so schnell, so verdorrt und so aufbrausend, ist das vom immergleichen Schlag der Uhr beherrschte Leben der anderen Menschen unerträglich. Er kann nicht innerhalb der Zeit wohnen. Unter den antiken Astrologen und Psychologen macht sich bald die Überzeugung breit, daß das Leben auf dieser Erde, das Gleichmaß der Tage und der Geschäfte, die Gemeinschaft mit seinesgleichen, die Sprache der Sippe nichts sind für den Melancholiker. Ihm ist ein anderes Schicksal vorbehalten. In einem seiner "Problemata" behauptet Aristoteles, alle außergewöhnlichen Menschen seien Melancholiker. Marsilio Ficino wiederholt, Gott enthülle die geheimnisse der Erde und des Himmels nur den Kindern des Saturn und bestimme sie so zur religiösen Vesenkung, zu Philosophie, Magie, den darstellenden Künsten. Die größten Geister Griechenlands haben die Melancholie gekannt. Zu ihrem Gedenken hissen denn auch Ficino und Lorenzo il Magnifico, Pico della Mirandola und Dürer, Raffael, Leonardo und Michelangelo das feierliche, das prunkvoll düstere Banner des Saturn."

    Also , wie man sieht, man ist unter bester Gesellschaft!
    Mein Rezept ist, sich selbst so zu aktzeptieren, und nicht so sein zu wollen wie die Masse! Denn so lustig (oberflächlich?) sein zu wollen wie die anderen um beliebt zu sein und zu gefallen, das verchlimmrt nur die Depression, den man entfremdet sich vom eigenen wahren inneren Selbst.

    Es hilft auch die Übung der kontrolle über die eigenen Gedanken, seine Gedanken mal zu beobachten wie sie wie automatisch dahingrübeln, wenn man dies kann merkt man das ich und meine Gedanken etwas verschiedenes sind. Und man lernt das ich nur noch das Denke was ich will und die Gedanken zum positiven und aufbauenden lenke. Außerdem hilft es zu lernen alles was ich mache Bewußt zu tun, jede Bewegung mit konzentration und Bewußtsein zu erfüllen. Zum Beispiel wie bei der "Geh-Meditation".

    Ich glaube ebenfalls daß die feinen zarten Seelen, die Kinder des Lichtes wie sie von manchen Traditionen bezeichnet wurden eben indem sie nicht von dieser Welt aber in dieser Welt sind, zumindest für eine weile um zu lernen und zu Dienen, es besonders schwer haben mit ihr zurechtzukommen und auch sie können zeitweilig denn Versuchungen dieser Welt erliegen.
     
  14. Angelique

    Angelique Member

    @ Echnaton
    ein sehr schöner Text, und auch wahr
    ich muss ihn zwar noch richtig wirken lassen, aber ich wollte dir das nur kurz mitteilen

    @ vilnerable
    Hallo! es gibt ein Jubiläum....
    du bist der 10. der diese Zeitreise gemacht hat, und dann draufgekommen ist, dass man ganz schön viel "Dreck" in seiner eigenen Seele produziert, und wenn man das so formuliert, wie ich jetzt gerade, kommt man glatt auf die Idee sich selbst mal an der Nase zu nehmen, und ein bsschen mehr für sich zu tun.
    Das soll keine Kritik sein, aber manche Leute, sollten ein bisschen mehr auf sich selbst schauen (in dem sie Gefühle leben und nicht verdrängen)

    .....war nur ne Anmerkung, ist mir nämlich bei ein paar Menschen schon aufgefallen..........

    Alles Liebe
    Angelique
     
  15. vulnerable

    vulnerable Guest

    Gut, Angelique
    ich versuche es.
     

Diese Seite empfehlen