1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Kinder des Lebensgefährten sprechen nicht mit ihm

Dieses Thema im Forum "Eltern und Kinder" wurde erstellt von frau123, 10 Oktober 2014.

  1. frau123

    frau123 Member

    Werbung:
    Hallo
    Ich lebe seit bald einem Jahr mit meinem Freund zusammen.
    Er ist ein sehr lieber aber Konsequenter Mensch.
    Schon befor wir zusammenzogen passierte der Streit der eigentlich keiner war mit seinem Kindern.
    Sie hielten sich nicht an vorgegebene Regeln da sagte der große sohn damals 17 wenn du willst können wir ja gehen. Er gins zu seinem Bruder damals 15 pack deine sachen wir gehen. Mein Freund fuhr sie nach Hause uns er sagte Ihnen wohl im Auto seine Meinung.
    Mit mir sprechen die Jungs wenn sie bei der Oma sind schon sie wollen aber nix von Ihrem Papa wissen. Sie haben sich weder weihnachten naujahr noch Geburtstag bei ihm gemeldet. Er hat beidem zum Geburtstag eine Mail geschrieben kamm aber nix zurück. Es tut ihm so weh!
    Ich habe schon mit beiden gesprochen und mit der Mutter hat aber alles nichts gebracht . Wie kann ich ihm nur helfen.
     
  2. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo,

    grundsätzlich ist es Sache deines Freundes die problematische Situation mit seinen Söhnen zu klären.

    Wie du es beschreibst, klingt es für mich, als sei da wesentlich mehr vorgefallen zwischen Vater und Söhne, als das Nichteinhalten der herrschenden Regeln(was sind das für Regeln?).

    Was erzählen dir die Söhne, wenn du mit ihnen sprichst. Und was meinst du damit, wenn du sagst, dein Freund ist lieb aber 'konsequent'?

    Dein Freund sollte, anstatt Mails zu schreiben, das Gespräch mit seinen Söhnen suchen.

    Du lebst fast ein Jahr mit deinem Freund zusammen. Der 'Streit' ereignete sich bevor ihr zusammen zogt. Hast du mitbekommen, worum es genau ging, oder kennst du die Geschichte nur durch deinem Freund? Was erzählt er?
     
    Spätzin gefällt das.
  3. frau123

    frau123 Member

    Also bei dem Strei war ich dabei. Es war harmlos. Es ging darum das es Samstag war die Jungs bis Mittag im Bett lagen und dann gleich ins Netz gegangens sind. Er kam von der Arbeit und fragte den großen nur ob er mit uns Auto fahren will da er mehr praxis braucht. Das wollte er nicht und wollte keinen Argumentation meines Freundes hören. Ich muss sagen das die Kinder mir sehr leid tun. Ich will nicht die Mutter verurteilen nur ist es bei Ihr normal wenn die Kinder den ganzen Tag im Netz sind, somit hat sie ihre ruhe. Ich kenne das nicht. Mein Freund hat durch mich und meine Kinder gesehen wie das Familienleben anders sein kann. Früher hat er zwar immer viel gesagt aber dann aus Angst das genau das passier was passier ist eben nix oder nur wenig gesagt. Wenn ich mit den Jungs rede wollen Sie nichts von Papa hören. Er wäre das böse in Person. Ich habe ein behindertes Kind was sehr anstrengend ist. Er ist mir da eine unheimliche stütze. Und wahnsinnig liebevoll zu ihm.
     
  4. frau123

    frau123 Member

    Also nich kann mich nicht so ausdrücken. Ich glaube die Jungs sind einfach voll verzogen. Ich kann mich noch an einen Streit erinnern da musste er lange arbeiten die Kinder hatten Ferien und die Oma jammerte das der Rasen noch gemäht werden müsse und das Bad sauber gemacht werden müsse. Die Jungs schliefen und er hat alles allein gemacht. Als er fertig war kamen sie und fragten was es zu essen gibt. Ist alles nicht so einfach. ER hat sich so um alles gekümmer was die Fahrschule bei dem großen anging. Er hatte die Jungs fast die ganzen Ferien bei sich. Wie soll iches erklären mit den konsequent. ich bin ein sehr lustiger Mensch und ein wenig sprunghaft. Das soll heißen wenn ich auf was lust hab mach ich es( also nicht alles) kann dann eben sein das ich vor einer woche ausgemacht hab mit ner Freunding wir gehen laufen dann hab ich aber keine Lust und will nicht gehe. Er zeigt mir dann sehr lieb und weis nicht wie ich es sagen soll das das nicht in ordung ist z. B. . Er ist einfach mein Ausgleich.
     
  5. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    So wie du es beschreibst, scheint es so zu sein, dass die Söhne deines Freundes gar nicht an irgendwelche Regeln gewöhnt sind. Wenn du, wie du schreibst, sprunghaft bist, wie gehst du mit den Regeln bei euch um? Hältst du dich daran?

    Aber nur, weil der Vater auf die Einhaltung dieser, für sie neuen Regeln gepocht hat, verhalten sich doch die Söhne nicht dermaßen abweisend.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Söhne deshalb jeglichen Kontakt zu ihrem Vater verweigern.

    Wie gehen die Jungs denn mit deinen Kindern um? Haben sie sich gut verstanden? Ich nehme an, deine Kinder leben bei euch? Ist dein Freund zu dir gezogen, lebst du bei ihm oder habt ihr euch zusammen eine Wohnung/Haus genommen? Was ist mit der Oma, lebt sie bei euch?

    Wie lange ist dein Freund denn von seiner früheren Familie/seiner Ex-Frau getrennt?

    Kann es vielleicht sein, dass sich die Söhne eifersüchtig sind auf die "neue" Familie ihres Vaters?
     
    Spätzin gefällt das.
  6. frau123

    frau123 Member

    Werbung:
    Also meine Kinder behandeln sie als Luft. Mein großer sohn hat eine eigen Wohnung. Sie haben sich nur mal so kurz gesehn beim Essen und sind dannach gleich wieder verschwunden. Meinen kleinen der bei uns lebt sieht sie oft aber sie sagen nicht mal hollo zu ihm. Wir sind zu ihm gezogen. Oma wohnt bei uns. Das sie eifersüchtig sind glaube ich nicht. Ich denke einfach sie gehen den einfachsten Weg bei der Mutter haben sie Narrenfreiheit bei ihm nicht mehr. Ich kann mich gut an die Regeln halten. Wobei Regeln ein zu großes wort ist. Sie sind in diesen Jahr 11 Jahre getrennt. Was für eine Bindung zu überhaupt zu ihrem Vater haben kann ich nicht einschätzen
     
  7. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Viel helfen kannst du deinem Freund in dieser Situation nicht, fürchte ich.

    Ich kann mir schon vorstellen, dass das Verhalten der Söhne auf die Stimmung bei euch drückt. Es muss schlimm sein für deinen Freund, dass seine Kids nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen.

    Er kann lediglich die (sprichwörtliche) Tür für sie geöffnet halten und gesprächsbereit bleiben. Du kannst ihn dabei unterstützen.

    Und natürlich sollten sich alle an die Familienregeln halten, denn nur so kann ein Zusammenleben klappen. Wenn die Jungs damit Probleme haben, weil sie Regeln nicht gewöhnt sind, ist das ihr Problem. Bei euch ist es nun mal anders, als bei ihrer Mutter, die das anscheinend viel lockerer sieht. Dein Freund ist ihr Vater. Sie sollten ihn auch so behandeln und endlich lernen, dass das Leben kein Ponyhof ist (außer für Ponys;)).
     
    Spätzin gefällt das.
  8. frau123

    frau123 Member

    Ich dnake Dir. Es tut mir nur so unendlich weh wie da ein Mensch der immer alles getan hat so behandelt wird. Und mit der Oma ist es nicht anders da wird hingegangen und die Hand aufgehalten. Aber wenn sie dann mal die Meinung sagt dann wird gesagt das sie sich da raushalten soll das sie das nix angeht. Bitte nicht falsch verstehen ich mag die Jungs sehr schon allein weil die Kinder von meinem Freund sind und ich würde Ihen so gerne mal die Meinung sagen aber dann ist es wohl ganz vorbei.
     
  9. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Ja, es muss auch für dich schwer mit anzusehen sein, wie die beiden Jungen sich verhalten.

    Aber vergiss nicht: Sie sind in der Pubertät. Das ist ja sowieso schon einmal keine leichte Zeit für alle Beteiligten. Und dann ist ja auch die Trennung der Eltern für Kinder nie leicht zu verarbeiten - ebenso wenig wie eine neue Partnerschaft eines- oder beider Elternteile. Manchmal haben Eltern, die sich scheiden lassen haben, auch ein schlechtes Gewissen ihren Kids gegenüber und trauen sich nicht ihnen etwas abzuschlagen oder auf die Einhaltung der Familienregeln zu bestehen, was ein großer Fehler ist.

    Zeigt den beiden einfach, dass sie jederzeit bei euch willkommen sind. Aber ihr- bzw. der Vater stellt die Bedingungen des Zusammenlebens, nicht sie.
     
  10. frau123

    frau123 Member

    Danke du hast mir sehr geholfen!
     
    Clara Clayton gefällt das.
  11. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Gar nicht. Es ist seins, lass es bei ihm. Ich denke er hat alles richtig gemacht. Jetzt ist es hart für ihn. Es ist gut, das er konsequent ist. Ich denke mir, die Jungs haben es bereut und stehen nicht dazu...und verhalten sich halt so ihm gegenüber. Sie werden sauer sein, weil sie bei dir gesehen haben, dass es auch anders geht. Sie können nicht aus ihrer Haut. Du wirst schon sehen, es wird sich irgendwann ändern. Sie werden einsichtiger und können irgendwann ihr Verhalten reflektieren. Leider scheint die Mutter keine Hilfe zu sein - egal, das muss bei ihr bleiben. Verurteile sie nicht, sie weiß es nicht besser. Was du tun kannst, wurde oben schon beschrieben. Zeige ihnen, dass sie bei euch immer willkommen sind. Wenn sie bleiben wollen, erfordert es aber, dass sie sich an Regeln halten.
    Mische dich nicht ein, das ist nicht dein Recht und würde alles nur noch komplizierter machen.
    Ich bewundere deinen Freund, das er so gehandelt hat.
    Hortensie
     
  12. martin040

    martin040 Well-Known Member

    Liebe Frau 123
    Die Pubertät ist ein zeitlich überschaubares Drama. Wenn ich so in meiner umfangreichen Familie nachsehe ist es fast überall das gleiche.
    Die Mädchen legen ihr Verhalten gegenüber der Mutter spätestens dann ab, wenn sie selbst Mutter werden bzw. sind. In manchen Beiträgen hier kann man allerdings lesen, dass sich das Verhältnis zur Mutter nicht in allen Fällen und zwingend bessert. Und das seh ich auch so.
    Die Jungs brauchen dazu erheblich länger, insofern ihnen das überhaupt gelingt. Sie sind ja jene, die sich stärker „abnabeln“ um eine neue Familie zu gründen. Nur ganz gütige Väter schaffen es, dass die Söhne den Vater als Kumpel ansehen.
    Dass die Umstände deinem Freund weh tun einerseits und er andererseits die Fürsorge um dein Kind ernst nimmt und nicht als unangenehme Pflicht ansieht, lässt durchaus Hoffnung für Dich zu.
    Deinem Freund und dir möchte ich versichern, dass dieses Schicksal kein Einzelschicksal ist. Es betrifft sehr, sehr viele Väter.
    lg martin040
     
    lulyys gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden