1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Langeweile, ich verschwende mein leben

Dieses Thema im Forum "Sinnsuche" wurde erstellt von energiefluss, 24 Mai 2005.

  1. energiefluss

    energiefluss Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo

    heute habe ich wieder einen dieser schrecklichen : "ich langweile mich und weiss nichts mit mir anzufangen" - anfälle...ich schreibe euch mal auf wie ich mich fühle ..ich würde irgendwie gern was daran ändern aber ich habe keine ahnung wie ich das tun soll...vielleicht bin ich ja auch depressiv...ich schreibe euch also mal auf wie ich mich fühle und wie ich mich empfinde :

    ich bin gerade von der arbeit gekommen, ich komme zuhause an und würde gern irgendwas schönes freudiges machen, aber ich habe keine freude. ich könnte mich mit freunden treffen (vielleicht?! ich weiss gar nicht mit wem ich mich treffen will), oft fühle ich mich so als habe ich gar keine wirklichen freunde..was bedeutet freundschaft? ich selbst bin glaub ich auch gar nicht wirklich fähig liebe zu geben da ich mich selbst nicht wirklich liebe sondern es mir mehr einrede als das es der wahrheit entspricht..ich rede mir sowieso sehr viel und oft was ein...in vielerlei hinsicht ...aber darum soll es nicht gehen..ich bin einfach viel zu ernst..ich habe keine freude in meinem leben ..ich habe das gefühl, das mir nichts wirklich spass macht , das ich nicht vorrankomme beruflich und das schon seit 5 jahren...seit fünf jahren versuche ich endlich mal was auf die kette zu bekommen und es klappt einfach nicht..das auf was ich wirklich bock habe , nämlich zu reisen (gern 6 monate nach indien) kann ich mir nicht leisten...ich muss ja arbeiten um zu leben, es gibt auch niemanden, der es mir schenken würde und auf der anderen seite, was wird dann aus meinen sachen hier ?...wie ihr seht hemme ich mich die ganze zeit selbst in allem, was mir spass macht ...ich habe es so beigebracht bekommen und habe das gefühl ich kann keine freude mehr empfinden...ich bin auch oft traurig deswegen...so als wäre ich depressiv aber es ist auch keine depression..es fühlt sich mehr apathisch/aufgeben an..obendrein kiffe ich auch noch fast jeden tag, was mich wahnsinnig macht ..ich weiss, das es mir nicht gut tut und das es ein muster ist, aber ich kann es nicht sein lassen..jetzt heute habe ich es nicht getan und prompt kommt dieses schreckliche langeweilegefühl für mein leben, für mich, für die welt..ich weiss nichts mit dem, was mir zur verfügung steht, anzufangen. auch wenn ich weiss, was ich jetzt machen könnte, dann denke ich, es ist alles doch "nur" arbeit und ich brauche auch mal frieden und stressfreiheit und liebe und vor allem ganz viel Freude...als kind hatte ich auch leukämie...man sagt ja, das einem da wohl die freude fehlte (psychisch)...wie kann ich denn freude in mein leben bringen, ohne das ich immer gleich alles total ernst sehe und jede sache ihren reiz nach kurzer zeit verliert...ich will doch endlich mal vorwärtskommen...und meine eltern machen mir obendrein auch noch stress weil sie mich nicht mehr finanzieren können und auch nicht wollen..und ich will ja auch viel viel lieber frei und unabhängig sein...wie soll ich das nur schaffen..? ich hasse mein leben , ich hasse mich...ich hasse die welt und alles das stimmt auch wieder nicht...ich fühl mich gerade nur so schrecklich beschissen...

    so nochmal klartext:
    mir geht es in letzter zeit so:

    beschissenes praktikum wo ich ausgebeutet werde, aber bald wahrscheinlich eine ausbildung anfangen kann (nerv), wieder angefangen zu kiffen, keiner meiner freunde hat zeit für mich, wenn ich zeit habe und wenn man sich trifft, dann frag ich mich wofür...was macht man denn ? und ich bekomm nichts jobmässig auf die kette seit jahren nur minischritte..bin mittlerweile 24 und hab keine ausbildung...ich habe einfach das gefühl aus mir wird nie was...das was ich bin, was ist das denn schon ?...hah ein mensch na wunderbar ...und ungeliebt fühle ich mich..jeder ist sich selbst der nächste ..genauso wie ich mir selbst ..ich hasse mich ...alles was ich erzähle von wegen ich liebe mich ist selbstbetrug, in der hoffnung, das es eines tages wahr wird und ich mich wirklich vollständig liebe....meine wohnung kotzt mich obendrein auch an ...alles kostet geld , die welt ist teuer , ich kaufe trotzdem wie bescheuert ein...und ? was bringt es mir? einen kurzen lustgewinn...mehr nicht ...wo ist das glück und die freude ? ich kenns nicht mehr und obendrein versuch ich noch andere zu belehren, mit dem, was ich so weiss..scheinbar bin ich zu dumm ums zu ändern und klar ich mach gerade schon wieder einen denkfehler von wegen dem dumm und so ..nur fühl ich mich einfach scheisse und weine...weil kraft hab ich gerade nicht mehr ...und genau ein mann kann sie mir auch nicht geben (ich projeziere das immer gern in einen potentiellen partner hinein, bin mittlerweile aber schon seit drei jahren single (immer unglücklich verliebt gewesen)) ..

    ich weiss, ich weiss und dann ? was weiss ich denn ?

    :schaukel:

    was meint ihr dazu ? was könnte ich denn tun?

    Lieben gruss
    S.
     
  2. Umar

    Umar Guest

    Uff,
    das tat gut - oder?? das war auch längst fällig. :rolleyes: du darfst ruhig jetzt gerade so sein ,wie du bist. lass alles raus und spüre dann mal wie es ist, so richtig emotional geladen gewesen zu sein und vielleicht welche Last dir da genommen wurde.

    So jetzt mal der reihe nach und deine "Fakten" auf den Tisch:

    du bist 24, weiblich, seit drei Jahren Single.
    Machst momentan Praktikum (wodrin?), und hoffst auf einen Ausbildungstelle
    deine Eltern kürzen dir das Geld, falls es nicht weitergeht
    machst dabei aber nur 'minischritte', weil du im Beruf nicht vorankommst
    du hast angefangen zu "kiffen"


    du wirst auch gerade ausgebeutet bzw. fühlst dich ausgenutzt
    (Ich würde auch Widerstand leisten und mich in Frage gestellt fühlen, was mit mir los ist und mir wäre auch dann alles gleichgültig)

    du bist wütend und zornig
    fühlst dich nicht gehört
    (keiner deiner Freunde hat Zeit); hast du vielleicht Angst vor Verlusten?
    du fühlst dich ungeliebt und lebst (ab)getrennt (von dir selber und auch den anderen) bzw. in trennung

    was du möchtest ist:
    fähig sein etwas (selbständig) tun zu können und auch bereit dafür zu sein.
    lieber frei und unabhängig sein
    gern 6 monate nach indien reisen

    wie wäre es noch mit bewundernswert sein (Eltern: Oh, toll das du diesen grossen Schritt wagst und mal nach Indien fährst. so ganz alleine. wir sind begeistert so eine erwachsene Tochter zu haben)
    oder weiter mit kühn und in Sicherheit sein (gerade weil ich mit der Unterstützung von anderen rechnen kann und ich mich daher geborgen fühlen darf und eins bin mit mir selbst und eins mit den anderen)

    ist da irgendetwas passendes dran???
    Umar :kiss4:
     
  3. Dr. Seltsam

    Dr. Seltsam Member

    tja, eine schwierige situation, in der dir mMn auch kein anderer mensch mit ratschlägen helfen kann, weil ich denke dass es eine bewusstseinsfrage ist, wie du dein leben gestalten willst, und es dann tatsächlich tust, mit andern worten, da kannst du dir nur selbst helfen und kein anderer.
    werd dir trotzdem mal schreiben was ich dazu denke, da ich dass von dir beschriebene gefühl in abgeschwächter form auch bei mir manchmal wiedererkenne...
    ich glaube dass das gefühl des glücklichseins sehr viel mit dem gesellschaftsbild zu tun hat, d.h. zuhause rumsitzen und über sein leben grübeln ist verschwendete zeit, so wirds einem eingeredet,hingegen in die disco rennen, mit freunden rumsitzen und sich besaufen, dass ist das leben, wenn du das machst, dann hast du dein leben gut genutzt.
    mir zumindest gehts manchmal so, dass ich merke, dass ich eigentlich gar keine lust habe irgendwas zu unternehmen, und es trotzdem mache, weil ich denke sonst meine zeit zu verschwenden, wenn ich nur rumsitze...
    ich hab ja keine ahnung wie es bei dir ist, ob du vielleicht wirklich aus deinem inneren den wunsch hast, aus deinem derzeitigen leben wegzukommen, aber ich denke einfach wenn man mit seinem leben dauerhaft so unzufrieden ist, wie du es hier beschreibst, dann hätte man schon längst etwas geändert, egal was es für wiederstände gibt,dann hätte man schon neue aktivitäten/freunde gefunden,oder einfach alles andere aufgegeben, und nur noch auf dein urlaub gespart, weil man ja einfach danach strebt glücklich zu sein, dann hätten einem die konsequenzen auch nicht mehr aufgehalten, so würd ich das sehen, deshalb würde ich eher denken, dass dir von irgendwo her eingeredet wird, dass du unglücklich bist..
    ich wollt eigentlich nicht solche platten hinweise geben,aber denke doch einfach mal darüber nach, was du gern tun würdest, denk nicht an die konsequenzen, nachteile, oder meinungen anderer, sondern denke einfach worauf du bock hast, und genau des solltest du tun, wenn dir etwas wirklich wichtig ist, dannspielen dabei die nachteile auch keine rolle mehr, denke ich
    gruß dr.seltsam
     
  4. Christophe

    Christophe Member

    Diesen Text hätte ich schreiben können.
    Bei mir sieht das folgendermaßen aus.

    Was ist der Sinn des Lebens. Ausgehen? Was bringt’s? Spaß? Vielleicht schon, aber irgendwie ist das nicht das wahre. Eher wie eine Art Ablenkung. Irgendwie scheint das ganze Leben manchmal wie eine Art Ablenkung. Aber von was? Der Sinnsuche? Die scheint manchmal genauso sinnlos. Was, wenn’s keinen Sinn gibt? Letztendlich schreibt doch auch da jeder was anderes. Das Fazit müsste also sein: Jeder hat seinen eigenen Sinn, den er finden muss. Aber dann herrscht letztlich der Nihilismus und wir müssen uns entscheiden. Und dann noch die Ganzen Leute, die nicht fähig sind sich in die Lage eines Menschen (der von dieser Bedrückenden/Festgefahrenen Situation blockiert ist) hineinzuversetzen.

    Die Ganzen Mottos kennt man: Positives Denken, Autosuggestion, Liebe … und was weiß ich alles. Aber irgendwie ist das auch nicht das Wahre. Selbst wenn man irgendwie Glück im Leben hätte. Wäre das dann der Sinn? Vielleicht sollte man sich einfach nicht zu viele Gedanken machen? Aber was, wenn man dann die Frage nach dem Sinn außer acht lässt und man dann irgendwann mit 80 am Sterbebett liegt und sich klar macht, das man sein Ganzes leben vergeudet hat und nichts sinnvolles gemacht hat?

    Pessimistisch versuch ich meistens nicht zu sein. Optimistisch versuch ich zu sein. Oft gelingst mir, aber oft auch nicht. Ich denke sehr viel Ich glaube viele, die mich sehen wissen nicht, was wirklich in mir vorgeht. Mit was ich mich befasse, mit welchen Fragestellungen, inneren Krisen. Es ist, wie wenn man auf der Suche nach seiner Wahren Berufung wäre. Etwas Großes zu Leisten, aber irgendwie findet man nix. Immer gibt Leute, die besser in etwas sind. Natürlich gibt’s auch wieder schlechtere, aber irgendwie hilft das einem auch nicht konkret.

    Aber dann kommt wieder die Frage. Aber was, wenn’s diesen wahren Sinn doch gibt und wir zu früh aufgeben? Was wenn wir zulangen daran fest halten und uns am Sterbebett sagen „Mann diese Sinnsuche war aber Sinnlos!“. Wäre das nicht ein sinnloses Leben gewesen?

    Ich habe auch oft meine Krisen. Denke viel über Gott und die Welt nach und komme oft nur zu einer agnostischen Position a la „Ich weiß dass ich nichts weiß“. Was wenn alles rein materialistisch ist, was wenn nicht. Irgendwie gibt’s überall Antworten. Das Problem ist, dass sie sich überall anders anhören.

    Und irgendwie würde man gerne bestimmte Dinge tun. Verreisen. Kulturen kennenlernen….
    (Nach England fahrn, Ghosttour machen, Villa kaufen, riesige altertümliche Bibliothek ausbauen….. )

    Aber das ist ja alles so teuer und man kann sich das alles nicht leisten. Aber was ist das Leben, wenn es nur so aussieht, dass man –zur arbeit geht, heim kommt, ausgeht, einmal im Jahr verreist, wieder heim kommt, wieder zur arbeit geht und weiter, weiter weiter weiter.

    Und der Spruch das „Leben ist“ und das was wir sind ist wurscht, denn „wir sind“ weben nur will einem da irgendwie auch nicht wirklich helfen. Man liest zwar gerne diese Dinge, doch irgendwann verfliegt auch da das „Besondere“ und man ist wieder gefangen im Alltag. Doch wozu? Für den Alltag? Ist das sinnvoll? Vielleicht ja? Was wenn nicht? Was wenn Nihilismus… was wenn nicht…

    Wieso muss den alles so schwierig sein? Vielleicht ist ja alles ganz einfach und wir machen uns selbst die Probleme.

    Thomas Henry Huxley: „Nicht im Wissen liegt der Sinn sondern im Handeln.

    Aber das ist doch auch nur ne Meinung.

    Ach nee.

    Aurelius. „Das Glück hängt von der Beschaffenheit der Gedanken ab.“


    Ich dreh mich im Kreis und flieg gleich raus. Haben die Leute ihren Sinn gefunden?
    Vielleicht ist das ja auch nur ne Implikation, weil die mittlerweile tot sind. Ist ein Gemälde schön nur weil es alt ist? War ein Mensch weise nur weil er tot ist?

    So sieht das bei mir aus. Ich dreh mich im Kreis. Kenne die ganzen Meinungen und komme doch irgendwie zu nichts.

    Chris
     
  5. Nandi

    Nandi Member

    Langeweile..hmmmm

    kannte ich auch von mir, als ich ein relativ junger Mensch war... noch nicht so recht wusste, was ich in diesem Leben eigentlich vorhatte.

    Nicht, dass da nichts zu tun gewesen wäre, da gabs immer was - aber eben kein Bock, wie man ja heute wohl sagt. :zauberer1

    Ein bisschen änderte sich das, als ich anfing, Verantwortung zu übernehmen. Da war Bock oder Null- Bock nicht mehr gefragt - da musste eben getan werden, was zu tun war.

    Den größten Durchbruch gabs aber eigentlich, als sich mein Leben durch Immobilienbetrug völlig auf den Kopf stellte, ich brutal und fast von heute auf morgen aus dem satten " Wir ham´s doch!" und " leisten können wir uns alles" herausgerissen wurde auf die Minimalexistenzstufe.

    Ich fand dann in einem teils sehr schmerzhaften Prozess heraus, dass ich diese ganzen Sachen, die von außen nach innen gehen - Markenklamotten, gutes Auto, Technikschmonzes u.s.w. - gar nicht wirklich brauchte.

    Aldishirts und -schuhe tuns auch, Auto reicht für gerade über den TÜV zu kommen und wovon ich letztlich satt werde, ist auch egal...

    Ich habe selber angefangen, Bücher zu schreiben, ich studiere aus Spaß an der Freude und weil ich Übersetzern nicht traue, Alt-Aramäisch, ich engagiere mich in Telefondiensten für Leute mit Problemen und je älter ich werde, desto weniger reicht der Tag eigentlich aus.
    Meist komme ich erst gegen 3 Uhr morgens ins Bett und um 7 Uhr gehts wieder weiter.
    Ich weiß kaum noch, wie man Langeweile schreibt :D

    Reisen? Unmöglich. Keine Zeit und kein Geld. Macht auch nix....#
    wozu haben wir die Fähigkeiten unseres Geistes? Alles, was wir brauchen, ist in uns.
    Vielleicht habe ich da einfach nur Talent, aber wenn ich mich ganz entspannt hinsetze, die Augen schließe und so intensiv fühle, dass mir Sand durch die Finger rinnt, die Sonne auf den Rücken prallt und ich den Salzgeruch des Meeres fühle, dann ist das eine gewisse Zeit lang einfach nur Einbildung - aber irgendwann macht es eine Art "Klick" ( schwer zu beschreiben ) und ich bin in meinem Geiste wirklich DA. An einem anderen Ort, in einer anderen Zeit. Spannender als jede Pauschalreise :daisy:

    Langeweile?? Nee - kenn ich nimmer...

    Gruß von Nandi
     
  6. energiefluss

    energiefluss Well-Known Member

    Werbung:
    Danke für eure antworten ihr lieben...

    ich kann leider jetzt nicht wirklich antworten aber ich wollte euch wenigstens schon mal danken..ich hoffe mal ich schaff das nachzuholen in den nächsten tagen...

    @nandi:
    vielleicht brauche ich auch eine harte situtation die mich umhaut bis ich mehr spass und freude am leben empfinden kann..

    jetzt gerade fühle ich mich allerdings gut und auch nicht gelangweilt..manchmal frage ich mich ob mich das leben nicht einfach nur depressiv macht ..manchmal sehe ich keinen sinn und jetzt gerade sehe ich ihn wieder ..nun gut ich habe gerade sekt getrunken..ein freund hatte geburtstag auf der arbeit..vielleicht liegt es ja daran...am wetter liegt es auf jeden fall auch irgendwie..es spielt immer alles zusammen und an manchen tagen fühle ich einfach endlose leere..zumal meine freunde alle kaum zeit haben (weil: partner job etc..kiffer auch noch, die keinen bock auf nichts haben) ..ich will mal wieder was spannendes erleben...was spontanes..nicht immer den selben müll..klar es liegt auch an mir..ich weiss was es gibt was ich machen könnte ...aber alleine habe ich meistens keine lust dazu..muss man denn immer alles alleine machen? ist es bedenklich wenn man sachen zu mehreren machen will oder fast alles weil es einem dann mehr spass macht ? ist das vielleicht krank? muss man alleine klarkommen und freude haben ? das frage ich mich ...klar wir alle hier streben wahrscheinlich etwas höheres an und wollen allein klar kommen aber ist es wirklich notwendig? vielleicht habe ich auch einfach ein problem mit dem alleinesein?? und wenn ja (wahrscheinlich sogar ja ) was mache ich dann daraus ? was kann ich machen um mit dem alleinesein besser klar zu kommen ..mich macht das meistens wahnsinnig depressiv...ich gehe auch gern zu freunden um dann festzustellen das ich voll lust habe wie sie gerade am computer zu sitzen und kreative dinge zu machen ...dann kann ich mich aber nicht von ihnen lösen und sobald ich es tu und dann zuhause bin verlässt mich meine motivation wieder...woran liegt das denn ? brauche ich einfach so viel bestätigung von aussen das das was ich mache toll ist weil ich mir selbst nicht vertraue ...ohh mann was ich hier wieder schreibe ..einfach so...vielleicht ist es ja genau das ? aber wenn es das ist , wie schaff ich es dann das zu ändern ?

    Lieben gruss
    S.
     
  7. snoopy

    snoopy New Member

    Mir gehts genauso !

    Mir gehts genauso !

    Ein paar konkrete Tipps, die du jetzt sofort machen kannst :

    Lies mal aus lauter Langeweile das Buch "Mut" von OSHO. Hier wird unser "Mangel" perfekt beschrieben, du wirst dich darin wiedererkennen, verstehen warum du in diese Situation gekommen bist, und was du dagegen machen kannst. Du wirst mit der Zeit sehen lernen, das das Leben ganz schön spannend ist, sekunde für sekunde.

    Wenn du wissen willst, was mit dir los ist, und wie dein Leben spannend wird, musst du das Buch lesen, wenns sein muß auch 2 mal.

    Geh jetzt allein in die Natur, laufen, spazieren, biken, am anfang extrem fad und uncool - aber es wirkt - langfristig. (vor 3 monatiger regelmäßiger anwendung tut si nix ! , aber du kannst es jetzt aus lauter langeweile machen)

    Suche jetzt einen Meditationskurs und melde dich sofort an.

    Und wenn Dir das alles nicht taugt, dann gehn wir halt was kiffen ...

    Und jetzt, schalt das dumme Computerkastl aus, und geh raus - JUST DO IT !
     
  8. east of the sun

    east of the sun Well-Known Member

    Langeweile? Och ihr habt's gut, bei mir ist seit ein paar Jahren das gegenteil angesagt. :saugen: :buegeln: :waesche2: :waesche1: :krokodil:

    Man ist nie mit dem zufrieden was man hat.

    Der Schatzgräber (vom ollen Goethe)

    Arm am Beutel, krank am Herzen,
    schleppt ich meine langen Tage.
    Armut ist die größte Plage,Reichtum ist das größte Gut!
    Und zu enden,meine Schmerzen,
    ging ich, einen Schatz zu graben.
    "Meine Seele sollst Du haben!"
    schrieb ich hin mit eignem Blut.

    Und so zog ich Kreis' um Kreise,
    stellte wunderbare Flammen,
    Kraut und Knochenwerk zusammen:
    Die Beschwörung war vollbracht.
    Und auf die gelernte Weise
    grub ich nach dem alten Schatze
    auf dem angezeigten Platze;
    schwaz und stürmisch war die Nacht.

    ..............

    Holde Augen sah ich blinken
    unter dichtem Blumenkranze;
    in des Trankes Himmelsglanze
    trat er in den Kreis herein.
    Und er ließ mich freundlich trinken;
    und ich dacht: Es kann der Knabe
    mit der schönen, lichten Gabe
    wahrlich nicht der Böse sein.

    "Trinke Mut des reinen Lebens!
    Dann verstehst Du die Belehrung,
    kommst, mit ängstlicher Beschwörung,
    nicht zurück an diesen Ort.
    Grabe hier nicht mehr vergebens.
    Tages Arbeit, Abends Gäste!
    Saure Wochen, frohe Feste!
    sei dein künftig Zauberwort."
     

Diese Seite empfehlen