1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

meine Gedanken

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von lucy145, 31 Juli 2011.

  1. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Werbung:
    Hi du,

    es kommt nie was "von alleine" - aber es kommt - bei mir - oftmals dann, wenn ich nicht mehr dran denke, dass ich das mal erträumt habe - ich träum(t)e - immer und überall - und irgendwann hör(te) ich auf, mich an den Traum zu klammern - und konzentrier(t)e mich auf ganz was anderes - und dann realisiert sich der Traum.

    Als ich damals Huna "gelernt" hatte, hat Eva Ulmer-Janes gemeint - wenn du etwas möchtest, erinnere dich an deinen letzten Besuch in einem Restaurant - da bestellst du beim Kellner etwas und gingst davon aus, dass es in absehbarer Zeit serviert wird.

    Und genauso "funktioniert" das Leben - wenn ich davon ausgeh, dass ein Traum "unerreichbar" ist, dann wird es so sein - wenn ich "spiele" -und sage - da gibts nen Traum, ich hab ihn mir "bestellt" - und die da oben haben schon die Harfen aus der Hand gelegt, um ihn mir zu realisieren - dann wird er irgendwann einfach serviert und ich kann ihn geniessen - wie ein Schnitzel im Lokal.

    Wenn ich aber den Kellner permanent "nerve", indem ich immer wieder nachfrage, ob die Sau schon geschlachtet ist, aus der mein Schnitzel gemacht wird, dann wirds nie kommen - oder er wird mich irgendwann raus schmeissen.

    Wennst weißt, was ich meine ;-)

    Ich hab allerdings auch ewig gebraucht, bis es wirklich so weit gesickert war, dass ichs verstanden hab - also nicht nur vom Verstand her erfasst, sondern wirklich in mein Leben integriert.

    Versuchs mal mit - ich freu mich schon drauf, irgendwann mal in Wien mit der Reinfriede und/oder der ChrisTina - oder wem auch immer - in nem schicken Cafe zu sitzen und mich real aus zu tauschen, und über deinen Weg bis hier hin zu scherzen - und mich einfach des Lebens zu erfreuen.

    Und denk öfter mal dran, wie es sein wird, wenns so ist - aber klammere dich nicht dran - ich persönlich machs so, wenn ich mich ins duftende Schaumbad lege - dann stell ich mir vor, wo ich noch hin möchte - irgendwann - und das beschwingt - und lässt mich auch mehr Freude an dem haben, was ich aktuell grad tu.

    Bei unserem Kaffeegeschäft heißt es immer - tu so, als ob du den nächsten Status, den du erreichen möchtest, schon hättest - fühle dich immer wieder mal in die Situation rein, wie sie ist, sobald es so ist. Für mich ist das jetzt Saphir - weil dann stehe ich in "meinem" Hotel vorne und halte Meetings und Vorträge - das war mein Traum von vor 10 Jahren - ich hatte ihn vergessen - aber die Bestellung wird geliefert - nach 10 Jahren.

    Und ich freue mich einfach riesig drauf - und es ist eine tolle Energie, die meinen Körper durchflutet, wenn ich dran denke, dass ich dieses Ziel erreicht habe - ist fast so wie Schmetterlinge, wenn ich verliebt war ;-)
     
    lucy145 gefällt das.
  2. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

     
  3. lucy145

    lucy145 Well-Known Member

    Liebe Eberesche,

    Ich weiß jetzt nicht genau, warum du meine Sätze zerlegst?! Du hast nichts dazu geschrieben.

    Wenn ich etwas schreibe, dann meine ich das auch so. Es sind einfach nur meine Gedanken.Ich bin froh, dass ich sie hier loswerden und reinlegen kann.
    Auch wenn ich hier schreibe, dass hier die Menschen sind, die einen verstehen. Und das ist komischerweise so.

    Natürlich, werde ich hier trotzdem nicht alles auf den Punkt bringen. Nur das was ich möchte, dass es hier steht.
    Dafür ist es mir wieder zu öffentlich. Für so etwas ist mir dann doch eine reale und vertraute Person lieber.

    Was ich tue ist, ich nehme hier viel mit von euch. Und ich kann diese Ratschläge gut für mich nutzen, für das was ich hier nicht so auf den Punkt bringe.
    Danke dafür! Verstehst du das?

    Und gerade ebend wieder, dieser Beitrag von Chris Tina. Einfach schön!
    Es öffnet mir die Augen. Sie trifft den Punkt. Dabei habe ich nicht einmal erwähnt, was genau mein Problem ist.
    Doch ich glaube, sie konnte es trotzdem rauslesen.
    Und das ist einfach genial.

    Danke Chris Tina!:)

    LG Lucy
     
    ChrisTina gefällt das.
  4. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Lucy!

    Ja, ich verstehe Dich.

    Du kannst Dein halbes Leben lang mit dem Gefühl hadern, im falschen Zug zu sitzen - verpflichtet bist Du nicht dazu.

    Du kannst genausogut JETZT einfach genießen. Unabhängig davon, ob Du das, was Du Dir so sehr wünscht, auch erhalten wirst oder nicht. Du kannst Dich zurücklehnen und einfach mal Vertrauen ins Leben haben und auch darauf vertrauen, dass Deine Wünsche wirklich werden.

    Aber bis dorthin - genießen.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    lucy145 und Innere_Freiheit gefällt das.
  5. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Hm ´tschuldigung. Ich hatte einen Gedanken dazu....dann war er wieder weg. Jetzt ist er wieder da: Ich denke wir reden zu wenig mit den Menschen, die um uns sind. Tun wir es dann mal, können wir nicht unterscheiden, wer es gut mit uns meint und wer nicht!
    Du hast recht, hier ist es einfacher.....leben musst du allerdings mit den Menschen um dich herum...
    Reinfriedes Posting trifft es.
    Eberesche
     
  6. lucy145

    lucy145 Well-Known Member

    Werbung:
    Liebe Eberesche,

    genau ich lebe mit den Menschen um mich herum. Und genau das, macht mein Leben doch aus und wird meinen Weg mit bestimmen.

    Und hier heißt es doch "Lebensfragen". Und wenn ich darf, werde ich sie hier stellen.
    Es kommen Antworten auf meine Fragen. Nochmals danke!
    Die geben mir und meinen oftmals verrückten Gedanken am Ende eine andere Sichtweise und genau das hilft mir in meinen realen Leben weiter.

    LG Lucy:)
     
    Eberesche gefällt das.
  7. lucy145

    lucy145 Well-Known Member

    Liebe Reinfriede und Chis Tina,

    wenn ich eines Tages, in"Wien" ankomme, gehen wir auf jedenfall einen Kaffee trinken. (mit der, die oder das)
    Aber bitte, mit so einen schönen Stück Kuchen von dir Chris Tina.

    Ich versuche mir jetzt zu sagen, es ist gut so wie es im Moment ist. Es funktioniert sogar ein bisschen.
    Ewig Gedanken über das, was wäre wenn...? Nein, dass kann es wirklich auf Dauer nicht sein.
    Aber der da "oben" ist auf jedenfall informiert.
    So lange bleibe ich im Zug sitzen und versuche die Fahrt zu genießen. Es gibt ja noch mehr schöne Städte vieleicht.

    Doch "Wien" sollte schon meine Endstation sein. Auch wenn ich mir das nur so erträume, dass genau dort das ist, was ich immer gesucht habe.

    Danke!
    LG Lucy:)
     
  8. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    ok - wennst nen kuchen magst, musst mich im himmelreich besuchen kommen ;-)

    hab heute kardinalschnitten nach parndorf transportiert - aber die habens nicht wirklich heil überstanden - also damit spazieren fahren kann überhaupt gar nix *lach* - wobei geschmeckt haben sie ihnen trotzdem ;-)

    wobei ich gestern auch mal wieder ent.täuscht wurde - anmerkung ich sehs nicht negativ, wenn mir eine täuschung, der ich erlegen war, genommen wird - von wegen, wenn ich dann mal saphir bin, halte ich die meetings und vorträge in dem bestimmten hotel für die, die jetzt auch dort hin kommen.

    pustekuchen - gestern hab ich erfahren, dass morgen einer vorne steht, der auch noch nicht diese position inne hat - also pfeiff ich aufn saphir - und darauf, dass sie mir gnädigerweise gestatten, auf "ihren" meetings "ihre" folien präsentieren zu dürfen - dann halte ich halt demnächst meine eigenen seminare - für meine eigenen teampartner - und ich organisiers mir einfach selbst - so schauts aus *lach*

    wer nicht will, der hat schon - und ich weiß, was ich kann - wenn sies nicht wissen, ist es deren problem - ich kann trotzdem gut damit leben - gibt genug, die wissen, was sie an mir haben ;-)
     
  9. lucy145

    lucy145 Well-Known Member

    ja ich zB. weiß, was ich an dir habe.
    Schön, wie du die Sache wieder siehst, habe ich auch nicht anders erwartet von dir.
    Aber komm, ein bisschen ärgert dich das schon.Bist doch auch nur ein Mensch! Oder? ;)

    Heh und das mit dem Kuchen ist doch auch kein Problem, wenn ein bisschen gerüttelt und geschüttelt.
    Du wirst es kaum glauben! Es gibt Leute zB. im Altenheim, die bekommen den Kuchen nur so. Denen schmeckt das. Ja, Ja!
    Na gut, dass mit dem "das Auge isst mit" fällt weg. Doch die sind ja im Alter bekanntlich auch nicht mehr so.:(
    Also das nächste Mal, fährst du dann da mal vorbei, mit deinen Kardinalschnittchens.
    Da merkt es keiner! Hauptsache gesund! Weißt du doch! Ich nehme dann auch eine. Ist ja für die gute Sache. Hauptsache du erwischt das richtige Heim.:rolleyes:

    LG Lucy :)
     
  10. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Klar hab ich mich gegiftet als ichs gehört hab - aber ich kanns eh nicht ändern - hab mir ne Ziggi angeraucht - ein Cola getrunken - meine für mich stimmige Lösung gefunden - hat in Summe die Länge der Ziggi gedauert, bis es als Lernerfahrung abgehandelt war:

    Erste Reaktion - A....l....er
    Dann hatte ich mich gefragt - ok - warum er?
    naja, klar - er ist ein Mann - er ist lästig - er spielt sich auf - er macht sich wichtig - und das in einem kanadisch/amerikanischen MLM-Unternehmen - dort gehört sich das so.
    nächste Frage - möchte ich so sein müssen, um vorne stehen zu dürfen?
    Antwort - klares und eindeutiges NEIN
    nächste Frage - wie geh ich also jetzt damit um?
    Antwort - naja, keine Ahnung
    nächste Frage - ok - anders gefragt - was lern ich daraus?
    Antworten
    • Ich steh noch immer nicht genug hinter meinen Zielen und/oder hatte sie mal wieder nicht klar definiert
    • Ich darf nicht davon ausgehen, nur, wenn die Verantwortlichen mich besser kennen, dass sie auch wirklich wissen, was sie an mir haben
    • Ich bin nur eine von vielen, weil ich mich eben nicht permanent in den Vordergrund spiele
    • Die Idee, dass das, was ich bis dahin als "unser Team" tituliert hätte, wirklich die Art Team sein könnte, wie ich mir "mein Team" vorstelle, ist ein Traumgespinst
    • Wenn ich das erreichen will, was ich möchte - und wie ich es möchte - dann kann ichs nur selbst aufbauen
    • Und wenn ich es "auf meine Art" erreichen möchte, dann kann ich das auch nur im Alleingang - weil sobald ich bei offiziellen Veranstaltungen von den Vorgaben abweiche bekäme ich sowieso troubles mit der Europaführung
    Na dann - hab ich ja viel vor in den nächsten Tagen :)

    Und interessanterweise ist seither auch die aufgestaute Luft draussen - und ich spür einen neuen Elan - wart jetzt aber noch bis November und dann gehts mal Vollgas in "meine" Richtung - meine Mädels freuen sich schon drauf, die hab ich mal schonend auf die VerÄnderungen (in meiner Denkweise) vorbereitet :)
     
    Reinfriede gefällt das.
  11. lucy145

    lucy145 Well-Known Member

    Hi ChrisTina,

    ich weiß jetzt nicht genau, ob du eine Antwort möchtest, denn die tust du dir ja selber geben.:rolleyes:
    Doch wir sind ja hier bei meinen Gedanken und die habe ich mir einfach mal gemacht.

    Ich habe trotzdem das Gefühl, du ärgerst dich immer noch.:mad: Lach...
    Ich glaube, du brauchst noch eine Ziggi.
    Mache ich übrigens auch immer so. Nur ich brauche ein paar mehr, ehe ich auf die Summe und schlussendlich auf das Ergebnis komme.

    Was ich dich trotzdem mal fragen möchte ist, was wünscht du dir selber? Womit bist du glücklich?
    Du hast eine Geschwindigkeit drauf. Kannst du auch mal anhalten?
    Vieleicht mal eine Ziggi mehr rauchen!?(wenn auch schädlich)
    Du sagst selber "Ich steh noch immer nicht genug hinter meinen Zielen und/oder hatte sie mal wieder nicht klar definiert."
    Du sagst am Ziel. Wo ist das bei dir und wo hört das auf?
    Vieleicht, bist du schon dran vorbei gefahren. Was du so alles auf die Beine stellst, in so kurzer Zeit.
    Und genau das, bewundere ich an dir. Deine Gabe mit den Dingen umzugehen.
    Aber trotzdem, ich bekomme das Gefühl nicht weg, dass da viel Tempo und Ehrgeiz hinter steckt.

    Korregiere mich, wenn es nicht so ist!

    LG Lucy:)
     
  12. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Hi Lucy,

    ich ändere mal bissale die Reihenfolge in der Beantwortung ;-)

    Interessanterweise hat mir gestern beim heimfahren ein lieber Freund fast die gleiche Frage gestellt :)

    Ich träume von finanzieller Unabhängigkeit und diese mit einem lieben Menschen an meiner Seite teilen zu können - und das noch viele Jahre in strotzender Gesundheit.

    Mit allem, was ich habe - mit meinem Haus - meinen Katzen - meinen FreundInnen - meinen KollegInnen - mit meinen Auftraggebern aus unterschiedlichen Projekten, vor allem, wenn sie mich dafür loben, weil ich wieder mal alles prompt erledigt habe, was zu tun war.

    Da gibt es eine Geschichte, die meine Situation recht gut beschreibt - bzw. meinen gewünschten Zustand - ich bin glücklich mit meinem Leben, so, wie es ist - also grundsätzlich - ab und zu nervt mal wer oder was - aber im Großen und Ganzen gibt es nichts, was ich unbedingt brauchen würde.

    Ich hatte noch nie so wenig Geld/Rücklagen als seit ich arbeitslos bin, bzw. jetzt Notstand beziehe - aber es war sich noch nie immer alles so gut ausgegangen wie auch genau seit dieser Zeit. Vor ca. einem Jahr hatte ich begonnen, mich in den Fluss des Lebens zu werfen - und mich von dem treiben zu lassen, was meine Bestimmung ist.

    Weiß nicht, ob ichs so rüber bringen kann, wie ichs möchte - es gibt weiterhin Träume - die sind mein Motor - aber es ist für mich auch ok, wenn sich die nie erfüllen - ich bin trotzdem glücklich - und wenn mir wer nen Stein zwischen die Beine wirft, dann schau ich, ob er mir gefällt, ob ich ihn zu meiner Sammlung gebe - oder ob ich drüber hinweg steige.

    Jetzt ja - früher eindeutig nein - ich bin aber noch in der Gewöhnungsphase - und ich geh davon aus, meine Unfälle - und sonstigen Hoppalas der letzten Zeit dienten genau dafür - mir bei zu bringen, auch mal inne zu halten und ab zu schalten.

    Nein - tu ich nicht mehr - möglicherweise kommts so rüber - aber ich wollt nur anhand eines kürzlich erlebten Beispiels aufzeigen, wie ich mit Situationen umgeh, wo ich mich ursprünglich geärgert hatte.

    Wie soll ichs sagen - ich vergesse nichts - ich habe ein Gedächtnis wie ein Elefant - aber ich ärgere mich nicht - und ich bin den beteiligten Personen auch nicht böse deswegen - es ist, wie es ist - und ich unterstelle jedem Menschen, dass er das für ihn Bestmögliche gibt - bei manchen ist das halt mehr - bei anderen weniger.

    Gemäß der Human Design Matrix bin ich ein "opportunistisches Rollenvorbild" - klingt jetzt irgendwie makaber - aber für mich bedeutet es nicht mehr und auch nicht weniger, als dass ich mich mit jeder Situationen arrangieren kann - in meiner Art und Weise.

    Bei manchen Vorfällen beende ich daraufhin die "Beziehung" - bei anderen stelle ich die "Partnerschaft" unter einen anderen Stern. Wenn mich jemand ent.täuscht - dann tut sie/er ja nix anderes, als dass er meine Täuschung auflöst.

    Nachdem ich davon ausgehe, dass jeder Mensch primär von sich auf andere schliesst ist es klar, dass auch ich das immer wieder tue. Bei manchen Menschen / Situationen ist mir von Beginn an bewusst, dass andere Menschen anders ticken als ich - bei manchen glaube ich, dass sie meiner Denkweise ähneln - und da werde ich eben ab und zu ent.täuscht - weil es ist meine Projektion - meine Täuschung.

    Eins der aktuellen Ziele ist - Vorträge halten in Bezug auf mein Kaffeegeschäft - mit dem Hintergedanken, dies eben bei offiziellen Meetings im offiziellen Rahmen zu tun. Was von Beginn an klar war, dass dies eher schwierig werden wird, weil ich mich nicht mit allem identifizieren kann, was von der (Europa)Spitze vorgegeben wird.

    So, wie es jetzt ist - habe ich hinterfragt, warum es nicht sein soll, dass ich eben grad bei offiziellen Meetings dieses mein nächstes Etappenziel verwirkliche. Und es fühlt sich jetzt auch gleich viel besser an. Ich versuchs mal anders zu erklären - ich bin grundsätzlich harmoniesüchtig und bemühe mich, zu einem einmal gegebenen Wort zu stehen.

    Und ich hab das jetzt auch ein halbes Jahrhundert immer wieder durchgezogen - und mir selbst dadurch oftmals das Leben schwerer gemacht, als es sein müsste. Ich bin in dieses System jetzt eingestiegen als Mitglied eines bestehenden Teams - und ich hätte bis zum Ende meiner Tage als ebensolches re.agiert.

    Ich hätte mich selbst nicht verwirklicht, weil ich als Mitglied eines Teams anders agiere als an der Spitze eines solchen - für mich macht das einen Unterschied - nennt sich lt. HDM Thronverzicht - als grundlegende Veranlagung von mir - wenn ich Chefin bin, bin ichs - und stehe hinter meinen MitarbeiterInnen - wenn jemand ober mir ist, der bestimmt, was zu tun ist - richte ich es mir so, dass ich damit klar komme.

    Also hab ich mich auch hier im bestehenden System anpassen wollen - wissend, dass ich damit einige Probleme hab, weil es nicht wirklich ganz passt - für meine Bedürfnisse - aber ich hab gesagt - ja, ich bin Teil des Teams - ich mach das dann nach euren Vorgaben - und ich wäre dazu gestanden, wenn mich "das Team" als solches nicht ent.täuscht hätte.

    Ich ärgere mich also nicht mehr über die Aktion an sich - sondern ich bin dankbar dafür, dass ich ent.täuscht wurde, weil es mich jetzt wieder mehr zu mir selbst gebracht hat. Ich kann auch auf meine Art und Weise mich im System verwirklichen - aber nur, wenn ich die ursprünglichen Zusagen breche - und das ist hiermit geschehen - der Anlass kam von aussen - aber das Ergebnis war wieder ==> mein Weg

    Ich hab da grundsätzlich die Überzeugung, dass alles zu meiner vollsten Zufriedenheit erledigt wird, bzw. alles, was passiert letztendlich genau dort hin führt, dass ich mich selbst verwirkliche.

    Nein, bin ich nicht - ich brauch die Herausforderung, damit ich zu meiner vollen Kraft auflaufe - ich habe mich noch nie wohl gefühlt, wenn ich nichts tun konnte - also ein Job, wo ich nur die Zeit absitze ist in etwa die ärgste Strafe, die mit zugemutet werden kann.

    Mein optimales Arbeitsumfeld ist - jemand braucht was - ich teile es mir ein - erledige es - und Kunde ist zufrieden - und sobald irgendwie ein Leerlauf auftritt, laufe ich "unrund". Seit ich arbeitssuchend gemeldet bin hab ich wahrscheinlich mehr gemacht, als manche in einer aktiven Berufslaufbahn - weil ich das einfach brauch - wenn ich nichts zu tun habe, werd ich krank - im wahrsten Sinne des Wortes ;-)

    Danke - ich weiß, dass ich da eine ganz tolle Stärke habe - etwas, was erledigt werden muss nicht tot zu diskutieren, sondern einfach zu tun. Ich erinnere mich da an meinen letzten unselbständigen Job - da gabs ne Besprechung, wie wir unsere Werbung angehen.

    Wir sprachen auch darüber, mit der WKO in Eisenstadt Kontakt auf zu nehmen - und es kam die Frage auf, wer da Beziehungen hin hat - ich hatte zwar auch keine, sagte aber zu, das zu übernehmen. Kurz drauf machten wir ne kurze Pause und ich führte ein Telefonat, wo mich dann der PR-Verantwortliche fragte, was ich da jetzt getan hätte.

    Ich hatte am nächsten Tag wieder einen Kurs im WIFI Neunkirchen, hatte auf der WKO angerufen, gebeten, ob ich um 13 Uhr nen kurzen Termin mit dem Leiter haben könnte - und hab den dann gefragt, wer in Eisenstadt zuständig sei - war in Summe ne Sache von ner Viertelstunde - inkl. Telefonat.

    Meine KollegInnen waren es bis zu dem Zeitpunkt gewohnt, da jetzt mal nen Plan zu machen, wie wir das rausfinden könnten, wer da zuständig sein könnte - und ich hab einfach angerufen und die Sache erledigt. Das bin einfach ich - wenn ich eine Herausforderung annehme, dann mach ichs - und zwar am schnellstmöglichen und effizientesten.

    Viel Tempo? - ja - meist - aber gibt auch immer öfter Pausen zwischendurch

    Ehrgeiz? - würd ich so nicht nennen - mein einziger Ehrgeiz ist, Aufgaben, die mir übertragen werden so schnell wie möglich zu erledigen - und zur Zufriedenheit meines Auftraggebers - und ich brauch Abwechslung - daher mach ich auch immer viel gleichzeitig.
     
  13. lucy145

    lucy145 Well-Known Member

    Wow... jetzt hast du mich überfahren. So schnell bin ich nicht.
    Das war ja ein richtiges Interview. Das muss in die Zeitung.:)

    Dein Leben, spielt miteinander und das ist gut so. Meine Waage hat da ein bisschen Übergewicht.
    Ich glaube dir, dass du glücklich bist. Wer kann das schon von sich sagen?! Aber wenn wir schon dabei sind, eine Frage, habe ich noch!

    Du schreibst, du wünscht dir finanzielle Unabhängigkeit und einen lieben Menschen an deiner Seite.
    Wann? Wie kann oder soll sich das gestalten mit einen Partner an deiner Seite? Wenn du deine Reise beendet hast?
    Oder hast du jetzt flussabwärts auch schon ein Platz frei in deinem Boot? Ich stelle es mir schwierig für ihn vor, da mit ans Ruder zu kommen.
    Wird es schwer für ihn, deine schon definierten Ziele mit zu verfolgen? Wie gehst du damit um.?

    Lucy:)
     
  14. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Hi Lucy,
    sobald mir einer übern Weg läuft, der in eine ähnliche Richtung fährt wie ich - und ich bin mir sicher, dass es einen solchen gibt - und er mir über kurz oder lang einfach irgendwo über den Weg läuft.

    Ich hab auch da klare Vorstellungen - jeder lebt sein Leben und ab und zu verbringen wir gemeinsame Stunden in trauter Zweisamkeit - ich würd mal sagen, so im Schnitt einen Tag in der Woche - oder jedes zweite Wochenende - so in etwa - kann ich jetzt noch nicht sagen, muss sich ent.wickeln, wenn es mal so weit ist.

    Ich will sicher mit niemanden mehr zusammen wohnen - das hatte ich schon zu lange - und ich bin zu alt, um mich nochmals um zu gewöhnen - aber ich will die Zeit, die wir zusammen sind auch gemeinsam verbringen - mit gemeinsamen Aktivitäten.

    Im Prinzip träume ich von etwas, was so ist, wie das, was ich mit meinem NichtLover habe, allerdings mit zwei Änderungen - wir bekennen uns zu einander, in welcher Form auch immer - und wir haben auch Sex - in dieser Reihenfolge.

    Ich mag nicht mehr nur die Geliebte sein - und ich mag mich auch nicht mehr mit einer Freundschaft zufrieden geben, wo ich nie wissen kann, ob er nochmals kommt - ich mein, die Sicherheit hab ich sowieso nicht - sind schon zu viele um Zigaretten gegangen und nicht mehr wieder gekommen - aber es macht trotzdem einen Unterschied, ob jemand von vornherein eine Beziehung ablehnt - oder sich auch öffentlich dazu bekennt, irgend eine Form von Beziehung mit mir zu haben.

    das Lied beschreibts recht gut - http://www.youtube.com/watch?v=ikIdCqtcSAA - nicht permanent - aber trotzdem regelmässig :)

    In meinem Leben kommt niemand mehr an mein Ruder.

    Aber ich möcht ab und zu ein Boot an meiner Seite, mit dem ich in die gleiche Richtung treibe - oder auch bewusst rudere - manchmal rudert er schneller - ein anderes Mal wieder ich - aber zwischendurch treffen wir uns wieder und verbringen eine gemeinsame Zeit zusammen.

    Er braucht meine Ziele nicht mitverfolgen, er braucht sie nur akzeptieren - so wie ich bereit bin, seine zu akzeptieren - er lebt sein Leben - und ich meins - und dazwischen verbringen wir Zeiten gemeinsam - und geniessen das Zusammensein.

    Und es müssen die Schmetterlinge wieder fliegen - bei beiden - und solange das nicht "passiert", geniesse ich das, was ich jetzt habe - halt noch in Form von 3 Männern in meinem Leben.
     
  15. lucy145

    lucy145 Well-Known Member

    Hi,

    danke für deine Antworten.
    Du hast klare Ansichten und gehst deinen Weg mit deiner Sichtweise. Das schöne ist, du glaubst daran du glaubst an dich und das du genau das Richtige tust.

    Das genau, habe ich aus deinen Zeilen für mich mit genommen.
    Erstmal muss ich anfangen, an mich zu glauben. Und ich möchte genau wissen, dass es gut so ist ohne irgend welche Zweifel oder Schuldgefühle.

    Es wird Zeit für mich, einen Rahmen zu finden, für mein immer schöner werdendes Bild.
    Aber, da gibt es noch keinen, der mir gefallen könnte. ich bin noch nicht so weit. Wenn ich mir ihn vorstelle, dann ist da nicht viel. Nur kleine Ansätze.
    Nichts nach dem ich greifen kann. Verstehst du?
    Ich möchte gerne was verändern, doch ich kann es nicht verändern, wenn ich nicht weiß, wie es am Ende aussehen soll.
    Es gibt da noch 2 Menschen in meinen Leben, den es auch gefallen muss.

    Klar gibt es da was! Heh und das ist ein schönes Gefühl. Aber das hab ich ja noch nicht. Das ist nur in meinen Kopf. Dafür müsste ich erstmal in "Wien" ankommen.

    Also, lass ich das Bild einfach noch wie es ist. Und so vergeht ein Tag nach dem anderen. Und diese Tage ziehen mich oft tiefer runter, als ich das will.
    Das sind dann "meine Gedanken."
    Aber ich muss damit klar kommen.Ich warte!
    Und es kommt der Tag, da werde ich genau das tun, was für mich wichtig ist. Da sein, wo du schon bist.
    So lange werde ich, wie du so schön sagst, die Steine die mir so in Weg geschmissen werden, ansehen, sammeln oder drüber hin weg steigen. Und wenn ich mal nicht so richtig weiß, was ich mit einem Stein anfangen soll, dann frage ich einfach dich und dann wird er einsortiert. Danke ChrisTina!

    So, meine Präsentation (Hausarbeit) ist fertig. Heute fahre ich noch zu einer Bekannten, die mir die Feinarbeit am Computer macht.
    Am 1.11. geht die Schule wieder los. Bis dahin, muss alles fertig sein. Stehe ein bisschen unter Zeitdruck, denn lernen muss ich auch noch.
    Aber ich pack das schon!

    LG Lucy
     
    Clara Clayton gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden