1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Menschen...warum so intolerant gegen Andere?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von SAMUZ, 27 November 2005.

  1. SAMUZ

    SAMUZ Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    Ich glaube, es gibt eine bestimmte Art von Personen-Einstellung, die zu Intoleranz, Verleumdungen bis hin zum und Blutvergießen neigt, wenn es denn sein muss. Und ich bin überzeugt, daß es auch einen Menschen-Einstellung gibt, der genau in die entgegengesetzte Richtung weist.

    Die genannten Charakterzüge sind zunächst unsichtbare Qualitäten. Reinheit des Herzens kann man nicht mit Händen fassen. Man kann auch nicht exakt definieren, was ein Herz und ein Gefühl auszeichnet, das sich nach Gerechtigkeit sehnt.

    Unglücklicherweise sind es genau diese Charakterzüge, die viele Menschen übersehen. Wir richten unsere Aufmerksamkeit instinktiv auf Äußerlichkeiten: Wir gehören zu einer bestimmten Gruppe, wir folgen ohne nachzudenken einer bestimmten Gesellschafts-Ordnung, wir bejahen bestimmte Lehren – das ist unsere Einstellung. Solche Äußerlichkeiten fallen sofort auf, die inneren Qualitäten sind schwieriger ausfindig zu machen.

    Der Charakter dagegen spricht von Dingen, die sich im Innern eines Menschen abspielen.

    Der Mensch wird durch äussere Dinge definiert; es geht um unser Herz und unsere Wertschätzung.

    Wo ist unser Herz? Darauf kommt es an. Konzentrieren wir uns auf äusserliche Dinge, auch tolerantere Formen? Oder investieren wir in die unvergänglichen Schätze der Reinheit und Selbstlosigkeit?

    Heute brauchen wir diese "Wertschätzung" und Sozial-Kompetenz dringender denn je. Nur solche Einstellung kann die Welt gewinnen.

    Ich bin überzeugt, dass solche Einstellung die Welt verändern kann; denn wenn Liebe statt Ärger unser Herz erfüllt, Großzügigkeit statt Stolz, die Sehnsucht nach Gerechtigkeit statt der Sehnsucht nach mehr Rechthaberei, dann werden Wunder geschehen. Es ist ja nicht weniger als ein Wunder nötig, um unsere Feinde zu lieben.

    Die Prinzipien sind für Menschen kaum zu verwirklichen. Es ist normal, zurückzuschlagen, statt die andere Wange hinzuhalten. Es ist gang und gäbe, nach Reichtum und Einfluss zu streben und nicht danach, selbstlos zu dienen. Es ist üblich, auf den Splitter im Auge des Gegenübers zu zeigen, statt sich zu dem Balken im eigenen Auge zu bekennen. Es ist normal, Feinde zu hassen, statt für sie da zu sein oder sich helfen zu lassen.

    Von uns aus können wir die Erwartungen der eigenen Person nicht erfüllen. Genauso gut können wir uns befehlen, auf dem Wasser zu gehen. Aber vielleicht geht es gerade darum; denn das, was der Mensch sich "verlangt", nämlich eine Einstellung, der aus dem Herzen kommt und der sich von innen her auf alle Lebensbereiche auswirkt, ist etwas Unnatürliches, etwas völlig Übermenschliches, etwas Göttliches. Nur wir selbst können diese erstaunlichen Charaktereigenschaften hervorbringen.

    Ja, die Ideale die wir möchten sind erreichbar – durch das Wunder unseres Respekt und Wertschätzung, dadurch, dass wir diese Ideale in das Herz von uns prägen, bereit sind, uns und den anderen Teilnehmern zu vertrauen und Gemeinsamkeit zu pflegen.


    Herzlich SAMUZ
     
  2. Jovannah

    Jovannah Well-Known Member

    hallo Samuz!

    da gehe ich mit dir konform.

    allerdings...die andere wange hin halten habe ich mir schon längst abgewöhnt. es verleitet, dass andere unnötig oft noch "drauf dreschen".
    ich habe mir angewöhnt, klare grenzen auf zu zeigen.

    was mir im bezug auf menschliche beziehungen sehr wichtig ist:

    da gibt es ein miteinander gewinnen oder miteinander verlieren

    die illusion, in menschlichen beziehungen könne es einen gewinner und einen verlierer geben...schafft meines erachtens viel unnötigen kampf.

    wenn zwei (oder mehrere) sich gedanken machen, wie sie gemeinsam gewinner werden können.....ist das für mich schon der erste schritt zur lösung.
    bei kämpfen im zwischenmenschlichen bereich....können für mich zum schluss nur lauter verlierer übrig bleiben.

    alles liebe!
    :) jovannah
     
  3. Elisa

    Elisa Member

    Lieber Samuz!

    Dein Beitrag zeigte mir, ich bin nicht der einzige Mensch auf dieser Welt der solche Gedanken hat. Das ist ein gutes Gefühl. Denn durch die eigene Toleranz kann man Menschen zum Umdenken bewegen. Zugegeben, nicht alle, aber jeder Einzelne der Toleranz lebt ist wichtig auf dem Weg zu einem friedlicheren Zusammenleben.
    Ich bin Atheistin und versuche trotzdem nach den 10 Geboten (das 6. habe ich nicht eingehalten) zu leben, da ich erkannt habe, es ist ein guter Weg in ein erfülltes, glückliches Leben. Im Grunde sind es Regeln, die in einem funktionierendem, sozialem Zusammenleben unerläßlich sind.
    Der Schlüssel war für mich die Erkenntnis, daß ich die Menschen nicht lieben kann, wenn ich mich selbst nicht liebe.
    Daß ich die Fehler anderer nicht tolerieren kann, wenn ich mir gegenüber nicht tolerant bin.
    Am Ende dieses Lernprozesses konnte ich die Menschen nehmen wie sie sind und nicht wie sie sein sollen.
    Lg.Elisa
     
  4. Kyana

    Kyana Guest

    Hallo!

    Ein interessante Thema, wirklich.

    Ich finde, die ganze Gesellschaft könnte dazulernen, würde sie sich mehr mit diesem Thema befassen.
    Besonders zum Schlagwort "Krieg" denke ich mir öfters, daß die Menschen toleranter sein müßten. Friede ist doch das Wichtigste überhaupt. Was haben wir davon, wenn wir uns gegenseitig umbringen? Man könnte doch nach anderen Wegen suchen, politische Differenzen zu klären. Für die Menschen, die in Kriegen für die Politiker sterben müssen und die Familien, die zurück bleiben...

    LG
    Kyana
     
  5. blue tweety

    blue tweety Active Member

    Ich lebe die Toleranz! Ich bin auch ohne Glauben aufgewachsen und glaube deshalb nur an mich! Klingt hart aber es trifft es! Ich habe mich schon mit vielen unterschiedlichen Menschen mit verschiedenen Glauben und Ansichten unterhalten! Und es war jedesmal sehr aufschlußreich! Aber in jeder "Rase" gibt es schwarze Schafe und die sorgen für Zviespalt! Dadurch kommt es zu Krieg und Mord!
    Wenn jeder den anderen akzeptiert und respektiert, hätte wir nen schönes friedliches Leben! Aber so wird es wohl nie sein, weil immer einer Zwietracht entfachen muß..... !!!

    Krieg, Kampf und Gewalt sind für mich die einzigen zu verurteilenden Menschlichen Eigenschaften!
     
  6. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    Werbung:
    Intoleranz hat sehr viel mit Angst zu tun, Angst vor dem Unbekannten,
    Unvertrauten.

    Ich glaube, dass die allermeisten Menschen in der Tiefe ihres
    Herzens intolerant sind, weil sie die Meßlatte bei ihren eigenen Glaubenssätzen anlegen.
    Und diese sind wiederum geprägt von den eigenen Erfahrungen.

    Wenn man von sich selbst meint, man sei tolerant, dann ist
    das Wunschdenken in Richtung geistiges Idealbild.

    Ich habe tatsächlich noch nie jemanden getroffen (mich selbst
    eingeschlossen), der Intoleranz zugegeben hätte.

    LG
    Karin
     
  7. blue tweety

    blue tweety Active Member

    Liebe Karin! Ich schon wieder! Lächel! Also ich habe schon viele Menschen kennengelernt, die Intoleranz zugegeben haben! Und auch ich gehöre dazu! Ich toleriere nämlich keine Art von Gewalt und Diskriminierung! Egal aus welchen Grund! Zb Eltern die der Meinung sind, ihre Kinder mal nen Klapps zu verpassen, damit sie besser spuren, toleriere ich in keinster Weise! Ganz im Gegenteil! Aber trotzdem unterhalte ich mich mit ihnen über ihre Meinung und versuche ihnen auch meine Meinung dazu nähr zu bringen!

    Ich kenne auch Menschen, die ganz offen zugeben, das sie die eine Rase oder den einen Menschschlag nicht ausstehen können!
    Also muß ich dir sagen, das du anscheinend keine aufrichtigen Leute kennst, dich eingeschlossen! :escape:

    Das Intoleranz eigentlich Angst vor anderen ist, da gebe ich dir 100% recht!
    :)
     
  8. Vampir

    Vampir Member

    Ach Ihr Lieben, ich kann Euch so gut verstehen, aber Ihr sprecht von Träumen. Die Realität sieht anders aus. Nicht einmal in der westlichen Welt ließe sich dies auch nur im Ansatz realisieren. Schon im Vertrag des „Westfälischen Friedens“ von 1648 steht, unter dem Eindruck des 30 jährigen Krieges, „Ewiger Friede“. Wie lang hat er gehalten?
    Jetzt aber ab ins Fettnäpfchen. Was ist also los, wenn auch noch andere Völker aus völlig anderen Kulturkreisen hinzukommen? Deren Andersartigkeit müssen wir tolerieren. Aber deshalb müssen wir sie noch lange nicht lieben. Und viele von ihnen möchte ich auch nicht in die Arme schließen oder auch nur als Nachbarn haben. Bin ich deswegen intolerant? Gerade als Frau würde ich mich da keiner Illusion hingeben. Kennt Ihr diese Menschen aus den Ländern, in denen Frauen wegen eines vermuteten oder auch tatsächlichen Ehebruchs gesteinigt werden? Schon in Albanien sagt der Mann nur einmal zu seiner Frau, sie solle schweigen. Danach gibt es direkt eine Ohrfeige, dass der Kopf rotiert. Die Beispiele dafür sind zahllos.
    Träumen dürft und sollt Ihr, aber versucht niemals diese Träume zu verwirklichen, sie haben mit den Gewohnheiten und der Natur der Menschen nichts zu tun und führen eher zu Eurem Untergang.
    Intoleranz hat global gesehen wohl wenig mit Angst, sondern eher mit Ignoranz zu tun.

    Vampir
     
  9. Nandi

    Nandi Member

    So, da haben wir den Salat:party02:

    Es gibt hier nämlich absolut zwei Aspekte.

    Toleranz

    Gerne und immer wieder, wo es darum geht, dass ein jeder das Recht hat, nach seiner eigenen Fasson und seiner eigenen Überzeugung glücklich zu werden.
    Wenn jemand davon überzeugt ist, er müsse sich dreimal täglich eine Frikadelle ans Knie nageln, um erlöst zu werden oder sich gen Mekka verneigen oder seine Vorfahren auf dem Sirius bei Vollmond anbellen - kein Problem, toleriere ich alles. Soll er glauben, soll er machen, soll er tun.

    Absolute Intoleranz

    aber dort, wo jemand andere in einen Prozess hineinzieht, der für sie unterdrückend und leidvoll ist.
    Ich toleriere keine Unterdrückung, keine Gewalt - in welcher Form sie sich auch immer darstellt. Da kann es ein Verbrechen sein, einfach den Mund zu halten.

    Gruß von Nandi
     
  10. Ganlog

    Ganlog Active Member

    Intoleranz

    Hallo zusammen

    Ein wirklich gutes Thema.

    Ich glaube Intoleranz entsteht auch wesentlich durch Unwissen.

    Die Medien verbreiten immer nur die extremen Seiten und spektakulären Aspekte eines Themas, was häufig ein einseitiges Bild vermittelt.
    Nehmen wir nur das Beispiel mit den Karikaturen vom Islam das war glaube ich in Holland oder Dänemark. Man hat Bilder über tobende und wütende Mengen aus islamischen Ländern am Fernsehen gesehen.
    Den Menschen wird nun der Eindruck vermittelt, dass die Mehrheit der Islamisten militant sind, dabei ist es nur eine verschwindend kleine Menge die tobt.

    Die Medien haben sehr viel in der Hand und viele Leute fressen ihnen aus den Händen und glauben alles was erzählt und mitgeteilt wird. Dabei wird immer nur ein kleines Stück vom ganzen Kuchen gezeigt, der bei weitem nicht reicht um eine objektives Urteil fällen zu können.

    Anhand von solchen Eindrücken wir in unserer Gesellschaft häufig ein Urteil gefällt. Die Leute urteilen also über etwas worüber sie in Wirklichkeit keine Ahnung haben!
    Anstatt selber zu denken lassen sie sich von aussen beeinflussen und lenken.

    Wenn wir uns anschauen wie Kriege entstehen, dann ist der Auslöser meist nur eine einzige fanatische Persönlichkeit (siehe Hitler), welche die Menge begeistern und für seine Ansichten und Vorhaben mobilisieren kann.
    Wir Menschen sind so einfach manipulierbar, wenn man es nur richtig anstellt.

    Und es ist natürlich einfach und bequem sich einer Meinung anzuschliessen anstatt selber zu denken und eine eigene Meinung zu haben.

    Wir sollten uns wie auch schon im Thread erwähnt viel mehr nach innen kehren und nicht ständig die Aussenwelt auf uns einwirken lassen, welche uns ständig manipuliert.
    Ich glaube an das gute im Menschen und ein Mensch ist von Natur aus nicht intolerant oder aggressiv. Er wird zu dem gemacht.

    Liebe Grüsse Ganlog
     
  11. Ganlog

    Ganlog Active Member

    Intoleranz und Ignoranz?

    Dein Statement verstehe ich nicht. Was hat denn Ignoranz mit Intoleranz zu tun? Das musst du mir mal ausführlicher erläutern.

    Liebe Grüsse Ganlog
     
  12. Jamguy

    Jamguy Member

    da kenn ich auch Einen!Der hätte mich wohl gern als ein Familienmitglied gesehen.da von meiner seite aber eine klare absage im raum steht kann Er mich nicht tolerieren und wird deshalb sogar zum Stalker.Gibt sich also zb.An mancher Stelle als verwandt aus um mich dann zu intrigieren natürlich aus dem hinterhalt!bisher konnte Er mich aber nicht besonders schädigen und seit kurzem weiß ich durch eine andere Person was hinter meinem rücken abgeht.Schlecht für ihn den nach dem Gegenschlag der kommen wird wird er nichtmehr auf die beine kommen.Also ereilt Ihn selbst das Schicksal welches Er mir mit seiner Falschheit zukommen lassen wollte.Dabei wrede ich gelassen sein und keinen Hass verspüren und ihn auch nicht verhöhnen(nur ein bisschen)der Mensch ist glaub schon durch meine Ignoranz gegenüber Seiner primitivität angeschlagen.schlaucht bestimmt wenn man 20J. zurückblickt und merkt das man die Energie vollkommen umsonst vergeudet hat und ohne nennenswerte Ergebnisse in die Kiste springt.ironie des Schicksals sagte mein Kumpel.
     
  13. bschmiddi75

    bschmiddi75 Well-Known Member

    AW: Menschen...warum so intolerant gegen Andere?

    Dieser Thread ist zwar schon älter,aber nach wie vor aktuell und interessant!

    Ja ich gebe auch zu daß ich vieles nicht toleriere!
    Wie schon beschrieben,
    Gewalt in allen Bereichen,Respektlosigkeit,Zwang.Krieg,Schnorrer,Verbrecher.usw...

    Ich lebe aus mir heraus bzw. lebe "mein Leben" welches ich für richtig halte!

    Sprich:
    Schön arbeiten gehen,sich nichts zu Schulden kommen lassen,alle (steigenden)
    Rechnungen bezahlen...ein braver Bürger sozusagen.

    Das ist meine innere Einstellung von Haus aus.

    Aber natürlich rege ich mich auf über die Ungerechtigkeiten dieses Landes
    (die sind ja allgemein bekannt!)

    und nu?
    Das muß ich wohl alles tolerieren,denn ich will weder Hartz4 Empfänger werden

    (werde meinen Job nicht aufgeben weil ich zu wenig verdiene in Relation zu den heutigen Preisen)

    noch kriminell/gewalttätig werden oder irgendetwas in der Hinsicht!

    Also liegt es doch gar nicht in meiner Macht mich gegen die Gesellschaft zu stellen!
    Dann könnte ich gar nicht mehr bei meiner inneren Einstellung bleiben und sie leben!
    Sehr konfus alles!

    Ja ich toleriere auch keine Gesellschaftsgegner,klar jeder soll charakterlich individuell oder auch intellektuell sein wie er will und tun und lassen was er will,
    aber trotzdem die Regeln der Gesellschaft beachten die ein friedliches Miteinander ermöglichen können/sollten.

    FRIEDLICHES RESPEKTVOLLES MITEINANDER!

    Ich brauche wohl keine der unendlichen Beispiele aufzählen die beschreiben wie es in der Realität aussieht!!!
     
  14. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Menschen...warum so intolerant gegen Andere?

    bschmiddi75,
    das hast du schön geschrieben, ich musste ein wenig schmunzeln. So geht es mir auch :party02:
    Allerdings bin ich sehr tolerant, manchmal zu viel.
    Eberesche
     
  15. Gnadenhof

    Gnadenhof Well-Known Member

    AW: Menschen...warum so intolerant gegen Andere?

    Hallo Zusammen :liebe1:

    Wo ist unser Herz ?

    Wo ist unsere Menschlichkeit ?

    Wer diese Fragen beantworten kann - dem reiche ich meine Hand...:banane:
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden