1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Panikattacken die einen einschränken

Dieses Thema im Forum "Angst, Panikattacken - was tun?" wurde erstellt von Miwo, 17 Januar 2011.

  1. Miwo

    Miwo New Member

    Werbung:
    Hi erstmal,

    Ich hatte anfang letzten jahres ein panikanfall
    der mit Druck im Kopf, Atembeschwerden, Herzrasen und starken zittern
    auftrat. ich wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht was ich da wirklich hatte ich schwebte in Totesangst...ein Freund von mir fuhr mich sofort ins Krankenhaus dort wurde ich untersucht und nach einigen Tagen kamen die Ärzte zu einen Ergebnis, dass ich kerngesund sei aber unter Panik/Angst-Störungen leite.
    ich bekam eine Überweisung zum Psychologen. Dort war ich zu der Zeit einmal nur. Ich hab mir dann selber eingeredet das ich nix habe und nicht verrückt bin seit dem hatte ich ein halbes jahr lang nix mehr bis ich dann durch stress sehr starke mikrene bekam die auch mit parazytamol nicht weggingen und schon brach panik in mir aus. Wieder mal waren es ähnliche Symptome diesmal aber hatte ich stärkere Atembeschwerden und Durchfall.
    Ich nahm opipramol was mir aber nicht weitergeholfen hatte, ich laß im internet nach, was man dagegen tun konnte aber es hat nur kurze zeit geholfen -.- ich war jetzt schon zwei mal bei einem Psychologen aber bis jetzt haben wir nur meinen kompletten lebenslauf durch gesprochen und etwas über meine symptome gesprochen.
    Ich habe in diesen Forum schon von Bachblüten gehört weis aber nicht ob das wirklich hilft. Zur Zeit treten diese Panikattacken nur auf wenn ich mit Bus oder Bahn fahren muss zbsp auf den Weg zur Arbeit- das mir bis dahin die luft wegbleibt oder ich umkippe und mir keiner in der bahn/Bus helfen kann.
    Ich habe auch Angst zu irgendwelchen Veranstalltungen zu gehen oder konzerten oder in den Urlaub zu fahren. obwohl ich sowas vorher locker und lässig gemacht hatte.

    -könnt ihr mir tipps geben?-können sich hier welche melden die solch eine panikattacke schon überstanden haben bzw wie sie die Panikstörung überwältigt haben?- schon mal vielen Dank an euch ;)
     
  2. Silence

    Silence Well-Known Member

    AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Hallo Miwo,


    vor einigen Jahren hatte ich auch schon mal eine Panikattacke und kann es Dir in etwa nachempfinden, wie es Dir dabei ergangen sein muß !!!

    Eine PA kann auch jeden Fall ein Zeichen von psyschicher Überforderung sein und funktioniert dann wie ein Ventil !
    Mir ging es eigenartigerweise nach der PA wieder besser , war wie eine Befreiung für mich ! :rolleyes:

    Wenn organisch alles in Ordnung ist bei Dir, dann liegts wohl an vielleicht an alltäglichen Belastungen, sehr belastenden Erlebnissen aus der Vergangenheit oder akuten Ereignissen, die gerade anstehen und wovor Du Angst hast !

    Für mich gehören Körper, Geist und Psysche zusammen, wenn es einem von den drei Elementen nicht gutgeht, zeigt sich das dann auf anderer Ebene !

    In Deinem Fall halt mit PA und Migräne.

    Hast Du schon mal autogenes Training versucht ? Auch eine gesunde ausgewogene Ernährung spielt eine große Rolle ! Viel Vollkornprodukte und Obst und Gemüse !!! Wichtig ist Magnesium !

    Da fällt mir auf, daß ich meinen Speicher damit auch wieder auffüllen muß !


    Horch einfach mal in Deinem Körper rein , wenn Du die Ursache dann kennst,kannst Du auch die Auswirkung angehen !
    Übrigens Migräne kann auch durch Nahrungsmittelunverträglichkeit ausgelöst werden !!! Bei mir ist es Schokolade, Wein und Käse !!!


    Wenn Du Bachblüten verwenden willst, bedarf es besser eine fachliche Hilfe, auch wenn es sich " nur " um Naturheilkunde handelt !!!!


    Ich wünsche Dir ganz viel Glück und gute Besserung, kannst mir ja mal eine Rückmeldung geben, wie es Dir weiter ergeht !! Wenn Du das möchtest !





    Viele herzliche Grüße


    Silence
     
  3. Miwo

    Miwo New Member

    AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Danke für deine Antwort ich melde mich sobald es verbesserungen gibt :)
     
  4. Silence

    Silence Well-Known Member

    AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Hallo Miwo,

    nix zu danken, gerngeschehen!!! :trost:

    Dafür ist das Forum ja da, um sich gegenseitig zu helfen !




    Viel Glück,


    Silence
     
  5. Antik

    Antik Guest

    AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Hallo, Angst/ Panik/ Zwangsstörungen verlaufen leider immer progressiv, d.h. daß sich die Symtome permanent verschlimmern, ohne das der Betroffene selbst wirklich etwas dagegen machen kann. Da hilft keine Selbstmedikation mit "Bachblüten" etc. Wenn Du auch weiterhin Dein Leben selbstbestimmt und uneingeschränkt leben willst, begib Dich baldmöglichst in professionelle stationäre Behandlung in einer Verhaltenstherapie. Ansonsten wirst Du irgendwann vielleicht Deine Wohnung nicht mehr verlassen können, Deinen Job verlieren, selbst Arbeitsamtstermine nicht mehr wahrnehmen können, in die absolute soziale Isolation geraten und in Verwahrlosung enden. Begib Dich in Behandlung, damit rettest Du Dir viele Jahre Deines Lebens!
     
  6. Miwo

    Miwo New Member

    Werbung:
    AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Der Psychologe hat mir das Wort "Angst"
    definiert seit dem geht es mir schon viel besser
    es ist eine Kopfsache mit mir kann auch nix passieren :)


    Und Antik deine Erläuterung ist falsch! Nur man selber kann was dagegen tun die psychologen sind blos dafür da einen
    unter die Arme zugreifen und einen zu unterstützen.
    "Stationäre Behandlung?"...also mir kommts nicht so vor als wenn du mir mit deinen Beitrag helfen wölltest!
     
  7. Silence

    Silence Well-Known Member

    AW: Panikattacken die ein Einschränken


    Hallo Miwo,

    wie hat der Psychologe das denn erklärt, daß es Dir besser geht ?

    Aber, wie auch immer, das freut mich natürlich für Dich !!!!!!

    Deine Äußerung "Antik " gegenüber finde ich aber dennoch nicht fair ! :nono:
    Wenn sie oder er Dir damit nicht helfen wolle, hätte sie/er Deinen Thread kommentarlos übergehen können .

    Er/sie sieht es sehr wahrscheinlich nur so, wie Du es NICHT siehst oder nicht sehen möchtest, warum auch immer.
    Dennoch finde ich , daß es ein wertvoller und nützlicher Beitrag ist !!!!


    Weiterhin viel Glück und alles Gute



    Silence
     
  8. AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Das denke ich auch.
    Meist (also bei mir war das der Fall) sind traumat. Erlebnisse, die weiter zurückliegen und die von uns verdrängt wurden, die Ursache für Angst/Panik-Attacken.
    Ein wenig "Ursachenforschung" mit einem erfahrenem Therapeuten kann meist schon Klarheit bringen.

    Bachblüten:
    In totalen "Notsituationen" halfen mir die Bachblüten-Notfall-Tropfen.
    (Rescue-Tropfen). Ich nahme sie aber nur in Not- und Ausnahmefällen.
    Zu einer Behandlung würd ich ebenfalls fachl. Hilfe dazu empfehlen. (Heilpraktiker oder Homöopath).

    Was mir persönlich - zu meinem totalen Verblüffen - weiterhalf, waren
    bestimmte Übungen aus dem Qi Gong.
    Das wäre nun mein persönl. Rat:
    versuch es doch mal damit!
    Meine Panikattacken haben enorm nachgelassen.
    Ich kann wieder Dinge tun, die ich lang nicht konnte!

    Auf jeden Fall: suche dir fachkundige Hilfe.
    Versuch es nicht, alleine zu lösen!
    Ich wünsche dir auch alles Gute dabei!
     
  9. Antik

    Antik Guest

    AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Brrrrr..., wie widerlich!
    Nun ja, nun denn, ich wünsche dir ganz herzlich die Erfahrung der ganzen Bandbreite, Deiner, sich über die Jahre potenzierenden, Erkrankung! Viel "Spaß"! :)
     
  10. AW: Panikattacken die ein Einschränken

    So was wünscht man doch aber niemanden - auch nicht mit ironischem
    Unterton! (dich vorwurfsvoll anschau)

    Was ich oft bei den Worten von Psychologen und Therapeuten dachte,
    wenn die meinten: Ja, Sie müssen die Angst durchlaufen und sich der Situation soundso stellen! ....
    "Ihr wisst ja gar nicht, wie das ist und wie sich das anfühlt."

    Angst kann einen richtig lähmen.

    Ich meine, sie hatten Recht.
    Man muss tatsächlich durch die Situationen durch.
    Ich bin auf Grund meines Jobs dann in Situationen geworfen worden;
    da musste ich! Ob ich wollte oder nicht.
    Und da war unglaublich Angst vor vielem.
    Später fand ich mal einige der Symptome unter "sozialer Phobie".

    Ich las vor Jahren Dr. Joseph Murphy.
    Ich erinnerte mich und sagte mir innerlich oft:
    Da ist eine Kraft, ein Wissen in mir,
    das weiß genau, wie ich in Situation so und so reagieren kann
    und findet immer eine Lösung!
    Das hielt ich mir oft vor Augen.

    Es ist zwar eine Kopfsache - aber wenn traumat. Erlebnisse der Auslöser sind - ist es nicht leicht mit Angstbewältigung.
    Denn dann ist etwas neg. in uns "abgespeichert", vor dem wir fürchten, dass sich genau das wiederholt.
    Und sind wir in einer Situation, die diesem alten Traumatat gleicht oder ähnlich ist, wupp - ist sie gleich wieder da, die Angst.

    Gruß
     
    Martin44 gefällt das.
  11. Silence

    Silence Well-Known Member

    AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Hallo Lichtkriegerin,

    da stimme ich Dir voll und ganz zu !

    Sowas sollte man niemanden wünschen , auch seinem ärgsten Feind nicht !!!

    Ich hate vor Jahren auch mal eine Panikattacke, zum Glück war es meine einzigste !
    Diese Todesangst, die ich da gefühlt hatte, ist unbeschreiblich und so heftig gewesen, daß es mich zu Boden gezogen hat !
    Ich konnte nicht mehr gerade stehen, habe am ganzen Körper gezittert und so dermaßen geschwitzt, daß ich eine ganze Flasche Wasser getrunken habe !!! Dazu dann noch das Herzrasen und diese Todesangst..........

    Ich nehme an, es war einfach Überanstrengung und seitdem achte ich besser auf mich !!

    Was sind denn eigentlich Qi Gong Übugen ??

    @ Miwo ...
    Es würde mich interessieren, was aus Dir geworden ist, gehts Dir besser?
     
  12. east of the sun

    east of the sun Well-Known Member

    AW: Panikattacken die ein Einschränken

    Ich kenne auch Panik und Angstzustände.

    Es ist das Unterbewußtsein was sich zu Wort meldet: hier bin ich-sieh mich an!

    Ich habe eine Therapie gemacht die mir geholfen hat besser damit umzugehen und auch keine Angst mehr davor zu haben sich selbst und meine Vergangenheit anzusehen.

    Aber das endgültige Bearbeiten/Bewältigen ist ein langer Weg.
    Bachblüten und Chi gong können sehr gut dabei helfen.

    Ich habe immer Bachblüten Notfallbonbons in der Tasche.
     
  13. Oh, ich war lange nicht mehr hier, sehe ich eben.

    Nun, da möchte ich doch kurz antworten:

    Qi Gong:

    Qi Gong ist eine chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist. Zur Praxis gehören Atemübungen, Körper- und Bewegungsübungen, Konzentrationsübungen und Meditationsübungen. Die Übungen sollen nach Überzeugung ihrer Anhänger der Anreicherung und Harmonisierung des Qi (der Lebensenergie) dienen.

    Ob es mir heute besser geht:
    JAA! Auf jeden Fall - und es ist ein sehr schönes und neues Lebensgefühl für mich!

    L.G.
    Lichtkriegerin
     
  14. Silence

    Silence Well-Known Member

    Hallo east of the sun,

    ich habe diese BB auch immer dabei ! Als Drops !

    Viele liebe Grüße,

    Silence
     
  15. Silence

    Silence Well-Known Member

    Hallo, Lichtkriegerin,


    jaaaa, Du warst sehr lange nicht mehr hier !

    Aber es ist schön zu lesen, daß es Dir gutgeht !

    Ich denke, wenn die Sonne mehr scheint, geht es alleine dadurch schon vielen Leuten besser ! :)....

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende ,


    Silence
     
    Martin44 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden