1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Sexuelle Enthaltsamkeit

Dieses Thema im Forum "Sexualität" wurde erstellt von Bubble, 14 Januar 2013.

  1. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Werbung:
    Liebe Forengemeinde!

    Das Thema Sex und Enthaltung kam hier ja schon öfter zur Sprache, aber mich interessiert gerade eine Sache bzw. ein paar Meinungen und vielleicht sogar Erfahrungsberichte!

    Hat jemand von euch schon mal eine Zeit lang im Zölibat, oder in sexueller Enthaltsamkeit gelebt? Wie ging es euch dabei? Was war oder ist eure Motivation gewesen? Was hat sich in dem Zusammenhang bei euch zum negativen oder positiven geändert - sowohl geistig, als auch körperlich?!

    Über einige Antworten würde ich mich freuen.

    Liebe Grüße
    Sebastian
     
  2. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Hallo!

    Ich habe eine Zeitlang BEWUSST enthaltsam gelebt.

    Meine Erfahrung:

    Wenn man sich sonst öfter dabei erwischt, das Gedanken abschweifen... passiert es dann noch mehr*lach

    Es war für mich ein Versuch, um mich genauer zu erleben, mich tiefer zu lieben...
    mein Empfinden zu schärfen.

    Körperlich ging es ganz gut, geistig habe ich mich viel schwerer getan.

    Auch heute erlebe ich hin und wieder Enthaltsamkeit.
    Das ist aber mehr ein " Vorspiel " ;)

    Denn meine Meinung ist:

    Warum soll ich mir etwas leidig machen, mir etwas streichen, was mir gut tut!?
     
    Hortensie und Clara Clayton gefällt das.
  3. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo Sebastian,

    so wie Ella, sehe ich das auch eher.

    Gibt es einen Grund, warum dich dieses Thema interessiert?

    Ich hatte einmal einen Bekannten, der katholischer Priester geworden ist. Er hatte eine feste Freundin, auch nachdem er sich entschlossen hatte, katholische Theologie zu studieren. Er ging immer ganz offen mit seinem Vorhaben um.

    Mich interessierte sehr, wie er - und auch seine Freundin - mit dem Thema Enthaltsamkeit und Zölibat umgingen, habe aber nur ausweichende Antworten erhalten. Vielleicht hatten sie eh keinen Sex miteinander, aus den genannten - oder anderen Gründen. Keine Ahnung.

    Ich bin in den 70ern groß geworden. Da gehörte das Thema Sex, dank der gerade erst stattgefundenen sexuellen Revolution, ganz selbstverständlich dazu. Nicht so in meiner prüden, katholischen Heimat.
     
  4. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Hi Sebastian,

    interessantes Thema ;-)

    Ich möcht dir vorweg von meinem NichtLover erzählen - wir lernten uns kurz vor meiner letzten Scheidung kennen - beruflich - nach der Scheidung intensivierte sich unser Kontakt - wir befreundeten uns - planten auch gemeinsame Unternehmungen - und letztendlich verknallte ich mich Hals über Kopf in ihn - und kommunizierte ihm das auch - seine Antwort war, er könnte sich nicht mehr vorstellen - das hielt mich allerdings nicht davon ab, trotzdem weiterhin mit ihm Kontakt zu haben.

    Zwischenzeitlich weiß ich, dass er nicht nur mit mir keine Beziehung möchte - sondern grundsätzlich seit seiner letzten Scheidung seine sexuelle Energie ausschliesslich für "magische" Rituale nutzt - um nichts von seinem kostbaren "Lebenssaft" in einem Orgasmus zu verschwenden.

    Und er hatte ein sexuelles Erlebnis, wovon er überzeugt ist, dass es "einmalig" ist - und von daher kann er sich nicht vorstellen, dies jemals wieder erleben zu können = selbsterfüllende Prophezeihung - und auch Perpetuum Mobile - er glaubt nicht, dass es sowas nochmal geben könnte - also läßt ers gleich bleiben - und hofft jetzt drauf, dass diese Emotion irgendwie durch die sexuelle Enthaltsamkeit doch irgendwann mal wieder "passiert".

    Angeblich gehts ihm gut damit - ich kanns und wills aber nicht beurteilen ;-)

    Doch zu mir - ich halts monatelang ohne Sex aus - und wenns mich "überkommt", dann weiß ich, wo ich das, was ich möchte, bekommen kann - bzw.konnte, bevor ich Quartalslover kennen lernte. Mit ihm erlebte ich (m)eine ureigenste persönliche sexuelle Revolution.

    Aber ich bin auch überzeugt, dass er jetzt nicht der einzige Mann ist, der mir annähernde Freuden bereiten kann - sondern es war für mich die Bestätigung, dass ich mich endlich wirklich öffnen kann - mich fallen lassen - und auch geniessen kann.

    Mir hat früher oftmals wer gesagt - du kannst nicht mitreden, was Sex betrifft, weil du noch nie mit einem Mann Sex hattest, den du wirklich geliebt hast - naja, dem konnte ich nicht widersprechen - meine 3 Ehen waren eher Zweckgemeinschaften und der Sex sozusagen eine "Pflichtübung".

    Den jetzt liebte ich nicht - ich war zu Beginn schon verknallt - aber ich empfand für ihn nichts von dem, was ich für meinen NichtLover empfinde - und trotzdem waren es die grenz.genialsten 3 Monate meines Lebens. Seit 11.11.2012 habe ich keinen Sex mehr - es war meine EntScheidung - einerseits mit ihm Schluss zu machen - andererseits auch, mich nicht dem nächstbesten an den Hals zu werfen.

    Ich bin überzeugt davon, dass ich auch beim nächsten Lover wieder ähnliche Höhenflüge erleben werde - aber ich weiß nicht, wann ich wieder mal Lust auf nen Lover hab - aktuell gibt es niemanden, der mich auch nur annähernd dazu motiviert, darüber nach zu denken, ob ich Sex mit ihm wollte.

    Ja - ich flirte gerne - und so viel wie schon lange nicht mehr - aber ich lebe sozusagen zölibatär - meine Gunst muss man(n) sich in Zukunft hart erarbeiten - ausser, mir ist mal wieder danach.

    Ich hab schon öfter mal n Jahr keinen Sex gehabt - weils einfach mit niemanden "gepasst" hatte - aber ich möcht jetzt nicht ausschliessen, dass ich mal wieder Lust bekomme. Und ich hab sowohl in 2. als auch 3. Ehe lange Zeit keinen Sex gehabt, weil meine Männer einfach "nicht mehr wollten" - und es mir aber auch nicht so wichtig war, mir nen Liebhaber zu suchen ;-)

    Wobei ich das auch gemäß Human Design Matrix erklären kann - da gibt es einen Kanal, der festlegt, wie Sex (aus)gelebt wird - und im Prinzip sinds 4 Möglichkeiten - ich schreib nur Stichwörter ;-)
    • man will und brauchts immer (definierter Kanal 59-1)
    • Sex ist unwichtig, wenns passiert, passierts, aber man kann auch gut ohne leben (offener Kanal 59-6)
    • man könnte immer, es braucht aber jeweils einen speziellen Anreiz vom Gegenüber (definiertes Tor 59)
    • wenn man will, will man, egal wo und mit wem (definiertes Tor 6)
    Und da isses jetzt egal, ob Mann oder Frau - man ist in diesem Fall geschlechtsneutral zu sehen. Wobei es natürlich auch ein "Thema" gibt, weil wenn Tore oder Kanäle "offen" sind, wird man von seiner Umwelt beeinflusst, d.h. ein Paar, wo ein Teil diesen Kanal definiert hat - zwegen immer und überall und Hauptsache überhaupt - und der Gegenpart "offen" - dann passierts auch schon, dass sich die beiden, die Seele ausm Leib v......

    Was ich spannend finde - seit ich mich mit der Human Design Matrix befasse - Menschen, die diesen Kanal zur Gänze definiert haben, tun sich relativ schwer, zu akzeptieren, dass es Menschen gibt, die ganz anders ticken als sie selbst - in Bezug auf Häufigkeit und Notwendigkeit von Sex - und ich hab das speziell auch im esoterisch angehauchten Bereich feststellen müssen, wo ja immer alle auf Verständnis pochen ;-))

    Keine Ahnung, ob ich jetzt zu weit abgeschweift bin (auweia welche Assoziation in diesem Zusammenhang *lach*) - aber hatte letzens erst wieder ne Diskussion mit einer Bekannte, die besagten Kanal definiert hat - und um nix in der Welt verstehen will und kann, dass ich nicht einfach "will", sondern es besondere Berührungspunkte (im wahrsten Sinne des Wortes) geben muss, damit ich "anspringe.
     
    Hortensie und ELLA gefällt das.
  5. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Vielen Dank für eure Antworten!

    @ChrisTina ... Nein, du bist auf keinen Fall am Thema vorbei. Ist sehr interessant zu lesen, wobei ich mich wohl keinem deiner Kanäle zu 100% zuordnen könnte. Liegt ja vielleicht daran, dass es nur Stichpunkte sind :)


    Mich interessiert das Thema, weil ich mich seit etwa einem Monat selbst darin übe. Allerdings setze ich mir keinen Zwang "Du darfst nicht, du sollst nicht", oder etwas in der Art.
    Die Gründe für meine Entscheidung sind vielseitig und da mich in nächster Zeit in keiner Beziehung sehe, habe ich einfach angefangen es auszuprobieren. Da ich das letzte Jahr über mein Leben eher an buddhistischen, sozialeren und nachhaltigen Sichtweisen ausgerichtet habe, lässt sich das ganz gut vereinbaren.

    Aus buddhistischer Sicht mache ich es, um mich nicht von Sinneslust zu sehr beeinflussen zu lassen.
    Aus meiner Sicht mache ich es, weil ich den Wunsch habe auch alleine glücklich zu sein, zu schauen wie sehr ich von meiner Lust bereits befangen bin, Sex auf Dauer nicht auf das entspannte Gefühl zu reduzieren und im schlimmsten Fall die Frau nur noch als Bedürfnisbefriedigung zu betrachten. Klingt vielleicht doof, aber es soll mich auch in Teilen Respekt lehren oder dabei helfen, Respekt zu bewahren.

    @ELLA: Bei mir ist es irgendwie umgekehrt. Bisher macht sich mein Körper deutlicher bemerkbarer als mein Geist.

    Obwohl ich mich auch zum großen Teil von einer "spirituellen" Seite beeinflussen lasse, ist mir die Einstellung von ChrisTinas Bekannten zu ablehnend. Wenn man ständig auf der Jagd nach etwas besserem ist, wird man nie zufrieden sein.

    In Buddhismus ist es ein Ziel, die sogenannte Anhaftung los zu werden. Darunter fallen auch solche Dinge wie Begierden.
    Heute habe ich mir aber auch die Frage gestellt: "Warum soll ich mich bemühen auf etwas zu verzichten, was eh von alleine verschwindet, wenn ich älter werde?".
    Andererseits gibt es so viele subtile Neigungen, über die man sich einfach keine Gedanken macht. Streng genommen ist ja selbst schon die Wahl des Mittagessens eine Form der Anhaftung. Heute Spaghetti, morgen Reis und übermorgen Kartoffeln. Vielleicht ist Siddharta Gautama(Buddha) ja deswegen bettelnd von Tür zu Tür gezogen!? Vollkommen mit dem zufrieden sein was man hat.

    @ChrisTina
    Was du mit Sex als Pflichtveranstaltung meinst, kann ich mir gut vorstellen. Ist vermutlich auch dann der Fall, wenn der Partner oder die Partnerin ein unterschiedlich hohes Bedürfnis an körperlicher Betätigung haben.

    Dass man besonders im esoterischen Bereich weniger Verständnis hat erkläre ich mir so, dass alle DEM Weg folgen und nicht ihrem Weg. Es gibt drei große buddhistische Linien und jede behauptet, dass ihre Praxis auf die direkte Überlieferung von Buddha beruht. Mehr als unwahrscheinlich, aber solange sie damit glücklich werden, ist es mir persönlich egal :).
    Dass alles möglich ist, wird meistens gar nicht in Betracht gezogen, da man selbst sagenhaft-unglaubliche Erfahrungen gemacht hat. So kann auch aus gutem Willen etwas nutzloses werden, weil andere Menschen vielleicht total anders auf etwas reagieren.

    Nun hoffe ich wiederum, dass es nicht schlimm war, dass ich so weit weg vom Thema bin:censored:

    Vielen Dank für eure bisherigen Beiträge :)
     
    ELLA und ChrisTina gefällt das.
  6. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    Werbung:
    mir fällt bei deinem beitrag spontan "tantra" ein
    wär etwas, was ich gern mal probieren möchte
    und ich persönlich hab kein problem damit, dass mir etwas spass macht und gut tut
    ich rauch auch ab und zu ein zigaretterl - wenn ich lust drauf hab
    und trink ein gläschen asti oder eiswein - wenn mir danach ist
    ich brauchs nicht - aber manchmal mag mein körper auch in dieser art verwöhnt werden
    und ich steh einfach immer mehr drauf, das zu tun, wonach meinem körper ist
    schliesslich bietet er mir in diesem leben das behältnis meines lebens

    lieber sebastian,
    schön, dass du hier bist und ich in deiner form einbringst
    gfallt ma
     
    ELLA gefällt das.
  7. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Öhm ... Danke! :love:
     
  8. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Hallo zusammen!

    @ ChrisTina

    Danke für deinen Beitrag. In Bezug auf die Kanäle würde ich gerne weiter lesen... da gibt es doch sicherlich etwas, was du mir empfehlen kannst, oder?





    Das Thema Sex ist in meinem Leben ein Ventil.
    Warum auch immer*lach
    Ich kompensiere damit Stress, unschöne Momente....
    ich weiß, das es für viele unverständlich ist, aber ICH lebe damit sehr gut*lächel

    Mir geht es dann eher um diesen Endorphin Schub, diese kleinen Glücklichmacher*grins

    Bin ich mit mir, meinem Inneren im Einklang, dann " brauche " ich DAS nicht. "Verschwende " keinen Gedanken an Sex.
    Ist dies nicht der Fall, laufe ich unrund und brauche meinen Kick.

    Dieser Kick muss dann aber nicht unbedingt Sex sein*schmunzel
    es kann genauso gut ein heißes Bad, ein langer Spaziergang oder rumblödeln mit den Kindern sein ;)

    Einfach etwas, was mir in diesem Moment ganz besonders gut tut!

    Und da Sex für mich mehr ist, wie reine Vermehrung und Verschmelzung, ich auch das ausleben im extremen brauche,
    brauchts dafür mehr, wie nur einen Gegenpart.

    Es braucht Vertrauen, Liebe und tiefe Verbundenheit.
    DAS habe ich in meinem Mann gefunden...oder bekommen und genieße es sehr.


    Enthaltsamkeit kommt aber auch hier ab und an ins " Spiel " ;)
    Meist bewusst und " eingefordert "...
    manchmal aber auch unbewusst durch Krankheit etc....

    Wenn ich keinen Partner hätte, mit dem ich alle Ebenen berühren könnte,
    würde ich entweder den Weg der Enthaltsamkeit wählen,
    oder getreu nach dem Motto: selbst ist die Frau
    handeln

    Warum auch nicht?
    Es tut ja MIR gut! ;)
     
  9. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    ???Woher willst du das wissen???
     
    ChrisTina gefällt das.
  10. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    mal hortensie zustimm - ich hab mit knappen 54 erst so richtig begriffen, was in bezug auf sex und befriedigung noch alles möglich sein könnte *rofl* - nix mit verschwinden - mehr und besser denn je *lach*
     
    cloudlight gefällt das.
  11. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    schmunzel

    leider glauben heute noch sehr viele, das Sex im Alter ein Tabu ist.
    Sich nicht gehört...warum auch immer.

    Finde ich allerdings schade, denn je reifer man wird, desto besser sollte man seine Bedürfnisse und seinen Körper kennen!

    Ich habe auch erst recht spät erkannt, zu was ich / mein Körper alles in der Lage ist*schmunzel

    Und jetzt weiß ich genau, was mir gut tut und kann dies auch mitteilen!

    Aus Scham etc werde ich nicht mehr schweigend hinnehmen, denn es bringt ja nichts!

    ICH weiß was ich brauche und sage es auch offen.
     
  12. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Wissen, gar nicht. Für mich gehe ich einfach davon aus, bzw. hoffe es. Wenn ich mir vorstelle körperlich nicht mehr zu können, aber das Verlangen danach zu haben, wäre es für mich persönlich wohl angenehmer kein Interesse mehr zu haben, anstatt etwas zu vermissen, was ich nicht haben kann, so sehr ich es auch möchte.

    Subjektive, nicht objektive Einstellung.

    Dass man bis ins hohe Alter Sex haben kann und möchte streite ich nicht ab und sehe es auch nicht als Tabuthema. Jemanden mit 54 als "alt" zu bezeichnen, lehne ich aber ab :).

    Dass man mit Sex Stress abbauen kann, ist gut nachvollziehbar.
    Allerdings spielt sich in meinem Kopf gerade ein Kino ab, bei dem man nur Sex nach Streit (mit wem auch immer) hat.
    Weiter gesponnen nur "Versöhnungssex" bis hin zur reinen Provokation von Streit, weil man Lust hat, es aber nicht anders auslebt.
    Du und dein Partner habt auch Sex, wenn du mit dir im reinen bist, oder nicht?
    Ist es dann wie eine Art "Hingabe" zu verstehen, bei dem man sich dem Partner anvertraut, um Stress abzubauen?
    ----
    Frage am Rande: Wie unterscheidet ihr für euch zwischen Liebe und Begierde? Ist es für miteinander verbunden oder getrennt voneinander?
    Für mich ist es getrennt. Sozusagen: In Liebe kann man sich baden, in Lust ertrinkt man.
    Wie seht ihr das?
     
  13. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Ganz einfach: Begierde und Liebe zusammen= wunderschön. Begierde ohne Liebe=kann auch toll sein.

    Kleiner Tipp am Rande: für körperliche Unzulänglichkeiten im fortgeschrittenen Alter(weit über 54J.;))gibt es Abhilfe.
     
  14. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Hallo !

    Nun verstehe ich auch deine Aussage wg Sex im Alter!

    DAS wünsche ich mir dann auch!
    Ich denke, andersherum wäre es sehr... unbefriedigend*lächel


    Zu deinem Kopfkino*grins

    Ich bin ein absolut Harmoniegebundener Mensch, um nicht von Harmoniesucht zu sprechen ;)

    Wenn ich mit meinem Partner Streit habe, denke ich alles mögliche, aber net an Sex.
    Denn der Stress, der dann in mir stattfindet, ist ein anderer Stress, wie ich ihn zb. vom arbeiten kenne, oder wenn viel zu schaffen ist, ganz allgemein.
    Streit mit meinem Partner berührt mich auf der Herzebene... und ohne Herz, kein Sex! ( zumindest bei mir ;) )
    dann eher keusch*grins

    Liebe und Begierde :

    Sehe ich wie Clara


    Wobei ich hier ( für mich ) ganz klar anmerken muss, das man nicht nur einen Menschen begehren kann!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Begierde

    Ich aber auch begehren kann, ohne die Lust stillen zu müssen ;)
     
    ChrisTina gefällt das.
  15. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Sehr richtig, liebste Ella!
     

Diese Seite empfehlen