1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Tragödie Lebensbilanz

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von ladyinblack, 9 April 2012.

  1. ladyinblack

    ladyinblack Member

    Werbung:
    hallöchen

    ich habe mich frisch angemeldet und schreib mir mal frust von der seele!
    ich habe meine lebensbilanz aufgestellt, das hat den grund einer lebenskrise.
    in gänze bin ich über 50 j. auf dem planeten und ägere mich sehr darüber!
    beruflich habe ich die A.....karte fürs leben gezogen. hier mal in kürze mein weg:
    mit 20j. mutter, dann ca. 20 J. nur jobs die ein dazuverdienen ausmachten, nichts was mich zufrieden stellte. es war schwierig mit dem mann/vater des kindes eine basis zu finden, das ich auch karriere mache!
    1999 fing dann der grosse mist an: guter bankjob, schnelles vorankommen aber da hatten ein paar damen was gegen, die richtig interveniert haben, so dinge, die hat was mit dem vorstand. dann üble gerüchte und üble nachrede. es kam zu gericht aber ich hatte trotz prozessgewinn den guten job verloren. danach lange gesucht, zwischendurch ein wenig gejobt. bekam dann 2004 wieder einen job
    aber unter meiner qualifikation und 2007 hatte der auch wieder sein ende gefunden. 350 freisetzungen im unternehmen. da ich von der arbeitsagentur die schnau.... voll hatte machte ich mich selbständig, suchte aber gleichzeitig nach neuem job. 2008 neuen vertrag in der tasche nach langem suchen und verhandeln, den brauchte ich aber nicht antreten, da die börse am 21.09 zusammenkrachte und die wirtschaftskrise richtig zu schlug. die selbständigkeit die ich weiterbetrieb, lehrte mir eins, glaube keinem mehr und du rennst dem geld hinterher. ich musste alle freizeitdinge einstellen-kein geld-scheiß kleine wohnung-die schulden wuchsen. hab mich dann in den versicherungsaussendienst gewagt, da mir das wasser bis zum hals stand-ha und es kam schlimmer. verbrecherliga, beschiss am laufen band und nicht nur am kunden! nebenbei habe ich auch noch immer gastronomische aushilfsjobs gemacht, also von morgens bis abends immer unterwegs und am sonntag habe ich tot im bett gelegen. gereicht hat das geld zum leben und ein wenig die schulden abzutragen, aber seit 5 j. habe ich keinen rentenbeitrag mehr gezahlt. meine erwartungen liegen bei 468 €. ich bin in 2011 körperlich richtig abgeschmiert und seit okt. arbeitunfähig. ich bin überhaupt nicht mehr belastungsfähig, agressiv, verschließe mich der aussenwelt und will eigentlich nur sterben. energie für neues habe ich nicht mehr, rückblickend gesehen frage ich mich auch, wie oft ich einen neustart hinlegen soll, mir reicht es!
    meine beruflichen veränderungen hatten auch immer umzüge zur folge, denn mit 45 den job vor der haustür finden fast unmöglich, somit sitze ich in einer stadt, die mir so fremd ist! seit 2007 hat mein leben weder struktur gehabt oder irgend ein funken von sicherheit. dazu kommt noch, das ich im privaten scheissesynapsen an den händen habe, der letzte mann in meinem leben hat mir mal eben mein auto ausgeräumt!
    ich hab mir den letzen monaten das hirn zermartert, was war, was ist die gegenwart und was mache in der zukunft? alles wahnwitz, da fahre ich bei jeder überlegung vor die wand, entweder scheitert es am geld oder alter. bis an mein lebensende will ich aber nicht am minimum leben, das kommt nicht in die tüte. therapeutisch wurde ich dahingehen beraten, wünsche ins universum zusenden oder mir einen versorger zu suchen!
    betrachte ich meine bilanz, so könnt ich sofort die schusswaffe an die stirn setzten, denn leben kann man das nicht nennen. meine cats haben mich bisher davon abgehalten, die sollen versorgt sein, dafür muß ich erst noch sorgen.
    eine zukunft mit jobhopping nur fürs überleben kommt nicht in frage, am ende der sozialkette leben auch ein klares nein, somit wohl exit.
    ich frage mich, wer mir die A......karte in die hand gegeben hat???

    viele ostergrüsse
     
  2. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Viele Grüße zurück.
    Tja, das ist schon heftig. Hast du noch Familie? Was ist mit deinem Kind? Das hält dich nicht am Leben? Hast du Kontakt?

    Such dir ´nen besseren Therapeuten.

    Das finde ich traurig, kann aber im Moment nichts dazu schreiben...

    Hm - du selber?
     
    Innere_Freiheit gefällt das.
  3. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    das ist ja auch die esoterische sichtweise, dass man an ALLEM eigenverantwortung trägt. ich finde das gar nicht so. manche leute erwischts im leben halt einfach immer und immer wieder.

    ich bin da schon realistisch genug, dass ich mir sage, dieses ständig "selber schuld'" ist schlichtweg FALSCH.

    eine antwort, warums manche leute immer wieder verfolgt, gibts nicht. ganz einfach. wie sollte jemand mit einer absolut positiven grundhaltung durchs leben gehen können und das dann auch ANZIEHEN, wenns ihn immer wieder erwischt??

    in der esoterik findet man seinen trost dahingehend, dass man einfach sagt, je fortgeschrittener man in der spirituellen entwicklung ist, desto mehr prüfsteine werden einem in den weg gelegt.

    aber da gibts dann tausende widersprüche. wieso sollte man sich dann eigentlich WÜNSCHEN, dass es einem mal glatt und besser geht??

    die therapeutin hat ja auch in DIE richtung agiert, dass es abgetan ist mit ein paar affirmationen und wünschen ans universum a´la bärbel mohr "bestellung beim universum", und wenns denn nicht funktioniert dass man jeweils die entsprechung seiner energetischen anhaftung erhält im positiven sinne, dann wünscht man halt einfach falsch oder man muss halt den weg durch diese prüfungen gehen, um ALLES im leben kennenzu lernen????

    wenn man das gefühl hat, nirgendwo, aber auch schon nirgendwo ungestraft davon zu kommen, dann trägt man sein karma anscheinend sofort ab und nimmt nichts mit ins nächste leben.
    ein trost für alle, denen es schlecht geht???`?

    ist das nicht zu einfach??

    warum soll dann ein schlechtes, nicht fließendes leben das resultat der gedanken sein, aber hier im negativen,
    wenns eh-alles-so-positiv ist??

    wenns nach dem lernfaktor geht, müsst doch jeder froh sein, der so ein schwieriges leben wie ladyinblack hat???


    also, dieses "arsch-karte-selber-in-die-hand-gegeben", wie ist das zu verstehen??
    ist wirklich jeder der meinung, man macht sich das selber/sucht sich das selber aus??


    lg abendsonne
     
  4. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    Wenn ich mein privates Leben leben will, so wie ich es mir vorstelle, und dann meine Handlungen danach ausrichte ohne auf mein Umfeld (Verwandte/Freunde) Rücksicht zu nehmen, komm ich immer noch weiter.
    Im Arbeitsleben geht dies nicht immer, da ist die Konstellation eine andere!

    Aber, und das ist das fatale, wenn mein Umfeld mir suggeriert "das macht man nicht", "was sagen denn die Nachbarn" und darauf Rücksicht nehme, dann kann ich mein Leben, wie ich es möchte, nicht leben.

    GöGa und ich haben uns nicht dreinreden lassen. Und wir hatten ein wirklich schönes Leben und selbst erarbeitet.
    Und seit es meinen Herzschlag-Beschleuniger gibt machen wir es genauso.
    Meine langjährige Freundin, die nicht damit einverstanden war, dass es nach GöGa's Tod einen neuen Mann in meinem neuen Leben gibt, ist seither beleidigt. Neid läßt grüßen.
     
    Hortensie gefällt das.
  5. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Abendsonne!

    Ist Dir schon einmal aufgefallen, dass jeder Mensch, der Erfolg hat, sich das selbst zuschreibt? Es ist automatisch so, dass er annimmt, dass er das durch Energie, durch Konsequenz, durch Arbeit, durch Studium, durch persönlichen Einsatz eben erreicht hat, worauf er stolz ist?

    Das ist ja auch normal, oder?

    Doch umgekehrt - bei Misserfolgen gälte dieses Gesetz plötzlich nicht? Da waren es die Umstände, das Schicksal, die anderen?

    Da stimmt doch was nicht, oder?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    pisces, ELLA, Hortensie und 3 anderen gefällt das.
  6. ladyinblack

    ladyinblack Member

    Werbung:
    ein trost, die exitkarte halte ich in den händen und bestimme selbst! wenigstens etwas, was ich steuern und bestimmen kann! so kann diese entscheidung auch vorbestimmt sein für mein leben!

    vg ladyinblack
     
  7. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Ladyinblack!

    Was genau meinst Du damit?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  8. ladyinblack

    ladyinblack Member

    hallo reinfriede
    mir ist das hier zu esoterisch!wenn ich die angebliche gesetzmäßigkeit der esoterik deute, war ich alles selbst schuld!
    mir ist das zu platt und unterstellt jedem, der in dieser gesellschaft durch alter oder handycap erfolglos ist, selbst schuld!
    ein blick über den tellerrand-sprich in diese welt, demontiert die aussage, jeder ist selbst schuld! es würde hier in rechfertigung gehen, wenn ich dir beisspiele liefer.

    auf deine nachfrage hin, was meinst du damit? ich bin mir sicher du weisst es! das heißt so viel, das ich mich dem weiteren leben entziehen kann
    und hier eine alleinige entscheidung treffe, die ich selbst veranworte. das mit der vorbestimmung war ein jux von mir, denn ich bin mir sicher, das nicht karma oder esotherik menschen dazu treibt, den planeten freiwillig zu verlassen, es sind widrige umstände, die nicht mehr ertragen werden wollen.

    vg ladyinblack
     
  9. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    liebe ladyinblack

    du weißt aber auch nicht, was nachher ist, .....
    wer sagt denn definitiv, dass es dann "vorbei" ist??

    also, ICH hätte angst davor, dass ich dann wieder nicht "draußen" bin und womöglich
    alles von vorne los geht.

    lg
     
    Reinfriede gefällt das.
  10. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Ladyinblack!

    Wenn ich das richtig verstehe, so meinst Du, Suizid wäre eine Lösung.

    Abgesehen davon, dass ich persönlich das NICHT meine, ganz im Gegenteil - warum, dazu komme ich später dazu - sehe ich das so, dass Du sagst, das Leben bietet mir nicht das, was ich will und aus Trotz bringe ich mich um.

    Ich hab mal in einem Film etwas sehr Einprägsames gesehen: Ein Lebensmüder steigt in ein Taxi und beschwert sich beim Fahrer über die Ungerechtigkeit, dass sein Leben so schlecht ist.

    Der Taxifahrer dreht sich um und sagt mit einfachen Worten:

    "Ja, das Leben ist ein einziger Haufen an Sch***.

    Aber - es ist alles, was wir haben."

    Verstehst Du, worauf ich hinauswill? Wenn Dein Leben jetzt Sch*** ist, dann mach was draus. Und nein, das kann Dir hier keiner abnehmen und keiner kann Dir vorgefertigt servieren, wie. Das ist Dein Ding.

    Intelligenz heisst, aus allem - und sei es noch so negativ - das Beste daraus zu machen.

    Deine Situation ist nicht befriedigend? Ändere es. Du.

    Es hilft Dir überhaupt nichts, Deine Situation zu beklagen, dort oder dort einen Schuldigen zu suchen und zu finden, der die Verantwortung trägt - das, was Du JETZT hast, ist die Ausgangsbasis. Und aus der musst Du was machen.

    Warum ich glaube, dass Suizid KEINE Lösung ist?

    Weil ich überzeugt davon bin, dass man vor ungelösten Problemen nicht weglaufen kann, das Leben holt Dich immer wieder ein. Jedes Problem, dem Du in Deinem Leben ausgewichen bist, weil Du es nicht lösen konntest/wolltest, kommt Dir immer wieder entgegen, nur in Form von anderen Gesichtern und zwar genauso lange, bis Du es erfolgreich gelöst hast. Dann - und erst dann - ist es abgearbeitet.

    Was Du jetzt nicht lösen kannst, nimmst Du "mit" - und stehst möglicherweise ohne Körper im Leeren und kannst nicht mehr agieren, um die Probleme, die ja nach wie vor da sind, zu lösen.

    Jetzt, mit Deinem Körper, hast die die Chance. Ohne Körper wird es ungleich schwerer sein.

    Und wenn Du mir vorwirfst, nicht über den Tellerrand blicken zu wollen, dann versuch bitte, Dir vorzustellen, wie es wohl sein mag mit einem Berg an ungelösten Aufgaben ohne Körper und ohne Möglichkeit, das noch zu lösen.

    Das Leben ist die einzige Chance, diese Probleme erfolgreich zu bewältigen.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    ChrisTina, Spätzin und Clara Clayton gefällt das.
  11. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Liebe ladyinblack,

    da ich nicht Esoterik-Fan bin - und trotzdem hier poste, will ich dir auch etwas schreiben.

    Als Erstes möchte ich dich fragen, was du eigentlich willst?

    Angenommen, wir würden dir hier Trost anbieten. Würdest du den wollen? Sicher nicht.

    Ich bin davon überzeugt, daß du in einer(für dich!)ausweglosen Situation befindest. - Und ob du´s glaubst oder nicht(ich hab´s hier auch schon gepostet), ich kann dich besser verstehen, als du denkst. Mein Leben verlief auch nicht ab wie am Reißbrett entworfen.

    Du schreibst in deinem Posting, du bist Mutter. Wo ist dein Kind, was wurde aus ihm?

    Jeder Mensch ist für sih selber verantwortlich. Das glaube ich ganz fest. Aber ich weiß auch, daß für manche Menschen "zum Unglück auch noch das Pech hinzukommt", um es mal mit den einfachen Worten eines bekannten Fußballspielers zu sagen.

    Was ich nun gerne wüßte von dir ist Folgendes: willst du hier nur deine Wut auf deine Gesamtsituation ablassen - oder willst du hier mit uns eine Unterhaltung führen? Vielleicht hilft es dir ein wenig weiter, wenn du unsere Antworten liest. Vielleicht findest du ein wenig Beistand.

    So schlimm deine momntane Lage auch ist, vielleicht gibst du uns trotzdem eine Chance. Uns hier auszuschimpfen bringt dir nichts - und wir haben das nicht verdient.

    Wie sieht die konkrete Nutzung deiner "Exitkarte" eigentlich aus? Hast du dir schon einmal überlegt, was du uns da schreibst?! Ich finde das unverantwortlich!

    So, nun kannst du weiter schimpfen und jammern oder dich zusammenreißen und uns von dir erzählen!
     
    ChrisTina, Spätzin und Reinfriede gefällt das.
  12. ladyinblack

    ladyinblack Member

    @klara
    ausschimpfen??? wo????

    mein beitrag hat die einführung frust ablassen und frust trägt auch wut in sich!
    wenn ich bisher nichts an änderungen in angriff genommen hätte, mich den generellen problemen nicht gestellt hätte, wäre ich bis hierher nicht gekommen. es stellt sich mir die frage, warum die ständigen wiederholungen. somit ist schei...., schei....... geblieben, um mal die aussage "dann mach was draus" zu beantworten. die sch...... ist geblieben auf lange, lange,lange jahre. irgendwann kommt unweigerlich die frage, was ist mit meinem leben, bestimmt vom problem job/arbeit! ich hab nicht drum gebettelt, leute haut eure gerüchte und neidfantasien raus, damit ihr mir das genick brecht! ebenso hatte ich nie vor, wegen profit meine ehtik abzulegen.
    ich habe meinen platz im leben nicht gefunden, weil es ihn nicht gibt. kompromisse?? die meisten sind faul, hat sich bei mir gezeigt, am ende kam es noch schlimmer.
    es fehlt mir weiss gott an estoterischer überzeugung, nichts davon ist wissenschaftlich bewiesen, und mir scheint es wird menschen an die hand gegeben, damit sie erst mal beschäftigt sind, die wahrheit kommt später, ob worthülsen taugen, der berühmte strohhalm an dem sich festgehalten werden soll. ich bin realistisch, was weg ist, ist weg! und keiner hat den beweis fürs gegenteil!

    wut ja! trotz??? nein, ich bin nicht mehr gewillt den zirkus mit zu machen, mir ist die aufreiberei und der kampf an die substanz gegangen.
    provokation ist sicher in meinen beiträgen, die antworten sind für mich dann aufschlussreich. vergleiche mich mit anderen und wie so oft, stelle ich fest, mein denken, lenkt mich anders!
    ausführungen zur nutzung exitkarte werden nicht geben! und die verantwortung liegt bei mir!
    kind??? lebt eigenes leben und ist auch gut so! hatte nicht vor, dem kind auf den keks zu gehen, weil mir etwas im leben fehlt!

    ich bin und bleibe eine schwarzweissdenkerin!


    vg ladyinblack
     
  13. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    passt
    dann weiterhin viel spass damit ;-)
     
  14. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Tja, da will ich dich mal bei deiner Wut nicht weiter stören.

    Achja eins noch: auch von mir viel Spaß!
     
    Spätzin und Reinfriede gefällt das.
  15. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Doch, das ist Trotz. In Reinstkultur - wie ein kleines Kind, das mit dem Fuß aufstampft, weil es nicht das kriegt, was es will.

    Das Leben ist nicht schön genug?

    Hast Du genug zu essen? Hast Du ein Dach über dem Kopf?

    Ja?

    Was genau sind die Forderungen, die Du an das Leben stellst, damit Du zufrieden bist?


    Weisst Du überhaupt, was es für ein Kind, egal wie alt es ist, bedeutet, wenn die eigene Mutter sich umbringt? Nur so? Nur weil sie nicht das bekommen hatte, was sie wollte?

    Das ist DEINE Verantwortung, die Du Deinem Kind überstulpst. Du hast Vorbildfunktion, für Dein Kind.

    Du könntest Deinem Kind zeigen, wie man schwierige Situationen meistert - TROTZDEM es nicht einfach ist. Aber Du bist zu bequem. Und trotzig - was soll Dein Kind von Dir lernen?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    Hortensie, Spätzin und Clara Clayton gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden