1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Wahre Freunde?

Dieses Thema im Forum "Freundschaft, Freunde finden,Probleme mit Freunden" wurde erstellt von jonny, 28 September 2015.

  1. jonny

    jonny Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo Leute

    Man sagt ja immer, dass man nie viele Freunde im Leben braucht, sondern es reicht meist ein wahrer Freund.

    Das glaube ich auch, nur bin ich mir nicht sicher ob ich überhaupt Freunde habe ... Ich will nicht wie ein Opfer klingen, aber ich fühle mich in meinem Leben nicht wirklich geliebt (auf freundschaftlicher Basis).

    Ich muss mal ein klein wenig ausschweifen, sodass ihr alles richtige versteht. Also könnte etwas lang werden ^^

    Alles hat angefangen, als ich 15 wurde und langsam anfieng mich auch wirklich mal aus dem Haus zu trauen und auszugehen. Ich hatte dazumal schon zwei richtig gute Kollegen, die für mich übers Feuer gegangen sind und es mir auch mehrmals bewiesen hatten. So mit 16/17 lernte ich dann meine erste Freundin kennen und die Beziehung dauerte auch 2 Jahr und ein paar Monate. Sie war wundervoll (zu Beginn). Durch Sie fühlte ich mich wohl ... zu wohl. Ich trainierte, betrieb Sport und darf guten Gewissens sagen, dass ich mich nicht im Keller verstecken muss :p
    Meine zwei Freunde giengen dann auf eine Schule außerhalb unserer Gegend und dort studieren sie jtz auch. Naja, der Kontakt brach ab und es war irgendwie ganz okay. Ich hatte ja Sie und das reichte wohl. Ich kümmerte mich auch nicht wirklich drum und so lernte ich ein paar Leute kennen, mit denen ich so 3 Jahre viel erlebt hatte. Auch sie waren wirklich tolle Menschen und ich fühlte mich unter Ihnen wohl.
    Gegen Ende meiner Beziehung entstand ein sehr langwieriger Streit indem wir irgendwann nur noch stritten weil wir streiten. Sie hat mich auch einmal Betrogen und ab dem Punkt beendete ich das ganze. Ich braucht Abstand denn es tat sehr weh und ich wusste nicht wirklich wohin mit mir und meinem sozialen Leben.

    Das Problem war, dass einige für sie und andere für mich waren und so zog sich der Streit auch ein bisschen im Freundeskreis fort. Sie zeigte mir dann auch recht hart, wie schnell sie einen Neuen finden konnte. Nach ein paar Monaten Verarbeitung hatte ich diese Kreise überwunden und es war wieder alles in Ordnung. Dann kam ein richtige geiler Sommer 2014 und danach die Ernüchterung. Alle waren in einem Alter, indem man zu studieren anfing, sich irgendwo einen Job suchte und einen neuen Abschnitt im Leben begann. Plötzlich waren wieder alle weg und ich stand da, hatte noch ein Jahr Schule vor mir bis ich den Zivildienst ableisten musste und dann mit dem studieren beginnen konnte. Auch diese Freunde verblassten langsam und sie trennten sich auch untereinander. Jeder ging seiner Wege so auch ich. Auf einer gstöhrten Fete lernte ich ein paar Typen kennen und wir verstanden uns auf Anhieb. Trafen uns dann auch hin und wieder und dann immer mehr und mehr. Bis heute bin ich mit ihnen "befreundet" .. mehr oder weniger. Sie sind/waren echt flashig drauf. Wir machten immer geile Aktionen und genossen das Leben. Mit der Zeit mekrte ich aber, dass aus all den Leuten nur einer wirklich mein Kollege war und nicht mal der beste. Ich machte/mache regelmäßig was mit ihnen und sie meldeten sich auch bei mir und alles schien recht normal nur fühlte/fühle ich mich nicht wirklich wohl. Ich kann irgendwie niemandem vertrauen oder so richtig vertrauen ... nur einem, aber da bin ich mir langsam auch nicht mehr so sicher. Ich befinde mich derzeit im Zivildienst und nächstes Jahr beginne ich mein Studium in meiner Hauptstadt wo sich einige meiner ehemaligen Kollegen befinden (ohne Kontakt). In der Zwischenzeit lernte ich auch hier und da ein paar Mädls kennen, aber meistens blieb es bei einer Bettgeschichte oder ich würde hart enttäuscht wenn es ernster wurde.

    Ninja im jetzigen Freundeskreis muss ich die einen fast schon anbetteln ob sie auf meine Geburtstagsfeier kommen wollen. Nicht so bei den alten Freunden, die untereinander immer geile Partys veranstalteten so auch für mich. Die jetzigen Kollegen machen das nicht und das würde mich auch nicht stören. Aber sie feierten ihre Geburtstage immer und ausgiebig und sagen ohne zu zögern sofort ja nur ich muss mehrmals nachfragen wenn ich was möchte oder sie laden alle anderen immer zu einer Fete ein, aber ich muss mich förmlich einladen ... Ich werde schon auch des öfteren gefragt nur hald eher vernachlässigt. Ich will ja nicht alle Aufmerksamkeit, aber ich bekomme wenig bis keinen Zuspruch und bin mehr oder weniger einfach dabei. Einer unter ihnen lässt mich das richtig spüren dass ich nicht so richtig integriert bin. Die anderen akzeptieren mich und passt. Nur ein einziger steht so halb hinter mir aber der eine will mich nie wirklich dabei haben. Ich habe dass Gefühl, dass ich mich irgendwo rein gedrängt habe wo ich nicht hingehöre. Anfangs wars echt geil mit Ihnen und auch jtz sind so Tage dabei, da bin ich frogn sie zu kennen. Nur in den letzten 3 Monaten ist es schlimmer geworden ... ich fühlt mich immer unwohler und unwohler.

    Z.B. Heute waren zwei Kollegen bei mir ... der eine der mich immer abdrängt und der andere, der so halb hinter mir steht. Wir hatten echt Spaß, zockten und verstanden uns wie immer gut. Aber dann meldete sich ein Kolleg von ihnen und sie gingen zu ihm. Da stand ich nun und entschied diesen Text zu schreiben.

    Ich muss noch ergänzen, dass ich seit dem Sommer 2014 kaum bis keinen Sport mehr betreibe und eig kaum mehr Hobbys aktiv verfolge. Ich hatte echt ne geile Zeit mit ihnen aber ich verstehe nicht warum ich nicht so integriert bin ... an wem es liegt kann ich nicht wirklich sagen. Mit keinen von denen habe ich jemals einen Streit oder Probleme gehabt. Wir verfolge auch gemeinsame Interesse und wir sehen uns eig täglich. Außer wenn sie eine größere Aktion starten wie z.B. auf ein Festival gehen, zu einem geilen DJ oder ner geilen D'n'B fahren. Da sprechen sie sich untereinander ab und ich hinterfragt meistens einen Tag davor und dann ist kein Platz mehr oder sie versuchen irgendwelche Ausreden zu finden. Außer der eine, er hat mich nie angelogen und entschuldigt sich auch und sagt den anderen (von sich aus), dass es falsch ist mich so zu behandeln. Dann sind da wieder Tage, da fühle ich mich echt wohl und gut.Ich werd gefragt oder eingeladen wohin mit zu kommen, und wir hatten so echt Spaß, aber seit knapp 3 Monaten überwiegt einfach das negative Gefühl und jtz Sitz ich da und schreib aus Verzweiflung diesen Text, weil ich nicht mehr weiß wie ich mit der ganzen Situation umgehen soll. Was ist das richtige Verhalten??? Ich fühl mich so hilflos und fehl am Platz. Mittlerweile nimmt das Oberhand über mein Leben. Ich bin antriebslos, lustlos und einfach nicht ich.

    Es ist ja nicht so, dass ich sonst niemanden hätte. Aber man hat seinen engeren Kreis und seine Bekanntschaften. Ich treffe mich so alle ein zwei Wochen mit einem guten Bekannten auf ein Bier, oder wir zocken, gehen aus und haben Spaß. Aber hier war und ist nie mehr als diese Bekanntschaft draus geworden. Mit den Kollegen beim Zivildienst verstehe ich mich auch richtig gut, nur steht da auch nicht mehr dahinter.

    Meine Frage ist nun, was soll ich tun. Jeder Mensch ändert sich und ich weiß nicht ob ich mich zu sehr verändert habe und an mir arbeiten muss oder sie das Problem sind. Ich sehe nur einfach nicht warum es nicht passt ... wir hatten nie Stress untereinander oder sonstige Schwierigkeiten. Auch zu erwähnen ist, dass ich echt schwer nein sagen kann (wenn es nicht um etwas sehr wichtiges geht). Auch bei den anderen, mit denen ich nicht so gut auskommen. Auch bin ich ein sehr guter Mensch und mag es gutes zu tun. Wenn meine Kollegen bei mir sind und fragen ob sie etwas Süßen oder irgendwelche Knabbereien bekommen könnten, tische ich immer auf und verwöhne sie schon fast. Wenn wir umgedreht bei den anderen sitzen, wird (vlt) ne Packung Chips und ein Mineral auf den Tisch gestellt und das wars. Ich verlange ja nicht dass jeder so Nett und Gutmütig sein muss, nein im Gegenteil, ich hasse mich dafür immer wieder wenn ich Ja statt Nein sage oder ein Festmal auftische und dann ein einfaches und abwesend es "Danke" bekomme. Am nächsten Tag ist das schon wieder vergessen ... es liegt teilweise (großteils) an mir aber warum ich immer das Gefühlt der "Nichtzugehörigkeit" vermittelt bekomme versteh ich nicht.

    Jtz weiß ich nicht, ob ich sie damit konfrontieren soll oder nicht? Wenn ja, alle auf einmal oder nur einzeln? Soll ich es so beibehalten und wenn ich in nem Jahr studiere, wird schon alles besser? Wäre es vlt besser, mich einfach komplett abzuwenden und andere Wege zugehen (auch auf die Gefahr mal ne Zeitlang eher Freundlos zu sein)? Ich würde gern wissen, was ihr mir raten würdet ... langsam verzweifle ich und in Selbstmitleid versinken ist das letzte was ich möchte! Da stehe ich kurz davor, Sitz auf meinem Bett, seh TV und frag mich warum ich nicht mit durfte und wieso das ganze eig??

    Nur zur Info, ich schreibe den Text über meine Smartphone und bin zu Faul etwaige Rechtschreibfehler zu suchen und zu korrigieren xD ...

    Naja danke fürs lesen ;)

    PS: Ich will jtz nicht irgendwelche freien Interpretationen lesen, die ihr glaubt aus dem Text zu filtern. Oder vlt irgendwelche Opferdarstellungen meiner selbst ... ich weiß dass sich was ändern muss, aber Veränderung geht immer von beiden Seiten aus. Ob aktiv oder passiv lassen wir mal dahingestellt ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 28 September 2015
  2. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo,

    es fällt mir schwer, dir eine Antwort zu geben, das liegt zum einen an deinem Problem, das du hier schilderst, zum anderen auch an deinem P. S.

    Keine Sorge, ich schreibe hier keine freie Interpretation deines Textes und als Opfer sehe ich dich schon gar nicht.

    Jeder ist für sein Leben selber verantwortlich und (meistens) in der Lage es so zu gestalten, dass es ihm gefällt. Zugegebenermaßen fällt das nicht jedem einfach und manchmal ist es schwer ein Problem überhaupt zu erkennen und eine Lösung dafür zu finden.

    Und eine praktische Lösung habe ich auch nicht für dich, das schreibe ich gleich einmal vorab.

    Du hättest gerne ein paar Freunde bzw. einen guten Freundeskreis - umgibst dich aber meiner Meinung nach mit den falschen Leuten, d. h. du läufst hinter ihnen her. Du gibst dir Mühe es ihnen recht zu machen und tust viel dafür, dass sie dich mögen. Du tischt ihnen großzügig auf, wenn sie dich besuchen und bist sehr freundlich zu ihnen. Sie danken es dir indem sie deine Freundlichkeit ausnutzen und dich ansonsten links liegen lassen.

    Entschuldige, aber hier MUSS ich ganz kurz interpretieren: Ich deute das so, dass sie dich nicht besonders mögen und nicht deine Freunde (oder wie du es nennst "Kollegen") sein wollen. Es erübrigt sich also für dich, ihnen weiter hinterher zu laufen. Lieber solltest du deine Energie einsetzen und andere Menschen treffen..

    Sieh zu, dass du deine früheren Hobbies wieder aufnimmst. Mache Sport, gehe aus und lerne andere Leute kennen. Du fängst in einem Jahr ein Studium an, schreibst du. Da beginnt für dich ohnehin ein neuer Lebensabschnitt. Da lernst du zwangsläufig neue Leute kennen. Das ist mal sicher. Je eher du also lernst auf andere Menschen zuzugehen, umso besser.

    Du bist schon o. k. so wie du bist. Wenn du aufhörst so dringend nach Freunden zu suchen, wirst du sehen, es ist gar nicht so schwer Bekanntschaften zu schließen, aus denen irgendwann vielleicht Freundschaften werden können.

    Zeige also deinen beiden "Kollegen" mal die kalte Schulter. So bedürftig kannst du doch nicht sein, dass du es nötig hast, dich so behandeln zu lassen.
     
    Bubble gefällt das.
  3. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Hallo!

    Eine Sache möchte ich Claras Beitrag hinzufügen: Sag es, wenn dir etwas nicht passt. Tolerierst und ignorierst du ständig die Sachen, die dir nicht gefallen, dann machst du dich nur selbst klein und unwichtig. Allerdings kann sich das auch nur ändern, wenn die anderen von deinen Gedanken wissen. Wenn deine "Freunde" keinen Grund sehen etwas zu ändern, dann weißt du zumindest was Sache ist.

    Ein wenig mehr Selbstvertrauen und Selbstzuwendung würde vermutlich nicht schaden!

    Alles Gute!
    Sebastian
     
  4. jonny

    jonny Well-Known Member

    Hey :)
    erstmal danke dass ihr zwei euch die Mühe gemacht habt, den Text zu lesen und zu antworten :)

    Ihr habt mit dem ganzen vollkommen recht! ... Es ist nicht so, dass ich kein s
    Selbstvertrauen habe. Ich bin normalerweise eine "sehr präsente" Person. Also ich hatte nie Probleme damit, andere Menschen anzusprechen und meine Meinung zu sagen nur bei diesen Leuten kann ich das nicht ... ich verstehe auch nicht warum. Als wäre so eine Art Riegel der sich sofort davor schiebt sobald ich mit ihnen was unternehme. Und ja es klingt alles falsch und ea sind sicherlich nicht die richtigen Menschen für mein Leben.

    Immer wenn ich mal meine Klappe aufreiße und sage wenn mir etwas nicht passt, dann kommt nur ein "okay sry nim nicht alles so ernst" .... irgendwie halt ich meistens meinen Mund, aber teil schon auch aus wenn ich nen blöden Spruch an den Kopf geworfen bekomme. Nur hab ich so oft das Gefühl der Kraftlosigkeit und auch etwas Angst davor dass das Ganze dann plötzlich aufhört.

    Ja nächstes Jahr ist gut gesagt ... ab Herbst im nächsten Jahr xD

    Aber du hast recht mit dem, dass ich meine alten Hobbys wieder aufnehmen sollte und das werd ich auch machen. Einfach mich mal nicht mehr melden und anderen Sachen nachgehen, auch wenn das heißt, dass ich für ne kurze Zeit mal alleine meine Freizeit verbringen. Aba da fängt das nächste (mehr oder weniger) Problem an. Ich bin es gewohnt jeden Tag nach der Arbeit was mit Freunden zu unternehmen und meist so viel, dass ich Abends nach Hause komme und schlafen gehe. Also Zeit für mich wär kein Problem, nur sobald ich mal alleine daheim bin und eig mal wieder hocken könnte, etwas Sport betreiben oder irgendwelche andere Dinge für micht tun, kann in nicht. Ich kannsch es blöd gesagt nicht mehr. Ich kann nicht an einem Sonntag mal entspannt daheim chilln und einfach mal nichts tun, da fühle ich mich einfach unwohl ... so eine Art Gefühl etwas zu verpassen wenn ich nicht jtz sofort rausgehen und mit ihnen was mache.

    Ich versteh auch nicht warum ich gerade bei ihnen so machtlos bin und meine Klappe nicht aufbekomme wenn ich es sonst überall schaffe.

    Eure Nachrichten haben mich in meinen eigenen Lösungsansätzen bestärkt und werde jtz einfach mal ich sein und nur mir was gutes tun ;)

    LG
    jonny
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 September 2015
  5. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Wenn ich mich nicht täusche, gibst du die Antwort eigentlich schon selbst, warum es immer wieder zu Blockaden kommt. Lies mal, was du geschrieben hast.

    "Okay, sorry nimmt nicht alles so ernst" sind für mich zwei Botschaften. Zum einen dass du keinen Spaß verstehst und zum anderen, dass du ein Spießer sein könntest. Da du Angst hast, dass diese Freunde plötzlich auch weg sind, oder dich nicht mehr leiden könnten, sagst du eben gar nichts. Da du dadurch aber deine eigenen Wünsche unterdrückst, wird ständig ein beklemmendes Gefühl zurückbleiben, auch wenn du nicht direkt weißt, wodurch dieses verursacht wird.

    Viel Erfolg mit deinen Plänen :)
     
  6. jonny

    jonny Well-Known Member

    Naja ich würde jtz nicht sagen, dass ich mir die Antwort gegeben habe. Warum ich meinen Mund nicht auf bekommen weiß ich und zwar weil ich diese Angst verspüre, aber ich weiß nicht warum diese Angst existiert ...

    Okay ich weiß ja nicht ob du dir so neun Spießer vorstellt usw. aber das bin ich in keinem Fall ^^ ... Ich meine wenn sie mal etwas ernst gemeintes Sagen und nicht nur aus dem Witz heraus. Wenn ich mich dann aufrege und sage dass es mich stört, dann kommt nur "Hey nim nicht alles so ernst"! ... Wie gesagt man verarscht sich untereinander und haut sich die blöden Sprüche an den Kopf, da teil ich auch gut aus, muss aber genzso viel einstecken xD ... Das wär ja nicht das Problem, sondern mittlerweile ist es bei mir an einem Punkt wo das nicht mehr existiert, sonder ich werden von ihm aktiv ausgeschlossen (nur von dem einen), aber warum verstehe ich nicht ... er wohnt zwei Straßen weiter als ich und wenn wir mal am abend unterwegs sind und ich ode er fährt, dann sind meist auch noch die anderen dabei. Wir reden, lachen, chilln und hören Musik. Wenn ich (oder er) dann nach Hause fahren, dann herrscht im Auto meist noch ne gute Stimmung, aber sobald alle außer ihm aus dem auto sind, reden wir sogut wie kein Wort mehr. So als ob wir uns einfach nichts zu sagen hätten ... Wenn jmd anderer neben mir sitzen würde, wäre das Gegenteil. Wobei mir aufgefallen ist, dass wir uns in vielem ähnlich wenn nicht gleich sind. Was unsere Musikvorliebe betrifft, unsere Hobbys, aber auch Meinungen und Einstellung zu bestimmten Themen. Dann aber auch im verhalten und der Art zu sprechen etc. ... klingt alles echt scheiße so wie ich es schreibe. Ihr müsstet es sehen damit ihr es richtig versteht.

    Dann gibt es aber (wie schon oft erwähnt) solche Tage, an denen wir uns aber auch auf dem Nachhauseweg noch viel zu erzählen haben und uns echt gut verstehen, aber warum es in letzter Zeit immer negativer geworden ist weiß ich nicht. An diesem Punkt will ich auch gar nicht bestreiten, dass es an mir liegen konnte. Aber ich glaube, dass es eher von ihm kommt (klar man zeigt nicht mit dem Finger auf andere und schreit er wars!! schon verstanden xD) Aber hier sehe ich einfach das Problem nicht ...

    Und ich glaube nicht, dass ich ein Spießer bin und Angst habe schon wieder Freunde zu verlieren. Erstens hatte ich meine vorherigen Freunde verloren, da uns das Leben und Entscheidungen getrennt habe, die einfach in verschiedene Richtungen gegangen sind. Wir hatten ja nie Probleme miteinander. In Gegenteil, wir waren traurig, als dass in die Brüche ging. Aber wenn einen 300 km trennen und ein treffen ein ganzes Wochenende einnehmen würde. war vorherzusehen, dass der Kontakt abbricht.

    Lange Rede kurzer Sinn xD ... Hier stehen keine Entscheidungen im weg. die uns trennen könnten oder der Auslöser ist oder mir Angst macht, dass schon wieder Freunde gehen. NEIN, das ganze hat einfach so vor einigen Monaten angefangen und spitzt sich langsam zu. Das kam aus dem nichts und ich verstehe es einfach nicht. Es gab nie einen Zeitpunkt, an dem irgendjemand irgendetwas falsches getan haben könnte, wodurch diese Situation hervorgerufen wurde.

    Naja ich könnte noch ewig weiter schreiben, aber das würde zu nichts führen, denn es ist echt schwer dieses Problem so klar darzustellen, dass es auch eine außenstehende Person RICHTIG verstehen könnte ^^

    Ich hoffe tdm, dass ihr es sogut wie möglich versteht xD
     

Diese Seite empfehlen