1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Wann wird es besser?

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von Pain, 13 Februar 2005.

  1. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    Werbung:
    Erstmal tschuldige, dass ich Dich für ein Mädel gehalten habe :-(
    Mit Deinen Eltern wirst Du nicht reden können, weil sie in Ihrem Lebensmuster feststecken. Sie können nicht anders, ebenso wie Du beschreibst aus bestimmten Verhaltensmustern nicht heraus zu kommen und Deine Eltern betreiben das jetzt schon viele Jahre lang und merken unter Umständen nicht mal mehr was da abgeht. Das hört sich auch irgendwie so an, als könnten da Alkohol oder Medikamente im Spiel sein, irgend sowas.. Das ist keine Entschuldigung aber eine Grund für ihr Tun.
    Wie gesagt, packs an....nur eines halte ich persönlich für fast sicher, nämlich dass Du aus Deiner Kindheit etwas gelernt hast, was Du auf die ein oder andere Weise wiederholen wirst, es sei denn Du kommst in ein ganz anderes Umfeld, wo solche Familienverhältnisse nicht herrschen.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück.
    Liebe Grüße
    Elke
     
  2. Olga

    Olga Active Member

    Frag einmal beim Arbeitsamt nach oder schaue ins Internet.
    So ein kurzer Abstand bis zum Collegebeginn würde Dir sicherlich gut tun.
    Wie ich aus Deiner Vorstellung gelesen habe kommst Du aus dem Ausland.
    Da kommen Dir Deine Sprachkenntnisse auch zu Gute.

    Das mit dem Verzeihen bei den Eltern geht sicher nicht so schnell. Laß die Zeit ein bischen arbeiten.
    Nach meinen Erfahrungen ist man von der Pupertät bis etwa 30 Jahre in einer egoistischen Phase (was zwar später rückblickend schmerzhaft ist, aber um sich in der Gesellschaft durchzusetzen, durchaus berechtigt ist.)
    Wenn Du es in dieser Zeit schaffst zu verzeihen, bist Du meiner Meinung nach ein Übermensch.

    MfG

    Olga
     
  3. Pain

    Pain Member

    Hallo Maike,

    ich bin männlich! Weißt du? Es sitzt noch und ich komme damit nicht klar. Ich habe oft versucht mit denen zu reden, aber sie lassen sich nicht wirklich darauf ein, wie soll ich denen dann verzeihen? Und eigentlich will ich ihnen absolut nicht verzeihen für das was sie mir angetan haben, wenn ich ehrlich bin. Ich habe eben durch das Ganze so viele Probleme gekriegt. Manchmal kann ich abends nicht alleine in der Küche sitzen, oder mir von dort aus was holen. Ich bekomme dann immer voll die Gänsehaut und will da nur noch weg. Ich kann manchmal auch gar nicht richtig schlafen, weil irgendwie alles wieder hochkommt. Ich weiß nicht warum sie mir das angetan haben, möchte es aber gerne wissen. Ich möchte, dass sie vor mir sitzen und mir den Grund dafür nennen. Ich hab ein Recht darauf!! Ich möchte wissen was ich denn als Kind so "falsches" gemacht habe, weißt du?
    Danke für deinen Beitrag!
    --
    Hallo Järn,

    Gut dass mein Verhalten verständlich ist. Ich dachte schon ich mutiere zu meinen Eltern mit der Zeit. Ich bin oft aggressiv, aber es gibt dann auch Tage wo ich z.B. Angst kriege wenn mich jemand anmotzt. Es ist so, ich weiß auch nicht. Ich bin auch manchmal sehr vorsichtig, mit dem was ich sage und passe generell auf nichts falsches zu tun, nur dann kommen halt die Tage wo ich dann anfange rumzuschreien, gegen die Tür zu treten und so. Es ist so ein richtig komisches Gefühl, was sich in dem Moment bei mir im Innern abspielt. Ich kann es nicht beschreiben. Es ist so...ich will es eigentlich nicht, tue es aber trotzdem. Voll komisch! Ich verlier in dem Moment leicht die Kontrolle über mich, würde ich sagen und das will ich ändern!
    Auch dir, danke für deinen Beitrag!
    --
    Ist doch nicht schlimm Elke :) Kann jedem mal passieren!
    Also soweit ich weiß, trinken meine Eltern nicht. Auch Medikamente nehmen sie nicht (außer mal Aspirin oder so). Von daher kann es schlecht sein, dass das der Grund dafür ist. Ich werde sie demnächst fragen und ich werde nicht locker lassen, bis ich weiß warum sie mir das angetan haben! Aber sie werden es mir eh nicht erzählen, hab es so im Gefühl...
    --
    Ok Olga, werde ich machen! Danke für den Tipp. Mal schauen ob ich da was finde. Klingt eigentlich schon interessant!

    Also nochmal, Danke für eure Beiträge! Es hilft irgendwie mit anderen Leuten darüber zu reden! Danke.


    Baily
     
  4. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    Lieber Baily,
    Du hast sicher nichts falsch gemacht als Kind.
    Im zweiten Absatz schilderst Du Deine Gefühle.
    Genau das geht in Deinen Eltern auch ab, nur dass sie vermutlich nie die Chance hatten mit irgend jemanden darüber zu sprechen, sie sind genauso machtlos ihren Aussetzern ausgeliefert, wie Du. Bzw. ihr glaubt, dass ihr machtlos seid. Ja, Du mutierst mit der Zeit immer mehr zu Deinen Eltern, weil Du nicht gelernt hast anders mit Frust, Wut und Enttäuschung umzugehen, deshalb ist es wichtig, dass Du jetzt schon beginnst etwas dafür zu tun, dass Du nicht irgendwann einmal vor Deinen zusammen geschlagenen Kindern stehst. Elternschaft kann nämlich oft ganz schön fordern und im Falle von Hilflosigkeit passieren dann solche Ungeheuerlichkeiten.
    Ganz zu Beginn meiner Mutterschaft habe ich das leider an mir auch erleben müssen und damals hat mir ein Psychologe gesagt, das sei ja garnicht schlimm, meine Kinder würden das ja kennen und garnicht damit zurecht kommen, wenn ich mich ändern würde. Super, gelle? Sowas an jemanden der ein wenig naiv ist und das Schlagen von Kindern wird wieder Kult.
    Alles Liebe
    Elke
     
  5. white_widow

    white_widow New Member

    hoffnung

    hy
    auf so ei thema eine schrichftliche antwort zu geben ist schwierig
    trotzdem hat es mich getrieben dir etwas zu schreiben.
    kann nicht viel sagn nur das ich ungefähr weiss wie es dir geht ,
    das mit den drogen ist auch eine zwei-deutige sache da ich auch hier nicht weis wie tief du d`rin steckst?
    vertraue in die macht von anbeginn und sieh deinen hilfeschreiben als ersten schritt <darauf folgen noch millonen und mehr ,lass dir zeit und lern zu beobachten denn das leben ändert sich jeden tag -pass genau auf und sie
    gut hin.
    jeder mensch ist es WERT GELIEBT zu werden ,
    jeder mensch kann SICH selber LIEBEN lernen
    sei DEIN BESTER FREUND

    alles liebe und viel kraft
    WW
     
  6. 4carleen2

    4carleen2 New Member

    Werbung:
    Hallo, ich kenne das gut. Ich habe meine Eltern auch gehaßt! Sie haben mich, nur zweimal geschlagen, aber sie haben mir nie gesagt oder gezeigt, daß ich gewollt war. Bis zu meinem 28. Geburtstag kannte ich keine Liebe! Heute arbeite ich endlich meine Kindheit bei einer Psychologin auf, ich versuche zu verstehen, warum ich so aufwachsen mußte. Es tut so gut, über das zu reden, und ich merke, daß die Wut nachläßt, und meiner Mutter, die schon vor Jahren gestorben ist, habe ich verzeihen können. Vielleicht solltest Du das auch tun. Vielleicht wäre es gut für Dich, wenn Du einen Psychologen aufsuchen würdest. :rolleyes:
     
  7. Lynx

    Lynx Active Member

    Hallo Pain!
    So sehr mich deine Lebensgeschichte auch bewegt hat, so muß ich dir trotzdem sagen (auch wenn es schwehr fällt), dass sich sich erst vieles zum positiven wenden wird, wenn du dazu bereit bist.
    Egal ob mit Drogen, Alkohol, Job, Ausbildung oder auch Hilfe. Du mußt den ersten Schritt setzen. Es liegt an dir, dein Leben zu gestalten. Du hattest sicher einen sehr schwierigen Start in dein Leben, es steht jedoch nirgends geschrieben, dass es so weiter verlaufen muß.
    Liebe Grüße
    Lynx
     
  8. Lunatic Eye

    Lunatic Eye New Member

    Hallo Baily

    Sehr bewegtes Leben bis jetzt! In der Tat.
    Es ist für ein Kind immer sehr schlimm, Gewalterfahrungen in der Familie gemacht zu haben. Auch du merkst ja, das es dir nicht gut dabei ging. Auch jetzt geht es dir noch nicht besser.

    Es ist gut, das du jetzt über alles nachdenkst, und nach Auswegen suchst. Schließlich kann es so ja nicht weitergehen, nicht?

    Momentan wirkst du auf mich verzweifelt und ratlos, aber auch mutig und bereit, etwas an deinem Leben zu ändern. Das ist schon mal großartig.

    Wohnst du denn noch zu Hause?

    Vielleicht hilft es dir, Abstand von deinem Elternhaus zu bekommen, um erst mal mit dir und deinen Wünschen, Gefühlen und Absichten ins Reine zu kommen. Wenn es dann soweit ist, kannst du dich mit deinen Eltern/ deiner Familie auseinandersetzen, ihnen vielleicht helfen, wenn es das ist, was du möchtest.
    Nun geht es aber erst mal um dich!

    Überlege dir, was du willst. (Weg von zu Hause, weg von drogen, bewusster Umgang mit Freunden, Geschwistern?)

    Setze Prioritäten (Was ist zuerst am wichtigsten?)
    Und scheu dich nicht davor, Hilfe in Anspruch zu nehmen.
    Lass dich beraten (Wo kommst du her? Gibt es da Anlaufstellen, wie Jugendamt, Kirchen oder öffentliche Beratungen?)
    Welche Möglichkeiten stehen dir offen, was kannst du nutzen?

    Gehe Schritt für Schritt vor, lass dir Zeit, gönn dir Ruhe und finde zu dir selbst *lach* klingt salbungsvoll einfach, kann aber oft ganz schön schwer sein.

    Aber mach dich auf jeden Fall auf den Weg!
    Wenn du möchtest, kannst du gerne berichten, was du vor hast. Ich würde mich freuen. Ich selbst bin auch nach einem riesen Krach mit 17 von Daheim raus, und kann dir ja mal erzählen, wie das bei mir so war.

    Kraft & Liebe

    Lunatic Eye
     
  9. evy52

    evy52 Guest

    Hallo Pain,
    ich bin entsetzt über deine schlimme Kindheit. Ich bin auch Mutter und es berührt mich immer sehr schmerzlich, wenn ich höre, dass Kinder von ihren Eltern dermaßen gequält werden, dass sie einen Schaden fürs ganze Leben haben können.
    Aber gib dich nicht auf, du bist jung und die ganze Welt steht dir offen.
    Die Idee mit der Saisonarbeit ist eine sehr gute, da pflichte ich voll bei und du kämst aus deinem Umfeld ´raus, lernst andere Menschen kennen und kommst sicher auch auf andere Gedanken, wirst also ein wenig von deinem Grundproblem abgelenkt.
    Ich hab das auch ein paarmal gemacht, als meine Kinder bereits aus dem Haus waren.
    Wenn mir alles wieder mal zu viel wurde, hab ich meine Koffer gepackt und bin auf Saison gefahren. Es war immer wie eine Erholung für mich: ich musste nicht kochen, nicht aufräumen (na ja, mein Zimmer schon), bin in meiner Freizeit Schwimmen oder Skifahren gewesen (je nach Jahreszeit), bin schlanker geworden, war braungebrannt und hatte obendrein noch viel Geld in der Tasche.
    Natürlich gibt es da viel Arbeit und wenig Freizeit, aber das wäre gut für dich, denke ich, weil du dann wie gesagt, abgelenkt wärst.
    Am besten schaust du dich in der Hotellerie oder im Gastgewerbe um, die suchen immer Saisonarbeiter und verdienen tust auch nicht schlecht.
    Ich weiß nicht, woher du kommst, aber in Tirol oder Salzburg gibt´s die besten Verdienstmöglichkeiten und dort bekommt man IMMER eine Stelle.
    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und viel Kraft, um deine Zukunft zu meistern.
    Kopf hoch - es wird schon!
    alles Liebe :)
    evy
     
  10. Maike Gutjahr

    Maike Gutjahr Well-Known Member

    hallo, Pain,

     
  11. Pain

    Pain Member

    Hallo.

    Danke nochmal für die vielen Beiträge. Ich weiß nicht wie ich sagen soll, aber es macht mich irgendwie glücklich zu lesen, dass so viele helfen wollen und mir Tipps geben!

    Erst einmal werde ich mit den Drogen aufhören. Ich mein ich stecke noch nicht wirklich tief drin und denke, dass ich da auch so wieder rauskomme. Falls nicht, werde ich mir da Hilfe holen. Es wird zwar etwas länger dauern, aber es lohnt sich doch auf jeden Fall! Danach, wenn es mir etwas besser geht, werde ich mit meinen Eltern versuchen zu reden. Falls sie das aber nicht zulassen, nicht mit mir reden wollen, was soll ich dann machen? Glaubt es mir, ich habe es schon oft versucht! Oft frage ich mich dann, wie sie wohl reagieren würden, wenn ich tot wäre. Wahrscheinlich würde sie das nen Scheiß interessieren, so wie sie mir jetzt schon ankommen. Ich will nicht sterben, aber manchmal kommt der Gedanke einfach hoch, keine Ahnung wieso. Es passiert halt. Aber ich denke mir mal, dass das nicht das Leben gewesen sein kann. Irgendwann kommen bestimmt noch gute Zeiten, denke ich und auf die werde ich dann warten. Ich habe schon so viel schlimmes erlebt, schlimmer kann es nun wirklich nicht mehr kommen, oder? :) Und wenn ich dann ein Problem habe, werde ich zurück schauen und mir denken:"Die Sache mit deinen Eltern hast du schon gemeistert, also schaffst du das auch" ...
    Das wird schon...bestimmt!!!

    Danke!

    Baily
     
  12. Maike Gutjahr

    Maike Gutjahr Well-Known Member

    es wird besser, wenn Du es willst.......

    Lieber Pain,

    also, ich denke, dass jeder Jugendliche einmal nach dem Sinn des Lebens fragen tut.

    Du wirst nun erwachsen und Deine Gedanken werden tiefgründiger und die Erlebnisse siehst Du nun nicht mehr als Kind, sondern als Jugendlicher Erwachsener und Du willst verändern, und das ist gut so.

    Fange an und krempele Dein Leben um.

    Ich denke, das mit den Drogen solltest Du ernst nehmen und aufhören damit. Soltest Du aber meinen, Du schaffst es nicht gleich, habe Geduld, wie Du auf viele Dinge geduldig reagieren musst! Du wirst in punkto Drogen immer zwei Schritte vor und einen zurück machen, manchmal auch vier Schritte vor und dann wieder zurück, aber irgendwann, wenn Du Dir bewust bist, dass Du eigentlich schon süchtig bist, wirst Du es schaffen, davon loszukommen, die Sucht steckt in Dir und bleibt dort, es ist alles eine Einstellungssache, eine Willenssache und dazu gehört, dass Du Deine Probleme lösen tust und nicht meinst, die Drogen sind "Medizin" für all Deinen Frust, das sind sie niemals, eher Gift.

    Lies auch die Rubriken "Sucht und ihre Falle" von SmouBloueT unter "Lebensfragen", Du wirst sehen, wie schwierig es ist, davon loszukommen, aber Du schaffst es, wenn Du willst.

    So schnell stirbt es sich nicht, Pain, glaube mir, aber es wird Zeit, dass Du Licht in Dein Leben bringst!

    Ich war 19 Jahre, als mein Mann starb und hatte ein Baby von ihm, er hatte Leukämie, ich wollte sterben, ohne ihn - ich wollte nicht mehr leben....aber da sah ich sie eines Morgens: die Sonne und sie schien an einem Märztag und wärmte mein Gesicht und ich sah meine Tochter und wollte leben, und wie Du siehst, ich lebe noch, auch, wenn mich das Leben oft nicht gerade gestreichelt hatte, ich bin aus jeder Niederlage stärker herausgegangen, rein ins Wasser und durch! Habe Mut!

    Bist Du ein Widder?????????
    Ich jedenfalls ja :)))

    Also, wenn Du willst, kannste auch mailen, adresse habe ich Dir per PN geschickt.

    Herzliche Grüsse Maike
     
  13. Pain

    Pain Member

    Das mit deinem Mann tut mir echt Leid...muss schlimm gewesen sein, aber ich finde es schön, dass du es geschafft hast.

    Ja, ich werde dir schreiben, Danke nochmal!

    Und, ja, bin auch Widder (13.04., und du???) :)
     
  14. Maike Gutjahr

    Maike Gutjahr Well-Known Member

    es wird besser


    01.04. - :))))))))))))))))

    PS: ist kein Scherz!

    Ich melde mich wieder, solange bin ich auch gespannt auf das, was die anderen schreiben zu Deinem Thread.........und Du sicher auch!

    LG
    Maike
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden