1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

War es ein fehler???

Dieses Thema im Forum "Trennung, Scheidung, Verlassen werden" wurde erstellt von Juleboo, 24 August 2016.

  1. Juleboo

    Juleboo New Member

    Werbung:
    Hallo Leute,
    ich fühle mich echt schlecht und unsicher. Ich, w und 25 jahre alt habe vor 6 monaten meinen freund verlassen. Wir waren 6 jahre zusammen. Er ist ein jahr jünger als ich.
    Insgesamt kennen wir uns seit 9 jahren.
    Von diesen 6 jahren haben wir 4 zusammen gelebt. In den letzten beiden jahren unserer beziehung starb seine mutter (51j) an krebs.
    Sein vater musste arbeiten und seine schwester hat sich komplett zurückgezogen ( sie war 17). Da blieb nur ich. Ich war tag für tag bei der Mutter, sie konnte weder gehen noch sitzen, ich habe sie gewaschen als der vater nicht da war, habe mit ihr brettspiele gespielt, tv geguckt, zu abend gegessen ( alle haben unten geggessen), einfach zeit verbracht . Mein freund hatte grosse schwierigkeiten mit der situation.
    Es hört sich alles so stumpf an, aber ich weiss nicht wie ich mich besser ausdrücken kann.
    Das ging 2 jahre so. Ich war nur bei ihnen zuhause weil ich es so fühlte, ich mache ihnen keinen vorwurf, ich habe es aus dem herzen gemacht. Am ende starb sie.... Zu der zeit hatte ich keinen job und ich wollte wieder zu meinem freund ziehen, musste also was finden, zum glück oder unglück, 3 tage nach dem tod fand ich einen job in einer orangen fabrik, 10-12 stunden täglich, 6 tage die woche. Das hielt ich 5 monate aus. Wärendessen war mein freund in der wohnung, keinen job, kein zur uni gehen, kein helfen im haushalt, kein kochen, nichts. Ich habe dort gearbeitet um mit ihm leben zu können, ich vertsehe das es für ihn schwer war, aber ich habe mir den ar*** abgearbeitet um die miete und kosten und extras zu zahlen. Er kommt aus einem guten haus und kriegt alles vom vater gezahlt.
    Wir haben oft gestritten zu der zeit, ich habe an manchen tagen nur 4 stunden schlaf bekommen und kam in eine unaufgeräumte wohnung, kein essen, keine wäsche gewaschen etc mir stand es bis zum kinn.
    Dazu kam noch, das die hälfte von dem geld welches ich verdiente auch für meine eltern drauf ging weil sie keine arbeit hatten und das soziale in spanien nicht so gut funktioniert wie in DE.
    Für mich waren es harte monate nach dem tod seiner mutter und den 2 jahren zuvor.
    Ich konnte einfach nicht mehr.
    Dazu kam die lebenseinstellung von meinem freund, er kommt aus gutem haus, wollte nie arbeiten, deswegen haben wir immer mit anderen leuten gewohnt, freunde von der uni usw, ich wollte mit ihm alleine wohen, nach 6 jahren, aber sein vater wollte den halben preis für eine ganze wohnung nicht zahlen (verständlich) aber mein freund wollte auch nicht arbeiten gehen.
    Ich bin dan gegangen. Wollte alleine leben, neue leute kennenlernen, etwas anderes machen, raus da.
    Ich dachte ich liebte ihn nicht mehr.
    Aber am anfang war alles ok, ich schien glücklich. Aber als ich anfing auszugehen, neue leute kennen zu lernen usw, habe ich gemerkt das ich garnicht mehr lache. Und wenn ich an meinen exfreund denke, strahle ich.
    Ich vermisse ihn sehr sehr. Aber ich habe zweifel. Ich habe ihm sehr weh getan, ich fühle mich als ob ich ihm im stich gelassen habe, das ich ein egoist bin.
    Zweifel habe ich weil ich denke das wir jung sind und das dass leben zwar lang aber auch sehr kurz sein kann. Die zeit läuft und läuft und dreht sich niemals um.
    Auf einer seite habe ich das gefühl das ich mit ihm nicht weit kommen würde weil er mich nicht anspornt ( er hat alles was er will und brauch und hat nicht die gleichen ängste als ich, wie job, was aus seinem leben machen etc) aber auf der anderen seite stelle ich mir mein leben mit niemanden anderes vor.
    Es ist so kompliziert mien kopf sagt nein und mein herz sagt ja.
    Ich denke ich muss wachsen als mensch, selber was mit mir anfangen und er auch, aber ich habe angst das ich ihn auf zeit verliere.
    Ich weiss das er mich liebt. Und das ist nicht nur daher gesagt. Wir hatten sehr sehr gute zeiten, haben gleiche hobbies und hatten viel spass miteindar.

    Jetzt weiss ich einfach nicht was ich machen soll, mit ihm reden, zeit vergehen lassen und mich auf mich selber konzentrieren....???

    Ich wollte mich auch auskotzen....alles los werden.

    Vielen lieben dank fürs lesen...

    Ich hoffe jemand kann aus erfahrung sprechen.

    Lg


    PS entschuldigung für die fehler, ich schreibe schon seit jahren kein deutsch mehr.
    PPS ich wohne in spanien, habe sozial arbeit studiert, und ja, habe immer noch keinen job als solche :(
     
  2. KingOfLions

    KingOfLions Well-Known Member

    Hallo Juleboo,

    diese Erfahrungen macht wahrschinlich fast jeder im Leben, dass die Partnerschaft einmal nicht gut läuft, dass Belastungen von Aussen kommen und es Streit gibt, man sich vernachlässigt fühlt oder nicht gesehen.
    Aber ganau das macht auch die Qualität einer Partnerschaft aus ... solche Zeiten ohne grosse Reibung miteinander durchstehen zu können, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen. Das ist aber nicht mit jedem Partner möglich. Solch Krisenzeiten sind daher ein gute Belastungsprobe für eine Partnerschaft.

    Ich denke Du hast den richtigen Weg gewählt, diese Partenerschaft zu beenden. So wie ich es lese habt ihr keine gemeinsamen Kinder. Diese wären in der Folge dann die gleiche Belastungsprobe für die Partnerschaft, wie sie auch die Pflege seiner Mutter war. Nur dass hier die Verantwortung für ein Kind über 15+ Jahre dazukommt. Und mit dieser Belastung möchtest Du sicherlich nicht alleine da stehen. Nicht alle Männer können dieser Verantwortung für eine Familie gerecht werden. Und s ist halt ein Unterschied, ob man in der Jugend und ohne Verpflichtungen einfach Spaß genießen kann, oder ob in den späteren Jahren dann Verantwortung für andere Menschen dazu kommt. Und wenn Du s zulässt, dass diese Verantwortung auf deinem Rücken ausgetragen wird, dann machst Du dich nur selber krank ohne wirklich einen Partner zu haben der diese Lasten mit dir teilt.

    Wie Du schreibst hast Du deinen Weg schon gefunden ... dich selber weiterzuentwickeln, und dadurch auch einen Partner finden zu können der dich wertschätzt und die Verantwortung mit dir teilen kann. es wird sicherlich noch ein bisschen Zeit brauchen, bis Du diese Bezeihung abschließen kannst ... und wenn es passt kannst Du sie ja auch in freundschaftlicher Form aufrecht erhalten. Dass jemand als Partner nicht passt, heisst ja nicht, dass er nicht als Mensch in einer Freundschaft passt, und man mit ihm trotzdem schöne Stunden verbringen und Spaß haben kann.

    Liebe Grüße nach Spanien
     

Diese Seite empfehlen