1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Was wäre wenn.....?

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von Cailly, 15 März 2005.

  1. Cailly

    Cailly Well-Known Member

    Werbung:
    Was wäre wenn - ich weniger über meine Probleme geredet hätte?
    - wäre die Beziehung dann nicht zerbrochen – oder dann vielleicht nur eher?

    Was wäre wenn – es mir nicht so viel bedeutet hätte bei ihm zu sein, und ich mit der „Auszeit“ deshalb zurechtgekommen wäre?
    - wäre es dann weitergegangen? Nur wie?

    Was wäre wenn – ich nicht so viele innere Probleme gehabt hätte, wenn ich „EINS“ wäre und nicht multipel?
    - hätte die Beziehung dann eine Chance gehabt?

    Was wäre wenn – wir einfach miteinander hätten reden können?

    So viele fragen und doch weiß ich das ich wohl die Antworten nie erfahren werde.
    Ich weiß nur das ich ohne die Antworten nicht noch mal was neues wagen werde.
     
  2. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Cailly!

    Was wäre wenn.... Diese Fragen stellt man sich meistens dann, wenn man das Gefühl hat, etwas "Wichtiges" versäumt zu haben. Und dadurch sein Leben in eine Richtung gelenkt zu haben, die vielleicht "falsch" ist.

    Es gibt jedoch kein Richtig oder Falsch, es gibt nur ein "Weiter".

    Egal, was passiert ist, egal, wie Du oder ein anderer gehandelt hat, nun bist Du ein Stück "weitergekommen". Du bist heute nicht mehr derselbe Mensch, der Du vorher warst, und das ist der springende Punkt, dafür hat es sich "rentiert", die Entscheidungen so zu treffen, wie Du/ein anderer sie getroffen hat.

    Ich hoffe, das hilft Dir ein wenig,

    viele liebe Grüße
    Reinfriede
     
  3. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Well-Known Member

    Hallo Cailly,

    das "was wäre wenn" ist ein rein verstandesorientierter Grübel-Teufelskreis, der einem davon abhält, vorwärts zu gehen und im Hier und Jetzt zu sein.
    "Was wäre wenn" sind Hypothesen; sie helfen bei Entscheidungen, da sind diese Fragen wichtig, aber sie im Nachhinein zu stellen ist nicht unbedingt sehr brauchbar. Was gescheehn ist, ist geschehen. So ist das nun einmal. Hinter sich lassen, vorwärts gehen.

    Die nächste Frage wäre: welche Erfüllung suchst Du in Beziehungen? Wie stehts mit emotionalen Anhaftungen? Und wie mit latent laufenden Mustern und Programmen, die Dich davon abhalten, Dich selbst zu leben?

    lg
    Christian
     
  4. Brigitte Todd

    Brigitte Todd Member

    Was wäre wenn.....

    Liebe Caily,
    du glaubst nicht wie oft mir in den letzten Jahren diese Sätze durch meinen Kopf gegangen sind.
    Ich habe im meinem Leben gelernnt das alles was wir in unserem Leben tun , vorbestimmt ist.
    Zufälle gibt es nicht.
    Wenn eine Beziehung zuende geht hat diesen auch seinen Sinn auch wenn es sich so blöde anhört und nicht gerade dröstend ist.
    Wir sind hier auf dieser Weld um unsere Aufgabe zu erfüllen und manchmal muß man sich von Personen trennen auch wenn man den Sinn dahinter erstviel später begreift.
    Veränderungen im Leben anzunehmen sind nie besonders leicht.

    zeitenwende

    trauer,angst
    stehendes fällt,
    menschen fallen
    und -
    wir beginnen neu

    ( Anton Moock )
     
  5. Stephan

    Stephan Well-Known Member

    Selbstverurteilung zum ewigen Unglücklichsein und unglücklich-fühlen, das ist das einzige, was dabei herauskommt.

    Was ist tatsächlich geschehen in der Beziehung, welche Situationen sind wie entstanden und vorübergegangen oder eskaliert oder gelöst worden? Welche Verantwortung habe ich dabei gehabt, welche der partner?

    Das bringt dich weiter, nicht "was wäre , wenn..."

    Ich kann dir sagen, was geschehen wird, wenn du die Uhr zurückdrehen könntest:
    Es würde alles haargenau wieder so verlaufen. Du hast damals das beste getan, was in deiner Macht stand.

    Du willst nochmal zurück und dann "besser" oder anders sein - aber du kannst niemals "besser" oder anders sein, als du gerade bist!


    Liebe Grüße, Stephan


    P.S. Ich stelle mir diese Frage "was wäre, wenn..." auch alle paar Tage wieder mal...
    Nicht immer, aber immer seltener...
     
  6. Ceseena

    Ceseena Member

    Liebe Cailly,

    was wäre, wenn….

    …diese Fragen kenne ich nur zu gut, sie haben mich oft tage- und wochenlang verfolgt und zwar immer, wenn ich von einem geliebten Wesen Abschied nehmen musste, wenn sie gegangen sind und ich vor ihrem toten Körper saß und weinte…fassungslos und es nicht wahr haben wollte, dass ich nie mehr in diese Augen sehen werde, nie mehr dieses weiche und warme Fell mit meinen Händen sanft berühren werde und das mein suchender Blick in die Leere schweifen wird…diese gewisse Endgültigkeit.

    Was wäre, wenn ich diese oder jene Therapie statt der andern versucht hätte? Was wäre, wenn ich es früher bemerkt hätte? Was wäre, wenn ich dieses oder jenes nicht zugelassen hätte oder anders reagiert hätte? Usw., usf.

    Es sind diese Fragen, die man sich stellt, wenn man realisiert, dass etwas endgültig vorbei ist, meist Selbstvorwürfe enthaltend und man trotzdem noch nicht richtig loslassen kann….aus welchen Gründen auch immer.

    Cailly, glaube mir, diese Fragen bringen uns nicht weiter, sie quälen uns, nehmen uns die Kraft und Freude zu leben, man dreht sich Kreis und wird keine Antwort auf diese Fragen finden. Jedoch, unbeantwortet bleibt eigentlich nichts, denn sie enthalten eine Botschaft…

    AKZEPTIEREN – ANNEHMEN – LOSLASSEN – NEUBEGINNEN

    Zumindest ist es das, was ich persönlich daraus lernen durfte und zwar musste und muss ich es so oft, bis ich im Stande bin, genau dieses zu akzeptieren, anzunehmen, loszulassen, um neu zu beginnen, um weiter leben zu können, um glücklich weiter leben zu können!

    Nichts geschieht umsonst und sei es noch so schmerzlich, zumindest haben wir immer die Chance etwas daraus zu lernen und manches beim nächsten Mal anders machen zu können – wir allein bestimmen was wir ändern möchten…wie wir leben möchten. :)

    Ich denke LOSLASSEN ist wohl allgemein ein großes Thema im Leben eines Menschen, für mich persönlich scheint es sogar ein Schlüsselthema zu sein, denn es hat mich schon oft an meine Grenzen geführt.

    Für wichtig halte ich auch, nicht mit Verdrängen zu reagieren, denn verdrängte Gefühle, sind nicht gelebte Gefühle und sie können uns erkalten lassen, uns unempfindlich machen…das wäre alles – nur nicht lebenswert!

    Liebe Cailly, ich wünsche Dir von Herzen, dass Du bald im Stande sein wirst, eben dieses zu akzeptieren, anzunehmen, loszulassen und einen schönen Neubeginn findest…*lächel*

    Herzliche Grüße
    Ceseena
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden