1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

wer bin ich

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von seher82, 6 Dezember 2004.

  1. seher82

    seher82 New Member

    Werbung:
    hi erstmal... bin neu hier in diesem forum. eigentlich widerspricht
    es meiner art jemanden um rat zu fragen aber ich möcht mal ein paar
    gedanken und fragen loswerden die mir mein ganzes leben lang
    schon durch den kopf gehen...

    mein leben erscheint mir echt verrückt, vor allem in den letzten paar jahren.
    ich wurde am 20.12.1982 geboren...

    alles begann irgendwie in meiner kindheit..
    ich war ein sehr ängstliches kind, wurde nachts immer wach
    und hatte alpträume.. ständig dieses ungute gefühl als ob irgendetwas
    schlimmes passieren würde mit mir und meiner familie...

    weil ich ein scheidungskind bin, hatte ich immer schon eine sehr
    enge beziehung zu meiner mutter... zu meinem vater ein eher kühles verhältnis...
    wie dem auch sei, die meiste zeit meiner späten kindheit und jugend
    war ich immer ein außenseiter. ich hatte irgendwie keinen bezug zu den anderen kindern, und obwohl ich ein sehr begabtes kind war, hab ich deshalb
    dann auch die meisten schulen auf denen ich war auf gut deutsch verkackt...
    ich war n dickes kind mit brille, obwohl ich den anderen körperlich überlegen war hab ich mich immer aus allen streitereien und schlägereien rausgehalten..
    ich fühlte mich weder zwischen gleichaltrigen noch zwischen erwachsenen wohl...
    die erwachsenen waren für mich schon von kleinauf so leicht zu durchschauen..
    aber lange zeit dachte ich ich wär einfach nur n spinner oder ein freak,
    hab langsam auf das gehört was die umwelt sich von mir gedacht (?) hat...

    irgendwann dann so mit 13 oder 14 fing ich an zu rauchen
    und so mit 16 dann zu kiffen... ich wollte unbedingt auch so cool sein wie die anderen, und fand es leichter im berauschten zustand mit gleichaltrigen kontakt zu knüpfen...

    an gott hab ich eigentlich nie geglaubt, nur müde belächelt die ganze sache mit der kirche und die bibel etc...

    wie gesagt, ich fand neue freunde, wenn man das so nennen kann, und wurde durch das kiffen langsam selbstbewusster und wurde meine kindlichen minderwertigkeitskomplexe los, wobei ich hier keineswegs drogen verherrlichen will..

    dann hat sich alles irgendwie mit einem schlag geändert...
    ein guter freund von mir rief mich eines abends an, er hätte sich ne überdosis amphetamine in die nase gejagt, ich solle schnell vorbeikommen...
    seine freundin, die liebe seines lebens, hat ihn sitzengelassen...

    bis dahin nahm ich mich immer als einen feigling ein weichei oder nen schisser wahr... aber damals, vor zwei jahren, verbrachte ich 2 tage und nächte bei meinem freund, der auf der droge apokalypsen-wahnvorstellungen hatte, und wich ihm nicht von der seite... in dieser situation war ich plötzlich steinhart
    und hab nicht die ruhe verloren... aber nach zwei tagen und nächten verlor ich dann die kontrolle und mein freund ist mit einem messer auf mich losgegangen und dann nach hause geflohen, wo er seine familie angriff und
    als folge dessen dann erstmal in die geschlossene psychiatrie eingewiesen wurde...

    in dieser zeit war meine mutter gerade verreist, also verbrachte ich erstmal eine woche geschockt in unserer wohnung, ein guter langjähriger freund war da und hatte seine bibel mit, da er religiös erzogen wurde...

    ich war total fertig und überfordert, meine kindlich naive heile weltsicht lag in scherben. in dieser woche hab ich mich mit meinem freund intensiv über die bibel und gott unterhalten...hab ich früher eigentlich auch schon gemacht, aber nie wirklich ernsthaft.. jedenfalls kam dann am ende der woche, als meine mutter aus ihrem urlaub kommen sollte, ein anruf von der damals noch-freundin meines kumpels, er läge auf der psychiatrie und wir könnten ihn besuchen... ich war in dem moment irgendwie das erste mal im leben komplett ego-los ... also ich hab irgendwie nicht mehr das gemacht was ich wollte, sondern folgte die ganze zeit über einem inneren drang.. das sollte bald zu einem dauerhaften zustand werden...
    jedenfalls hab ich gerade das chaos in unserer wohnung aufgeräumt, dass mein freund bei seinem anfall hinterlassen hatte und kniete auf dem boden und schrubbte den teppich, ich war den tränen nahe von der ganzen situation, als mich plötzlich irgendwas an der wange berührte...
    es war eine liebliche aufmunternde leichte berührung...
    ich war bis dahin ein sehr bodenständiger mensch, realist und pessimist, aber irgendetwas ist in dem moment mit mir passiert...
    ich fing an zu beten und fuhr dann zum krankenhaus, wo mir mein freund in die arme fiel...
    wie auch immer, seit dem zeitpunkt hat sich meine persönlichkeit irgendwie gespalten...
    ich bin dann wieder auf eine schule gegangen, aber weil ich durch den vorfall zum dauerkiffer geworden bin, hab ich wieder mal kläglich versagt...
    ich hab jeden tag gras geraucht mit mienem kumpel, nachdem er aus der klapse gekommen ist, nach nem 6 wöchigen aufenthalt, und hab auf alles geschissen, ich wollte mir das erstmal alles wegkiffen... typisches fluchtverhalten... nebenbei hab ich mich intensiv mit psychologie beschäftigt und fing an esoterische und philosophische schriften zu lesen...
    ich fang an so gut wie alles zu lesen, über engel, gott, reinkarnation, alle religionen und lehren durch...
    aber irgendwie blieb ich von den meisten sachen bis auf ein paar ausnahmen ziemlich unbeeindruckt...
    mir fiel auf dass ich alles was ich lese perfekt verstehe, die ganzen inhalte, aber irgendwas war immer nicht richtig oder hat nicht gestimmt, alle bücher hatten immer zuviel einfluss des authors in sich...
    wie vorhin erwähnt hat sich meine persönlichkeit gespalten...
    in etwas dass ich alltags-ich und wahres ich nennen möchte...
    weil ich sehr schnell gemerkt hab wie gehemmt die meisten leute auf
    spirituelles wissen reagieren, hab ich mir eine coole fassade aufgebaut,
    eine maske die einem verkifften prolligen gangster ähnelt (dies vor allem weil ich hauptsächlich rap höre).
    mir fiel es leichter mich tagsüber hinter dieser maske zu verstecken,

    den nachmittag und abend über verbrachte ich weiter viel mit lesen und nachdenken...
    ich bin dann viel in der drogenszene herumgekommen, mit meinen neuen "freunden", weil alle gehört haben wie ich mich um meinen kumpel gekümmert habe, und hab viel gesehen was normal sterblichen verwehrt bleibt...

    ich hab teenies auf harten drogen gesehen, korrupte verkokste polizisten,
    junkies, dealer, gangs...
    aber das alles ist irgendwie nie an mich herangekommen...
    ich wurde so oft verleitet auf das was man als dunkle seite bezeichnen könnte zu wechseln, habe es aber nie getan sondern immer überall wo ich konnte geholfen... manche meiner jungs haben angefangen mich als guten samariter zu bezeichnen...

    wie auch immer, in dieser zeit fing ich an veränderungen an mir wahrzunehmen...
    meine intuition hat sich erweitert und ich fing an seltsame vorahnungen
    zu haben...
    auch meine träume haben sich verändert...
    wenn ich jetzt z.b. von einer bestimmten person träume, kann ich mir
    sicher sein dass sie mir in der nächsten zeit über den weg läuft...
    ich fing an eine seltsame art der empathie zu entwickeln...
    so weiss ich genau was in jedem menschen gerade vorgeht der mir gegenübersteht...
    auch kann ich in bestimmten situationen erahnen was jemand gleich sagen wird oder was genau er denkt, aber das ganze läuft irgendwie unbewusst ab,
    ohne dass ich darüber irgendeine form von kontrolle habe...

    komischerweise begegnen mir auch alle leute sofort mit respekt, egal wer es nun ist, und sobald mir jemand in die augen schaut fängt er an zu lächeln...

    das selbe gilt auch für meine wirkung auf das weibliche geschlecht.. früher von mädels gemieden hab ich mich irgendwie ohne es zu merken zu nem frauenmagneten entwickelt... fast jede frau ist entzückt von mir wenn sie in ein gespräch mit mir verwickelt wird...
    das wär eigentlich kein grund sich zu beschweren, und man könnte denken ich hätte mittlerweile nen haufen an mädels flachgelegt, aber "dummerweise"
    kann ich meine gesammten fähigkeiten niemals missbrauchen...

    sie kommen immer nur in bestimmten situationen zum einsatz...
    das selbe gilt auch für meine ganzen weisheiten und mein wissen...
    es gibt menschen, mit denen kann ich über bestimmte dinge nicht reden owohl ich sie seit jahren kenne...
    dann begegnen mir in letzter zeit immer wieder menschen, mit denen ich spontan ein langes gespräch anfange... das ist alles wie gesagt sehr seltsam für mich...

    letztes jahr zum beispiel stand ich vor meiner schule, in der pause, und mich sprach ein alter obdachloser an, ob ich nicht zufällig 50 cent hätte..
    ich erkannte dass er tscheche ist, und begann ein gespräch auf tschechisch mit ihm, weil meine eltern ebenfalls aus der tschechei stammen..
    irgendwie erkannte ich mich selbst in ihm wieder, jemand wie er war mir noch nicht begegnet.. er war irgendwie genau wie ich mit besonderen fähigkeiten
    ausgestattet, aber er wusste sich die meiste zeit keinen rat und folgte ebenfalls einem inneren drang.. er war ein guter mensch, aber genau das hat ihn letztendlich seine wohnung, seine arbeit, seine ehe gekostet.. nun irrt er auf einer ständigen suche nach etwas durch die welt, ohne zu wissen was es ist...
    wir haben zusammen wein getrunken im park und er hat mir aus seinem leben erzählt und mir antworten gegeben auf fragen die ich lange in mir trug..

    jedenfalls ist er nun weiter nach irland gezogen und ruft mich noch ab und zu an, nachdem ich versucht hatte arbeit für ihn zu finden hier in deutschland...

    mein jetziges problem das ich habe sieht so aus:
    ich bin ein herzensguter mensch, aber werde von den leuten um mich herum
    auf den ersten blick für etwas böses gehalten... das kann so grausam sein manchmal.. die menschen projezieren ihre vorurteile und schlechten gedanken auf mich und meiden mich immer..
    deshalb hab ich eigentlich nur "gefallene" seelen als freunde...
    ich rutsche immer weiter hinab und kann mich irgendwie nicht dagegen wehren, weil ich tief in meinem inneren weiss dass das der weg ist den ich aus irgendeinem grund gehen muss...
    ich mein ich könnte mich perfekt und nahtlos in die gesellschaft integrieren,
    einen angesehenen beruf erwerben und dann dick geld verdienen, mir ein haus, ein auto etc kaufen... und ein teil von mir möchte das sogar,
    aber dieser teil wird von einem anderen teil von mir immer blockiert...
    ich kann keine bewussten entscheidungen treffen und das schon seit einigen jahren...
    ich meditiere und befinde mich auch die meiste zeit die ich unter menschen bin in einem meditativen zustand, aber wenn ich dann irgendwann nach hause komme fang ich oft grundlos an zu weinen, weil mein ego dann irgendwie anfängt in meinem kopf zu rebellieren und mir vorwirft was für chancen ich heute wieder verpasst hab...
    ich würde so gerne mal mit jemandem darüber sprechen aber das geht nicht, weil ich sobald ich das haus verlasse wieder diesem inneren drang folge..
    zur zeit mache ich eine ausbildung zum fremdsprachenkorrespondenten,
    könnte in jedem fach einser schreiben wenn ich wollte, und ich will auch,
    aber ich komm nicht dazu, weil es mich jeden tag auf die straße treibt und ich zeit mit meinen leuten verbringe..
    und komischerweise bin ich immer dann zur richtigen zeit am richtigen ort wenn jemand hilfe braucht... wie ein schutzengel oder so...
    bin ich dann wieder in der schule, kann ich niemandem davon erzählen was ich erlebt hab, weil alle mich eh für nen komplett anderen halten und ich mich dadurch sowieso noch weiter von meinen mitschülern entfernen würde...

    jetzt hab ich es endlich geschafft mit dem kiffen aufzuhören, nach vielen jahren, aber auch nur weil ich meinen führerschein für ein jahr abgeben muss, weil ich bekifft autogefahren bin...
    1500€ wird mich der ganze spass kosten...
    mein vater will seit er davon weiss nichts mehr mit mir zu tun haben..
    nur meine mutter hält noch zu mir, weil sie so ähnlich wie ich ist..
    und meine oma war auch so...

    ich weiss auf jeden fall nicht was mich in der zukunft erwartet, und ich habe angst, ja richtig, angst davor was mir noch alles passieren wird,
    weil ich gesellschaftlich gesehen alle um mich herum enttäusche, vor allem meine eltern...
    wenn ich diese schulische ausbildung nicht schaff dieses jahr, für die meine eltern sogar zahlen müssen, steh ich da ohne ausbildung und mit ner mittelmäßigen mittleren reife die ich an der hauptschule nachgemacht hab...
    und das mit knapp 22 jahren...
    das heisst ich werde wohl oder übel ein sozialfall...
    und ich kann mich nicht dagegen wehren.. denn wann immer ich mir vornehme zu lernen, passiert immer irgendwas unvorhergesehenes..
    es läuft immer ganz anders als ich es plane, deshalb mach ich seit einiger zeit keine pläne mehr..
    es ist fast so als würde sich mein ego einen bestimmten lebensweg für mich zurechtfertigen, aber mein "wahres ich" immer in letzter sekunde einspruch erhebt...
    vielleicht seh ich die dinge auch zu schwarz und mein leben wird sich doch zum guten wenden,
    aber das ist wie gesagt mein problem, wenn ich weiter meinem inneren drang folge, von dem ich sicher weiss dass er richtig liegt, werde ich wohl immer mehr zum aussenseiter und eremiten verkommen...
    und meine fähigkeiten sind noch lange nicht am ende ihrer entwicklung...
    ich habe eine immense vorstellungskraft, wenn jemand mir etwas erzählt, seh ich seine schilderungen immer ganz deutlich in bildern vor mir...
    manchmal hab ich zukunftsvisionen, seh die ganze welt und menschheit wie in einer nußschale..
    aber alles ist irgendwie so real, ich lebe konstant im hier und jetzt und irgendwelche fabelwesen oder energiestrahlen oder lichtsäulen hab ich bis jetzt noch nie gesehen.. oder auras.. oder was weiss ich..
    noch nicht mal auf halluzinogenen drogen wie pilzen oder salvia..
    ich hatte noch nie halluzinationen, hab noch nie irgendwelche farben und formen gesehen..
    im gegenteil, auf solchen drogen, als ich sie probiert hab, war ich immer so richtig im hier und jetzt, hab meine umgebung schärfer gesehen und realer..
    außerdem hab ich nie die kontrolle verloren, egal was für drogen ich probiert hab oder wieviel alkohol ich intus hatte.. hab mich immer perfekt beherrscht..

    bei mir basiert das alles irgendwie auf gefühlen...
    mag ja sein dass manche menschen engel sehen und kleine grüne männchen oder geister, mag sein dass manche menschen dinge mit den gedanken bewegen können, mit engeln in direktem kontakt stehen, auras erkennen und durch handauflegen heilen,
    aber so jemand bin ich nicht...

    meine visionen und erkenntnisse sind irgendwo viel realer..
    ich hab noch nie so etwas wahrgenommen wie geister oder energie...
    doch trotzdem fühlt sich mein leben echt verrückt an...

    das warn jetzt nur n paar auszüge aus meinem leben, chronologisch nicht ganz korrekt und meistens chaotisch von einem gedanken zum anderen springend geschrieben, typisch ich also,
    aber mehr will ich jetzt auch nicht schreiben weil lich langsam krämpfe in den fingern habe...

    gibt es da draussen jemanden dem es so geht wie mir ?
     
  2. milon

    milon Well-Known Member

  3. seher82

    seher82 New Member

    :danke: genau so ne antwort hatt ich im sinn ;)
     

Diese Seite empfehlen