1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

wie finde ich endlich wieder zu mir selbst?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von Sannymaus, 5 Dezember 2004.

  1. Sannymaus

    Sannymaus Guest

    Werbung:
    hallo ihr lieben,

    ich bin zufällig auf dieses forum gestossen und habe viele beiträge gelesen. dadurch bekam ich ein gefühl das ich hier richtig aufgehoben bin. ich habe ein problem mit mir selbst, und ich würde mich über eure antworten freuen.

    mein leben ist jetzt seit ca. 1 jahr total auf den kopf gestellt. ich habe mich im januar 2004 von meinem mann getrennt. danach lernte ich kurz darauf einen neuen mann kennen, mit dem ich bis vor 8 wochen zusammen war. diese beziehung war sehr kompliziert, und ich habe lange gebraucht bis ich da endlich den absprung geschafft habe.

    in diesen letzten 8 wochen läuft mein leben jetzt total planlos und vor allem für mich auch sinnlos ab. ich hatte mich in einen mann verliebt, aber er wollte mich nur zum spass. diese abweisung hatte mich ziemlich getroffen aber auch das stand ich durch. eine freundin meinte es gut mit mir und stellte mir einen freund von sich vor. und es kam wie es kommen musste, ich verliebte mich in ihn und zwar über beide ohren. doch hier es genau das gleiche problem. er will nur sex mit mir. er meldet sich nur bei mir wenn er nichts besseres vorhat, wenn ich mich bei ihm melde, kommt keine antwort. ich schaffe es auch einfach nicht von ihm den nötigen abstand zu bekommen. sobald er sich meldet, springe ich natürlich sofort. ich weiß das es ein fehler ist, aber da ist natürlich die hoffnung das er sich doch in mich verlieben könnte. am freitag dann war ich gezwungener maßen die ganze nacht in seiner nähe, weil ich mit ihm zusammen arbeiten musste. diese nähe war natürlich das pure gift für mich. ihr könnt euch ja vorstellen wie ich mich jetzt fühle. ich musste mit ansehen wie er mit anderen mädels rummacht und wie er mich total ignorierte. so blöd wie ich bin habe ich ihm dann gestern noch eine sms geschrieben, es kam aber wieder keine antwort. es ist auch so das er zumindest was von meinen gefühlen für ihn ahnen muss, denn ich habe schon andeutungen gemacht die er auf jeden fall verstanden hat. damals meinte er noch er würde das nie ausnutzen, aber wahrscheinlich bin ich nur für die eine sache gut genug für ihn. als ich am dienstag bei ihm geschlafen habe, hat er sich noch so verletztlich gezeigt, er hat auch geweint und er war so offen zu mir. eine freundin hat zu mir gesagt, das er am anfang wo er mich kennengelernt gesagt hätte ich wäre langweilig. trifft er sich dann nur mit mir weil er sex will und weil er sich ausheulen will???

    das problem ist, das ich mich von dieser ganzen scheiße total runterziehen lasse. ich hole gerade in einem jahr mein abitur nach und ich habe so um diesen platz an der schule (lange wartelisten etc.) gekämpft. jetzt habe ich das gefühl das ich alles verlieren würde. es ist ein gefühl das ich versuche krampfhaft an dem letzten bisschen was mir geblieben ist festzuhalten, aber es gelingt mir nicht. ich kann mich nicht mehr aufraffen, würde am liebsten den ganzen tag im bett abhängen, aber dadurch fühle ich mich auch nicht besser. ich habe versucht mich durch sämtliche aktivitäten abzulenken, um ja nicht zur ruhe und zum nachdenken zu kommen. doch ich sehe es holt mich immer wieder ein und im moment weiß ich nicht wie es für mich weitergehen soll. vielleicht könnt ihr mir ja helfen?

    herzlichen dank
    lg sannymaus
     
  2. roli

    roli Well-Known Member

    Hallo Sannymaus
    Du schreibts es sehr schön: "Wie finde ich endlich zu mir selbst". Dabei fällt es mir auf, dass Du dieses "Finden" im aussen Suchst, das heisst, Du versuchst sofort wieder einen Freund zu finden. Ist es das Bedürfnis nach einem "Halt" (Selbstfindung)? Es wundert mich dann nicht, dass Dir der jetztige Freund vorwirft nicht interessant zu sein. Und wenn er nur mit Dir in das Bett steigt (ehrlich gesagt denke ich ist sein Charakter ist wohl auch nicht das was man sich wünschen würde, schaut er nicht nur für seine Interessen?), denke ich dann "verkaufst" Du Dich zu billig. Die Folge davon erlebst Du ja nun, Dein Selbstbewusstsein wird dadurch nicht gestärkt. Denn verliebtheit ist ja schön und gut, aber passt man auch wirklich von den Interessen und Neigungen zusammen? Aber ich denke Du weisst schon, was besser für Dich wäre. Eben vielleicht nicht die Konzentration darauf wie finde ich wieder einen Freund, sondern vorderhand auf das Studium. Vielleicht täte Dir eine Zeit ohne Freund besser, damit Du Dein Innern zentrieren kannst. Allenfalls wäre eben auch zu prüfen, ob das Gefühl eben deshalb so kommt weil man einen Freund finden will oder nicht.
    So einige Gedanken von mir, und hoffe sehr dass Du Deine Mitte wieder findest Gruss
    Roland
     
  3. marie4

    marie4 Guest

    Hallo Sunnymaus, da ist ja bei Dir so einiges "verkehrt" gelaufen. Ich kenne diese Phasen bei mir selbst auch. Ich falle in ein tiefes Loch und kurz vor dem Aufprall schaffe ich es wenigstens noch, die Handbremse zu ziehen. Im Laufe meines Lebens habe ich jedoch gelernt, mit solchen Dingen umzugehen. In solch einer Situation lass ich das Geschehen review passieren und ich frage mich, was mich daran stört oder was ich mir zum Problem gemacht hab. Wenn man dies dann erstmal weiß, kann man sich weitere Schritte überlegen. Vielleicht ist es ja auch für Dich ein Versuch wert? Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass Du wieder auf die Beine kommst und "ihn" würd ich mir an Deiner Stelle ganz schnell abschminken. Ernst meint er es jedenfalls nicht- auch wenn er geweint und noch so herzlich war. Der Typ sieht seine Fälle (Felle?) wegschwimmen!!! Lieben Gruß Marie4
     
  4. Ereschkigal

    Ereschkigal Well-Known Member

    Hallo Sunnymaus,

    ich weiß nicht, ob meine Vermutungen stimmen, aber für mich hört sich das so an, als hättest Du ein starkes Bedürfnis nach Sexualität und projezierst das in die Männer. Oder aber Du verdrängst es und dann haben die Männer, die das sehen, ein leichtes Spiel an Dich ran zu kommen.

    Die sexuellen Bedürfnisse der Menschen sind sehr unterschiedlich. Manche brauchen mehr Sexualität und andere weniger. Wie gut kommst Du ohne Sex und Zärtlichkeit zurecht? Das Problem ist gerade ohne festen Partner oft, daß es für einen selbst kaum eine Möglichkeit gibt, die eigenen Bedürfnisse auf eine angemessene Art und Weise zu leben.

    Es gibt viele Männer, die diesen Mangel den Frauen direkt ansehen und dies bewußt oder auch unbewußt ausnutzen.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  5. Verena3003

    Verena3003 Active Member

    Hallo Sannymaus,

    erstmal möchte ich Dich auf eine Thread hier im Forum hinweisen,
    er ist von CARA, der link ist http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=9977

    dort steht bestimmt vieles was Dir helfen wird.

    Das Problem das Du beschreibst, kenne ich auch sehr gut.. denn mir fällt es immer schwer bei mir zu bleiben wenn ich einen Partner habe... woraus ich jetzt mal ableite, das wir menschen oft "zu bequem " sind um ständig an uns zu arbeiten... und es "leichter" ist sich auf andere zu konzentreiren

    aber ich für meinen teil muss auch immer erst tief fallen um dann im fast letzten Moment die Bremse ziehen zu können.
    Es ist nicht leicht aber es lohnt sich drann zu bleiben.. denn wie meine vorredner schon sagten... im Außen findest Du nicht zu Dir!
    Den Weg musst Du selber gehen, da kann man Dir schlecht helfen, außer Tipps, wie Bücher und denkweisen die Du vielleicht noch nicht kennst, oder die man so gern wieder vergisst ;)

    Als Buchtipp, möchte ich auch Dir die Bücher von Luis L. Hay empfehlen.... mir gefallen alle Bücher die ich bisher von Ihr gelesen habe und sie haben mir alle sehr geholfen...
    besonders das Buch "Du kannst es" gibt viele kleine Tipps und Affirmationen für den Alltag.

    es beduetet tägliche Arbeit, wirklich bei sich zu sein und zu bleiben... auch ich muss mich jeden Tag selber drann erinnern mir die Zeit für mich zu nehmen und mir was gutes zu tun... täglich !

    Je mehr Du zu Dir findest und dir den Weg in Dein inneres bahnst, unso mehr glück wirst Du erleben.. und das ist Glück, das Dir niemend nehmen kann... denn es ist nicht von der Gunst oder Missgunst einer Mannes, oder anderer Personen abhängig, sonder es liegt allein in Deiner Macht.

    Du hast schon den wichtigsten Schritt getan.. Du weist was Gut für Dich ist, und was Dir fehlt und das kann Dir auch keiner geben außer Du selbst.
    Du bist den Schritt gegangen und suchst Dir Unterstützung... hier bei uns, oder vielleicht auch noch bei Freunden... oder in Büchern... das ist der richtige Weg...und der schwester schritt... sei Stolz auf Dich... und gib niemals auf...

    Ich wünsche Dir von Herzen alles Liebe und Gute
    Du kannst Dich jeder Zeit liebend gern melden,

    Verena
     
  6. Alexander

    Alexander Active Member

    Werbung:
    Hi Sannymaus :)
    Ich finde es echt mutig von dir, hier rein zu schreiben und dich zu öffnen. Vorallem zeigt mir dein Post, dass du dein Problem erkannt hast, aber es irgendwie nicht zusammenbringst es zu lösen. Ich will dich ermutigen, das ist normal, du bist nicht irgendwie aussetzig oder abnormal. Das Problem hat jeder, aber nicht jeder will es sich eingestehen. Paulus schreibt in Römer 7,19: "Ich will immer wieder Gutes tun und tue doch das Schlechte; ich verabscheue das Böse, aber ich tue es dennoch. 20 Wenn ich also immer wieder gegen meine Absicht handle, dann ist klar: Nicht ich selbst bestimme über mich, sondern die Sünde in mir verführt mich zum Bösen. 21 Ich mache immer wieder dieselbe Erfahrung. Das Gute will ich tun, aber ich tue das Böse.

    So viel zur Analyse. Ich weiß, das Wort Sünde schreckt immer so ein wenig ab. Aber es wird sehr oft missverstaden, Sünde ist nicht primär die Tat gegen ein Gebot. Sünde ist viel mehr das Misstrauen vom Menschen zu Gott, welches vieles verhindert. Es verhindert zum Beispiel zu lieben. Es gibt viele Menschen die Probleme haben zu lieben, deine letzten Freunde waren so ein Fall. Ihr ganzes sündiges Wesen war nur auf die sexuelle zügellosigkeit ausgerichtet, das verhinderte wahre Liebe zu dir. Aber Sünde verhindert auch bei dir, dass du dem widerstehen kannst. Sünde zieht Sünde an, das meint Paulus damit, dass die Sünde dein Handeln bestimmt... es macht dich kaputt und du erkennst keinen Ausweg.

    Aber Paulus bleibt niemals ohne Lösung, also jetzt zur Therapie. Ich sags gleich, so Sachen wie Verena schreibt, dass du jeden Tag viel arbeiten musst, nach dem du einen Haufen Bücher gelesen hast oder dass du es aus der selbst heraus schaffen kannst, das kannst du in die Tonne treten. Ein Buch kann viele nützliche Tipps haben, aber wie Verena schreibt bedeutet es eine riesige ToDo-List, welche du ab arbeiten musst, bis du dein Ziel erreicht hast und sich vielleicht irgendwann mal was tut. Dieses Denken ist menschlich, die ganze Lehre in diesem Forum ist menschlich, denn es geht immer um Religiosität: "Ich muss viel tun, um zu erreichen." Aber wie schön wäre es, viel zu erreichen und nichts zu tun? Ich finds ja witzig, dass Verena sagt: IN DIR IST DIE LÖSUNG, aber dann paar Zeilen später sagt: Schau in Büchern, schau bei Freunden, such dir Unterstützung... das widerspricht sich doch! Wenn sie wirklich in dir liegt, dann müsste es auch funktionieren, wenn du dich in allein ein Kammerl einsperrst. In dir ist die Lösung nicht.

    marie4 schreibt dazu: "Ich falle und kurz vor dem Aufprall ziehe ich die Notbremse." Hast du schon mal eine Notbremsung machen müssen? Ich erst vorgestern. Du bekommst am Anfang gar nix mit, aufeinmal schießt dir ein Hindernis vor das Auto und du bekommst als erstes nen fetten Schock, als zweites reagierst du mit einem panischen Gefühl im Bauch und dann klappt es nur ganz knapp. Dabei kommt dir die Zeit so langsam vor... ich hatte echt Angst und Herzklopfen. Ich frag dich, soll Angst echt deine Motivation sein etwas zu tun? Angst nimmt dich gefangen. Angst lässt dir keine Wahl, als zu Handeln. Du bist in einer Gefangenschaft wenn du sagst: Mir gehts dreckig, genau jetzt muss ich was tun. Wie schön wäre es zu wissen, dass wenn ich wo runter falle, ich nicht am Boden aufpralle, sondern mich etwas auffängt? Dann erspar ich mir eine unangenehme, angstbefangene Notbremsung und kann sanft landen. Wir Christen haben da so nen Spruch: "Danke, dass wir nicht tiefer fallen können, als in deine Hand!"

    Therapie: Römer 7,24 Ich unglückseliger Mensch! Wer wird mich jemals aus dieser Gefangenschaft befreien? 25 Gott sei Dank! Durch usneren HErrn Jesus Christus bin ich bereits befreit.

    Aber es gibt noch die Motivation der Liebe, der Freiheit. Du fragst dich vielleicht, wie das gehen soll; "mit Liebe hat noch nie was geklappt bei mir!". Aber darum geht es nicht. Das wichtige dabei ist: "DU wirst geliebt", und das kann dir kein Mann, kein Buch oder ein Freund nehmen. Aber du kannst es nicht zulassen. In einer Stelle in Offb 3 sagt Jesus: "Ich steh vor deiner Tür und klopfe an. Wer jetzt auf meine Stimme hört und mir die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und Gemeinschaft mit ihm haben."

    Also, als erstes will dich Jesus frei machen, in Johannes 8,36 heißt es: Nur wen der Sohn frei macht, der ist wirklich frei. Dann bist du frei und kannst aus Liebe handeln und musst nicht mehr aus einer Not heraus handeln, sondern bekommst einen ganz neuen Blickwinkel. In Johannes 8,12 sagt Jesus: "Ich bin das Licht für die Welt. Wer mir nachfolgt, irrt nicht mehr in der Dunkelheit umher, sondern folgt dem Licht, das ihn zum Leuchten bringt." Diesen neuen Blickwinkel bekommst du, weil es auf einmal ganz hell wird in deinem Herzen. Du weiß was richtig und falsch sein wird und danach zu handeln wird einfach sein, weil dich Jesus im Licht halten wird.

    Und dann will Jesus mit dir Gemeinschaft haben. Also er will ganz nah bei dir sein, viele können sich das nicht vorstellen, aber Jesus wird echt Platz nehmen in deinem Herzen und das wirst du jeden Tag spüren. In einer Gemeinschaft ist es ja so, man nimmt immer so bissl die Eigenschaften oder bestimmte Handlungen der anderen an. In einer gleichegsinnten Gruppe, da reden oft alle gleich, haben die selben Interessen, etc. ich denk du weißt was ich meine. Und so ist das auch bei Jesus, er übermittelt dir ganz neue Eigenschaften, die Jesus hat. Jesus hatte Selbstbewusstsein, in Joh 8 stellt er sich vor die mächtigsten Männer und beschimpft sie. Selbstbewusstsein wird er dir schicken, du wirst kein Problem mehr haben, dich ebenfalls vor Männer zu stellen und sagen was Sache ist. Jesus hat Durchblick, er wusste damals schon, was in Zukunft passieren wird. An dem lässt er dich Teil haben, er bewahrt dich vor weiteren echt schlechten Situationen, wo du nur wieder als Verlierer aussteigst. Und dann kommen wir auch gleich zum nächsten: Jesus war Sieger, er hat die Herzen vieler Menschen erobert und hat alle Sünde, den Teufel und alle bösen Mächte besiegt. Daran lässt er dich auch teilhaben, du wirst ebenfalls Sieger sein, und alles was du anpackst wirst du überwinden. In 1. Johannesbrief 5,4 steht: "Jedes Kind Gotes kann den Sieg erringen über alles, was sich in dieser Welt Gott widersetzt. Ja, unser Glaube hat diese Welt bereits besiegt." Männer die dich nur ausnutzen wollen und dich fertig machen... keine Chance mehr. Du wirst Sieger sein, sie ewige Verlierer.

    Das ganze hat nur einen Haken: Stolz. Verena schreibt: Sei stolz auf dich. Ich will dir aber einen neuen Grund geben, worauf du stolz sein könntest: Sei stolz auf das, was Gott an dir tut. Versuch nciht wie all die anderen hier im Forum immer diesen grauslichen Eigenstolz zu haben. Du bist fertig, K.O. und weißt nicht mehr wohin, und dann sagt dir jemand: Sei stolz auf dich. Ist doch ne billige Ermutigung. Stolz verhindert, dass Jesus nicht in die Herzen kann, denn wer alles durch sich selbst schaffen will, der braucht Jesus nicht und Jesus zwingt sich niemanden auf.

    Und zum Abschluss, wenn du zu Jesus gehörst, da geht alles von allein. Du hast keine riesige ToDo-List, so wie sie dir diese Leute hier aufzwingen, in dem sie dir sagen, ES geht, aber dann to this, and this and this.. weih. Oft denken sich die Menschen, na wenn ich an Gott glaube, dann hab ich auch eine riesige moralische ToDo-List, beten, Gebote halten, nächsten lieben... vergiss das alles. Für den Moment zu Gott zu gehören sind die Dinge völlig undwichtig. Zuerst rettet dich Jesus, dann arbeitet er mit dir zusammen. Du brauchst nichts tun, wenn du merkst, Jesus zeigt sich mir nicht, aber bitte darum, dass er sich zeigt, er wird es tun.

    Und jetzt noch ein kleines Gebet, falls es dich interessiert hat Sieger zu sein. Es passt nicht immer, aber es kann dir helfen dein eigenes zu formulieren. Muss echt nur klein sein mit ganzem Herzen und schon begibt sich Jesus in dein Herz. Vielleicht hat dich der Text gar nicht angesprochen, dann lass es, vielleicht hat es dich neugierig gemacht, dann bitte doch darum, dass Jesus dich dir zeigt, vielleicht hat es dir die Augen geöffnet, dann lass dich erneuern von Jesus:

    Gott, ich danke dir, dass ich etwas von dir hören hab dürfen und ich jetzt irgendwie ein neues Bild habe von dir. Ich wusste nicht, dass es so einfach gehen kann im Leben, aber trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob es dich wirklich gibt oder du mir wirklich so helfen kannst. Deswegen bitte ich dich, dass du dich mir zeigst. Ich will dich erfahren können und mir ganz sicher sein, bevor ich mich für dich entscheide, denn es ist ein großer Schritt sich so einfach zu öfnnen. Wenn du in mich eintretest Herr, dann räume bitte den ganzen Müll aus meinem Herzen und meiner Seele hinaus. Alles was mich trennt zu Lieben und geliebt zu werden lösche für immer aus mir und mach mich ganz neu, ohne Sünde. Es tut mir leid für die schlechten Taten in meinem Leben, und darum bitte ich dich um Verzeihung. Mach mich neu, mach mein Leben neu und vor allem mach mich frei.

    So.. nur als kleine Ermutigung, falls du die Geduld verlierst,.. bis sich Jesus mir zeigte dauerte Monate, als ich ihm aber mein Leben übergab und um Vergebung der Sünden bat (dazu musst du nicht beichten wie in der katholischen kirche, bin selbst evangelikal, frag ihm einfach um Vergebung), hat er mich noch am selben Tag frei und neu gemacht. Bei manchen dauert es auch ein, zwei Wochen, aber es wird klappen, das versprech ich dir :)

    Viel Segen, und falls du irgendwelche Fragen hast, dann schreib doch bei fischweb.at ins Forum...
     
  7. Elisabeth77

    Elisabeth77 New Member

    hallo Sannymaus,

    ich kann dich sehr gut verstehen, wie das sein kann, wenn man oft auf den gleichen Typ von Mann stößt und das absolut unbefriedigend für Dich ist..
    mir ging es die letzten 3 Jahre so!

    Ich bin alleinstehende Mama und habe die letzten 3 Jahre alleine mit meiner tochter verbracht, wenn ich einen Mann angezogen habe, dann war es der falsche..ich dachte mir auch jedesmal " das gibts ja nicht, wieso fall ich immer auf den gleichen rein?"

    dann fing ich allmählich an zu verstehen, daß ich mich selber ändern muß, sodaß um mich was geändert wird.
    Du ziehst nämlich nur aus einen Grund die "falschen" Männer an:
    Weil Du ein Thema zu lösen hast!
    In Dir, Sannymaus, ist etwas manifestiert, daß fest der Meinung ist, daß Du keinen besseren verdienst.. das klingt hart, ich weiß..aber das heißt arbeiten an Dir...zu allererst mußt Du Dir bewußt werden, was bei Dir unbewußt so abläuft. Was sind denn die Kriterien nach den Du Dir einen Mann aussuchst?
    Was brauchst DU?
    Wenn Du weißt, was Du brauchst, manifestiert sich das in Dir, und dann gehts auf einmal Schlag auf Schlag!

    Ich war 3 1/2 Jahre in der typischen Ofer Rolle.. ich nahm alle sChuld auf mich, bezüglich der Trennung mit dem Vater des Kindes...und magisch angezogen habe ich auch die Art Männer die auch sich selbst als Opfer empfanden, und ich als Retter einstieg, aber auf meine Kosten, oder:
    Männer die mich behandelten wie den letzten ...Du weißt schon..

    aber die ARt wie ich über Männer dachte war auch nicht angenehm und schön, ich dachte, daß alle Männer Arschlöcher waren, wollte es insgeheim jeden heimzahlen, den ich begegnete..oder war auf Retter unterwegs, um mein kleines Selbst aufzubauen..das hält aber nie lange..

    Also begann ich mit einem Seminar diesen Sommer ..
    Prana Atmen, zur Ruhe zu kommen, zum Kern gelangen..einmal wieder auf sich selbst konzentrieren..

    es tat herrlich wohl, nach einer Woche ging ich nachhause wie neugeboren, wußte was ich wollte.

    das klingt recht einfach..war es aber ganz und garnicht..

    Aber wichtig ist, daß ich seit einiger Zeit ganz, ganz liebe Männer anziehe..ungewöhnlich aufmerksam und gefühlvoll..dazwischen muss ich zugeben kommen noch immer ein par "prüfungen"-wie ich sie immer bezeichne..aber das sind Prüfungen..die man bestehn muss..da wird man sozusagen vom Universum ausgetestet, ob Du es nun ernst meinst..wenn Du die "falschen" wegschickst und die netten die kommen auch schätzen kannst und lernen kannst stets wachsam zu sein, in Bezug aufs Geben und Nehmen in einer Beziehung, egal welcher, dann kann es sehr, sehr lehrreich werden.

    ich hoffe Dir damit geholfen zu haben,
    Viel Glück, :zauberer1
    Elisabeth
     
  8. timmi

    timmi Well-Known Member

    Hallo Sannymaus,

    also ich lerne auch immer die Männer kennen, die sich auf eine ernsthafte Beziehung garnicht einlassen wollen.
    In diesen Talks hier ist mir schon manches klargeworden (natürlich nicht nur hier).

    Wenn ich es richtig verstanden habe, haben sich die Ereignisse bei Dir auch immer ziemlich überstürzt. Bei mir war es ähnlich. Bin immer auf geradem Weg von der einen in die nächste Beziehung gesegelt, ohne Zeit zum Verarbeiten. Die letzte Beziehung läuft noch, ist aber auch sehr problematisch. Heute weiß ich, dass genau da das Problem liegt.

    Du musst wenn eine Beziehung vorbei ist, wirklich mal Zeit für Dich selbst finden und Dir darüber klarwerden, was Du willst. Wie Du Dir eine Beziehung vorstellst und dann müsste eigentlich auch klar werden, mit welchen Menschen Du das nicht erreichen kannst. Von denen kannst Du dann nämlich ganz bewusst die Finger lassen, bevor Du Dich verliebst. Ich denke auch, dass Verlieben kein Automatismus ist, oder etwas überirdisches.
    Man verliebt sich, wenn man es zulässt, im Kopf und im Bauch. Jedenfalls ist es bei mir so. Andre mögen es anders sehen.

    Irgendwann musst Du Dir dann einen neuen Bekanntenkreis suchen, weil andre Dich dann doch als sehr oberflächlich einschätzen werden, wenn es immer so schnell geht.

    Liebe Grüße
    Andrea
     
  9. marie4

    marie4 Guest

    Hallo Sunnymaus, ich habe nochmal über das was Du schreibst nachgedacht und mir ist dabei aufgefallen, das Du Dich in der "letzten Zeit" häufig verliebt hast. Mir kommt der Gedanke, dass Du vielleicht Angst vor dem Alleinsein haben könntest. Kann das sein, nur Dir ist es nicht bewusst?
    Ich weiß nicht wie lange Du verheiratet warst, aber wenn man dann plötzlich ganz alleine da steht, ist es ja ziemlich "leer". Und um sich von dieser Leere abzulenken, verliebt man sich mal eben - meint das Bewußtsein. Unterbewußt läuft jedoch etwas ganz anderes ab und das ist vielleicht auch der Grund, warum es immer die falschen Männer waren.

    Was Alexander schreibt im Bezug auf Notbremse und Angst-ich denke, er hat nicht ganz verstanden was ich meinte. Autofahren und eine Krise sind in meinen Augen nicht vergleichbar.

    Lieben Gruß Marie4 :hase:
     
  10. Sannymaus

    Sannymaus Guest

    Hallo Marie4, Andrea, Elisabeth, Alexander, Verena, Ereschkigal & Roland!

    Ich möchte mich erst mal von ganzem Herzen bei euch bedanken, das ihr euch soviel Zeit mit mir und meinem Problem genommen habt. Ich habe jeden Beitrag aufmerksam gelesen und bin völlig überwältigt das ihr euch so intensiv und ehrlich mit meinen Sorgen auseinander gesetzt habt. Ich habe angefangen über eure Nachrichten nachzudenken.

    @Marie4
    Über dieses Problem mit dem "nicht allein sein" habe ich auch schon häufig nachgedacht. Sicher ist daran etwas wahres dran. Mit meinem Mann war ich 7 Jahre zusammen. Diese Beziehung war wirklich sehr kompliziert, wobei ich die Fehler an dem Scheitern bei uns beiden suche. Eigentlich dachte ich immer, ich bin ja so selbstständig und habe schon viel erreicht in meinen jungen Jahren. Aber wenn ich zurückblicke dann stelle ich fest, das ich immer einen Partner an meiner Seite hatte, seit ich 16 Jahre war. Das heißt ich hatte nie wirklich Zeit mich in meiner Persönlichkeit vollständig zu entwickeln und zu entfalten. Immer war ein beschützender Gegenpart vorhanden, so das ich nie völlig auf mich allein gestellt war. Und jetzt wo ich ohne Partner bin, wird mir das erst bewusst. Aber es gibt auch Seiten die ich jetzt positiv sehe. Das "Alleinsein" hat für mich auch Vorteile. Es sind so simple Dinge, die ich einfach in den ganzen Beziehungen nie tun konnte. Ich geniesse es, mich bei niemanden abmelden zu müssen und nie irgendjemanden fragen zu müssen, ob ich dahin kann. Da ich ein freiheitsliebender Mensch bin, habe ich bewusst oder unbewusst immer nach einem Mann gesucht, der sich in meiner Persönlichkeit ergänzt. Aber so einen Menschen habe ich bis heute nicht gefunden. Ich denke das dieses nicht tragisch ist, es war einfach noch nicht der richtige dabei. In meinen Beziehungen habe ich mich mehr oder weniger immer angepasst und mein eigenes Ich zurückgestellt. Das war heute betrachtet sicher ein Fehler. Damals habe ich das nicht so gesehen, weil ich verliebt war. Aber heute ganz nüchtern betrachtet war es falsch.
    Im Moment bin ich einfach mit mir selbst nicht im Einklang. Ich habe viel zu sehr so funktioniert wie es andere von mir erwartet haben. Ich bin ein Mensch der auch wirklich mal allein sein muss und seine Ruhe braucht. Doch genau dieses allein sein, ist für mich im Moment die Hölle. Unter der Woche läuft bei mir alles normal ab, doch ich habe momentan immer noch diese Panikgedanken wegen dem Wochenende. Am besten immer nur weggehen und nie allein zuhause sitzen. Ich plane vorzeitig damit ich nicht am Wochenende allein zuhause sitzen muss. Natürlich weiss ich, das ich nicht allein bin. Aber das Problem, und das ist nur für mich ein Problem, ist das meine Freunde alle in einer Beziehung leben. Es gab Zeiten, da erfüllte mich diese Tatsache nur mit einem Neidgefühl. Diese Phase habe ich mittlerweile überwunden. Sicher tut es mir irgendwo weh, wenn wir weggehen, das alle ihren Partner dabeihaben und nur ich als Single dabei bin. Ich weiß man muss daran auch die positiven Seiten sehen, doch im Moment bin ich einfach noch nicht wirklich bereit dafür.
    Wenn ich noch vor ein paar Wochen am Wochenende weggegangen bin, dann nur für ein Ziel, jemanden kennenzulernen. Ich bin froh das ich nicht mehr ganz so krass denke. Natürlich schwebt dieser Gedanken noch im Hinterkopf, man könnte ja dabei jemanden kennenlernen. Aber das ist nicht mehr mein Hauptziel. Ich denke ich verkrampfe und blockiere mich im Moment nur selber und dadurch entstehen meine Probleme. Ich merke das es mir gut tut, mich jetzt mehr mit mir selber zu beschäftigen. Doch ich glaube das es noch ein weiter Weg ist, bis ich wirklich zu mir als Person stehen kann und sagen kann, so bin ich und das ist auch gut so. Ich weiß nicht wo mich mein Weg jetzt hinführen wird, doch ich bin dir dankbar das du mich mit deinen Worten zum nachdenken gebracht hast.

    @ Andrea
    Wie ich schon beschrieben habe, war ich seit 8 Jahren nicht mehr allein, d.h. ohne Partner. Ich bin wirklich von einer Beziehungskiste in die nächste gesegelt, und das verarbeiten hat nur am Rande eine unwichtige Rolle gespielt. Ich habe immer gedacht, warum sollte ich mich denn auch noch damit beschäftigen? Ich bin doch jetzt neu verliebt und die andere Geschichte ist Vergangenheit. Du schreibst das Verlieben kein automatischer Vorgang ist. In diesem Punkt gebe ich dir Recht, das sehe ich auch so. Ich denke einfach das ich es immer zu schnell zugelassen habe, um der Panik vor dem allein sein zu flüchten. Doch wie groß dann wirklich die Gefühle sind, oder ob es vielmehr eine Selbstschutzreaktion ist, bleibt fraglich. Ich habe mir auch schon die Frage gestellt, ob ich mir das Verliebtsein vielleicht einbilden könnte, ob ich es viel zu hoch einschätze? Auf diese Frage habe ich bis heute keine Antwort gefunden, vielleicht weißt du ja eine?

    @ Elisabeth
    Du schreibst das es dir in den letzten 3 Jahren ähnlich erging. Was hast du denn genau für Erfahrungen gemacht? Immer wieder dieses Wechselbad der Gefühle, ständig dieses Auf und Ab?
    Meine Kriterien wonach ich mir einen Mann aussuche sind nicht manifestiert. Ich habe keine Idealbild von meinem "Prinzen". Ich stelle mir einfach nur vor, das mich der Mann so liebt wie ich bin, und mich um Gottes Willen nicht irgendwie ummodeln will. Die Erfahrung habe ich schon genug gemacht. Meiner Meinung nach, ist Vertrauen das allerwichtigste zwischen zwei Menschen. Und wenn ich jetzt so über die Vergangenheit nachdenke, habe ich das Gefühl das keiner meiner bisherigen Partner mir richtig vertraut hat. Denn sonst könnte man doch nicht von einem Menschen verlangen, das er nicht alleine weggeht oder das man sich auch mit anderen Männern freundschaftlich verstehen kann. Ich denke auch nicht, das alle Männer Arschlöcher oder gleich sind, denn ich sehe in meinem Bekanntenkreis auch Männer die anders sind.
    Du hast in diesem Sommer mit Prana-Atmen angefangen? Was ist das und vor allem wie bist du darauf gekommen? Woher weißt du das, dass diese Methode für dich die richtige ist? Es gibt ja zahlreiche Lehren, wobei man die Mitte seiner Seele finden kann. Doch mir zwängt sich immer die Frage auf, woher weiß man das genau diese Lehre für einen ganz bestimmten Menschen die richtige ist.

    @ Verena
    Vielen Dank für deinen Link. Ich habe mir diese Beiträge sorgfältig durchgelesen. Eine Sache habe ich durch die ganzen Antworten verstanden, das ich mein inneres Ich und mein Glück nicht von außen suchen kann. Es stimmt, ich habe mein Wohlbefinden immer von äußeren Umständen abhängig gemacht. Ich denke bis zu einem gewissen Grad ist dies auch unumgänglich. Aber ich muss von dem Denken wegkommen, das es mir nur dann gut geht, wenn sich gerade jemand für mich interessiert. Denn dies sind nur Momentaufnahmen. Ich kann nicht glücklich sein, wenn sich ein Mann nur für ein paar Stunden für mich interessiert und mich dann wieder tagelang eiskalt liegen lässt. Ich glaube, ich kann nur dann mit mir in Einklang sein, wenn es mir gut geht, ganz unabhängig von der Umwelt. Man sollte viel mehr schätzen was man eigentlich im Leben hat und nicht immer hinterhertrauern was man nicht hat, und gern hätte.
    Was deine Buchtipps angeht, bin ich etwas skeptisch. Ich nehme mir mehr an, bzw. es hilft mir mehr, wenn ich hier von anderen Menschen die Geschichten lese und mich damit ein Stück weit indentifizieren kann. Aber trotzdem vielen Dank dafür. Ich freue mich wenn dir diese Bücher geholfen haben, mit dir selbst klarzukommen.
    Momentan weiß ich noch nicht was mich wirklich glücklich und zufrieden macht. Denn ich erlebe mich selbst in meiner Umwelt, das ich Dinge mache die ich eigentlich gar nicht will. Das ist falsch, denn das blockiert mich nur noch mehr und hemmt mich auf dem Weg zu mir selber zu finden. Wie hast du herausgefunden was dich glücklich macht?

    @ Ereschkigal
    Ich denke das mein Bedürfnis für Sexualität und Zärtlichkeit ein ganz "normales" ist. Aber mein Bedürfnis nach körperlicher Nähe, einfach nur kuscheln ist wahrscheinlich stark ausgeprägt. Denn genau diesen Mangel an Nähe den ich nun mal habe, habe ich dann immer versucht mit diesen "lockeren Geschichten" zu befriedigen. Ich habe aber sehr schnell gemerkt das es aber für mich nicht der richtige Weg ist. Denn nur mal für ein paar Stunden Zuneigung und Nähe zu erfahren reicht mir nicht. Vielleicht sollte man einfach versuchen diese Bedürfnisse zurückzustellen? Doch genau der Begriff Bedürfnisse beantwortet diese Frage eigentlich schon. Denn es handelt sich um menschliches "Zwangsverhalten". Wie weit kann so ein Verhalten angeboren, erlernt oder eingebildet sein?
    Was mich sehr interessieren würde, wie sieht ein Mann einer Frau diesen Mangel an? Und wie kann ein Mann das unbewusst ausnutzen?

    @ marie4
    Welche Phasen hast du durchlebt? Welche Erfahrungen hast du gesammelt?
    Ich weiß das er es nicht wert ist, um ihn hinterherzutrauern. Doch jetzt kann ich schon einen positiven Aspekt an dieser ganzen Sache sehen. Er hat mich unbewusst zum nachdenken über mich selber animiert. Denn wenn das nicht geschehen wäre, würde ich immer noch genauso weitermachen wie vorher, einfach tun und nicht nachdenken.

    @ Roland
    Ich gebe dir Recht, wie kann er mich überhaupt interessant finden, wenn er sofort von mir das bekommt was er will? Ich denke er wusste schon sehr genau das er nur mit dem Finger schnippen musste, und ich wieder da stehe. Ich werde jetzt auf jeden Fall Abstand zu ihm nehmen und mich nicht bei ihm melden. Sicher wäre jetzt eine Zeit nur für mich alleine das beste. Denn wenn ich jetzt wieder einen neuen Mann kennenlernen würde, dann hätte ich wieder keine Zeit um meine innere Mitte zu finden, bzw. würde ich dann auch keine Zeit mehr dafür finden wollen. Warum ich mich in ihn verliebt habe, diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt. Wie ich oben schon geschrieben habe, denke ich auch das es vielleicht eine Art Selbstschutz war? Denn Neigungen und Interessen passen da überhaupt nicht zusammen. Im Prinzip verliebt man sich ja in einen Menschen, weil man ihn interessant findet und man in diesem Moment alles perfekt an ihm sieht. Doch genau diese Sachen sehe ich nicht bei ihm. Vielleicht wirke ich ja oberflächlich, aber was nützt es mir wenn er zwar sehr gut ausschaut aber charakterlich ein absolutes ********* ist? Gar nichts, das habe ich auch verstanden.

    Liebe Grüße
    Sannymaus
     
  11. Verena3003

    Verena3003 Active Member

    hallo Sannymaus


    es ist eine Entwicklung die man durchlebt wo man dann fühlt was einem gut tut uns was nicht.
    Ich kann nicht sagen das ich zu 100 % meinen Weg kenne, aber ich weis das ich auf mein Gefühl hören sollte und mich nicht so oft von der Außenwelt ( Eltern, Freunde, Nachrichten ) beirren lassen sollte.
    Ich weis ganz tief drinnen was ich will und was mich glücklich macht... z.B. Berufliche Freiheit. das ich keinen Fragen muss wenn ich zum arzt gehe, oder das ich Ortsungebunden bin und auch in London, oder sonstwo arbeiten kann... das ich kreativ sein kann, und mit die Zeiten flexiebel einteilen kann... ein 8 to 5 Job geht mir einfach gegen mein Innerstes und da habe ich all die Jahre gegenangekämpft... ich höre jetzt mehr auf mich, auf mein Gefühl und nehme mir mehr Zeit für mich.

    Ich tue nicht mehr das was andere von mir erwarten, oder was andere wollen, sonder tue nur noch das was ich für richtig halte und übernehme somit die Verantwortung für mich.

    das ist es was mich glücklich macht... ich arbeite an mir, und leben mein Leben so wie ich es für mich als richtig und gut heiße...

    das ist nicht einfach, aber es ist auch nicht einfach zu sehen das man eine falsche entscheidung getroffen hat nur weil man sich von anderen hat beeinflussen lassen. so weis ich das alles was kommt ob gut oder schlecht auf meinen Mist gewachsen ist...

    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen ds Du Deinen Weg findest... achte auf Dich und denke immer daran das es wenn es Dir gut geht auch deine Liebe keine sorgen mit Dir haben...
    Wenn es Dir gut geht, hast Du viel Kraft und Power um Gutes für Dich und andere zu tun.

    Herzlichst, Verena
     
  12. Ereschkigal

    Ereschkigal Well-Known Member

    Liebe Sunnymaus,
    Wenn du mit jemanden eine feste Beziehung eingehst und er mit Dir, dann kommt ein anderer energetischer Austausch zustande. Auch wenn Du in einer Partnerschaft bist, kuschelst Du ja nicht die ganze Zeit, sondern das normale Leben geht weiter, Aktivitäten, Arbeit ... Irgendwie ist es mit einer lockeren Beziehung so wie mit Essen und Trinken. Du hast Durst, aber es gibt gerade nichts zu trinken, also ißt du etwas. Davon wird Dein Durst aber nicht gestillt, sondern eigentlich bekommst Du noch mehr Durst.

    Wenn du erfahren hast, daß eine lockere Beziehung nichts für Dich ist und dabei Deine Bedürfnisse nicht befriedigt werden, könntest Du einfach danach handeln. Das heißt nicht, daß du die Bedürfnisse nach Nähe und kuscheln nicht mehr hast, sondern Du weißt so werden sie nicht befriedigt. Aus diesem Wissen heraus, kannst Du nicht mehr das gleiche tun wie vorher, sondern Du verhälst Dich automatisch anders. Falls Du bei einer lockeren Beziehung zwischen drin doch noch hofft, daß Du bekommst was Du brauchst, schalte Dein Verstand ein. Das mit den Männern ist manchmal so wie bei der Werbung, sie gaukeln Dir vor (oder Du verstehst sie so), daß durch sie Deine Bedürfnisse erfüllt werden.

    Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten wie Du zu diesem Verhalten kommst. auf der einen Seite ist das Bedürfnis nach Nähe und Kuscheln etwas normales. Aber es könnte auch sein, daß Du Deinen Wert über Deine Sexualität definierst. Also mußt du von Männern begehrt werden. Oder aber Du kannst Dich nicht ausreichend abgrenzen und die Männer projezieren ihre Wünsche in Dich hinein. Vielleicht fühlst Du Dich wertlos, wenn Du keinen Mann an Deiner Seite hast? Ich kenne es von früher, daß über "alte Jungfern" oder Frauen, die keine Beziehung hatten, sehr negativ gesprochen wurde. Vielleicht hast Du so was als kleines Kind mitgehört, ohne dich daran erinnern zu können und den Entschluß gefaßt, so will ich nie sein. Die Möglichkeiten, wie ein normales Bedürfnis zu einem "Zwangsverhalten" wird, sind vielfältig. Ich habe ein paar Möglichkeiten aufgezählt, die mir eingefallen sind, aber es gibt bestimmt noch eine ganze Menge davon.

    Irgndwie macht sich die Sexualität und und der Wunsch nach Zärtlichkeit in der Ausstrählung bemerkbar. Je nach Verhaltensmuster ziehst Du dann ganz bestimmte Typen an. Wenn Du Dir zum Beispiel ohne Mann nicht vollwertig vorkommst, dann begegnest Du vielleicht Männern, die ihre Männlichkeit bestätigt haben wollen. ... Das ganze läuft nicht auf der bewußten Ebene ab, sondern auf der unbewußten und genau da liegt die Schwierigkeit, sich seines eigenen Musters bewußt zu werden.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  13. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Well-Known Member

    hallo sanny!

    bereite dich auf einen Marathonlauf vor und bestreite diesen. So nahe wirst du dir selber sein, überhaupt auf den allerletzten Kilometern :banane:
     
  14. timmi

    timmi Well-Known Member

    Hallo Sunnymaus,

    ich denke nicht, das man sich Verliebtheit einbilden kann. Es gibt verschiedene Stufen, aber selbst, wenn ich für ein, zwei Tage mal in jemanden etwas verliebt bin, dann weiß ich das genau. Ich bspw. als ganz große Quasselstrippe, habe dann Probleme irgendetwas sinnvolles zu erzählen. Peinlich, peinlich.

    Hi Ereschkigal,
    in Deinem letzten Beitrag finde ich einen Haufen gute Anregungen, um auf meinem Weg weiterzukommen.
    Danke.

    Viele Grüße
    Andrea
     
  15. Astroharry

    Astroharry Well-Known Member

    Hi,

    die Anlagen des Sexualverhaltens bei Männern und Frauen sind total unterschiedlich.
    Männer sind von Natur aus polygam veranlagt. Wenn Frauen es einem Mann gestatten, dann kann er ohne Probleme mehrere Partner haben.
    Das mag daran liegen, dass mit dem Akt seine ihm von der Natur gegebene Aufgabe erledigt ist.
    Das ist bei der Frau prinzipiell anders. Sie sucht instinktiv einen Partner, der gute Erbanlagen hat und/oder einen, der ihr hilft die Nachkommen aufzuziehen.
    Deshalb sind Attribute wie Macht, Reichtum, Hohe soziale Stellung für die meißten Frauen ausreichend um eine Partnerschaft einzugehen.

    Es heißt ein Mann liebt nur eine Frau, die andern benutzt er nur.
    Jetzt stellt sich die Frage zu welcher Kategorie darf man sich als Frau bei einem Mann nun zählen. Zu der die er liebt oder zu der die er nur benützt.

    Würde eine Frau das selbe tun wie ein Mann, so hält sie sich meißt nur zwei. einen, der gute Erbanlagen liefert und einen der ihr die Sicherheit bietet, ihre Kinder groß zu ziehen.
    Wenn eine Frau mehr als zwei hat, dann verdient sie in der Regel Geld damit, sie tut das also nicht zu ihren puren Vergnügen.
    Männer sind da von Natur aus anders veranlagt.
    Es sind die biologisch bedingten Anlagen die übrigens bei den meißten höheren Primaten (Menschen ähnliche Affen) ganz ähnlich sind.

    Wenn man sich nun versehentlich in einen solchen "Affen" verliebt hat, dann vergeht das in der Regel nach einigen Wochen wieder.

    Gruß Willibald
     

Diese Seite empfehlen