1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

wie geht ihr mit spiritualität/medialität im alltag um?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von traumtänzerin, 14 Juni 2004.

  1. Werbung:
    ich bin gerade dabei, meine spiritualität/medialität (ich weiß auch noch nicht so genau, wie ich es nennen soll) bewusst zu entdecken. irgendwie war mir schon ganz lange im unterbewusstsein klar, dass da noch mehr ist. aber es war immer eher im verborgenen und es war mir mehr am rande bewusst, dass ich ereignisse träume, die wirklich eintreffen, mich situationen so gut wie nie überraschen, weil ich auf einer verdeckten ebene schon ahne, was passiert, ich sehr sensibel bin für die energie anderer…in den letzten wochen ist das ganze mehr an die oberfläche und in mein bewusstsein getreten. ich kann mit meinem schutzengel reden, zu meinem schutztier und anderen orten reisen und energie viel klarer wahrnehmen. manchmal freue ich mich, manchmal macht es mir angst, meistens überfordert es mich. ich weiß nicht, wie ich damit umgehen kann bzw wie ich das alles mit meinem alltäglichen leben vereinbaren kann.

    hat jemand von euch ein ähnliches problem (gehabt)?
    wie geht ihr damit um? redet ihr darüber, wenn ja, mit wem?

    freue mich über jeden, der was schreibt, egal ob tipps oder erfahrungsaustausch..

    liebe grüße.
    traumtänzerin
    :confused4
     
  2. Scrutinizer

    Scrutinizer Guest

    Ich will Dir Dein Weltbild nicht zerstören (oder doch?), doch um Himmels Willen - Da Du so viele Schutzengel und -Tiere hast und was weiss ich noch alles, warum in aller Welt brauchst Du noch eine Entdeckung Deiner Spiritualität, wenn Du doch nichts zu befürchten hast und alles klaro ist?

    Wenn Du solch eine Frage hast, warum fragst Du nicht Deinen Schutzengel wie Du das machen kannst? Die Leute nehmen alles mögliche wahr, doch einen Gott nicht.... this world is strange..
     
  3. Sirius

    Sirius Member

    Miteinander und Füreinander da sein

    @Scrutinizer
    Also Deine Meinung in Ehren Scrutinizer, ich glaube ich kann Traumtänzerin sehr gut verstehen. Es ist immer leichter, sich mit jemandem zu unterhalten, welcher die selben Probleme hat / hatte als man selbst, als mit jemandem der darübe steht und sie nie durchgemacht hat.

    @Traumtänzerin
    Kann ich verstehen, Schutzengel und Schutztiere, können eine zwar schützen, aber sie haben in den meisten Fällen nicht die Erfahrungs werte, welche leute haben, die gerade das selbe Durchmachen, als man selbst, oder es in der Vergangenheit durchgemacht haben.

    Deswegen war (und ist) es mir ja so wichtig, dieses Treffen in Berlin zu einer regelmäßigen Institution zu machen. Damit Leute zusammen kommen, die miteinander Reden können, sich gegenseitig unterstüzen können und von einander lernen können. Nicht zu vergessen, einfach Spaß zusammen haben :)

    Auch ich bin sehr sensibel für die Energieen anderer und habe damit auch Erlebnise gehabt, die sich Körperlich negativ für mich ausgewirkt haben, andere dafür wieder Positiv. Mit beidem mußte Ich lernen umzugehen und - und das ist das schöne am Universum - jedesmal habe ich leute Gefunden, welche mir genau in diesem Moment helfen konnten, mit dem fertig zu werden, was sich gerade in mir veränderte und entwickelte. Und ich bin mir sicher, daß genau das selbe auf Dich zutrifft, wenn Du nur die Augen offen hälst. Dadurch, daß Du deine Frage hier ans Universum gibst und aktiv um Hilfe bittest, hast du auch schon das wichtigste getan, was zu tun ist: Du Glaubst, daß es sich Positiv wendet und du Tuest was dafür, mehr kann man nicht verlangen, für den Rest sorgt das Universum, und bringt zur rechten Zeit, die Richtigen Dinge / Wesen in dein Leben.

    Ich finde es sehr interessant, daß Du so plötzlich an andere Orte Reisen kannst und so viel träumst, weil für mich genau das Gegenteil der Fall ist. Ich träume fast nie. Allerdings würde ich den Zusatz machen "bewußt". Weil ich immer sehr sehr tief schlafe und wenn ich aufwache, das Gefühl habe von sehr sehr weit her wieder in meinen Körper zurück zu kehren und in der Nacht sehr viel Erlebt zu haben ..... woran ich mich aber nicht erinnern kann. Und es fällt mir sehr schwer, wieder in diese Realität zurück zu kehren.

    Für die Sache mit dem Alltäglichen Leben ... naja, das braucht Zeit und wenn Du es wirklich willst, so ist es eigentlich garnicht so schwer. im gegenteil, je mehr Du es tust, um so einfach wird es, bis es irgendwann zum Selbstläufer wird, und Du dich eines Tages fragst, wie habe ich es nur früher "anders" ausgehalten :) Sag mir einfach wo der Schuh drückt und vieleicht habe ich ja 'ne Idde oder eine Erfahrungswer, der Dir weiterhefen kann.

    Also wenn Du mal Reden willst, meine Daten hast du ja schon wegen dem Treffen demnächst. Kannst also gerne mal anrufen, falls Du lust hast. Oder schick mir 'ne email / schreib in dieses Forum.

    "I'm Glad to be of Service"

    Alles liebe
    Sirius
     
  4. Scrutinizer

    Scrutinizer Guest

    Durchmachen = Ego - somit bezeichnest Du Dich als jemanden, der "SOWAS" schon einmal durchgemacht hat, sirus. Mir aber direkt ein Urteil auf die Nase drückst, nur weil ich nicht in Dein Weltbild passe? Wenn ich sage ich rede mit SCHUTZengeln, warum werden sie so genannt, wenn diese nicht diese Aufgabe voll und ganz erfüllen können bzw nicht den Erfahrungsstand eines "menschlichen Wesens" haben, wo doch ein Schutzengel etwas "aufgestiegenes" in Eurem Bilde ist...
    Schutzengel, Schutztiere und auch hier wiederhole ich mich sehr gerne, falls andere Threads nicht gelesen wurden: Ein Schmetterling kehrt nicht zu seiner Larve/Puppe zurück - Etwas Grosses passt nicht in etwas Kleines.

    :)
     
  5. Sirius

    Sirius Member

    Ich habe Erfahrungen, so wie jeder von uns, Du sicherlich auch, und Ich fühle eine Bezug zu dem, was Traumtänzerin sagt. Das hat denk ich nichts mit Ego zu tun, sondern nur mit Erfahrung. Und es heißt auch nicht, wäre fertig, denn Viele Dinge beschäftigen mich heute noch.

    Ich drückte Dir sicherlich kein Urteil auf die Nase, im Gegenteil, ich halte es Ihn ehren. Es ist deine Meinung und die Respektiere ich. Ich sagte ja nicht "aber" - was mein gesagtes negiert hätte, ich merkte lediglich an, daß ich Traumtänzerin verstehen kann. Und wenn es um Therapie geht, so hoffe ich auf dein Zustimmung, wenn es darum geht etwas nur Theoretisch zu verstehe oder in Gegensatz dazu etwas wirklich durchgemacht zu haben. Weniger, daß der Theoretiker sich nicht genauso in die Person hineinversetzen kann. Nein, die Person hat meistens daß Problem, das Sie sich nicht vorstellen kann, daß ein anderes Wesen sie versteht, so er/sie/es doch das besagte nicht Erlebt hat. Des weiteren geht es in dem meinsten Fällen nicht darum, ein Fertige "Antwort" vorgelegt zu bekommen, denn daurch lernt man nichts, ja meistens hilft Sie einem nicht mal, weil man die Hintergründe (noch) nicht versteht. Lösungen wollen Erarbeitet werden, damit sie auch Verstanden werden und zu einem Teil von einem werden. Lösungen wollen sprichwörtlich Er-Lebt werden. Dabei helben meist gleichgesinnte mehr, als der Allwissende, der einem die Antwort sagen könnte, bzw. einem Beteuert "Wird schon."

    Habe ich etwas anderes gesagt?
    Zum einen sind wir alles eins, zum anderen haben wir alle unsere spezielle Aufgabe, welche wir nach unseren Interessen übernommen haben. Wäre das nicht so, gäbe es nicht so viele Auspregungen von so vielen verschieden Wesenheiten auf so vielen verschiedenen Ebenen: Engel, Schutzengel, Erzengel, Geist-Führer, Schutz-Tiere, Totem-Tiere, Kraft-Tiere, Wesenheiten, etc." Natürlich, können die uns helfen, und darum bitten wir Sie ja auch. Gleichzeitig mag es es viele Gründe geben, warum ein Gleichgesinnter auch passend wäre, und im Endeffekt liegt es in der Wahl des/der Suchenden. Wir sind dabei nicht besser oder schlecht, nur einfach Anders.
    Und wie ich aus dem Text von Traumtänzerin lesen konnte, möchte sie Lernen, wie sie mit Geistführern, Schutzengeln und der Gleichen umgehen kann, ohne jetzt eben diese Wesen zu befragen. Das ist Ihre Wahl, ich kann sie verstehen, und biete daher meine Hilfe an. Was nicht heißt, sie könne es nicht auch auf deine Methode versuchen. Im Endeffekt ist es eben Ihre Entscheidung.

    Alles liebe
    Sirius
     
  6. Yojo

    Yojo Well-Known Member

    Werbung:
    Liebe Traumtänzerin;

    Im Alltag haben diese Dinge so manche Schwierigkeit zu überstehen, denn:
    Dies bezieht sich auf dein eigenes Herz. Dinge wie Gespräche mit deinem Schutzengel gehören in diese Schatzkammer. Du mußt sie behüten, denn es gibt viele Stimmen in dir, und außerhalb von dir die zu dir kommen, die aus dem Wunder des Herzens etwas anderes machen wollen. Der Name Alltag sagt es eigentlich schon: Er wiederspricht der Spiritualität.
    Im geistigen Leben gibt es keinen "grauen Alltag". Du mußt also das geistige Leben in deinem Herzen so bewahren, daß jeder Tag ein einzigartiger Tag ist, voller einzigartiger Abenteuer und Schönheit. Es ist ein Leben des
    Herzens und es ist ein gutes Leben.

    Dann ist es immer gut, die geistigen Dinge versuchen im Leben zum Ausdruck zu bringen. Wenn du in einem Menschen ein ewig lebendes Wesen siehst, welches genau wie du aus demselben Stoff erschaffen ist, ein Kind Gottes, dann bist du anders zu diesem Menschen. Dieses anderssein erfordert oft Mut, aber auch sehr viel Weisheit. Es gibt Menschen, die dies mehr oder weniger verstehen oder verstehen können, und auch für alles einen passenden Zeitpunkt. Wir machen da sicher viele Fehler, wie in anderen Dingen auch. Aber mit Gottes Hilfe lernen wir, und zum lernen sind wir auf dieser Erde.

    Spiritualität im täglichen leben ist das Leben schlechthin überhaupt, wer es einmal ausprobiert hat, und kennengelernt hat, für den ist der "graue Alltag" so wie Tod.

    Die Erlebnisse des Geistes sind oft sehr, sehr intensiv. Wenn ich meine geistigen Erlebnsisse mit anderen Erlebnissen vergleiche, dann kann ich das eigentlich gar nicht. Die Intensität der geistigen Erlebnisse ist ungeheuer viel größer. Ich durfte Dinge erleben, die einen so tiefen Eindruck in mir hinterlassen haben, daß ich völlig unfähig war, mich auf andere Dinge zu konzentrieren, oftmals für längere Zeit. Gott hat mich dann immer beschützt, und mir ein "Fenster" eingeräumt, in dem ich diese Erlebnisse dann "verarbeiten" konnte.

    Aber, so "schlimm" muß es ja nicht kommen bei dir. Es kommt auf dich selber an, was du möchtest. Wenn du Gott wirklich darum bittest, dann bekommst du es, wenn es in Seiner Weisheit für dich da keine Einschränkung gibt. Du kannst Gott vertrauen: Er wird dich nicht überfordern.

    Ich wünsche dir alles Gute, Yojo
     
  7. Wirbelwind

    Wirbelwind Well-Known Member

    zur frage von traumtänzerin

    wie geht ihr damit um? redet ihr darüber, wenn ja, mit wem?

    ich nenne meine "übersinnlichen " fähigkeiten nicht spirituel, aus dem grund, ich kann das wort spirituel nicht definieren.

    mir wird zwar von menschen oft mals angehangen, ich sei spirituel, aber sie begründen nicht wieso sie es so an mir sehen.

    außerdem gibt mir so eine aussage schon ein wenig grübeln und kopfzerbrechen. in der gegend hier wo ich wohne ist sowas wie spirituel, wie esoterik, ja sogar schon reiki, ja sogar naturheilkunde verpönt. wem sowas interessiert wird belächelt, für bescheuert gehalten.

    ich werde schon komisch angemacht, weil ich vegetarisch esse.
    komisch angemacht bezieht sich nicht auf freunde oder verwandte, sondern auf ärzte... sowie andere institutionen.

    ich glaube das beantwortet schon deine frage.

    nein, ich rede nicht darüber, zumindest nicht in der realen welt, versuche sogar solche dinge, wie , das ich gern tee trinke, oder viel sport treibe zu verheimlichen. (sowas wird bei uns schon als nicht richtig tickend bezeichnet)

    kaufe die (Heil)tee z.b in einer anderen stadt.

    meine eingebungen, vorhersagen.... erschrecken mich in der letzten zeit schon manchmal. auch aus dem grund, ich hatte früher in großeren abständen dieses.

    mit der zeit hat es sich so entwickelt, das es sehr treffend, sehr klar mir übermittelt wird. ich spüre z.b innerlich, das aus meinem haus eine frau im sterben liegt, wenn paar stunden später der leichenwagen sie abholt dann macht das schon irgendwo angst.

    ich denke das kann ja,nicht sein, ordne mir schon psychische krankheiten zu.

    so blöd das hier in diesem forum auch klingen mag, ich bin auf der suche meine außergewöhnlcihen fähigkeiten, meine feinfühligkeit los zu werden.

    weil es bringt mir weder nutzen, noch machts auf dauer spaß sowas zu haben.

    ist eher wie eine verantwortung mir der ich nichts anfangen kann, die niemanden hilft, mir am wenigesten.
     
  8. danke für all eure antworten.

    @sirius: freut mich, dass du nachvollziehen kannst, was ich sage. du hast ziemlich recht, es geht darum, die dinge aktiv anzugehen, lösungen zu erleben. weil eine fertige weisheit, da bin ich nicht in der lage, die wirklich zu verstehen, geschweige denn, dass sie mir hilft. kleine hilfen und tipps von leuten, die ähnliches erleben sind meiner meinung nach aus mehreren gründen: erstens tut austausch gut, das gefühl des verstandenwerdens, des nichtdamitalleineseins. und zweitens denke ich, dass ich manchmal alleine einfach nicht weiter komme. da rühr ich ewig in den selben gedanken herum und bleibe stecken. oft reicht ja schon ein anderer impuls und es geht weiter!
    eines aber noch: ich weiß nicht, ob du mich da jetzt richtig verstanden hast oder nicht. der direkte umgang mit diesen wesen fällt mir leicht, das ist nicht das problem. das problem ist, die alltägliche und die nichtalltägliche welt auf einen nenner zu bringen. eine annäherung dessen wär schon nicht schlecht, weil im moment gehen die beiden welten einfach noch völlig auseinander. auf jeden fall freu ich mich, dass wir uns bald kennenlernen. :) ich werd dir auch noch zurückmailen, bloß nicht heute, hab nicht so viel zeit!

    @yojo: das klingt alles sehr schön, was du da schreibst. schaffst du es, im alltag umzusetzen, zumindest manchmal?
    bei den eigentlichen geistigen erfahrungen fühle ich mich nicht überfordert. das problem, das ich habe ist, dass diese erlebnisse, durch die sich auch meine denkweise ändert, nicht mit der alltäglichen welt zu vereinbaren sind. wenn ich zum beispiel in die uni gehe und mich mit den leuten treffe, dann merke ich ganz klar, dass für solche dinge kein raum ist. und es tut weh, weil ich mich in einer umgebung, in der ich mich mal wohl gefühlt habe und dazugehört habe, nicht mehr zuhause und wahrgenommen fühle. ich fühle mich einfach ziemlich verloren und hin und her gerissen.

    @wirbelwind: du schreibst, dass du mit der verantwortung nichts anfangen kannst. warum nicht? oder wäre es nicht an der zeit, zu lernen, damit umzugehen und die verantwortung anzunehmen? ich glaube auf keinen fall, dass du irgendwelche psychischen krankheiten hast. es gibt solche fähigkeiten und sie sind alles andere als krank. und ich denke, menschen sollten solche gaben nutzen. wie und alles, was damit verbunden ist, da steh ich eben vor einem ziemlichen rätsel im moment. wo wohnst du denn, dass es bei euch so schlimm ist? ist ja noch schlimmer als in dem dorf, in dem ich aufgewachsen bin!
     
  9. Purelander

    Purelander Member

    Ich denke, es ist wichtig sich auf seinen eigenen spirituellen Weg zu konzentrieren. Wir kommen alleine in diese Welt und wir gehen alleine. Niemand kann unseren Platz einnehmen. Wir tragen alleine, jeder einzelne von uns, die Verantwortung für unsere Taten und Gedanken.

    Im übrigen gibt es im Buddhismus ähnliche Wesen wie Engel, die aber Bodhisattvas genannt werden. Es sind dies Wesen auf dem Weg zur Buddhaschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, für alle anderen Wesen dazusein und ihnen zu helfen. Sie haben übernatürliche Kräfte und treten in allen möglichen Erscheinungsformen auf, oder bleiben inkognito. Natürlich spielt es für Bodhisattvas eine sekundäre Rolle zu welchem Religionsclub jemand gehört.
     
  10. Sirius

    Sirius Member

    Dann denke ich habe ich Dich richtig verstanden, es geht um die Integration in den Alltag der Dinge welche jetzt so scheinbar garnicht mit dem Alltag zusammen passen wollen. Sagt ja übrigens auch der Title :)

    Die Freude ist ganz auf meines Seite.

    Bis die Tage
    Lieben Gruß
    Sirius
     
  11. Yojo

    Yojo Well-Known Member

    Liebe Traumtänzerin,

    Die Liebe braucht stets ein Objekt, wo sie sichtbar werden kann, wo wir wirken können mit ihr. Ich versuche, alles was ich tue, auf die Liebe Gottes hin auszurichten. Alles, was ich schaffe zu tun, in der Liebe Gottes, bringt Freude alleine schon durch das tun.
    Geistige Erlebnisse geschehen im Herzen und im Geiste:
    Nun gibt es Dinge, die schaffe ich direkt zu tun; für manche brauchen wir Gemeinschaft, Menschen, die mit mir sind, in der Seele, Seelenbrüder und Seelenschwestern, und wir können uns die Dinge leben, für deren wahre Erfahrung wir Gegenseitigkeit brauchen. So bin ich der Bruder von meinem Schwesterlein, und wir sind Bruder und Schwester aus dem Bewußtsein heraus, beide von Gott erschaffen zu sein, somit denselben Vater und Mutter in Wahrheit zu haben, somit Geschwister, für immer. Um das leben zu können, brauche ich Menschen, die das ebenso leben wollen.

    Andere Dinge sind zielgerichtet: Ich versuche auch dann wirklich aufrichtig liebend zu sein, wenn ich zurückgewiesen werde, oder schlecht behandelt, und so weiter. Das ist eine Sache zwischen Gott und mir.

    Wieder andere Dinge sind spezifisch, und ich kann sie nicht wirklich ausleben. Diese Dinge möchte ich aber gerne leben, habe aber dazu nicht die Möglichkeit.

    Und als letztes gibt es Dinge, die ich leben soll, weil ich weiß, daß es richtig wäre, aber mitansehen muß, wie ich es nicht schaffe, in meinem eigenen Herz das Licht dafür zu entzünden. In diesen Fällen hilft nur eines: ich muß Gott demütig bitten, mich "abzubauen", und völlig neu zu beschreiben, wie ein weißes Blatt Papier, sodaß ich in der Lage bin, im Herzen dasjenige zumindest zu wollen, was ich soll.
    Ich weiß nicht ob ich das richtig ausdrücken schaffe; Dinge, von denen du weißt, "so wäre es richtig", aber du findest in deinem Herzen so viel Wiederstand, daß du es nicht schaffst, dein eigenes Herz "umzustimmen".

    Bahá'u'lláh erklärt das wunderbar so:
    Im letzten Punkt muß also die Bereitschaft erlangt werden, sich selbst zu sterben, damit Gott uns wieder aufbauen kann, so wie er uns haben möchte.

    In diesem Sinne hört dann der graue Alltag auf zu existieren. Du gehst in die Uni, kannst aber nicht mit deinen Kommilitonen über die geistigen Dinge sprechen. Die Welt, in der du einst zuhause warst, ist nicht mehr dein Zuhause; dein Zuhause ist in der Liebe Gottes. Du kannst es nicht, möchtest es aber gerne. ("Mache das Wesen deines Herzens zu deiner Tinte"). Wenn du nun aber jemanden treffen solltest, wo du diesen Wunsch, demjenigen irgendetwas mitteilen zu können, nicht empfinden könntest in deinem Herzen, so eine Art "dem nicht!", und du wüßtest aber, daß, ganz eigentlich, dies doch richtig wäre, dann hättest du den 3. Fall vor dir: mit dir stimmt etwas nicht, und du legst dein gesamtes Leben, Wissen, alles was dich ausmacht in Gottes Hand mit der Bitte, das in dir richtig zu stellen.

    Es ist nicht immer ganz leicht, aber es geht. Und langsam richtet sich dann unser ganzes Leben völlig neu aus....

    Alles Liebe von Yojo
     
  12. @purelander: mir ist schon klar, dass wir alleine auf die welt kommen und alleine auch wieder gehen. obwohl, was ist mit deinem schutzengel? hm, da muss ich jetzt drüber nachdenken. trotzdem denke ich, dass der mensch auf der erde ein gemeinschaftswesen ist und ich sehe nichts falschen daran, sich für seinen spirituellen weg kommunikation mit anderen sucht wie für andere dinge.

    @yojo: also ehrlich gesagt begreife ich nicht mehr wirklich, was du da schreibst. und an gott, so in der form, wie du ihn beschreibst, kann ich nicht wirklich glauben.
     
  13. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Well-Known Member

    Hallo Traumtaenzerin,

    Ich vereinbare es bei mir folgendermassen: Ich trenne diese beide Welten nicht mehr. Das, was ich als "aeussere Welt" empfinde, wird von dem, was ich als "innere Welt", oder "spirituelle Welt" empfinde, getragen. Das hiesst fuer mich: mein alltaegliches Leben (auch in all seiner Banalitaet) ist unmittelbarer Bestandteil des universalen Lebens.

    lg
    Chris
     
  14. @seelenflügel: hm, so was in der art wär glaub ich mein ziel. wie hast du das hinbekommen?
     
  15. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Well-Known Member

    hm...ich sage mal, das "kommt" mit der Zeit. Wenn man sich bewusst wird, dass wir zwar alles in "zwei" sehen, aber alles doch Eins ist, das alles irgendwie zusammenhaengt. Vielleicht kansnt Du es ja so versuchen, in dem Du jede Taetigkeit "heiligst", in Liebe ausfuehrst; also selbst, wenn Du etwas fuer jemanden anderen tust, dass Du es so tust, als wuerdest Du es feur Dich selbst machen.



    lg
    Chris
     

Diese Seite empfehlen