1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Zauberwort "LOSLASSEN"

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von sleepangel, 29 September 2005.

  1. sleepangel

    sleepangel Active Member

    Werbung:
    :morgen:

    Es gibt ein neues Zauberwort für nur jedes erdenkliche Problem, es nennt sich
    "LOSLASSEN" und tagtäglich können wir in einer Zeitschrift davon lesen oder wir kriegen diesen Geheimtipp erklärt von Therapeuten, Freunden, Fremden undsoweiter.......

    Wir sollen ja spätestens alle 60 Minuten yoga-mäßig LOSLASSEN!!!
    Wir sollen alljährlich unsere Kleidung, Wohnungsinventar, Bücher
    feng-shui-mäßig LOSLASSEN!!!
    Wir sollen unbefriedigende Jobs und nicht erfüllende Beziehungen
    SOFORT LOSLASSEN!!!
    Wir sollen unsere Vorstellungen von sozialer Gerechtigkeit LOSLASSEN!!!
    weil es wirtschaftlich nicht mehr anderst geht.
    Und als i-Tüpfelchen verfolgt uns dieser Loslass-Stress sogar noch im Urlaub, denn wir sollen ja richtig abschalten und alles hinter uns lassen!!!
    Wie bitte können wir eigendlich diese Vorgebung loslassen, daß wir ständig loslassen sollen?????
    denn wenn wir tatsächlich immer nur losließen, dann würde uns ja das Leben durch die Finger rinnen.
    Wer es kann, ständig loszulassen, der lässt in Wahrheit nur nicht zu, daß
    irgendwer oder irgendwas ihm sovieviel bedeudet, daß es sehr schmerzt wenn er es löslässt, denn dann verliert er es ja auch.
    In keinem dieser "Loslass-Ratgeber-Bücher" steht, wann der richtige Zeitpunkt da ist, um loszulassen,
    und wann es besser ist, festzuhalten.
    Das muß jeder Mensch selber erlernen, erfahren, erleben.
    So, leute, daß wollte ich unbedingt loswerden, denn ich bin ja auch momentan in einer privaten Situation wo ich "loslassen" sollte.
    Aber erstens kann ich nicht loslassen, zweitens will ich nicht loslassen und drittens wie schon gesagt, kann ich das Wort"LOSLASSEN" nicht mehr hören.

    Gruß an alle
    eure :sleep2: sleepangel
     
  2. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Hallo Sleepangel!

    Also, ich würde dieses ungeliebte Wort mal auf die Schnelle (muss leider gleich weg) mal so definieren:

    Nicht in eine Sache "verbeissen", etwas/jemanden nicht sooo wichtig nehmen, unser Leben nicht so bestimmen lassen von einer Sache/Person, die Aufmerksamkeit auf andere Bereiche lenken....

    Sich selbst vertrauen, dass alles, was kommt, schon richtig sein wird :), und es einfach an sich herankommen lassen.

    Darauf vertrauen, dass der Zeitpunkt auch der richtige sein wird, nichts übers Knie brechen, nichts erzwingen wollen....

    Das waren so ein paar Gedanken dazu,

    liebe Grüße
    Reinfriede
     
  3. Ulla405

    Ulla405 Well-Known Member

    Hallo Angel, ich will dir nur sagen, das ich bei der Themaüberschrift erschrocken war, weil ich automatisch gedacht hab, das du in DEINEM Problem "losgelassen" hast.

    Ich denk, man kann das nicht auf alles beziehen.
    Wenn man alles loslassen würde, was einem unangenehm ist, dann hätten wir bald die Fähigkeit verloren, uns Problemen zu stellen.Wir würden einen Urinstinkt verlieren und in dieser Gesellschaft ganz untergehen.
    ich glaub fest daran, daß es sich für viele Dinge lohnt zu kämpfen und nicht loszulassen.
    :kiss3: Alex
     
  4. TopperHarley

    TopperHarley Active Member

    Vielleicht solltest du das Loslassen loslassen :D

    lg
    Topper
     
  5. TopperHarley

    TopperHarley Active Member

    Aber das mit dem Loslassen ist ein interessantes Thema, dass du da begonnen hast. Es gibt halt auch in der Literatur so Mode-Wörter und wenn die Leute so ein Wort aufschnappen, dann müssen sie es gleich in ihrem neuen Buch unterbringen ... oder wie auch immer :rolleyes:

    Loslassen ...
    das ist immer Interpretationssache und seine Deutung kann uU recht philosophisch werden. Es sind ja hier schon negative Beispiele des Loslassens genannt worden. Aber worum ich das hier schreibe ist, weil ich etwas über den Kern des Loslassen hinzufügen möchte, also jenem Loslassen, mit dem wir aufhören uns selber und andere einzuschränken. Darum geht es beim Loslassen ... nicht darum, dass ich mein Gehirn irgendwo abgebe!

    Gerade im Bereich der Liebe und Partnerschaft ist Loslassen können von enormer Bedeutung. Wobei ich meine, dass loslassen können sogar bei einer bestehenden Beziehung wichtig ist ... aber speziell natürlich im Falle von Trennungen.

    Es gibt einen weisen Satz der besagt: "Liebe kann nur in Freiheit bestehen!" und genau diese Freiheit wird durch Loslassen eben angedeutet. Wenn ich nicht imstande bin jemanden loszulassen, dann ist das KEINE Liebe! Denn es ist das Ego, dass an etwas festhält ... nur das Ego hat dieses Besitzdenken und möchte nichts hergeben ... alles für sich haben, um sich wertvoll zu fühlen ... und es erhebt den Anspruch auf den Körper des anderen ... es fordert doch tatsächlich vom anderen ein, dass er einen glücklich macht! Das ist KEINE Liebe ... das ist Selbstsucht ... wenn ich jemand anderen brauche damit dieser Mensch mit glücklich macht ... das Ego macht sich abhängig vom anderen und weil seine Glück davon abhängt vom anderen Bestätigung zu bekommen, will es einfach nicht loslassen! Doch das hat alles nur mit nehmen und besitzen wollen zu tun ... deshalb wird in den heutigen Beziehungen auf eine sehr subtile Art manipuliert und kontrolliert ... ist schon gewaltig was da abläuft und wie wenig die Leute da bewusst darüber Bescheid wissen. Ich lasse nicht los, weil meine eigene innere LEERE so groß ist ... deshalb lechze ich nach jeder Anerkennung im Aussen, die ich bekommen kann (z.B. über einen Partner) und wenn der dann droht mir zu entwischen, dann bin ich fix und fertig! Warum? Weil ich nicht gelernt habe mit dieser inneren Leere selber fertig zu werden! Weil ich es (noch) nicht alleine schaffe in meinen Selbstwert zu kommen ... weil ich nicht in meiner Eigenliebe bin ... denn würde ich mich selbst lieben, dann wäre ich nicht auf die Liebe des anderen angewiesen. Ich bräuchte keine Forderungen zu stellen, wie: "Liebe mich!", denn ich bräuchte dann nicht wie ein Bettler dazustehen ...

    Wenn ich mich selber liebe, dann kann ich aus mir heraus geben. Dann bin ich in meinem Selbstwert und kann jeden Menschen in Liebe gehen lassen, der das Bedürfnis hat einen anderen Weg einzuschlagen. Es ist ja auch bei Kindern so ... die wollen ja auch einmal ihren eigenen Weg gehen, und wir unterstützen sie, so gut wir können und sie es überhaupt wollen.

    Nicht loslassen können (in meinen Beziehungsbeispielen) hat sehr viel mit Egoismus zu tun.

    lg
    Topper
     
  6. sleepangel

    sleepangel Active Member

    Werbung:
    Zauberwort: "Loslassen"

    Servus Topper Harley

    :danke: für deinen tollen Beitrag.

    wollte nur sagen:
    Im Grunde genommen kann alles Loslassen nur FREIWILLIG erfolgen!!!!!!!!

    Zum "freiwilligen" Loslassen gehört auch, daß wir über unser Leben nachdenken müßen, nachdenken über unsere Lebensprioritäten u. Lebensziele!
    Und das ist eben manchmal mühsam.

    Beim "unfreiwilligen" Loslassen geschehen Dinge, die wir nicht beeinflussen können.
    Da sind Umstände in unserem Leben, die wir nicht ändern können, wie z. B.
    Krankheit, Unfall, Kündigung,......

    Wie gesagt, "Loslassen" kann man nicht erzwingen.

    @ topper Harley:
    auf Vorarlbergerisch:
    " a guat"s Nächtle

    :sleep2: sleepangel
     
  7. TopperHarley

    TopperHarley Active Member

    ... und nicht vergessen: von den "freiwilligen" und "unfreiwilligen" Gedanken loslassen, hörst du ... sonst wirds nix mit dem guten Nächtle :D

    Angenehme Träume verschlafener, ähm schlafender Engel! :D Jetzt konnte ich nicht ganz loslassen einen kleinen Scherz zu machen ;)

    Topper
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden