Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

alles geht schief

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von Samy, 5 Oktober 2009.

  1. Samy

    Samy New Member

    Werbung:
    Hallo ihr lieben
    erst mal mag ich mich vorstellen ich bin die Steffi bin 22 jahre alt und komm mit einem oder vielen Problemen hier her...

    Alles find damit an als sich meine Mutter vor 8 jahren von meinem Vater getrennt hat, sie wollte unbedingt ein "besseres" leben führen! Jetzt ist sie obdachlos wohnt mal da mal da und ist alkoholikerin!! und meistens muss ich alles ausbaden! Ich hab ihr immer geholfen oder versucht ihr zu helfen! Meine kleine schwester wohnte ein halbes jahr bei mir! ohne geld und ohne einen besuch von meiner mutter! jetzt ist sie zu meinem Vater gezogen weil meine mutter auch meiner kleinen schwester immer vorwürfe machte!...
    Jetzt sind wir schon so weit das ich die falscheste person bin die sie kennt und das ich nicht mehr ihre Tochter bin!...Sie hasst mich warum auch immer ich wollte nur das sie auf alkoholentzug geht!

    Bei meiner arbeit wurde ich gekündigt mein Freund hat mich betrogen! Alles kommt immer auf einmal! Die familie von meinem Freund hasst mich auch! ich weiß nicht was ich machen soll von jeder seite werd ich irgendwie betrogen und enttäuscht!
     
  2. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: alles geht schief

    Herzlich willkommen Steffi,
    hast du mal überlegt eine Therapie in Anspruch zu nehmen? Die Trennung der Eltern ist für Kinder immer schwer zu verkraften.
    Deine Mutter hat das Leben gewählt - so gerne du ihr auch helfen möchtest - lass es. Sie ist für ihr Leben verantwortlich. Leider schaffte sie es nicht für dich und deine Schwester dieselbe zu übernehmen, als ihr noch jünger gewesen seid.
    Auch wenn es dir schwer fällt, überlass sie sich selber. So hast du am ehesten die Chance, das es irgendwann mal anders wird.
    Puh, ja, das ist wohl so, steckst du in der größten Sch...., kommt noch immer mehr dazu. Das ist aber ein Zeichen, dass du irgend etwas in deinem Leben ändern musst. Du bist ja noch jung. Warum wurde dir bei der Arbeit gekündigt?
    Wenn du dich von jeder Seite betrogen und enttäuscht fühlst. Schau mal nach, inwiefern du nicht ehrlich mit dir selbst umgehst und was du für Erwartungen hast.
    Bis dahin
    AL Eberesche
     
  3. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    AW: alles geht schief

    Liebe Samy!

    Erst mal herzliches Willkommen!

    Was DU da erzählst ist haarstreubend. Ich finde dass Du sehr viel tust und leistet und dass Du es als 22 jähriger Mensch nicht besser machen kannst als DU es bereits tust.

    Wenn in einer Familie ein Mensch "wegfällt", dann versuchen andere diese Lücke zu füllen - soetwas gelingt auch uns weit älteren Leuts auch nur zum Teil. Dir fehlen ja auch die finanziellen Mittel um Deine Schwester aufzuziehen.

    Was ist denn mit Deinem Vater? Von ihm sprichst Du nicht ... um ein Gesamtbild der Situation zu bekommen wäre das aber auch entscheindend.

    Menschen die es mit Alkoholkranken zu tun haben, haben es nicht leicht - wie es auch die, die zu trinken begonnen haben mit sich nicht leicht haben. Ich habe einen Kollegen der trinkt - es ist zu zu sehen wie er verhärmter wird, man kann zuschauen wie die Lieblosigkeit in sein Verhalten Einzug hält und er beginnt mehr und mehr andere zu hintergehen. Das ist der Alkohol - denn dieser Kollege - ich kenne ihn nun doch schon einige Zeit - ist ein ganz lieber Mensch und in Wahrheit eine sehr liebe Seele. Aber ich steh da auch oft total daneben und kann auch oft nur zuschauen. Ich habe ebenso wie Du einmal ganz vorsichtig einen Alkoholentzug vorgeschlagen - die Reaktion war überaus aggressiv. Wenn jemand das nicht möchte oder noch nicht so weit sit, ist man machtlos.

    Dass Du - da es sich immerhin um Deine Mutter handelt - persönlich angegriffen wurdest und Dich das kränkt, das kann ich gut verstehen. Aber auch hier kann ich nur sagen, aus ihr spricht der Alkohol - in Wahrheit hat sie Dich lieb.

    Sie ist offensichtlich zur Zeit nicht in der Lage ihr Leben so zu leben, dass sie ihren "Pflichten" nachkommen kann und ihre Liebe zu Dir zeigen kann.
    Wie sehr das einen verletzt, wenn gerade die Mutter mit ihrer Liebe hinterm Berg hält, das weiß ich und so kann ich Dir nur sagen - Kopf hoch -

    und SCHAU AUF DICH SELBER !!!

    Du musst auf Dich achten bei der ganzen Geschichte - wenn Du Dich zu sehr aufopferst für alle, dann gehst Du dabei auch noch unter - und das will keiner.

    Es ist ja für Dich unglaublich schwierig bei einer Arbeitsstelle durchgehend gleiche Leistung zu bringen und eine Partnerschaft erfordert ebenso ihre Aufmerksamkeit und Zuwendung. Du kannst Dich nicht "zerreissen" und was letztlich dabei zu kurz kommt bist Du und Dein Leben.

    Das darf so nicht sein.

    Viele liebe Grüße!
    Elladana
     
  4. Johanne

    Johanne Well-Known Member

    AW: alles geht schief

    Liebe Steffi,

    zunächst zu deinem Intro hier im Forum:

    Es steht nirgendwo in Stein gemeißelt, wie sich ein Mensch adäquat in einer Internet -Gemeinschaft vor zu stellen hat.

    Ich spreche jetzt nur für mich: wenn jemand nicht gleich durch die Tür angestürmt kommt, sondern zuerst sagt, hallo liebe Leute, ich möchte mich gerne vorstellen, mein Name, mein Alter, das ist für mich jemand, der auch im echten Leben gewohnt ist, zunächst an zu klopfen, bevor er durch die Tür geht!
    Diese Kleinigkeit allein schon, sagt mir persönlich, mehr über einen Menschen aus als tausend Worte.

    Das hat Reife und guten Stil.

    Und schau mal, es haben sich schon prompt zwei richtig gute Leute hier angesprochen gefühlt.

    Also, fühl dich herzlich willkommen liebe Steffi, auch von meiner Seite. :)

    Zu deinem eigentlichen Kernpunkt.

    Ich kann dir da nicht viel raten. Was ich dir sagen kann, dass ich von Herzen mit dir und deiner sehr heftigen Geschichte mitfühle. Zu wissen, die eigene Mutter stürzt dermaßen ab.... Diese Ängste habe ich immer wieder vor Augen.

    Ich fühle mit dir, weil ich mein Verhältnis zu meiner Mutter stets so war, dass ich die Erwachsene war und meine Mutter das Kind.


    Du hast für dein Alter schon mehr Verantwortung übernommen, als dir eigentlich zusteht. Schau, ich spreche hier aus eigener Erfahrung.

    In deinem Alter sollten eigentlich Mutter und Vater hinter dir mit Rat und Tat zur Seite stehen und dich begleiten in der Zeit wo du einen Beruf wählst, dich dahingehend orientierst ein selbständiger Mensch zu werden. Dich bei deinem beruflichen Lebenslauf begleiten und beraten und unterstützen.
    Das ist der Normalfall.

    Nun bist du die Erwachsene, fühlst dich für Mutter und Schwester zuständig, mit 22 Jahren.

    Die Umstände wie sie eigentlich sein sollten stehen auf dem Kopf, verkehrt herum. Das zeichnet auch deine Aufzählung, an erster Stelle die Mutter, an zweiter Stelle die Schwester, an dritter Stelle erst Steffi:



    Zu deiner Arbeit und deinem Freund: du gehst was dich betrifft auf Sparflamme, weil du deine Energie nicht in deine Belange steckst, sondern in den Belangen der anderen, für denen du Verantwortung übernimmst was eigentlich nicht deine ist, anstatt für dich. Du sparst an dir und verschenkst an die anderen.

    Wundere dich nicht, dass du von deiner Blutslinie so ausgesaugt wirst, dass bei dir alles den Bach runter geht.
    Ich kann mich auf Grund meiner Erfahrung nur Ebersche und Elladana anschließen. Schau auf dich, was du brauchst zum Überleben. Wenn du nicht klar kommst, dann ist einfach keine Substanz mehr da ist für die anderen.

    Also solltest du in erster Linie, in deiner Substanz investieren, nicht in der Substanz der anderen.

    Ich wünsche dir, dass du hier oder mit fachlicher Unterstützung einen Dialog führst im Sinne dessen, was einer 22 Jährigen selbst hilft. Hole dir Hilfe und Unterstützung in allererster Linie für dich.

    Rede über dich und deine Bedürfnissen, hier oder bei einem Fachmann oder Fachfrau. Such für dich Hilfe. Dich hier an zu melden sagt das auch: Ich, 22 Jahre, brauche Rat.
    Deine Mutter und deine Schwerster, deren Belange- ich kenne das so gut - diese müssen an zweiter Stelle stehen. Du musst an erster Stelle stehen, ansonsten gehst du unter.

    Deine Mutter, dass ist sehr schlimm, aber schau, das ist „choice making”, sie hat ihre Wahl getroffen.

    Es steht außer deiner Kraft, diese Suppe – ihre- aus zu löffeln.

    Was braucht aber Steffi?
    Frag sie mal.

    Vielleicht sind da so ein paar Anregungen für dich dabei.

    Hanne
     
  5. althea

    althea Well-Known Member

    AW: alles geht schief

    Hallo Steffi,

    manchmal kommt es einem im Leben so vor, als hätte sich alles gegen einen verschworen- aber glaub mir, jedes Tal ist einmal durchschritten und es kommen wieder bessere Zeiten!

    Das wünsche ich dir jedenfalls von Herzen!

    Althea
     
  6. Erde

    Erde Guest

    AW: alles geht schief

    Hallo Steffi,

    nachdem ich Deine Zeilen las, dachte ich als erstes: Die junge Frau macht sich Vorwürfe, hat Schuldgefühle und das tut ihr nicht gut. Liege ich da richtig Steffi?

    Wenn ja, dann wäre es ganz wichtig, dass Du Dich von diesen innerlich befreist, denn Du bist für DEINE Mutter NICHT verantwortlich. Bei Suchtkranken ist es oft so, dass sie erst total am Boden - in einer ausweglosen Situation sein müssen, bevor sie bereit sind, Hilfe anzunehmen. Auch bereit sind zu erkennen, dass sie für ihr Leben Verantwortung übernehmen müssen und diese nicht anderen Menschen aufbürden dürfen, wie in Deinem Fall z.B. Dir.

    Deine Mutter ist in der Sucht momentan gefangen und will sich scheinbar nicht durch professionelle Hilfe helfen lassen, aber dafür kannst DU NICHTS Steffi, das ist alleine die Sache Deiner Mutter. Als Tochter ist es schwer das auszuhalten, zuschauen zu müssen, wie die eigene Mutter scheinbar vor die Hunde geht, aber nicht Du kannst ihr helfen, sondern nur Ärzte und Psychotherapeuten. Deine Mutter ist aufgrund ihrer Alkoholsucht nicht mehr sich selbst, von daher nimm Dir ihre verletzenden Worte nicht zu sehr zu Herzen.

    Auch Dir würde professionelle Hilfe sicher im Moment gut tun, einfach jemand, der für DICH da ist, für DEINE Probleme. Denn Du hast ja selbst privat auch Kummer, durch die Enttäschung der vorherigen Partnerschaft.

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft Steffi und den Mut Dir Unterstützung zu holen.

    Viele Grüße Erde
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden