Denkspirale

K

kati1234

Guest
Hallo ihr Lieben,

mir geht es seit längerem nicht besonders gut, ich steckte in einer tiefen Sinneskrise, habe mich jedoch jetzt wieder ein bisschen gefangen.

Wenn ich so zurückblicke, frage ich mich - ist nicht vor allem an meiner Situation "schuld", dass ich sehr viel, ja zu viel nachdenke, und gewisse Denkmuster und -spiralen entwickelt habe, die mich immer tiefer in den Strudel gleiten ließen?

Sollte man nicht einfach versuchen, sich auf Gegenwart und Zukunft zu konzentrieren, anstatt zu viel zu analysieren?

Ich bin einfach so viel mit meinen Problemen beschäftigt und so davon überzeugt, dass ich hier und dort und für dieses und jenes eine Lösung finden muss, dass ich mir inzwischen denke, diese ganze Problemorientierung hält mich davon ab, neue Wege zu beschreiten.

Wie seht ihr das? Schafft ihr es, immer nach vorne zu blicken und Schwieriges hinter euch zu lassen? Woher nehmt ihr die Energie dafür?

Ich habe diese Denkweise leider jahrelang von meiner Mutter vorgelebt bekommen und es fällt mir sehr schwer, die Denkrichtung zu ändern..

Danke für eure Sichtweisen,
LG,
kati1234
 
Werbung:

Ritter Omlett

Well-Known Member
Hallo kenne ich!

Das zuviel mit dem Nachdenken. Dennoch hat mir das zuviel Nachdenken oft Vorteile gebracht, es bringt nicht nur Nachteile. Wer viel nachdenkt, weiss mehr und ist besser informiert und hat dann tatsächlich im Falle eines Falles eine Lösung.

Ist es mir immer gelungen nach vorne zu blicken?
Nein, ich lag mehrmals flach bin aber immer wieder aufgestanden.

Woher die Energie nehmen?
Ich weiss es nicht, ich lebe aber mich selber, meine Talente, oft muss man seine Energiebehälter auffüllen, wie gesagt, ich bin auch schon flachgelegen und eine Geschichte, die ich niemanden empfehle nachzumachen, ich bin in einer dunklen Stunde einfach einen Berg raufgelaufen. In dieser Phase hatte ich nur innere Stimmen in mir du kannst das, du schaffst das, dann sagte ich mir, ich vereine meine ganze Kraft in mir und am Berggipfel angelangt, riss ich mein T-Shirt runter, hatte Energie und wusste seither, jeder Mensch verfügt über enorme Energie, über Kampfkraft, nur er weiss es selber nicht und fühlt sich daher kraftlos weil er sich selber sagt ich bin es.

Du bist in einer Krise, aber aus meiner Lebenserfahrung heraus kann ich sagen, Krisen haben mich immer stets stärker gemacht.
Deswege ist da mein Motiviationsspruch, die Krisen sind ein Spiel fordern mich oft heraus, setzen mich stark unter Druck, bringen mich ins wanken, aber zum Schluss gewinne immer ich.

LG
Ritter Omlett
 
Werbung:

abetterway

Well-Known Member
Hallo Kati1234,

jeder macht solche Krisen durch, manche Stärker, manche schwächer. Aber jeder hat sie im Leben.
Ich hatte sie auch...und ich bin stärker daraus hervor gegangen. Leider sind es die schmerzhaften und negativen Erfahrungen aus denen man lernt, aus denen man seine Wege findet und welche dazu beitragen sich selbst zu finden.

Die Energie kommt von uns selbst auch wenn wir flach liegen, man kann nur auf Unterstützung hoffen von Freunden oder der Familie...aber die hat nicht jeder. Meist braucht es irgendeinen Wink das es nicht so weitergehen kann.
Mir haben z.B. ein paar Bücher geholfen um immer wieder Mut zu schöpfen und in die Zukunft zu schauen. Es bringt sich nichts sich immer wieder mit der Vergangenheit zu beschäftigen und sich zu denken "das und das hätte ich anders machen können" oder "wenn ich nur..."! Nein, es ist passiert und daran kannst du jetzt nichts mehr ändern außer das beste mitzunehmen und für das nächste Mal zu lernen.
Alles hat einen Sinn, auch wenn man erst Jahr später versteht warum....

Alles Liebe
abetterway
 
Oben