Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Erfahrungen mit dem Jugendamt?

Dieses Thema im Forum "Eltern und Kinder" wurde erstellt von someone, 20 Februar 2009.

  1. someone

    someone Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo,

    ich schon wieder...

    Hat jemand zufälliger Weise schon mal Erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht?
    Kann man dort auch einen Beratungstermin vereinbaren, ohne das man gleich abgestempelt wird, das man mit seinen Kindern nicht zurecht kommt?
    Oder das die hellhörig werden und kontrollieren?
    Ansonsten weiß jemand, wie man einen guten Familien- oder Jugendphsychologen findet???

    Vielen Dank für eure Antworten.
    eine verzweifelte someone
     
  2. Rudyline

    Rudyline Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Hallo Someone,

    in fast allen grösseren Städten gibt es Beratungsstellen, z.B. von der Diakonie.
    Die Beratung dort ist kostenlos und du brauchst auch keine Bedenken haben, dass von denen gleich das Jugendamt eingeschaltet wird (ausser sie haben begründeten Verdacht nehme ich an).
    Und dort kriegst du auch Adressen von Therapeuten.
    Ob ein Therapeut "gut" ist? Naja, das kannst im Endeffekt nur DU entscheiden - die Chemie muss einfach stimmen.
    Bei bestimmten Therapien werden die Kosten ja auch von der Kasse übernommen und da hast du die Möglichkeit von "Probesitzungen" - (weiss nicht, wie das genau heisst).
    Alles Gute für euch.

    Rudyline
     
  3. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Hallo someone!
    Ist es sehr schlimm? Magst du uns erzählen was genau ist?
    Ich habe mit dem Jugendamt nur gute Erfahrungen gemacht. Mache doch einfach einen Termin und schaue dir dann dein Gegenüber an.
    Wegen dem Jugendspychologen kannst du am besten den Kinder- bzw. Hausarzt fragen. Wie Rudyline schon sagte, ich glaube man kann ein paar Termine (3-5) vereinbaren, die die Krankenkasse auf alle Fälle zahlt (am besten vorher bei der KK durchrufen, da ändert sich ja ständig etwas). Erst nach diesen Terminen entscheidet der Psychologe/die Psychologin was nötig ist.
    Ich habe mal gehört, bei Jugen sollte es besser ein Mann, bei Mädchen besser eine Frau sein - ob das jetzt so richtig ist weiß ich nicht.
    Es ist "normal" das die Kinder "ausflippen", wenn bei den Eltern nicht alles stimmt. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Und wenn man als Eltern nicht an einem Strang zieht, nutzen das die Kinder.
    Eigentlich gibt es in jeder Stadt eine Telefonseelsorge, die ist auch kostenlos, das steht meist im Telefonbuch.
    Viel Erfolg
    Eberesche
     
  4. little Light

    little Light Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Hallo,


    Ja, ich habe Erfahrungen mit dem Jugendamt. Meine püersönlichen Erfahrungen sind ziemlich gut. Ich selbst hatte immer das Gefühl, eher Anerkennung dafür zu bekommen, dass ich mich der Probleme annehme und nicht die Augen davor verschließe.
    Ich denke allerdings, das kommt auch stark auf die Sachbearbeiter bzw. Sozialarbeiter an, wie die so drauf sind und was für einen Draht man zu ihnen hat.
    Das Jugendamt kann eine Menge Hilfe bieten, von der ganz normalen Beratung, bis hin zur Familienhilfe etc.

    Falls Du dennoch Berührungsängste hast, kann ich auch diverse Beratungsstellen empfehlen, die Caritas hat eine Erziehungsberatungsstelle, die Diakonie vermutlich auch (je nachdem wo man wohnt), Pro Familia oder AWO wären auch Möglichkeiten. Falls Du für Dich selbst auch was brauchst kann ich eine Frauenberatungsstelle empfehlen :)

    alles Liebe und viel Kraft Dir

    Light
     
  5. someone

    someone Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Hallo light,

    vielen Dank für deine Antwort. Werd mal sehen, was ich tue.

    LG someone
     
  6. Partychef

    Partychef New Member

    Werbung:
    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Ich habe nur schlechte Erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht, da wurden bisher alle abgestempelt. Gehe lieber zum Kinder-Schutz-Bund oder einer Kirchlichen Jugendberatung wie Caritas oder so.
    Das Jugendamt hift nicht wirklich und stempelt einen sofort ab
    Siehe dazu kinderklau.de.vu und auch kinderklau.net
    Jugendamt wird hellhörig und kontrollieren und finden etwas, was es gar nicht gibt (in den meisten Fällen)
    Ich würde nicht zum Jugendamt gehen, da gibt es andere und bessere Hilfen beim Kinder-Schutz-Punkt, Caritas,AWO, usw. Google doch mal mit dem Suchwort "Kinderhilfe in............" Wo die Pünktchen sind, gibste den Namen deiner Stadt ein. Beispiel:"Kinderhilfe in Hamburg". da kommen dann Adressen wo du Hilfe bekommst
     
  7. someone

    someone Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Danke Kamelia, für deine Antwort.

    Ich denke auch Jugendamt kommt für mich nicht (mehr) in Betracht. Ich weiss auch, das die Fehler bei mir lagen/liegen und nun , da er fast 18 wird, kann ich eh nicht mehr viel ändern. Das ändert aber nichts an der Tatsache, das es mich immer noch sehr, sehr trauig macht.
    Zwischenzeitlich dachte ich auch, es ist ja gar nicht so schlimm.
    Aber ich habe festgestellt, das er mich längst nicht alles erzählt, ist ja auch bis zu einem gewissen Grad normal... aber da sind halt so Sachen wie Alkohol trinken und jetzt auch Zigaretten.... :-(((((
    Nicht das ich jetzt Rauchen verteufele und Alkohol trinken, aber das Heimliche macht mich halt so trauig.
    Ich versuche schon immer ihn aus der Reserve zu locken, ihn zu drücken usw... aber irgendwie igelt er sich trotzdem weiter ein. Über Probleme mit mir reden, ist irgendwie nicht.
    Vielleicht sollte ich doch mal zur ner Psychologischen Beratung gehen... ?
     
  8. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Hi someone,
    Das sind Sachen, die erzählt Kind Mutter nicht. Weil Kind weiss, dass Mutter garantiert nicht begeistert ist. Ich denke, ich habe ein sehr guten Kontakt zu meinen älteren Töchter....doch diese Dinge haben sie mir natürlich auch nicht erzählt. Meistens ist es eine Phase, die durchgemacht werden muss. Wichtig ist, dass diese Phase auch wieder aufhört. Meine Töchter hatten diese Phase, mein Mann und ich auch, leider ist bei den Töchtern das Rauchen geblieben....
    So wenig ich auch begeistert davon war...es ist wichtig, dass die Kinder im Jugendalter auch Geheimnisse vor ihren Eltern haben. Die Eltern können/dürfen/brauchen nicht mehr alles zu wissen. Loslassen und vertrauen ist wichtig.
    Ich frage nochmal, was hat er speziell für Probleme?
    Manchmal sind vielleicht die Eltern nicht der richtige Ansprechpartner.
    An und für sich, finde ich das gut. In dem Alter bin ich mir nicht sicher, ob er das möchte und nicht noch mehr zu macht.
    Geh doch einfach mal hin und rede mit dem Psychologen darüber und schau, was er/sie vorschlägt.
    AL Eberesche
     
  9. someone

    someone Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Hallo Eberesche,

    das ist es ja grade, das ich nicht weiss, welche Probleme er hat.
    Sicher habe ich auch schon daran gedacht, das es vielleicht nur eine Phase ist, jetzt mit dem Rauchen. Aber da er es mir nicht sagt, das er raucht, sondern ich nur die Zigaretten gesehen habe, kann ich auch nicht feststellen, ob es wieder aufhört.

    Du hast Recht, sicher wird er nicht mit mir zu einer Psychologin oder zu einem Psychologen hingehen, er wird keine Veranlassung dazu sehen, bzw. wie du schon sagtest, noch mehr dicht machen.

    Ich bin schon davon ausgegangen, das ich das für mich alleine machen sollte.
    Hatte ich ja schon mehrfach versucht, leider noch keine passende gefunden.

    Viele Grüße

    someone
     
  10. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Hallo someone,
    Hm, aber er hat welche? Oder meinst du, dass er welche hat?
    Oder, wie merkst du, dass er welche hat?
    Das mit dem Rauchen ist so eine Sache....ich glaube nicht, dass du es in der Hand hast, ob er wieder aufhört. Du kannst auch nichts dagegen machen, das er angefangen hat. Das ist manchmal das Umfeld. Es liegt in dem Falle noch nicht einmal daran, was einem Vorgelebt wird. Ich habe z.B. in meiner Jugend mal probiert, so ca. 2 Wochen gepafft.....heute bin ich Nichtraucher. Mein Mann hat nicht einmal probiert. Meine Eltern sind Nichtraucher. Die Eltern von meinem Mann beide Raucher...also....es kommt, wie es kommen soll. Das haben wir als Mütter wahrlich nicht in der Hand. Meine zweite hat z.B. als Kind, immer die Zigaretten ihres Vaters in der Toilette runtergespült, weil sie es gehasst hat. Heute raucht sie selber....
    Ich glaube dir nicht, someone, dass es "nur" das Rauchen ist.
    AL Eberesche
     
  11. someone

    someone Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Liebe Eberesche,

    ich meine, das er Probleme hat, weil er immer so ernst ist und kaum was von sich mitteilt, immer nur am PC ist, und die angesprochenen Dinge verheimlicht.

    Genau das ist es, was ich denke... das es das Umfeld ist, das ich wie gesagt nicht kenne.... mein Mann und ich rauchen nicht und er hat immer gesagt, das er nicht rauchen will, und nun?

    Du hast auch Recht, das es nicht NUR das Rauchen ist. Gerade weil ich nicht weiss, WAS es ist und er auch nichts sagt, mach ich mir ja solche Gedanken.

    Sag ich was, heißt es, ich kann nicht loslassen, er ist fast 18, das ist alles normal, ich nerve, er macht das schon.....

    Sage ich nichts, mach ich mir Vorwürfe und Sorgen.
     
  12. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Moin someone,
    Hat er sich verändert? Verhält er sich ansonsten merkwürdig?
    Ich steh noch ein wenig auf dem Schlauch....
    Ich erinnere mich grad....unsere Älteste...hat eine Zeit über´s www so ein Kriegsspiel gespielt....ich hatte schon Angst, dass sie spielsüchtig ist....aber hatte sie wirklich Probleme....ich weiß nicht... Jedenfalls war es eine Phase, die wieder vorüberging...
    Jahaaa. :umarmen:Ich denke schon. Jedoch über den PC....ich kenne ihn ja nicht. Vielleicht ist er ja auch genervt. Du erzähltest von eurer Situation zu Hause....Vielleicht möchte er gerne raus, aber es reicht finanziell nicht...
    Warum?
    Einen schönen Tag dir,
    Eberesche
     
  13. someone

    someone Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Guten Morgen, liebe Eberesche

    warum ich mir Sorgen mache? Vielleicht weil ich Angst habe, das er in das falsche Umfeld rutscht.
    Verändert hat er sich nicht großartig, er war ja immer schon so verschlossen und zurückgezogen. Da mach ich mir auch Vorwürfe, das ich nicht schon vorher was unternommen habe, ihn mehr aus der Reserve gelockt habe, den PC mehr verboten hätte....
    Auf der anderen Seite, wenn er etwas will, siehe Schulabschluss, dann erreicht er es meist auch.
    Kann sein, das er von zuhause raus will. Natürlich reicht es nicht finanziell. Aber DAS er weg will, zeigt mir natürlich auch, wie unzufrieden er ist und das Verhältnis zu uns, und das ich viel falsch gemacht habe, denn sonst würde er ja nicht weg wollen.
    Ich weiss, das ist der Lauf der Dinge und Kinder ziehen aus, aber aufgrund des ganzen Verlaufes ist es doch was anderes bei uns,denke ich.
     
  14. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Ach liebe someone,
    die Sorgen habe ich mir auch immer gemacht. Es war manchmal echt grenzwertig...doch heute bin ich stolz auf meine beiden Großen.
    Sie haben die Kurve gekriegt und führen mehr oder weniger zufrieden:zauberer1 ihr Leben.
    Was meinst, du was es gebracht hätte, den Computer mehr zu verbieten????
    Dann wäre er etweder stinkesauer auf dich oder hätte heimlich vor demselben gesessen. Beides hätte euer Verhältniss nicht unbedingt verbessert.
    Na siehste, scheint doch nicht ganz so auf der falschen Bahn zu sein, der Bursche.
    Daahas wollen alle Kinder (sodenn sie halbwegs normal entwickelt sind) irgendwann - behaupte ich mal. Früher oder später....das liegt nicht an der Erziehung. Ich fände es unnormal, wenn der Sohnemann mit 35 noch zu Hause wohnen würde...oder die Tochter...mal von einem Hof abgesehen...es muss vielleicht nicht gleich 18 sein, aber der Wunsch ist echt völlig normal. Gerade so ab 16 und die beiden Jahre danach möchte Kind doch am liebsten gerne eine eigene Bude haben und auf eigenen Beinen stehen - egal wie gut sie sich mit ihren Eltern verstehen....etwas später erledigt es sich auch manchmal wieder...
    Meinst du?
    Ach, mach dir nicht so einen Kopp. So wie es sich anhört ist er doch ganz patent.
    Wichtig ist es mal ein wenig Verständnis für die Jugendlichen zu haben, sich in sie einzufühlen - sie haben es in der heutigen Zeit auch nicht immer leicht. Ganz wichtig ist, wie du ihnen selber entgegentrittst. Ich habe oft erlebt, wenn die Eltern genervt waren und sich über ihre Kinder in der Pubertät beschwert haben, ..............haben die Kinder einfach nur die Eltern gespiegelt.
    Eberesche
     
  15. flying dreams

    flying dreams Well-Known Member

    AW: Erfahrungen mit dem Jugendamt?

    Wo ist das Problem? Auch ich bin sehr verschlossen, und sitze inzwischen viel am Computer... wobei ich das früher fast nie gemacht habe.
    Wenn er einen guten Schulabschluss erreicht hat, ist das doch ein gutes Zeichen. Er interessiert sich für sein Leben und will was draus machen.
    Das Rauchen sehe auch ich problematisch, aber ich weiß nicht, was man dagegen machen kann...

    Auch ich bin 18 - gerade erst. Das Abitur ist geschafft und ich habe einen Studienplatz. Allerdings bleibe ich noch zu Hause... bei uns wäre es finanziell möglich, aber ich habe gemerkt, wie wenig ich doch von Haushalt und Finanzen verstehe ^^ Das hole ich in dem Jahr, das ich noch bleibe, nach.
    Dass ich anschließend ausziehe ist keine Frage. Ich verstehe mich gut mit meinen Eltern, aber ich möchte wirklich mal auf eigenen Füßen stehen :)

    Sorgen müsstest du dir dann machen, wenn er bei euch bleiben wollte.
    DAS ist schon eher ein schlechtes Zeichen - es fehlt der für Jugendliche typische und notwendige Drang nach Unabhängigkeit, den sie BRAUCHEN, um ein eigenes Leben aufzubauen.
    Sei froh. Ein Jugendlicher, der ausziehen will aber aus Geldgründen nicht kann, mag unangenehm sein, aber es ist bei weitem besser, als wenn er nicht einsehen würde, warum er das ach so gemütliche "Hotel MAMA" verlassen sollte.

    Mit 18 ausziehen zu wollen (auch ich hätte im Grunde nichts dagegen einzuwenden, möchte aber wie gesagt doch lieber noch etwas Erfahrung sammeln - außerdem existiert die Wirtschaftskrise auch bei uns, wenn wir auch nur leicht betroffen sind)

    ist VOLLKOMMEN NORMAL!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden