Fernbeziehung

Teetasse

Member
Hallo liebe Foren- Mitglieder!

Ich schreibe nun einen Beitrag, weil ich mir neben Rat vor allem jemanden zum Reden erhoffe. Es gibt Menschen in meinem Leben, die mir zuhören würden. Aber die nun kommende Problematik ist mein geheimstes Fühlen und Denken und ich verdränge es in meinem sozialen Leben, weil ich mich schon selber dafür sehr schäme.

Desweiteren möchte ich sagen, dass ich eine Lösung suchen, die meinem Freund fair gegenüber ist und mich für die Zukunft glücklich macht.

Ich versuche meine Vergangenheit in kürzester Form darzustellen, um mich eventuell verstehen zu können.
Ich bin seit ich 15 Jahre alt war mit meinem Freund zusammen. Er war mein bester Freund und daraus hat sich Liebe entwickelt, aber das extreme Verliebtheitsgefühl gab es nicht, weil die Vertrautheit überwiegte und ich war aber überglücklich Es gab zwischendurch eine Trennung, die von ihm ausging. Die Beziehung war nicht einfach, weil er sehr cholerisch und unreif war, aber wir haben durchgehalten und an unserer Liebe festgehalten. Nach dem Abi begann für uns beide die schlimmste Zeit. Ich war in ein großer Lebenskrise aufgrund einiger äußerer Umstände. Nach 5 Jahren Beziehung begann nun eine Fernbeziehung und wir konnten nicht füreinander da sein und waren es auch nicht.Ich tat das allerschlimmste und bin fremdgangen mit 2 Männern.Mit dem zweiten Mann hatte ich sogar Sex und war nach monatelanger Unfähigkeit für schöne und traurige Gefühle auf einmal so verliebt wie noch nie. Er hat mir durch meine Krise geholfen. Ich erzählte meinem Freund nur von dem einen und er wollte mich nicht aufgeben und keine Trennung. Aber ich konnte ihm von dem zweiten Mann nicht erzählen und ein halbes Jahr später machte ich wegen Gewissenbissen endgültig Schluss. Aber wir blieben Freunde und so half ich ihm bei Krankheit, einer Wohnung nach seinem Umzug und war sogar seine Liebesberaterin, obwohl es mir zum Anfang das Herz zerriss. Ich bin zum Psychologen, weil mir mein schlechtes Gewissen mich nicht los ließ und ich mir diese Taten bis heute nicht ganz verzeihe.Wir sahen uns ein dreiviertel Jahr nicht, schrieben uns aber weiter alles aus unserem Leben, denn wir wollten uns nicht verlieren. Als ich ihn dann wiedersah, wussten wir, dass wir nicht aufgehört hatten uns zu lieben und kamen wieder zusammen.

Jetzt ein Jahr später, ist die Beziehung nicht einfacher. Er ist ein toller Mann, reifer geworden und viel weniger cholerisch. Aber ich komme nicht mit der Fernbeziehung klar, sein Studium geht ihm über alles und so sehe wir uns trotz läppischer 100 km auch mal 5 Wochen nicht, weil er lernen muss oder ich Wochenende Unterricht habe und er kommen müsste. Er sagt, er kommt damit gut klar. Aber ich nicht, er fehlt mir so oft und ich bin fast jeden Abend sehr traurig. Das wäre alles nicht so schlimm, wenn ein Ende in Sichtweite wäre, aber es ist für uns in den nächsten 3 Jahren nicht möglich zusammen zu ziehen und danach ist es auch unsicher.

Zu dem aller schlimmsten Problem komme ich jetzt(Ich hoffe es schafft jemand weiter zu lesen) In meinem sehr sehr kleinen Jahrgang gibt es einen Mann, den ich kennenlernte als ich Single war, doch er ist vergeben und hatte damals kein Interesse an mir. Ich fand ihn schon immer sehr attraktiv und anziehend, aber erst seit einem Jahr sind wir auch sehr gut befreundet. Ich wusste wie erotisch ich ihn fand, habe es aber so gut wie es ging verdrängt und konnte gefährlichen Situationen ausgelöst durch Alkohol widerstehen. Ich muss öfter an ihnen denken, wie es wäre mit ihm zu schlafen. Ich finde die sexuelle Anziehung die zwischen uns ist beängstigend. Es ist mir so peinlich es zu schreiben, denn oben schreibe ich noch, ich bin aufgrund meines schlechten Gewissens beim Psychologen und jetzt muss ich euch schreiben, dass wir Körperkontakt hatten, enges Tanzen, Umarmungen und ein Kuscheln mit eindeutig erotischer Komponente, ohne dabei intime Stellen berührt zu haben. Küsse und weiteres konnte ich unterbinden.
Ich glaube ich will es mir nicht eingestehen, aber es ist doch etwas mehr als sexuelle Anziehung für mich.

Nun könnte man sagen, Heidelbeere du bist nicht fair, wenn du deinem Freund nichts von deinen Gefühlen erzählst und unehrlich. Oder man könnte mir vorwerfen, du bist egoistisch, wenn du deinem Freund das erzählst und dein Gewissen bei ihm ablädst.

Oder man rät mir zur Trennung, wobei andere mir wieder vorwerfen, ich gebe schnell auf und gehe mit der Wegwerfgesellschaft.
Ich will meinem Freund nicht mehr wehtun!! Ich kämpfe seit 2 Jahren gegen die Anziehung dieses Mannes, weil es keinen Sinn hat und ich meinen Freund nicht verlieren will. Ich kann gegen diese Gefühle nichts, aber das schlimme sind meine Taten.

Wenn ich meinen Freund sehe, denke ich fast gar nicht an den anderen, aber nach über einem Monat geringen Kontaktes fehlt mir einfach die emotionale und körperliche Liebe.

Bitte steinigt mich nicht, ich stelle den Körperkontakt mit dem anderen ein, aber wir sehen uns fast täglich. Ich kann mich nicht von meinem Freund trennen, der Gedanke ist so schmerzhaft, ich hätte ihn für immer verloren und er ist mir so unglaublich wichtig. Ich kann ihm auch nicht sagen, dass ich ein bisschen verknallt bin aufrund unserer Vorgeschichte. Ich hasse meine Gefühle, warum? Vergehen die Gefühle irgendwann , ansonsten muss ich noch 2 Jahre aushalten.
Bitte macht mir die Hölle nicht heiß, ich weiß ich bin ein Arschloch. Ich wollte dazulernen und habe es nicht. Was ist für meinen Freund am besten? Wie werde ich wieder glücklich?
 
Werbung:

Clara Clayton

Well-Known Member
Hallo,

warum denkst du wir würden dich "steinigen" oder dir die "Hölle" heiß" machen?

Wenn du uns so einschätzt, warum schreibst du uns dann?

Wenn ich richtig gelesen habe, bist du Anfang 20. Das ist noch sehr jung um eine Bindung für das ganze Leben einzugehen. Besonders, wenn du dir nicht sicher bist ob du deinen Freund überhaupt liebst.

Du fragst was für deinen Freund am besten ist. Ehrlichkeit, ist die Antwort. Auch dir gegenüber solltest du ehrlich sein.
 

Spätzin

Well-Known Member
Hallo Teetasse,

ich persönlich halte nichts von "Fernbeziehungen".

Wüsste ich doch auch gar nicht, welche Menschen mein "Freund" in seiner neuen Umgebung kennenlernt oder findet.

Ehrlichkeit war und ist oberstes Gebot für mich, auch wenn's manchmal sehr weh getan hat.
 

Teetasse

Member
@Clara Es tut mir leid, euch beschuldigt zu haben, aber ich habe damals auch in einem Forum geschrieben und wurde nur beleidigt ohne konstrukive Kritik. Und ich schreibe in diesem Forum, weil ich ohne mit jemandem darüber zu reden durchdrehen würde.

Wäre es nicht egoistisch von mir ihm zu sagen, ich habe mich verknallt und lade damit mein schlechtes Gewissen bei ihm ab? Er ist mir der wichtigste Mensch auf der Welt und ich glaube auch, dass mir nie wieder jemand so nahe stehen kann wie er. Das mit dem anderen ist so extrem in den Emotionen, aber die Vertrautheit, die Wärme und die gemeinsame Zeit, die ich mit meinem Freund habe/hatte wird kein anderer erreichen können oder fast jeder andere Mann hat doch auch diese wichtige Frau aus Jugendtagen. Gegen die erste große Liebe kommt kein anderer Mann ran.
 

vinzenz

Well-Known Member
Hallo Teetasse Willkommen im Forum

Ich würde sagen, dass die Situation Dich ganz einfach überfordert, ich verstehe, wie wichtig dieser Mensch für dich ist, aber hast du schon dran gedacht die Beziehung auf eine freundschaftliche Basis zu stellen und euch nur als Paar zu trennen, das würde dir sicher helfen, sollte dein Freund darauf bestehen, dass Du auf ihn wartest und treu bist, währe das sehr unfair dir gegenüber. Eines ist sicher diese Gratwanderung, die Du versuchst, wird dich irgendwann zerreißen.
 

Lucille

Well-Known Member
Liebe Teetasse,

Fernbeziehungen können über einen absehbaren Zeitraum durchaus
funktionieren, dies setzt aber eine sehr stabile Liebe und Beziehung
voraus. Du selbst weißt am besten, dass diesbezüglich bei Euch bereits
eine Schieflage entstanden ist.

Wenn Du Dich von Deinem Freund trennst, hat das nichts mit
Wegwerfmentalität zu tun, sondern nur mit der Ehrlichkeit Dir selbst
gegenüber, dass diese Verbindung Dir nicht wirklich gut tut.

Vielleicht geht es Deinem Freund ja ähnlich? Ich kann mir nämlich
auch nicht vorstellen, dass die Aussicht auf drei weitere Jahre (sogar
eventuell mehr, wie Du schreibst) Ausharren in dieser Beziehungsform
für ihn letztendlich befriedigend sind.

Also, nur Mut! Ein permanent schlechtes Gewissen zu haben
ist sehr belastend und nimmt Dir auf Dauer Deine Lebensfreude.

Hast Du denn keine beste Freundin, die Euch beide kennt und mit
der Du reden kannst? Du brauchst Unterstützung im realen Leben,
und ich hoffe, Du versagst Dir diese nicht aus Angst vor Verurteilung.
Niemand, der Dich gern hat, wird den Stab über Dich brechen ;--).

LG
Lucille
 

ELLA

Well-Known Member
Guten Morgen Teetasse und herzlich willkommen im " Nicht die Hölle Forum " *grins

Ich schreibe nun, ohne die anderen Antworten gelesen zu haben,
sondern einfach nur DAS, was mir beim lesen deines Posts in den Sinn kam...und
einfach meine eigene Meinung.

Meine Einstellung zu Fernbeziehungen ist:

FINGER WEG!

Gerade dann, wenn man selber die Nähe eines anderen Menschen braucht,
kann es nicht gehen.
Es gibt sicher tausende Paare,
wo es gut geht.
Aber so wie ich dich lese,
bist du ein Mensch,
der sich gerade nach der Zweisamkeit sehnt.
Nach Nähe, Zuneigung....
und das suchst du dann nach einer gewissen Zeit in anderen Personen.
Wäre es anders, würde es dir vermehrt um Sex gehen!

Du aber suchst einen gewissen Halt.


Versuche einfach in Dich zu gehen.
WAS brauchst DU?!
Was bekommst du?!
Und auch, was kannst DU geben?!

Dann kommt der nächste Schritt:

WAS davon ist dein Freund bereit,
mit dir zu teilen?!
WAS kann ER dir geben?!
Nimmt ER deine Gefühle an?!

Wenn DU dir im Klaren darüber bist,
was DU selber brauchst, was DU dir selber WERT bist,
erst dann, kannst DU zu einer Antwort kommen!

Wir hier können dir nur unsere Meinungen zu Deiner Situation geben.
Da spielen keine Gefühle eine Rolle,
sondern es ist nur die objektive Sicht!

Manchmal ist es besser,
sich zu trennen, auch wenn es weh tut.
Manchmal öffnet man dem anderen damit die Augen und er sieht,
was er an einem hat / te.

Manchmal braucht man selber den Abstand,
um sich von außen zu betrachten.
Und ohne schlechtem Gewissen denken zu können,
sich zu fühlen,
ohne den anderen zu verletzen.....

Wenn du zu dir ehrlich bist,
wirst du die richtige Antwort finden.
Nur sei auch zu deinem Freund ehrlich!
Denn Ehrlichkeit hat ein jeder von uns verdient!

Alles gute auf deinem weiteren Weg!
 

Bubble

Well-Known Member
Hallo Teetasse!

Spontan fällt mir zu deinem Beitrag eines ein: "Liebe ist, wenn Treue Spaß macht."

Ist natürlich nur eine Sichtweise, aber liebst du ihn wirklich, oder verwechselst du das eher mit der Vergangenheit?

Natürlich ist alles vergänglich. Die Gefühle für eine Liebschaft und eine Beziehung gleichermaßen. Was der aktuelle Stand ist, musst du für dich selbst klären können. Wobei ich auch finde, dass du in einem Alter bist, in dem man sich teilweise noch selbst finden muss.

In den übrigen Punkten schließe ich mich den vorherigen Äußerungen gerne an.

Ehrlich gegenüber euch beiden sein!

Beste Grüße
Sebastian
 

Teetasse

Member
Ich möchte euch allen für eure guten Ratschläge und wertvollen Gedankenanstöße danken.
Ich denke auch, dass ich das Thema nochmals mit ihm ansprechen muss und das mich das seltene Sehen sehr schmerzt und ihm verdeutlichen wie ernst ich das meine, denn es wäre nicht das erste Mal, dass ich das anspreche. Er ist da sehr vernünftig und sagt er würde mit mir zusammenziehen wenn es ginge, aber es besteht für uns keine Möglichkeit und dann muss man damit leben, sagt er. Er sieht eher die Vorteile einer Fernbeziehung.

Von dem anderen Mann würde ich ihm nicht erzählen, es würde ihn nur verletzen und er würde eifersüchtig sein und die Beziehung wäre vorbei.
Auch traue ich mich nicht das Wort Trennung in den Mund zunehmen, da es bestimmt das 3. oder 4. Mal in all den Jahren wäre, dass ich darüber mit ihm rede. Ich glaube er bekommt dann das Gefühl ich spiele nur mit ihm und das ist keineswegs so. Ich will ihn nicht verlieren!
 

Clara Clayton

Well-Known Member
Liebst du ihn denn als guten Freund, den du nicht verlieren magst oder ist er "der Mann deines Lebens"?

Willst du ihn nicht verlieren; weil es ihm weh tun könnte?

Immerhin "passt"da schon das Gefühl für einen Anderen zwischen euch.
 

Teetasse

Member
Manchmal bin ich mir sicher, dass er es ist, nämlich dann wenn er bei mir ist. Ist er das längere Zeit nicht und ich haben auch nur wenig Kontakt mit ihm Zweifel ich öfter. Aber ich glaube auch nicht, dass in Beziehung nach Jahren nie einer mal an der Beziehung zweifelt und an den Gefühlen. Es ist ein stetiges Auf und Ab. Ich habe auch nach einem Jahr "Nicht-Sehen" die Gefühle für ihn nie ganz verloren. Ich glaube meine Gefühle für ihn werde ich nie ganz verlieren und es auch nach Jahren noch bereuen, den Mann, der mich wirklich liebte zu verlassen.
 

Teetasse

Member
Ja, ich meinte, dass wenn ich ihn verlasse würde, ich es nach heutigem Denken und Fühlen, immer bereuen würde, weil ich glaube, dass ich meine Gefühle für ihn nie ganz verliere und er mich wirklich liebt.
 
Werbung:
Oben