Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Für Neuorientierung irgendwann zu spät?

Dieses Thema im Forum "Beruf und Berufung, Schule und Studium" wurde erstellt von Trina, 29 April 2013.

  1. Trina

    Trina Member

    Werbung:
    Hallo!

    Sagt mal, ist es eigentlich irgendwann zu spät um sich neu zu orientieren? Habt ihr immer das Gefühl alles richtig gemacht und entschieden zu haben in eurem bisherigen Leben?

    Oder habt ihr auch manchmal das Gefühl dass eigentlich alles schief lief?

    Ich finde es ganz schwer so die normale Bahn die man halt grade so geht zu unterbrechen, oft hängt ja Vieles dran.

    Aber ich überlege ob ich nochmal neu anfange! Vielleicht eine andere Ausbildung oder sogar ein Studium?

    Beste Grüße
     
  2. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo Trina,

    ja, dieses Gefühl kenne ich auch.

    du bist noch sehr jung. Da ist eine Neuorientierung ja eigentlich ganz normal.

    Erzähle doch einmal ein wenig von dir. Wie kommt es, daß du dir so unsicher bist?
     
  3. Trina

    Trina Member

    Hi!
    Ja ich bin noch jung aber ich habe schon ziemlich viel erlebt. Ich bin schon mit 14 von daheim weg, hab trotzdem ne Ausbildung gemacht und meinen Realschulabschluss aber ich bin mir sicher, hätte ich mehr Sicherheit gehabt hätte ich auch das Abi und ein Studium gemacht.

    Das wäre mein Traum, Abitur, studieren - vielleicht psychologie oder so.

    Nur, ich bin nach wie vor allein, ich arbeite, ich muss ja Geld verdienen um zu leben. Ich habe keine Ahnung wie ich das Ruder rumreißen könnte. Ausserdem habe ich zwei Hunde für die ich verantwortlich bin, ich kann von meinem finanziellen Nievau nicht runter (Bafög oder so)....

    Ich finds ganz schwierig!

    Grüße
    Trina
     
  4. Bachstelze

    Bachstelze Well-Known Member

    Liebe Trina,

    am besten beantworten Deine Frage vielleicht zwei Beispiele aus meinem Bekanntenkreis.

    - mein Freund hat mit 39 seinen (ganz gut bezahlten) Job in der IT gekündigt und angefangen, Radiologietechnologie zu studieren.
    Das Studium hat drei Jahre gedauert, jetzt arbeitet er im Herzkatheterlabor eines Krankenhauses im OP mit Ärzten und Pflegern zusammen ;-)

    - eine Schweizer Bekannte hat mit 50 ihren langjährigen Job im Einkauf gekündigt und will sich als Unternehmensberaterin im Bereich Einkauf und Verzollung selbständig machen.

    Die beiden sagen mir, es ist nie zu spät ;-)
    Man muss nur wissen, was man will, und sich dann trauen.

    lg
    B.
     
    Hortensie, Spätzin und Bubble gefällt das.
  5. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Guten Morgen!

    Es ist nie zu spät um das Leben zu leben, was man gerne leben möchte!

    Klar sind manche Steine schwerer als andere und lassen sich nur schwer beiseite schaffen,
    aber es ist eigentlich alles Möglich!

    Man muss sich halt dahinter knien, dran bleiben....

    Was hindert dich daran zu studieren?
    Welche Ausweichmöglichkeiten bestehen?
     
  6. Trina

    Trina Member

    Werbung:
    Naja hindern am Studieren kann mich keiner - ich müsste umziehen, sprich in dann die jeweilige Studienstadt und das ist mit zwei großen Hunden nicht so lustig.
    Abgeben will ich aber beide nicht, sie sind aus dem Tierschutz und beide nicht so einfach, sie vertrauen mir.

    Emotionale Bindungen sind manchmal nicht so einfach wenn man neu anfangen will, seufz! Vielleicht sollte ich versuchen mein Abi per Fernkurs zu machen, das dauert ja auch noch eine Zeit und dann weitersehen.

    Liebe Grüße
     
  7. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    lächel

    Das mit den Hunden kann ich total verstehen.
    Habe selber drei Riesen und würde sie nicht abgeben wollen.
    Aber... wenn du doch dann mal weißt, in welche Stadt es gehen soll, kann man zuvor nach einer Wohnung ( am Bauernhof etc . ) suchen...
    dir rennt ja keine Zeit davon!
    Man muss die Zeit halt dann nur nutzen!
    Man muss net direkt in die Stadt ziehen... anfangs fährt man halt mit dem Rad zum Bahnhof und wird später vielleicht sogar von Studienkollegen mitgenommen...
    alles machbar!

    Fernkurse gehen ganz schön ins Geld und für viele ist das nichts.
    Manche brauchen die Lehrperson, die einem auch mal Zunder gibt und in den Hintern tritt ;)
     
    Spätzin gefällt das.
  8. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    Liebe Trina,

    wenn es nicht Dein Traum wäre - sondern Dein Traum ist, das Abitur
    zu machen, dann wirst Du auch einen Weg finden.
    Es gibt zahlreiche Möglichkeiten:
    Fernabitur, Abendschule, Fachabitur etc.

    In Deinem Alter stehen einem so viele Möglichkeiten offen.
    Oftmals ist die eigentliche Herausforderung nicht das faktische
    Erreichen des Zieles (also das Lernen, die Prüfungen ...), sondern
    die Schwierigkeiten zu überwinden, die festgefahrenen Bahnen
    zu verändern, wie Du ja selbst sagst.


    Es wäre hilfreich, zB ein ganz konkretes Studium
    im Auge zu haben. Nicht irgend eines.

    Es würde Dich selbst weit mehr motivieren, wenn Du
    ein ganz bestimmtes Ziel im Visier hättest.

    Mache Dir mal eine Liste, in der Du aufschreibst, was
    für Dich alles in Frage käme und was Deinen Neigungen
    und Fähigkeiten entspricht. Und dann schau, was davon
    und mit welchem Aufwand realisierbar ist.

    Ganz allgemein ... es ist definitiv selten für etwas zu spät! ;)

    LG
    Lucille
     
    ELLA gefällt das.
  9. Trina

    Trina Member

    Gut mein erstes Ziel ist es auf alle Fälle das Abitur zu machen und da ich weiß dass ich in Richting Psychologie, Medizin und ähnliches gehen will wird meine Zweitsprache auf alle Fälle Latein sein.

    Nur Abendschule kommt nicht in Frage weil ich ja sowiso schon ausser Haus bin und mich natürlich auch noch gut um meine Hunde kümmern muss.
    Fernstudium ist in meinem Kopf, ich weiß nur noch nicht wo und ja - 140 Euro im Monat dafür sind schon echt viel für jemanden wie mich, aber ich denke machbar!

    Ihr seid echt lieb! Danke!

    Trina
     
  10. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    Ich weiß, ich bin pingelig ;) ... aber je genauer Du eingrenzen kannst,
    was Du im Endeffekt willst, desto leichter ist die Umsetzung planbar.

    Zwischen Psychologie und Medizin gibt es schon sehr erhebliche
    Unterschiede gerade was die Studiendauer betrifft. Du solltest Dir
    darüber prinzipiell im Klaren sein, wieviel Zeit Du zu investieren
    bereit bist.

    Für Medizin ist Latein unumgänglich, für Psychologie hingegen spielt
    es keine Rolle. Latein im Fernstudium ist sicher kein Honiglecken ;--).

    Erkundige Dich auch betreffend eventueller Bildungsprämien, die
    Du in Anspruch nehmen könntest. Oft gibt es Möglichkeiten, an die
    man einfach nicht gedacht hat.

    LG
    Lucille
     
  11. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Liebe Trina,

    nimm deine Hunde nicht als Vorwand nicht studieren zu können. Das wäre einfach unfair. Du hast dich freiwillig für ein Leben mit ihnen entschieden;).

    Aber es gibt da viele Möglichkeiten für dich. Wenn es dein unbedingter Wille ist Medizin zu studieren, dann wirst du einen Weg finden.

    Wenn es allerdings nur ein möglichst hochgesteckter Wunsch ist, um viele Ausreden zu finden es nicht hinzubekommen, dann solltest du dein Ziel tiefer stecken. Es gibt andere gute Berufe, die du ergreifen bzw. erlernen könntest.

    Die Freundin meiner Tochter ist übrigens gerade dabei Medizin, sozusagen im 2. Anlauf, zu studieren. Sie hat einen medizinischen Beruf erlernt nach dem Realschulabschluß, das Abitur nachgemacht(an den Wochenenden) und studiert jetzt inzwischen im vierten Jahr. Sie ist alleinerziehende Mutter einer kleinen Tochter.

    Mein Mann hat jahrelang berufsbegleitend ein Abendstudium(Betriebswirtschaft) absolviert. Das war sehr anstrengend und braucht viel Engagement. Aber, wie gesagt, wenn du den unbedingten Willen hast, das für dich zu erreichen, wirst du es schaffen können.

    Darf ich dich fragen, was für einen Beruf du erlernt hast? Du könntest darauf aufbauen.

    Für deine Hunde wird sich eine Lösung finden - ohne, daß du sie weggeben mußt(Tagespflegestellen, Dogsitter usw.).
     
    ELLA gefällt das.
  12. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Liebe Trina,

    es ist nie zu spaet! Am leichtesten ist es aber auf jeden Fall, wenn man genau weiss, wo die Reise hingeht.

    Ich habe auch einen Hund und moechte ihn nicht abgeben, aber ich wuerde dem Hund nicht erlauben, mich von wichtigen Lebenszielen abzuhalten. Man liebt sein Tier und denkt, bei mir hat er/ sie es am Besten! Das ist aber oft nicht so. Es gibt so viele Menschen, die sich toll um ihre Tiere kuemmern und es spricht nichts dagegen so jemanden fuer sein Tier zu finden, wenn das Tier einfach nicht (mehr) ins Leben passt. Ein Tier ist wichtig und ich denke niemand hier uebernimmt die Verantwortung fuer ein Lebewesen leichtfertig, aber am Ende des Tages bist Du ein Mensch und musst Dich um Deine Zukunft und Dein Glueck kuemmern.

    Das ist natuerlich Ansichtssache, so sehe ich das, andere Menschen koennen das so nicht sehen...

    Meine Schwaegerin hat auch das Abitur am Abendgymnasium gemacht, je nachdem, wo Du wohnst gibt es da auch mehrere Kurse, vielleicht sogar einen bei dem Du Dich vorher um die Hundis kuemmern kannst?

    Ich drueck Dir auf jeden Fall die Daumen!
    Alles Liebe
    cloudlight
     
  13. geezer

    geezer Member

    für eine Neuorientierung ist es nie zu spät. Ein entfernter Bekannter hat mit 45 seine Lehre zum Heilpädagogen erfolgreich beendet.
    Die Frage ist, ob man mit den dazugehörigen Veränderungen in seinem Leben umgehen möchte.
     
    Spätzin, Clara Clayton und ChrisTina gefällt das.
  14. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Well-Known Member

    Ich würde dazu meinen, es ist niemals zu spät dafür. Eine Neuorientierung ergibt sich auch oft aus tiefgreifenden Erlebnissen des Lebens, man denkt plötzlich anders, weil man plötzlich anders fühlt.

    Oft beobachte ich in so kleinen Diskussionsrunden zb unter Kollegen, du hast einen Kurs begonnen, oder hast dies und jenes begonnen, welchen Sinn hat es, was kannst du damit machen.?
    Doch muss alles was ich mache einen Sinn haben, es geht für mich in meiner Lebensphase darum, es macht mir Spass, das was ich mache, muss nicht Sinn machen, die Freude daran ist mein Sinn.

    Bei einer Neuorientierung hat man etwas im Auge, dass könnte mir Spass machen und das ist Lebenssinn, es zu tun. Ob 20,40 oder 80, diese Begrenzungen die man sich oft selber gerne setzt blockieren nur unnötig.

    Also etwas zu machen, was ich will, das beinhaltet eine Neuorientierung, sollte man zumindest versuchen, denn ausserdem, wer weiss, welche Türen sich plötzlich öffnen können, mit denen man gar nicht gerechnet hat (eigene Lebenserfahrung)
    lg
    Ritter Omlett
     
  15. Bubble

    Bubble Well-Known Member

    Hallo zusammen!

    Diesen Thread möchte ich noch mal aufgreifen, da mich in diesem Zusammenhang ebenfalls eine Frage beschäftigt: Woher nimmt man (oder ihr) den Mut für so eine Neuorientierung?

    Freue mich über Antworten und auch Erfahrungsberichte :)

    Lieben Gruß
    Sebastian
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden