Mutter vs Tochter?

croisic

New Member
Hallo liebe Leser,
ich hoffe, ich schreibe nicht zu lange, allerdings muss ich eine essenz der letzten 30 jahre finden, damit jemand beim lesen nicht den faden verliert und mir vielleicht doch einen tipp geben kann, wie ich aus dem (unverschuldeten) debakel mit meiner mutter rauskomme:
ich bin ein einzelkind, weiblich, 49, meine mutter lebt allein, ist fast 75 und sehr lustig u jugendlich. sie ist ihr ganzes leben auf mir "draufgehockt", ist auf eine subtile und liebe art sehr dominant und "meint es immer nur gut" - nur habe ich mich dann freigeschaufelt, habe im ausland gelebt, bin wieder zurück und seit 9 jahren glücklichst verheiratet. meine mutter u mein mann verstehen sich sehr gut (kleine querelen gibts ja überall..;), wobei ich dazusagen muß, daß meine mutter schon latent auf alles eifersüchtig ist, was ihr ihre stellung als mutter "streitig" machen könnte. sie wäre gerne die nr. 1 in meinem leben...
vor 2 wochen hat mein mann meiner mutter zu mittag ein sms geschickt, als antwort auf ihr sms. sie hat dieses sms laut eigener angabe erst am abend bekommen und den inhalt dieses sms als antwort auf eines von ihr bezogen.
sie hat sich furchtbar aufgeregt, wie mein mann ihr sowas schreiben kann, und er "macht sie immer runter". stimmt nicht, da sich sein sms auf ganz was anderes bezog und somit alles aus dem zusammenhang gerissen war. es ging so weit, daß wir ihr einzelsende-nachweise schickten, da sie nicht einmal mir, ihrer tochter, glaubte, daß ich mit eigenen augen die sendezeit gesehen hatte und daß er das sms wirklich zu mittag gesendet hatte. als sie den zweiten beweis in händen hielt, schickte sie uns ein weiteres sms, in dem sie doch allen ernstes zwischen den zeilen behauptete, mein mann solle "bei der wahrheit bleiben", nicht manipulieren und den einzelsende-nachweis vor mir, zuhause, machen... er hatte es ja sowieso von zuhause gemacht. ich habe ihr mit 2 beschwichtigenden sms "die hand gereicht", aber sie spielt auf "beleidigt", obwohl SIE im unrecht ist - und uns noch dazu ziemlich gehässige sachen unterstellt hat - und sie hat leider nicht die grösse, anzurufen und zu sagen, "ja, sorry, ich habe da einen blödsinn gemacht" sie wartet, daß ich mich melde, denn "als mutter hat man das ja nicht notwendig, sich zu entschuldigen", da muß ich als ihr "kind" anrufen (!). ich habe es diesmal ziemlich satt und habe meine mutter noch nie mit solchen anschuldigungen erlebt, wobei ich dazusagen muß, sie hat einen übermenschlichen stolz - aber ist sowas noch "mutterliebe" oder nur mehr ein blödes kräftemessen ihrerseits??? denn in ihren augen wäre ein anrufen ein schuldbekenntnis - und das schafft sie offenbar nicht, sich einzugestehen...
also ich weiß zum ersten mal im leben mit meiner mutter, die sowieso der komplizierteste mensch ist, den ich kenne, nicht mehr weiter...
 
Werbung:

Katze1

Well-Known Member
AW: Mutter vs Tochter?

Deine Mutter gesteht dir nicht deine Position als Kind zu, denn sie will im Mittelpunkt stehen - sowas steht einem Kind zu - UND zu diesem Zweck, nämlich wieder der Mittelpunkt zu sein, will sie deinen Mann rausdrängen, und wenn es sein muss auch mit Verleumdungen.

Kann das sein, oder liege ich völlig daneben? :)
 

croisic

New Member
AW: Mutter vs Tochter?

ja, das kann schon sein. sie war das jüngste von 4 kindern und sehr verwöhnt.
sie steht sehr gerne im mittelpunkt. wir streiten oft, aber sie gibt oft zu, daß sie kompliziert denkt etc.
das, was jetzt thema ist, nämlich unwahre angriffe, sowas kam noch nie von ihr. es ist so, als wenn sie - von einem moment auf den anderen - ausprobieren wollte, ob sie meinen mann und mich nicht gegeneinander ausspielen könnte... nur hat sie so etwas noch nie nie gemacht - oder hat sie es, durch ihre trotz allem liebe art, geschafft, daß ich ihr sowas nie zutrauen würde?
das problem ist: rufe ich an, nach 2 wochen funkstille und einigen sms, wird sofort ein vorwurf kommen "ja, ich sehe jetzt, daß ich dir egal bin, ich könnte ja schon tot sein, ich bin 74 und habe ein schwaches herz..." was sagt man da drauf - sie hat ja recht... andererseits könnte mir auch was passiert sein.
ich habe es satt, um des friedens willen "nachzugeben" und anzurufen, es wäre im moment ohnehin nur reines pflichtbewusstsein und eingeimpftes schlechtes gewissen. andererseits weiß ich, daß der stolz meiner mutter, wie erwähnt, übermenschlich ist... will ich das oder habe ich selbst nicht die größe, anzurufen und zu fragen, wie das weitergehen soll (habe ich per sms schon gefragt, es kam keine antwort darauf...)
schlimm, nicht?
 

croisic

New Member
AW: Mutter vs Tochter?

na arg!
dann nehme ich mal an, du warst vielleicht schon in einer ähnlichen situation.
wie würdest du mit einer schmollenden mutter umgehen, die im unrecht ist, sich nicht meldet und dir sogar mit dieser aktion ein schlechtes gewissen machen will? ihr letztes sms: " die blöde böse mutter und dein guter, ehrlicher mann... ich bleib wie immer wieder über!"
ich bin normalerweise ein ruhiger und ausgeglichener mensch, nur muß ich leider zugeben, daß mich mit meiner mutter seit längerem eine art haßliebe verbindet - natürlich würde es ihr das herz brechen, würde sie das lesen...
irgendeinen tipp bitte?
liebe grüsse
croisic
 

Katze1

Well-Known Member
AW: Mutter vs Tochter?

Ich melde mich auf sowas hin nicht mehr.
Das ist emotionale Erpressung.
Sie versucht mit dieser Aktion deine Loyalität zu erzwingen und dass du dich zwischen ihr und deinem Mann entscheidest. Hallo???!!!

Egal wie alt du bist, du bist ihr Kind. Kinder schulden Eltern nichts, auch keine Loyalität. Zuwendung und Loyalität gibt man als Kind, weil man es gerne gibt, aber nicht, weil es erzwungen wird.
 

flying dreams

Well-Known Member
AW: Mutter vs Tochter?

Ich kann hier Handwerkprofis nur zustimmen.
Die Aussage "Ich sehe schon, dass ich dir egal bin..." ist nichts weiter als eine Anschuldigung und hat mit der realen Situation nichts zu tun. Bloß weil man einem Menschen nicht in jeder Situation recht gibt und andere in ihrem Recht unterstützt heißt das nicht, dass einem dieser Mensch egal ist.
Hat dich denn deine Mutter immer in einer Streitsituation unterstützt?
Oder es dir auch gesagt, wenn du im Unrecht bist?
Wenn sie letzteres tat, meinte sie es dann böse mit dir...?

Offensichtlich versucht sie dich wirklich zu einer "Entscheidung" zu zwingen, die sie aber nicht erwarten kann und auch nicht darf. Denn kein Mensch hat das Recht vom anderen zu verlangen, als einziger in dessen Mittelpunkt zu stehen.
Genauso könnte man doch von einem Kind verlangen zu entscheiden, ob der Mutter oder der Vater der wichtigere ist und wen es lieber verlieren würde!
In einer heilen Familie - welches Kind könnte das schon?

Du hast keine Schuld und musst dich auch nicht entscheiden.
Du hast das Recht, als erwachsene Frau ein selbstständiges Leben zu leben, ohne Tag und Nacht für deine Mutter da zu sein und sie zu unterstützen.
Natürlich solltet ihr in Verbindung bleiben und euch gegebenenfalls gegenseitig helfen, füreinander da sein...
aber das ist kein Allmachtsanspruch!
 

croisic

New Member
AW: Mutter vs Tochter?

danke an beide!
habe heute einen brief in die arbeit (!) von meiner mutter bekommen, werde ihn aber heute erst später lesen. detail am rande: ich trage einen doppelnamen, und sie hat den brief - absichtlich oder in der aufregung unabsichtlich? - an mich nur mit meinem mädchennamen und nicht mit den zweiten namen, dem meines mannes, adressiert... wobei ich natürlich weiß, daß ihr mein mann, obwohl sie sieht, wie glücklich ich bin, und obwohl sie ganz gut mit ihm auskommt, ihr letzten endes nicht "vornehm" genug ist... er spricht halt dialekt, weil seine mutter (gott hab sie selig) in vielem in der erziehung versagt hat, aber er hat den besten charakter, den man sich vorstellen kann, und primitiv ist er bei gott nicht, ganz im gegenteil!
bin schon sehr gespannt, was da in dem brief drin steht.
mir geht es gar nicht mehr darum, WANN dieses sms von meinem mann, welches sie so falsch verstanden hat, bei ihr angekommen ist, aber ihr offenbar... es geht darum daß sie nicht einmal mehr mir geglaubt hat, daß es wirklich zu mittag gesendet wurde. sie hat auch noch nie erwähnt, was denn eigentlich für eine zeit auf IHREM handy stand beim erhalt des sms.
es ist so lächerlich und tut so weh. wo normale leute sich treffen, handys vergleichen und sich vielleicht wundern, wie es zu einer zeitverzögerung im senden kommen kann, flippt meine mutter aus, weil sie offenbar einen minderwertigkeitskomplex hat, der im alter immer grösser wird und den sie mit ihrem stolz verdeckt. es ist soo schade, denn so war sie noch nie!
bis später!
 

Hortensie

Well-Known Member
AW: Mutter vs Tochter?

hm Hallo croisic,
mal davon abgesehen, daß es auch sein kann, dass SMS mal nicht ankommen...ich würde nie auf die Idee kommen mich mit meinen Eltern per SMS zu unterhalten. Für kurze Nachrichten ist es okay, aber zur richtigen Kommunikation?
Ich würde mich auf solche Spielchen nicht einlassen, ihr seid doch nicht im Jugendalter, wo smsen toll ist und alles über die Schiene läuft.
Ihr wisst, wann und worauf ihr gesendet habt und wenn deine Mutter Aufmerksamkeit braucht, ist es ihr Problem.
Kann leider nicht mehr schreiben, muss weg.:escape:
Eberesche
 

Elladana

Well-Known Member
AW: Mutter vs Tochter?

Liebe Croisic!

Ja, auch Mütter spielen ihre Spiele - leider hat das dann mit Mutterliebe nichts mehr zu tun. Auch Mütter sind egoistisch und haben ihre Themen.

Es ist mit Eltern im Allgemeinen sowieso schwierig, da wir von unseren Eltern unsere Konditionieren auferlegt bekommen haben, aus denen wir uns mühsam wieder versuchen zu befreien.

Ich habe ein Video für Dich - darin geht es von der Geschichte, also von dem was vorgefallen ist NICHT um das selbe wie bei Dir (also wird es erst ab der 6. Minuten interessant) aber in der Essenz könnte es Dir wertvolle Hinweise liefern - denke ich:

http://www.jetzt-tv.net/fileadmin/video/samarpan/satsang08/04/samarpan_satsang08_04.html

Liebe Grüße!
Elladana
 
Werbung:

EvaMaria

New Member
AW: Mutter vs Tochter?

Hallo croisic,

wenn es sich da nicht wirklich um ein typisches sms-Missverständnis handelt - ein häufiges Phänomen übrigens :), dann unterstelle ich hier mal, dass deine Mutter schon länger mit emotionalen Manipulationen arbeitet und jetzt halt eine Grenze überschritten hat.
Die Kriegskindergeneration ist eine sehr seltsame. Traumatisiert, ohne Frage. Bedauernswert, tapfer, fleissig - ganz bestimmt. Aber emotional irgendwie unnerreichbar für ihre Kinder und seltsam gefühllos und blind gegenüber selbigen.
Man muss sich nur vor Augen halten, wie sich die Kindheit dieser Menschen abgespielt hat und wie diese Generation später mit sich umgegangen ist. Da ist nichts verarbeitet, sondern schön abgespalten. Irgendwie gehen Kriegskinder auch von einem rückwärts gerichteten Generationenvertrag aus - natürlich ohne ihn zu benennen, der in etwa lautet: wir hatten es so schwer, ihr (Kinder) habt es ja so gut, wir haben ja alles nur für euch getan und jetzt, im Alter, erwarten wir, von euch bespasst zu werden.
Das machen viele Kriegsenkel auch, aber in der Regel nicht gerne, sondern aus Schuldgefühlen heraus.
Ich weiss natürlich nicht, inwieweit das auf dich und deine Mutter zutrifft, aber ich möchte dir diesen Hintergrund mal zu bedenken geben.
Es könnte schon sein, dass deine Mutter, wenn es ihr bisher gelungen ist, dich zu beeinflussen, nun im Alter, wo sie Angst vor Schwäche, Krankheit und Tod fühlt ( bzw. nicht an sich heran lassen möchte), ihren Zugriff auf dich auszubauen versucht, oder zu verlieren fürchtet.
Ein sehr schwieriges Thema, denn die Kriegsenkelgeneration fühlt sich tief im Inneren verantwortlich für den bei Licht betrachtet unehrlichen Umgang miteinander und vor allem für das Glück ihrer Eltern. Ausgerechnet dann, wenn Eltern dann alt und bedürftig sind, ist es am schwersten, sich abgrenzen zu lernen und ein gesundes Maß an Kontakt, Beziehung und Fürsorge zu finden.
Würde mich für dich freuen, wenn ich damit völlig auf dem Holzweg wäre.

Viele Grüße,
EvaMaria
(Jahrgang '59, Mutter Jahrgang '31)
 
Oben