Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Neid und Missgunst

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von herzlich, 26 April 2011.

  1. herzlich

    herzlich Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo liebe Forenmitglieder,

    ich muß mir mal Luft machen und ich fang lieber bei Euch an als bei den betreffenden Personen!

    Wenn die selben Menschen, die mir geholfen haben als ich ganz unten war, nun wo es mir wieder gut geht auf mich "spucken", hab ich da was falsch gemacht? Liegt es an mir oder was?

    Ich hab eine echt schlimme Zeit hinter mir und hab mich fast durch das ganze letzte Jahr geweint aber ich gab niemals auf, schon wegen der Kinder nicht.

    Auch bekam ich Hilfe aus meiner Familie, ich tat ihnen leid, betrogene Frau, 3 Kinder ......

    Nun hab ich es (fast) geschafft, mir ein neues Leben aufgebaut, auch mit ihrer Hilfe, es geht mir (meistens) gut und ich beginne etwas zu tun, was ich mir noch nie zuvor gestattet hatte: Ich genieße!

    Ich gehe manchmal ins Theater, ich fahre, wenn die Kinder bei ihrem Vater sind alleine in die Therme (aahhh ist das schööööön, keiner will was von mir!!!!), ich kaufe mir Kleidung, gehe zum Frisör, unternehme etwas mit Freundinnen, alles Sachen, die ich mir nie erlaubt habe - früher - da war mein Mann ständig weg mit seinen Freunden und es war (damals) auch ok für mich, ich kannte nichts anderes (Vorbild = Mutter)...

    Was aber jetzt passiert macht mich soooo wütend. Meine eigene Mutter ätzt über mich (hinter meinem Rücken), mein Vater zieht über mich her (hinter meinem Rücken), meine Geschwister detto

    Die freuen sich nicht, dass es mir gut geht, die wollen lieber die depressive verlassene Ehefrau, das passt besser in ihr Bild!

    Es wird auch schon seit längerem gemunkelt, dass wahrscheinlich sowieso ich schuld bin an der ganzen Misere, denn meinem Ex geht es jetzt schlecht und mir gut.... die zählen 2 und 2 zusammen und herauskommt: der dem´s gut geht, der muß der Täter/Schuldige sein

    aaarrrrrrrgggggghhhhhh

    herzlich
    grüßt
     
  2. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Ohje..... weißt du was ich grad mache?

    Ich trinke genüßlich einen Kaffee.... schieb dir ein Häferl rüber und höre Dir zu...

    Ich quatsch nun einfach mal drauf los... ist mir jetzt so nach*lächel

    Weißt Du, Mitleid ist einfach die falsche Basis! Und Schuld am Ende einer Partnerschaft haben immer beide!
    Wenn es soetwas wie wie eine Schuldfrage gibt, sollte die jeder für sich beantworten, und nicht von außen beantworten lassen.

    Auch ich durfte erst jetzt lernen, zu leben... das leben zu genießen! In vollen Zügen! Nach der Trennung, nach der Scheidung.... ich gebe aber nicht meinem Ex Man die Schuld, sondern meiner ganzen Einstellung.

    Warum lernen Frauen erst dann zu genießen, wenn sie merken, das das Leben so wunderbar einfach sein kann. Sorry, total überspitzt... denn erst jetzt, wo die Kinder fixe Zeiten mit dem Vater haben, fängt man damit an! Komisch... ja... lach

    Lass die Leute um Dich herum reden, die Ärzte besingen es so wunderbar!

    Im Außen MUSS es immer einen schuldigen geben, zumindest da, wo der Tratsch lebt*lach

    Ziehst du dir den Stiefel an, in dem du dich tierisch darüber aufregst, haben sie schon gewonnen... schmunzel

    Wenn es DIR JETZT so gut geht, zeige es!
    DU musst nicht ins Klischeebild passen!

    SEI DU!
    LEBE DICH!

    Und nun genieß deinen Kaffee*grins
     
    abendsonne und Lucille gefällt das.
  3. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Herzlich!

    Was mir so eingefallen ist beim Durchlesen Deines Postings:

    Konntest Du den Menschen, die Dir so geholfen haben, so richtig von Herzen Danke sagen?

    Ihnen mitteilen, dass es auch ihnen zu verdanken ist, dass es Dir jetzt gutgeht - vielleicht wäre es das, was sie brauchen würden, um an Deinem Glück teilhaben zu können.

    Wenn Du ihnen signalisierst, dass es auch ihr Verdienst ist, können sie Dir Deinen Zustand nicht neiden - sie haben ihn ja mitverursacht.;)

    Wann immer Du jemandem dankst, wird er einen Teil davon abkriegen. Du "verpflichtest" ihn sozusagen, Dir zuzustimmen, denn er muss sich ja dann selbst auch zustimmen.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    abendsonne, ELLA und ElliB gefällt das.
  4. ElliB

    ElliB Well-Known Member

    Die Idee von Reinfriede ist toll! Ja, geh' auf die Neider zu und bedanke Dich bei jedem Einzelnen für die Unterstützung und sag' auch, wie dankbar und froh Du bist, dass es Dir mit ihrer Hilfe gelungen ist, aus dem Loch rauszukommen! Das ist ja nicht gelogen, es ist ganz einfach die Wahrheit, nicht wahr? Und ob und was sie hinter Deinem Rücken reden, kann Dir herzlich egal sein.

    Ich freue mich sehr für Dich, dass es Dir so gut geht - weiter so!

    Alles Liebe,
    ElliB
     
  5. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    finde die Idee von Reinfriede auch spitze!

    Denn dann sind die " anderen " auch noch " Schuld " an deinem jetzigen,guten Leben... grins

    Tät direkt tel nehmen und spontan agieren... vielleicht sogar zu einem gemeinsamen Grillabend einladen... neue Wohnung einweihen etc*grins
     
  6. herzlich

    herzlich Well-Known Member

    Werbung:
    Danke für eure Antworten.

    Also bei nochmaligem Durchlesen ist mir schon auch aufgefallen, dass da noch sehr viel Groll gegen meinen Ex da ist (war mir gar nicht so klar)..... das braucht wohl noch Zeit.

    Das Danke ist in Form von Worten (Eltern), Essenseinladungen (Freunde) und Gutscheinen (Brüder) geschehen, gegenseitiges Helfen ist sowieso selbstverständlich in unserer Familie.

    Das "Große Danksagen" hab ich mir für Mai aufgehoben, da ist mein 40er, da lass ich´s dann krachen und nehme eure Beiträge insoweit auf, als dass ich mir nun eine "Rede" überlegen werden. Ich hatte sowas nicht vor - liegt mir nicht - aber es kann schon gut sein, dass ich es nochmal deutlich aussprechen sollte.

    Liebe Grüße
    herzlich
     
  7. Silence

    Silence Well-Known Member

    Hallo Herzlich,

    hast Du das mit eigenen Ohren gehört, daß Deine Eltern Dich hinter Deinem Rücken beschimpfen, oder über dritte erfahren .

    Es gibt nämlich auch solche, die versuchen schlechte Stimmung zu machen und Dich somit aufzuhetzen !

    Hast Du Deine Eltern mal darauf angesprochen ?

    Wie wäre es, wenn Du sie mal zu einem gemütlichen Brunch einladest , dann kannst Du Dir selber ein Bild davon machem, wie sie zu Dir stehen !

    Viele liebe Grüße und laß es an Deinem 40 sten so richtig krachen , willkommen im Club der 40 iger ;)!

    Alles Gute,

    Silence
     
  8. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Hallo herzlich,
    ich nehm´s mal von der anderen Seite auf:
    Die/manche Menschen ergözen sich nun mal an denen, denen es schlecht geht. Wenn man denen dann noch helfen kann, steht man selber "gut" da.
    Jetzt wo es dir gut geht, ist natürlich eine neue Situation geschaffen. Das geht gar nicht. Wem können sie denn jetzt helfen? Über wem können sie denn jetzt stehen?Da müssen wir uns etwas überlegen, damit du dich nicht gut fühlst...
    Sieh das alles nicht so negativ, sonder geniesse es weiterhin, das es dir gut geht.
    Kein schlechtes Gewissen. Auch wenn dich das jetzt nicht aufbaut, es werden auch wieder Tage kommen, da wird es dir wieder ein wenig schlechter gehen.
    Es braucht schon eine Weile um das alles zu verarbeiten. Es ist ein Auf- und Ab. Ich habe das selber mitgemacht.
    Sicher werden sie auch neidisch sein, weil es dir auch ohne Mann gut geht.
    Nimm´es nicht zu persönlich. Du musst immer denken, wer über andere (vor allem hinter dem Rücken) herzieht, der hat meist selber ein Problem.
    Eberesche
     
    abendsonne, Spätzin und Silence gefällt das.
  9. herzlich

    herzlich Well-Known Member

    Ihr Lieben,

    also gehört hab ich es von meiner Schwägerin aber in einem Gespräch über Freiheit. Es ergab sich insofern weil auch sie darunter leidet, nur dann angenommen zu sein, wenn sie sich so verhält wie es die anderen gut finden. Wir wollen halt dass uns alle mögen - NOCH.

    Sie schenkt mir zu meinem 40er Karten für die Chippendales:cool: und das gab große Unruhe. Erstens ist sie eine verheiratete Frau (mein Bruder kocht vor Wut) und zweitens freu(t)en wir uns darauf und zeigten es offen.

    Ich weiß nicht ob es was bringt, mit ihnen direkt darüber zu reden auch weil sie wohl nicht ehrlich antworten würden.

    Als ich ihnen vor 1 1/2 Jahren sagte, dass meine Ehe in die Brüche geht, fragte mich meine Mutter als erstes ob ICH einen anderen hätte.
    Mein Vater riet mir, das auszusitzen, er hätte schon längst bemerkt, dass mein Ex es da nicht so genau nimmt mit der Treue, aber ich solle das nicht überbewerten und in erster Linie an die Kinder denken. Männer haben in meiner Stammfamilie einen viel höheren Stellenwert als Frauen (leider sieht das auch und vorallem meine Mutter so).

    Als Jugendliche beschimpfte sie mich oft als Hure obwohl ich mit Jeans und weitem Pullover unterwegs war. Ich traute mich nicht, mich "weiblich" anzuziehen, hätte sie auch nie erlaubt und geschminkt wurde dann unterwegs heimlich. Am nächsten Tag, wenn sie die Restspuren vom Kajal sah wurde ich als Luder beschimpft und geschlagen.
    (Bitte versteht das nicht falsch, es soll nicht als jammern rüberkommen).

    Das perverse an der ganzen Sache ist aber, dass sich mein Ex in eine Prostituierte verliebt hat. Auch er schlug mir vor nach aussen den Schein zu wahren und jeder gehe seiner Wege aber das ist eine andere Geschichte....

    Die Wut ist da, weil ich doch die letzten 14 Jahre so sehr versucht habe es meinen Eltern, vorallem ihr, recht zu machen. Ich hab mich nicht geschminkt, ich hab mir keine schönen Sachen geleistet (denn Zitat:" die Frauen, die sich alles raufhängen sind nix wert"), ich hab mich nicht sexy angezogen, obwohl ich die Figur dazu hatte, hab geputzt, gekocht, gegartelt und und und
    und jetzt fühle ICH MICH AUCH VON MEINEN ELTERN BETROGEN.

    Denn, genau dieses Verhalten hat mich dort hingebracht wo ich bin. Hätte ich meine Weiblichkeit gelebt, hätte sie mein Ex wohl nicht im Puff gesucht.
    Nun lebe ich meine Weiblichkeit (eh nur dezent) aber da krieg ich von meinen Eltern das Hackel ins Kreuz (Zitat:" Hast schon wieder eine neue Jacke, was du dir jetzt alles leisten kannst, geht sich dass denn mit 3 Kindern aus.....)

    Ich glaube es ist das ... wir haben dir geholfen dein Geld zu sparen (beim Umzug) und jetzt sehen wir, dass du es für unnötigen Kram ausgibst ...

    Sie sollen mich doch einfach nur sein lassen wie ich bin. Ich brauche diesen Kontakt zu meinen Wurzeln, weiß aber schön langsam nicht mehr wie sich das mit mir vereinbaren läßt.

    Liebe Grüße
    herzlich
     
  10. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Herzlich!

    WENN Du wirklich meinst, dass das Puff-Gang Deines Ex mit Deinem Unterdrückenmüssen Deiner Weiblichkeit zu tun hatte, dann würde ich das den Eltern auch sehr, sehr deutlich sagen. Und auch, dass das eine Folge ihrer Wertevorstellungen ist.

    Und wenn sie das nächste Mal was sagen, dass Du wieder eine neue Jacke hast, würde ich salopp drauf antworten:

    "Ja, wollt Ihr denn unbedingt, dass mich der nächste Mann auch verlässt?" Ich würde ihnen den Spiegel vor die Nase halten.

    Dann müssen sie sich nämlich überlegen, welche Einstellung sie nun tatsächlich haben.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  11. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    also, DAS ist ja echt krass.

    nur um nach außen den schein einer intakten familie zu wahren, sehen deine eltern dich lieber an der seite eines mannes, der dich betrügt. !!!

    spiegelt das ansinnen der älteren generation, die meines erachtens teilweise noch immer glaubt, demut und unterwerfung ist die norm, der eine frau zu entsprechen hat.

    bei dir hats ja da echt was von herkunftsfamilie-disfunktionalität, wie es aussieht.

    da gehts mit einem dank-aussprechen - glaub ich nicht. ich kann da richtig nachempfinden, wie viele verletzungen da sind, und das würde sich nicht authentisch anfühlen. obwohl die idee für sich von rf für sich - wenns SONST passt, total super ist, aber ...... so .....- nach allem was sich da im hintergrund verbirgt.....
    - was du so erzählst,
    würde es einer unerbringlichen anforderung an dich gleichkommen, noch einmal mehr dankbar sein zu müssen, für etwas, was eigentlich selbstverständlich sein sollte.

    wahrscheinlich würde ICH hocherhobenen hauptes durchs leben gehen an deiner stelle, stolz auf mich, es TROTZDEM geschafft zu haben, die trennung etc. ,

    und keinerlei erwartungen mehr an eine familie zu haben, die so zu mir gewesen ist.

    in bezug auf beweggründe "hilfestellung" gebe ich eberesche voll recht. sind nicht immer uneigennützige agenden von seiten anderer.

    lg
     
    Lucille und Reinfriede gefällt das.
  12. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Ich sehe das inzwischen auch so, nachdem mehr Informationen gekommen sind. Unter diesen Umständen wäre ein Danke eine zusätzliche Unterwerfung, soferne dieses Danke allgemein gehalten wäre. Für einzelne Leistungen, ja - aber für diese Einmischung fällt es tatsächlich schwer, Danke zu sagen.

    Liebe Herzlich, strampel Dich bitte frei, soweit es geht.

    Ich wurde ähnlich erzogen wie Du, in meinem Fall war es interessanterweise auch die Mutter, die diese Einstellung vertreten hatte und nicht der Vater. Doch nach meiner Scheidung fand ich Verständnis und Hilfe bei ihnen und zwar OHNE Forderungen, wie ich mich zu verhalten hätte.

    Blut ist dicker als Wasser. Ich war ihre Tochter und klar waren sie auf "meiner" Seite (auch wenns nicht notwendig war).

    Und lass Dir nicht vorschreiben, wie Du zu leben hast.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  13. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    Liebe herzlich,

    ich schätze, Deine Wut ist hauptsächlich auf Dich selbst gerichtet.
    Durch Dein überzogenes Anpassungsverhalten (in der Hoffnung auf späte Anerkennung durch Deine Eltern) hast Du über sehr lange Zeit Dein eigenes Ich verleugnet.
    Dadurch scheint Dir viel Lebensfreude entgangen zu sein.

    Leider dauert es oft viele Jahre oder auch Jahrzehnte, um unsere Muster und das daraus resultierende Verhalten zu erkennen. Dann kanalisiert sich die Wut vordergründig auf den vermeintlichen Verursacher - in Deinem Fall auf die elterliche Prägung und Erwartungshaltung.

    Tief im Innersten ist man aber bestürzt darüber, dass man alles widerstandslos geschehen ließ bzw. den Mechanismus nicht rechtzeitig erkannt hat - das ist die Erklärung für die Wut auf sich selbst.

    Wie Du bei Dir siehst, es ist nie zu spät, einen Richtungswechsel vorzunehmen.

    Versuche, Deine Wut auf Dich selbst in Eigenverantwortung umzuwandeln, damit lässt es sich besser leben. Die Wut auf die Eltern wegen des fragwürdigen Erziehungsstils darf sein, und ich finde, sie darf ihnen gegenüber auch offen zum Ausdruck gebracht werden.

    Dein Bruder scheint sich ebenfalls noch nicht vom Wertesystem Eurer Eltern distanziert zu haben. Vielleicht kannst Du ihm ja ein wenig die Augen öffnen, bevor er über-kocht ;)

    Ich finde es toll, dass Du Deine ur-eigensten Bedürfnisse wiederentdeckt hast und sie auch auslebst. Davon profitierst nicht nur Du selbst, sondern auch Deine Kinder. Eine lebensfreudige, selbst-bewusste Mama ist das beste Vorbild, das sie haben können.

    Lass' Dich nicht beirren, nicht verunsichern und vorallem nicht in den alten Muster-Strudel hineinziehen!

    LG
    Lucille
     
    Silence, Reinfriede und abendsonne gefällt das.
  14. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    noch was.

    vielleicht sieht deine familie in dieser situation aber auch was anderes.
    sie sehen nicht, dass es dir gut gehen, sondern sie sehen nur DAS:
    "als es ihr schlecht ging hat sie uns gebraucht, jetzt...... nicht mehr".

    weißt du, ich bin selber in einer situation gewesen, wo mein ganzes denken bestimmt war durch die probleme, die ich hatte. ich konnte mich ja fast nicht mehr über was alltägliches unterhalten, weil ich so ergriffen war von dieser ausweglosigkeit. das hat natürlich reingespielt in meine sozialen kontakte. mit denen, wo ich tiefergehende gespräche führen konnte (u.a. nat. über meine geschichten) hielt ich den kontakt, mit den anderen konnte ich es fast nicht, weils für mich .... keinen gehalt hat, in "so einer" siuation einfach über ... balkonblumen, waschmaschine, babybrei .... oder ähnliches echt nettes zu sprechen.

    dann kommt diese zeit, wo man alles hinter sich gebracht hat, entweder genug davon hat, davon zu reden, oder es ändern sich die umstände tatsächlich, .....oder man hatte die möglichkeit und die kraft, so wie du,
    sich echt zu befreien.

    dann muss man sich mal neu orientieren. .... und das muss ev. eine zeitlang eher alleine passieren.

    ICH kann z.B. jetzt noch gar kein normales, alltägliches gespräch führen, weil ich mich erst ... ja, tatsächlich orientieren muss ..... d.h. ich stelle auch die kontakte momentan zurück, weils einfach ..... (noch) nichts zu sagen gibt momentan. das alte (=problembehaftung) ist nicht mehr DA, und neues noch nicht zumutbar....

    ist jetzt für sich zu banal.
    plötzlich rede ICH über balkonblumen??????
    nur weil sie plötzlích thema sind :):).

    der andere kennt mich so nicht.
    und verliert dann vermeintlich an bedeutung, . ich bin still geworden.

    es ist aus dESSEN sicht so.

    es ist eine umstellungsphase, die einer gewissen zeit bedarf.

    wenn der andere nicht mitschwingt, weil ers negativ für sich sieht (=sie wendet sich jetzt ab, wo es ihr gut geht), verliert man sich oft.

    lg
     
    Silence gefällt das.
  15. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    super zum ausdruck gebracht!!!!!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden