Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Partnerschaft ohne Liebe, Zärtlichkeiten und Sex? Aber trotzdem auf Familie machen?

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von blacky73, 4 Januar 2012.

  1. blacky73

    blacky73 Active Member

    Werbung:
    Hallo,
    so nun ist es soweit, ich versuche erstmals in meinem Leben in einem Forum Hilfe und Unterstützung zu finden.
    Ich bin 38 Jahre alt und habe 2 Kinder (5 und 7 Jahre) seit 15 Jahren lebe ich mit meinem Lebenspartner zusammen. Wir haben sehr früh zusammengelebt, dann einige Jahre in einer WG (Studium) und dann sind wir gemeinsam in ein anderes Bundesland gezogen. Dadurch entstand eine große räumlichen Trennung zu unseren Familien.
    Als dann 2004 unsere erstes Kind geboren wurde, gab ich meine Vollzeitstelle auf und blieb zu Hause. Nach 2 Jahren wollte ich eigentlich wieder arbeiten, aber dann kündigte sich unser 2 Kind an.
    2010 habe ich dann wieder angefangen halbtags zu arbeiten. Die Jahre mit den Kindern waren nicht immer leicht. Ich war die Familienmanagerin und mein Partner ging arbeiten. Teilweise war er auch beruflich unterwegs und wir mußten alles allein schaffen.
    In den Jahren fing es auch an, dass wir uns immer mehr entfernt haben - weniger Zärtlichkeiten, gemeinsame Aktivitäten und auch unsere Sexualität ging verloren. Das ich das zweite mal schwanger wurde, war ich total fertig - sofortiger Treffer ich hätte lieber ein Jahr probiert! Damals merkte ich zum ersten mal bewußt, daß mir der Sex in unsere Beziehung fehlte. Mit der Schwangerschaft und der Stillzeit hieß das wieder eine längere Pause ohne Sexualität - kannte ich ja bereits!
    In den letzten 5 Jahren hatten wir 4 mal Sex und seit 2 Jaren haben wir überhaupt nicht mehr miteinander geschlafen. Das letzte mal vor 2 Jahren habe ich ihn regelrecht verführt mit Unterwäsche, Kerzenlicht, Musik, Massagekerze... Danach habe ich ihm ganz deutlich gesagt, dass ich von ihm erwarte, dass er auf mich zukommt - aber er kam nicht. Ich habe dann mehrmalige gescheiterte Gespräche über meine Bedürfnisse, Sehnsüchte und Sexualität gehabt. Ich erzählte ihm, das ich mich selbst befriedige und dass das für mich in einer Partnerschaft nicht ok ist. Ich entfernte mich in dieser Zeit emotional immer stärker von meinem Mann. Ich setzte April 2011 die Pille ab, weil jede Einnahme mich daran erinnerte das nichts passiert - keine Zärtlichkeiten, Küßchen auf die Wange, kein Sex! Seine Reaktion - wie verhüten wir dann, dann bekommst du wieder unreine Haut...
    Dann im Sommer 2011 passierte der Supergau ich hatte etwas mit einem anderen Mann.
    Ich sprach daraufhin mit meinem Mann. Erzählte ihm, dass ich ihn nicht mehr Liebe, er ein Freund geworden ist den ich schätze und respektiere und das er ein guter Vater ist - aber ebend kein PARTNER mehr für mich. Er sagte, dass es ihm genauso ginge - ich war erleichtert, wir hatten wieder eine gemeinsame Baisis, wie traurig es auch ist sich das einzugestehen, daß wir es nicht geschafft haben unsere Liebe zu erhalten.
    Nach 3 Tagen ruderte er zurück, dass er unüberlegt das ausgesprochen hätte und wir könnten, daß den Kindern nicht antun. Ich erzählte ihm daraufhin von meiner Affäre. Er war total geschockt.
    Das war im September 2011, seitdem habe ich im Oktober die Affäre beendet. Die Partnerschaft ist ein gefühltes Vakuum, ich schwanke zwischen Trennung und Bleiben und ihm geht es genauso!

    Ich weiß nicht mehr weiter, brauche Anregungen an denen ich mich reiben kann. Vielleicht hat ja jemand Lust mir zu schreiben. Ich würde mich freuen!

    LG blacky73
     
  2. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Blacky!

    Was meinst Du bzw. was meint Dein Partner, warum er kein Verlangen (mehr) hat?

    Hat es körperliche Ursachen (Diabetes, Testosteronmangel als Beispiel) oder psychische (wie z.B. Depression)?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  3. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Liebe Blacky,

    herzlich willkommen bei uns hier.

    Ja, das was Reinfriede da fragt, ist auch meine erste Frage. Worin ist die sexuelle Unlust deines Mannes begründet? Dafür kann es viele Ursachen geben - auch medizinische.

    Wäre eure Ehe noch zu retten, wenn eure Sexualität wieder mehr Raum bekommen würde in eurem Zusammenleben? Oder ist der fehlende Sex nur EIN Symptom für das Scheitern eurer Beziehung?
     
  4. blacky73

    blacky73 Active Member

    Liebe Reinhilde,

    wenn ich meinen Partner anschaue, sehe ich einen Menschen, den ich mag und mit dem ich über alles was unsere Familie angeht gut reden kann. Wir habe viele ähnliche Ansichten und wollen für unsere Kinder nur das Beste. Aber ich möchte ihn nicht mehr knutschen, streicheln oder Sexualität mit ihm leben. Ich kann nicht mehr über meine Sehnsüchte, Phantasien mit ihm reden - das hat mir meine Affäre gezeugt, in der ich sexuell so ungezwungen war, wie vor meiner Partnerschaft mit meinem Mann.
    Wir sind zusammengekommen als er eine Prostata-Op hatte und ich habe zugelassen, daß ich mein Verlangen einschränke und Rücksicht nehme. Versuche ihn zu motivieren Welnessurlaube ohne Kinder, Urlaube mit getrennten Schafzimmer (damit wir die Kinder nicht stören) habe keine Veränderung gebracht.
    In den Jahren hat sich das verstärkt und jetzt ersticke ich daran. Auch war ich seine zweite sexuelle Erfahrung, so daß er wenig Erfahrungen mit Frauen hatte.

    Er sagt das seine Arbeit, die Kinder und sein fehlender Ausgleich womöglich die Ursachen sind. Selbstbefriedigung klappt wohl noch, so das keine körperliche Einschränkung vorliegt. In den Wintermonaten in den letzten Jahren hatte er schon ab und zu depressive Anzeichen. Ich habe ihn immer wieder ermutigt darüber zu reden. Aber das auf der Arbeit, kann ich seiner Meinung nach sowieso nicht verstehen. Hobbys hat er nicht gepflegt und regelmäßige Freundschaften auch nicht.

    LG blacky73
     
  5. blacky73

    blacky73 Active Member

    Hallo Clara,

    Oder ist der fehlende Sex nur EIN Symptom für das Scheitern eurer Beziehung?

    Diese Frage kann ich noch nicht genau beantworten, ich bin in unsere Beziehung eher die Gesellige, die die Außenkontakte hat, regelmäßig mit Freundinnen seit Jahren joggen geht, einen Freundeskreis nebenher versucht zu erhalten.
    Er hat seitdem wir 2000 hergezogen sind, zwar immer wieder gesagt er mußte mal raus - aber nie umgesetzt.
    Als ich ihm sagte, wie meine Gefühle für ihn sind, stellte er fest, dass er was für sich tun muß Fußball oder Handball spielen, Spanisch lernen.. Aber seit September ist nichts passiert.
    So war es auch in den letzten Jahren....
    Ich glaube, dass das auch ein Grund für unsere Probleme ist.

    LG Blacky
     
  6. Innere_Freiheit

    Innere_Freiheit Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo Blacky,

    was deinen Mann betrifft so stellt sich für mich die Frage,
    ob er prinzipiell keine Lust mehr auf Sex hat,
    oder ob er schon Lust hat, seine Lust jedoch auf andere Art und Weise (z.b. durch Selbstbefriedigung) auslebt?

    Aber von deiner Seite her scheint ja schon alles klar zu sein:
    Natürlich kann man auch (oder gerade dann) wenn eine Beziehung gegen die Wand gefahren ist (z.B. auch in einer Paartherapie) gemeinsam schauen, wie man die Beziehung wieder beleben kann.
    Aber mir scheint, daran habt ihr beide kein Interesse?

    L.G. Innere Freiheit
     
  7. blacky73

    blacky73 Active Member

    Hallo Innere Freiheit,

    so wie ich ihn verstanden habe, hatte er in den letzten Jahren wenig Lust, was er auf Stress zurückführt und auch war ihm nach seiner Aussage nicht bewußt, wie viel es mir bedeutet. Selbstbefriedigung war schon ein Thema aber in welchem Maße, weiß ich nicht.
    Wir waren bei einem Erstgespräch, 1 Monat nachdem ich ihm von der Affäre erzählt habe. Die Paartherapeutin faßte es nachher so zusammen, daß ich auf die letzten Jaare zurückblicke und er das Scheitern an den letzten 2 Monaten fest macht.
    Ich denke , daß ihm jetzt schon klar ist - dass das nicht unser Problem ist. Aber bisher war ein weiterer Termin kein Thema. Er hat auch keine konkreten Ideen wie wir das wieder in Ordnung bringen könnten.

    Aber von deiner Seite her scheint ja schon alles klar zu sein - ich sehe unsere Paarbeziehung am Ende.
    Er möchte, dass wir es wegen der Kinder nochmal probieren. Er ist ein Scheidungskind und hat Angst um die Kinder. Er zeigt mir die Zukunft der Kinder mit den schlimmsten Aussichten auf und verunsichert mich damit.

    LG blacky
     
  8. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo blacky,

    natürlich sind Kinder ein guter Grund die Probleme in einer Beziehung zu beseitigen und es noch einmal miteinander zu versuchen. - Doch sie dürfen nicht der alleinige Grund sein. Das ist nicht für die Kinder gut, denn sie bekommen ja früher oder später mit, das etwas nicht in Ordnung ist bei den Eltern.

    So wie du es beschreibst, scheint dein Mann eher der Typ zu sein, der seine Probleme "aussitzt". Das ist natürlich sehr schwer. So bist du wohl eher die "treibende Kraft" in eurer Ehe. Das ist anstrengend und mühsam(kenne ich auch aus eigener Erfahrung).

    Wenn bei euch die Liebe nicht mehr die Grundlage für ein weiteres Zusammensein ist, dann wird eine Trennung über kurz oder lang die Lösung sein.

    So wie du es schilderst, könnt ihr noch einigermaßen gut miteinander sprechen. Das ist doch schon mal eine ganz gute Basis um Klärung herbeizuführen, damit ihr eure Verhältnisse regeln könnt.
     
    Spätzin gefällt das.
  9. Innere_Freiheit

    Innere_Freiheit Well-Known Member

    Weißt du Blacky,

    meiner Ansicht nach ist das Zusammenbleiben rein wegen der Kinder keine gute Idee.

    Kinder fühlen sehr genau, wenn in der Beziehung der Eltern etwas nicht stimmt.
    Was würden die Kinder denn aus eurem Zusammenbleiben also lernen?
    Dass man im Leben seine eigenen Bedürfnisse missachten und sich aufopfern muss!
    Dass man seiner inneren Wahrheit nicht folgen darf, sondern einen äußerlichen Schein folgen muss!
    Dass man sein eigenes Leben nicht leben darf, man nicht glücklich sein darf!

    Die armen Kinder! Welch eine Last muss es für sie sein zu wissen, dass sie am Unglück ihrer Eltern schuld sind!

    Nein, ich denke Kinder müssen mit der Wahrheit leben.... auch wenn sie für sie unangenehm ist.
    Natürlich wäre es schön, wenn die Eltern sich für immer lieben würden - aber das ist hier nun mal nicht die Realität.

    Wichtig wäre es allerdings, den Kindern auch nach einer Trennung beide Eltern zu lassen!
    Wenn ihr eure Kinder liebt, dann lasst ihnen beide Eltern, macht das andere Elternteil vor den Kindern nicht schlecht.
    Die Kinder dürfen beide Eltern lieben - denn in ihrem Herzen kommen sowieso stets beide Eltern zusammen, denn sie wurden ja von beiden gezeugt!

    Einen lieben Gruß

    Innere Freiheit
     
    Spätzin gefällt das.
  10. blacky73

    blacky73 Active Member

    Hallo Clara,

    ja du hast Recht.

    Ich habe aber Angst, dass er aufgrund seiner Verschlossenheit, sich auch von den Kindern isoliert. Er malt sich sein Vatersein nach einer Trennung echt grausig aus - kaum noch Kontakt, kann nicht bei Problemen helfen und ich bin wahrscheinlich dann total überfordert. Er hat große Angst allein in irgendeiner Wohnung zu sitzen.
    Wogegen ich mir gut vorstellen kann, gemeinsam für die Kinder da zu sein.

    LG blacky
     
  11. blacky73

    blacky73 Active Member

    Hallo Innere Freiheit,

    ich danke dir für deine Nachricht. Du sprichst mir da aus dem Herzen, wie fange ich aber meinen Partner mit seiner Verzweifelung auf, damit er die Kraft hat VATER zu sein????

    LG blacky
     
  12. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Blacky!

    Ich würde gerne nochmal auf den medizinischen Aspekt zurückkommen, denn da könnte wirklich ein Ansatz sein.

    Hat Dein Partner schon einmal einen Hormonstatus machen lassen? Auch der Hinweis, dass er verschlossen ist und sich selbst isoliert, kann ein hormonelles Problem sein.

    Ich würde - wenn es mich stören würde - da nichts unversucht lassen. Ein kurzer Check des Blutes kann bereits Ursache auffinden.

    Du schreibst, er hätte eine Prostata-OP gehabt - nimmt er seitdem vielleicht Testosteronblocker ein? Das wird häufig verschrieben und verursacht u.U. dann diesen Libidoverlust und auch psychische Symptome. Kann sogar auch in manchen Mittel gegen Haarausfall drin sein.

    Nimmt er irgendwelche Medikamente? Wenn ja, guck Dir mal die ganzen Beipackzettel durch, vielleicht wirst Du da fündig.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  13. blacky73

    blacky73 Active Member

    Liebe Reinfriede,

    Medikamente muß mein Mann nicht nehmen und einen Hormonstatus hat er auch nicht machen lassen.

    ABER macht Mann es sich dann noch selbst, wenn derartige Probleme vorliegen. Ich kann zwar nicht sagen wie häufig er Selbstbefriedigung macht, aber auf meine Frage hin, macht er es sich wohl und verspürt auch Lust. Jedoch halt nicht auf mich!

    MfG blacky
     
  14. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Well-Known Member

    Hallo blacky73
    Das Problem ist auch bereits, dass du selber keine Lust mehr hast auf ihm, sexuelles Interesse ist auf beiden Seiten nicht vorhanden, dennoch besteht eine seelische Verbindung.

    So von dem was da geschrieben steht, glaube ich, dass dein Partner eben der Mensch ist, der er eben ist. Also weder besonders kontaktfreudig oder mit Antrieb ausgestattet. Deswegen hat sich auch nie etwas geändert, weil er selber mit seiner Persönlichkeit zufrieden ist und warum hätte er auch weitere Termine nehmen sollen bei der Beratung. Es wäre sinnlos, weil so seine Persönlichkeit ist.

    Es wäre auch nicht weiter problematisch, wenn 2 Menschen nicht mehr Lust auf Sex brauchen, doch für dich ist Sexualität etwas wichtiges für ihm scheinbar überhaupt nicht.

    Lust wecken wo keine vorhanden ist, ist mühsam. Lust zu ersticken wo Lust vorhanden ist macht auch auf die Dauer krank.

    Letztendlich bleiben eben nur 2 Wege und du alleine musst sie dir beantworten.

    Der erstere Weg eben ist eine Scheidung zu überlegen, ob es das Beste für dich ist, weiss niemand, auch du nicht. Nach dem Motto lieber eine Ende mit Schrecken.

    Der nächste Weg wäre deine Lust auszuleben, so wie du das schon hattest und eben so weiter zu leben wie bisher und dazu abwarten und Tee trinken.

    Auf alle Fälle wirst du auf Dauer nicht so weitermachen können, weil du dir das Recht auf Lust und Sexualität damit selber nimmst.
    Vielleicht hilft dir die Frage, was kann dir allerschlimmsten passieren?
    In beiden Fällen sehe ich das machbar, vieles klingt auch recht egoistisch auf Seiten Partner, ach wie dunkel wäre meine Zukunft ohne Kinder, aber ich tue nichts für einen Lustgewinn.

    So wie ich selber erfahren habe, können Kleinigkeiten in Änderungen des Lebensstils jede Menge Lust bringen, zb moderater Sport wie 2x bis 3x die Woche eine halbe Stunde joggen oder spezielle Gymnastik.
    Nur wenn sich dein Partner absolut nicht darum bemüht hat er auch in 100 Jahren keine Lust auf dich.

    Welche Wege du beschreitest, was jetzt das Beste ist, ich weiss es nicht, mehr als ein paar Gedanken zu deiner Geschichte kann ich leider nicht bieten.
    lg
    Ritter Omlett
     
  15. blacky73

    blacky73 Active Member

    Hallo Ritter Omlett,

    hart aber herzlich! Ich danke dir! Deine Gedanken finden in meinen Bestätigung und das allein ist schon eine wichtige Erkenntnis für mich!

    MfG blacky
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden