Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Probleme Leute anzurufen, anzusprechen ect.

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von Makiko, 28 August 2012.

  1. Makiko

    Makiko New Member

    Werbung:
    Hallo,
    ich hab schon länger immer wieder das gleiche Problem, aber schön langsam hab ich das Gefühl dass es mich echt einschränkt. Ich weiß selber nicht so richtig wie ichs erklären soll, des sind mehrere Aspekte die irgendwie doch zusammengehören.
    Zum einen habe ich manchmal echt Panik davor irgendwo anzurufen. Egal ob bei offiziellen Sachen (wie zum Beispiel einen Arzttermin ausmachen) oder wenn ich Freunde oder Leute die ich gut kenne anrufen muss. Ich bin dann teilweise richtig aufgeregt davor und schiebs ewig vor mir her oder denk mir für mich Ausreden aus warum ichs doch nicht machen muss.
    Ähnlich ist es auch wenn ich Leute ansprechen muss. (Zum Beispiel auf der Straße nach dem Weg fragen, oder in der Uni einen Termin mit eine Professor ausmachen). Genauso ist es oft bei E-Mails, vor allem bei offiziellen E-Mails.
    Mittlerweile ist es auch so dass diese Sachen mich wirklich einschränken oder mir teilweise auch Chancen verbauen. (Ich bin 22 und habe gerade meinen Bachelor gemacht und fange jetzt im Herbst mit dem Master an) Des sind dann so Sachen dass ihc mir zum Beispiel einen neuen Job suchen will (und dann der Einfachheithalber doch wieder bei dem Alten lande) oder mir auf ein Prakitkum bewerben will und es so lange aufschiebe dass es schon zu spät ist.

    Ich kann mir nur selber eigentlich gar nicht erklären was genau des Problem für mich ist. Ich bin sonst eigentlich ein offener und kommunikativer Mensch und auch nicht übermäßig schüchtern oder so. Ich hab auch meistens keine Problem damit Leute anzusprechen des sind irgendie nur immer bestimmte Situationen. Vor allem ist es oft auch bei Kleinigkeiten bei denen es einfach absolut keinen Grund gibt. Mir liegt des auch oft schon Wochen im Vorraus im Magen wenn ich weiß dass eine Phase kommt in der ich wieder Sachen neu regeln muss, verdräng des dann aber so erfolgreich dass ich mal wieder alles viel zu spät mach. Manchmal würd ich gern einfach nur verkriechen und nichts machen aber des geht doch auch nicht..

    Irgendwie kann ich auch mit niemandem wirklich drüber reden. Vor allem des mit dem Telefonieren wissen zwar schon einige aber ich kann irgendwie niemandem so richtig klarmachen wie es mich selber auch stört und vor allem warum ichs nicht ändere.

    Kennt des Problem von euch vielleicht selber jemand oder habt ihr vielleicht ne Erklärung warum des immer so ist? (Ich weiß des kann eigentlich nur ich selber erkennen aber irgendwie komm ich grad gar nicht mehr weiter)

    lg Makiko
     
  2. Bachstelze

    Bachstelze Well-Known Member

    Hallo Makiko,

    vielleicht kannst Du einen "kleinsten gemeinsamen Nenner" all dieser Gelegenheiten finden? Du sagst, es ist nur in bestimmten Situationen, und dass Du nicht schüchtern, sondern eigentlich offen und kommunikativ bist.

    Was haben all diese bestimmten Situationen gemeinsam? Sich auf einen Termin festlegen zu müssen? Eine Entscheidung treffen zu müssen? Andern gegenüber Position beziehen, für sich selbst eintreten müssen? Sich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stellen zu müssen? Veränderungen schaffen?...... Ich hoffe Du verstehst, auf was ich hinaus will ;)

    lg
    B.
     
  3. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo,

    das Problem, das du da beschreibst kenne ich auch.

    Mich kostet es auch so manches Mal richtig Überwindung Termine telefonisch abzumachen. Überhaupt ist Telefonieren nicht gerade mein Hobby.

    Allerdings war ich bis vor kurzem selbstständig und mußte sehr oft telefonieren. Ohne Telefon und Handy lief da gar nichts. Viele Aufträge und Termine werden nun mal nur so geregelt.

    Da legen sich sämtliche Ängste und Hemmungen sehr schnell.

    Ich kann bis heute nicht sagen, woher diese Abneigung bei mir herrührt. Wie ist das bei dir? Hast du schon einmal genau hinterfragt, seit wann du diese Ängste hast? Gibt es einen konkreten Anlaß, den du vielleicht verdrängst? Eine Situation z. B., die dir peinlich war o. ä.? Überlege mal.

    Im persönlichen Gespräch mit einem "leibhaftigen" Gegenüber hatte ich diese Probleme allerdings nie. Da war ich immer schon offen, aufgeschlossen und redegewandt.

    Du solltest schleunigst etwas gegen deine Ängste unternehmen, bevor sie anfangen dich komplett zu beherrschen.

    Hast du schon einmal überlegt ein Retorikseminar o. ä. zu belegen? Auch ein Coaching(berufliche Coachingservices gibts in fast jedem Ort) kann sehr hilfreich sein. U. U. wäre auch eine Psychotherapie angebracht. Bei uns in der Stadt gibt es auch einige Selbsthilfegruppen, in denen sich Leidensgenossen austauschen und gegenseitig helfen können.

    Du bist mit deinen Ängsten und Unsicherheiten jedenfalls nicht alleine. Vielen Leuten geht es wie dir. Ergo gibt es auch einige Möglichkeiten etwas dagegen zu machen. Also warte nicht zu lange.

    Ich wünsche dir alles Gute!
     
    ELLA gefällt das.
  4. Makiko

    Makiko New Member

    Hallo,

    erst mal danke für eure Antworten. Tut echt gut des alles hier zu schreiben.

    Ich hab jetzt mal veruscht auf den "kleinsten gemeinsamen Nenner" zu kommen. Es ist glaub ich schon oft wenn ich irgendwie Entscheidungen treffen muss, dazu gehört auch irgendwelche Termine auszumachen. Ich kann mich grundsätzlich immer ewig nicht für irgendwas entscheiden. Auch wenn ich jetzt wirklich die Initiative ergreifen muss und aktiv auf jemanden zugehen muss, dann denk ich erst ewig drüber nach und kann mich zum Schluss trotzdem nicht dazu aufraffen, also eben nicht dafür entscheiden.

    Ich hab mir in den letzten Tagen ziemlich viele Gedanken über des Thema gemacht (viel Tagebuch geschrieben vor allem, des hilft find ich immer ganz gut zum Gedanken ordnen) und bin auf mehrere Aspekte gekommen die alle irgendwie reinspielen.

    Ganz schlimm ist zum Beispiel dass ich die Sachen dann immer aufschieben. Ich mach mir nämlich immer viele zu viele Gedanken über alles mögliche. Ich kann mich noch ziemlich gut an nen Moment etwa in der 10. Klasse vor nem Prakikum erinnern, wo ich zu dem Schluss gekommen bin, dass es viel sinnvoller ist wenn ich so Situationen verdrängt solang es geht, dann hab ich nicht zu viel Zeit mir Gedanken zu machen. In bestimmten Situationen hilft des zwar schon nur mittlerweile ist des Problem dass ich Sachen oft auch einfach zu lang verdräng und dadurch nem einfachen Anruf viel zu viel Bedeutung geb.

    Vor allem bei den Anrufen ist glaub ich ganz schlimm die Angst davor, dass ich mich irgendwie verhaspel und der andere mich nicht versteht oder so. Ich glaub nicht dass es da nen bestimmen Anruf oder so gibt womit des angefangen hat, des kam mehr so nach und nach. Grad in Situationen in denen ich ganz unerwartet auf etwas antworten muss passiert mir des nämlich häufiger. Auch wenn ich jetzt Leute persönlich anspreche. Ich sag mir dann oft in Gedanken ganz oft vor was ich sagen will (des mach ich eigentlich ziemlich häufig, auch in Situationen wo mir des ansprechen nichts ausmacht) und wenn ichs dann sag kommts manchmal ganz anders raus. Ich glaub da wäre ein Rhetorikseminar gar keine schlechte Idee, muss gleich mal schaun obs so was in der Uni auch gibt. Danke!

    So des warn jetzt mal meine ersten Erkenntnisse. Ich hatte auch des Gefühl dadurch dass ich diese Woche ziemlich viel drüber nachgedacht hab sind mir auch die E-mails die ich schreiben musste leichter gefallen. Vielleicht weil ich dadurch nicht so viel verdrängt hab. Hab auch endlich mal des Gefühl dass ich wirklich was dagegen mach unds mir nicht nur immer vornehm.

    lg
     
  5. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Ein Coaching könnte dir helfen die Termine o. ä., die du dir vornimmst, nicht bis zum letzten Moment zu verdrängen, sondern sie sofort zu anzugehen. Je öfter dir das gelingt, umso leichter wird dir das fallen. Und irgendwann hast du keine Angst mehr dich zu verhaspeln, ganz einfach, weil du nicht mehr daran denkst.

    Außerdem ist es ja weiter nicht schlimm sich zu versprechen oder zu verhaspeln. Das passiert schon mal - und: es passiert jedem! Wen interessierts?

    Etwas, das mir sehr geholfen hat ist Folgendes: sprich deine Probleme an! Trau dich mit Leuten ganz offen über deine Angst zu sprechen. Am Telefon könnte sich das in etwa so anhören: "Sie können sich vielleicht vorstellen, wie schwer es mir fällt diesen Termin abzumachen(klappt besonders gut beim Zahnarzt:)). Ich schiebe ihn schon ewig lange vor mir her. Doch heute muß es sein. Hab´mich einfach nicht getraut anzurufen..."

    Du wirst sehen, dein Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung wird dir deine Angst nehmen wollen.

    Überhaupt sind Ängste gar nicht mehr so schlimm, wenn du einfach mal darüber sprichst. Schließlich kennen wahrscheinlich mehr Menschen sowas als du vermutlich ahnst. Niemand ist so taff wie es den Anschein macht.

    Ich wünsche dir ein gutes Gelingen, bei dem Versuch etwas gegen deine Ängste zu unternehmen! Du schaffst das!
     
  6. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Hi Makiko,
    ...vielleicht sind es Dinge, die du nicht wirklich willst..... Ich merke an mir, Dinge, die mir widerstreben, die schiebe ich auch auf und es fällt mir dann schwer (z.B. bei ofiziellen E-Mails) die Formulierungen zu finden. Je länger ich warte, desto mehr hoffe ich, dass es sich von selber erledigt, oder es jemand anders für mich macht.
    Hortensie
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden