soll ich es ihm sagen?

rb251

New Member
seid gegrüßt... weiß auch nicht ob das hier das richtige Forum ist.

Es gibt da jemanden der mir vor vielen Jahren, noch zu unserer Schulzeit, ziemlich übel mitgespielt hatte. An der Schule passierten einige seltsame Dinge, die zunächst nach allgemeinem Vandalismus aussahen, sich dann aber zu einer sehr primitiven, immer deutlicher ganz speziell gegen mich zielenden, Mobbingaktion verdichteten.
Fast genauso wie es zwei Jahre zuvor einer anderen Mitschülerin erging, aber der Initiator der damaligen Aktion hatte längst die Schule verlassen, und hatte auch niemals irgendein Problem mit mir. Also offensichtlich ein Nachahmer, aber wer? Ein paar Monate später kam es dann raus, treibende Kraft war offenbar ein mir flüchtig bekannter Mitschüler, der genaue Hintergrund weshalb er das alles machte war mir aber auch nicht klar. Und er hatte auch später niemals die Eier gehabt, sich zu entschuldigen. WAS EIN ARSCH!

Und OK, als ich einige Jahre später die Gelegenheit bekam, mich dafür zu revanchieren, habe ich sie genutzt. Allerdings ohne mich dabei zu erkennen zu geben. Erst eine eher "handfeste" Aktion, die ich inzwischen ruhig zugeben kann, als Sachbeschädigung ist das ja inzwischen lang verjährt. Und habe dann noch dafür gesorgt, dass er, bzw. die Firma für die er damals tätig war, einen Großauftrag "meiner" Firma nicht bekam.

Das ist nun alles über 20 Jahre her, die Sache als das Riesena...loch mich beinahe kurz vor dem Abi aus der Schule rausgemobbt hatte sogar über 30 Jahre.

Vor ein paar Monaten dann hatte ich im Urlaub eine kurze Affäre, wobei die Initiative da klar von mir ausging.
Warum? weiß auch nicht, bin auch sonst gar nicht der Typ dafür. Aber als ich ihn sah, gab es für mich kein Halten mehr, ich WOLLTE ihn, mehr als jemals einen Mann zuvor, und ich BEKAM ihn. Nur ein langes Wochenende. Aber das intensivste das ich jemals erlebt hatte.
Am letzten Tag erfuhr er zufällig meinen vollen Namen. Und zog sich sofort zurück. Nicht unfreundlich aber bestimmt, fast schon fluchtartig.

Zunächst hatte ich gar keine Ahnung was der Grund war, zumal er auch nur eine vage Andeutung machte. Erst als es auch mir gelang, seinen vollen Namen herauszufinden, wurde mir schlagartig klar, was ich da "angestellt" habe. ER war es!!!

War zunächst auch total von der Rolle. Und habe dann zwar auch bisher nicht mehr versucht, mit IHM Kontakt aufzunehmen, aber einige Nachforschungen angestellt. Weiß zumindest jetzt, wo er wohnt und was er macht.

Und noch etwas war passiert. Erst noch ein unbestimmtes Gefühl, zwei Wochen später hatte ich Gewißheit: Ausgerechnet ER hatte mir meinen größten Wunsch erfüllt, einen an dessen Nichterfüllung mehrere, wenn nicht alle, meiner früheren Beziehungen letztendlich scheiterten. Es ist geschehen, was ich gar nicht mehr zu hoffen wagte, ich war schwanger geworden!!!

In gut einem Monat wird es nun soweit sein.

Und es stellt sich die Frage, soll, ja DARF ich es ihm überhaupt sagen?

Also nicht wegen Unterhalt und so. Hatte selbst beruflich und in finanzieller Hinsicht sehr viel Glück gehabt, eigentlich könnte ich es mir mit dem was bisher zuammenkam bequem leisten, nach der "Babypause" erst gar nicht wieder im Job anzufangen.

Weiß echt nicht wie und ob überhaupt ich es ihm sagen soll.

Also ich hegte schon lange keinerlei Groll mehr gegen ihn. Die Sache an der Schule ist so lang her und seit meiner "Revanche" waren wir eh quitt.

Und da ist noch SEINE Beziehung. Wohl glücklich aber kinderlos. Die wäre sicher schwer in Gefahr wenn rauskommt was an dem bewußten Wochenende geschah, spätestens aber was die Folge war.

Andererseits, hat ER nicht auch ein Recht, zu erfahren, daß er Vater wird?

Und was soll ich sagen wenn eines Tages meine Tochter fragt, wer ihr Vater ist?
 
Werbung:

Spätzin

Well-Known Member
Hallo rb251,

ziemlich verzwickte Sache welche Du Dir da angelacht hast!
Wahrscheinlich sind diesem Mann alle seine Jugendsünden Dir gegenüber eingefallen als er Deinen vollen Namen erfuhr!

Nachdem das Kind nun in den nächsten Wochen zur Welt kommt hast Du wahrscheinlich genug zu tun um Dich als alleinerziehende Mutter um Dein Kind zu kümmern.

Da ich jetzt mal davon ausgehe dass Du keinen Kindesunterhalt von ihm einforderst und ihn auch nicht als Vater eintragen läßt mußt Du sehr gut für Dich überlegen was Du Deinem Kind später mal in ein paar Jahren über den Erzeuger erzählst.

Es gibt viele alleinerziehende Mütter/Väter welche ihren Kindern nicht sagen wer der Erzeuger ist. Wenn Dein Kind 18 Jahre alt wird kann es Dich auf Herausgabe des Namens des Erzeuger verklagen. So geschehen in meinem Bekanntenkreis.

Ich wünsch Dir alles Gute und paß auf Dich auf!
 
Oben