Soll ich mich trennen oder soll ich bleiben?

Aria17

Member
Folgende Situation:

Bin mit meinem Mann seit 7 Jahren verheiratet. Die Beziehung ist im Durchschnitt recht harmonisch, hatten mal Zeiten, in denen wir mehr gestritten hatten, aber in den letzten 1-2 Jahren streiten wir eher selten.

Im Grunde dürfte ich mich eigentlich nicht beschweren. Ich hatte mich vor einem Jahr fast von ihm getrennt, weil ich mich nicht geliebt fühlte, körperliche Nähe eher selten war und mein Mann auch emotional nicht wirklich zugänglich war. Er war total aufgelöst, versprach sich zu ändern und überredete mich ihm noch eine Chance zu geben. Mein Mann verhält sich inzwischen sehr liebevoll, zuvorkommend und fürsorglich. Neulich erzählte er mir, dass mein Trennungsversuch ihm die Augen öffnete und er erkannte wie sehr er mich eigentlich liebte. Davor dachte er sich immer wieder, wie es wohl wäre mit der ein oder anderen Frau zusammen zu sein oder was laufen zu haben.....!

Obwohl mein Mann sich inzwischen wirklich viel Mühe gibt und mir fast jeden Wunsch von den Augen abliest, sind meine Gefühle ihm gegenüber höchstens freundschaftlich. Naja, waren sie irgendwie schon immer denke ich. Seitdem ich verheiratet bin, hatte ich irgendwie den Glauben an die große Liebe aufgegeben. In Liebesfilmen dachte ich dann immer: Lasst den Quatsch. Liebe fühlt sich nicht so an, eher normal. Freundschaftlich eben.

In all den Jahren ist es mir häufiger passiert, dass ich mich von anderen Männern habe angezogen gefühlt. Ich habe festgestellt, es ist immerdelbe Typ Mann (humorvoll, kummunikativ, Macher-Typ) Mein Mann ist nicht dieser Typ Mann.

Ich erzählte meinem Mann davon, sagte ihm, dass meine Gefühle nicht ausreichen, erzählte ihm von dem Typ Mann, der mich immer wieder so anzieht, sagte ihm, ich fände, wir passen nicht zusammen. Aber er möchte nichts davon hören. Er sagt, ich könne mich nicht komplett auf ihn einlassen, da ich mein Herz für andere Männer offenhalte und auf einen besseren warte. Ich solle es anderen Männern verschließen und mich ganz auf ihn einlassen. Es mache ihm nichts aus, dass ich ihn nicht so liebe wie er mich, irgendwann wird es schon noch kommen.

Aber wir sind 7 Jahre verheiratet, wenn ich ihn bis jetzt noch nicht so liebe, wann dann.

Leider haben wir vor einem halben Jahr eine Wohnung gekauft, in die wir Ende dieses Jahres einziehen werden. Das war zu dem Zeitpunkt, als ich unserer Ehe noch eine Chance geben wollte. Aber ich weiß es nicht, was ich tun soll. Oft bin ich auch von ihm genervt, da er auf mich wie ein Kind wirkt, statt wie ein Partner auf Augenhöhe. Ich schwanke zwischen "ich bleibe bei ihm, eigentlich läuft es ja ganz gut, sonst bereue ich es vielleicht und auserdem tut er mir leid" und "lieber bin ich heute, als morgen weg, finde raus, was ich will und suche mir einen Mann, der wirklich zu mir passt".

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
 
Werbung:

Clara Clayton

Well-Known Member
Hallo und willkommen,

Du fragst, was ich z. B. an deiner Stelle machen würde. Die Antwort kann ich dir ganz leicht geben. Ich würde nicht mit einem Mann leben wollen/können, den ich nicht liebe.

Ich bin seit über 40 Jahren verheiratet. Das klappt nur mit Liebe. Pure Freundschaft reicht da einfach nicht, nicht für mich jedenfalls.

Vielleicht sieht es dein Mann jetzt noch so, dass es ihm nichts ausmacht, dass du ihn nicht liebst. Irgendwann wird das sicher nicht mehr so sein.

Durch eine Trennung hätte ihr beide die Chance andere Partner kennenzulernen.

Und zur Wohnung: Wohnungen lassen sich heutzutage doch ganz ausgezeichnet verkaufen. Wahrscheinlich macht ihr dabei noch ein gutes Geschäft. Das sollte also kein Hinderungsgrund sein.

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft!

Liebe Grüße
Clara
 

Aria17

Member
Hallo und willkommen,

Du fragst, was ich z. B. an deiner Stelle machen würde. Die Antwort kann ich dir ganz leicht geben. Ich würde nicht mit einem Mann leben wollen/können, den ich nicht liebe.

Ich bin seit über 40 Jahren verheiratet. Das klappt nur mit Liebe. Pure Freundschaft reicht da einfach nicht, nicht für mich jedenfalls.

Vielleicht sieht es dein Mann jetzt noch so, dass es ihm nichts ausmacht, dass du ihn nicht liebst. Irgendwann wird das sicher nicht mehr so sein.

Durch eine Trennung hätte ihr beide die Chance andere Partner kennenzulernen.

Und zur Wohnung: Wohnungen lassen sich heutzutage doch ganz ausgezeichnet verkaufen. Wahrscheinlich macht ihr dabei noch ein gutes Geschäft. Das sollte also kein Hinderungsgrund sein.

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft!

Liebe Grüße
Clara
Vielen Dank.
 

ChrisTina

Well-Known Member
Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Hallo und herzlich willkommen.

Also ich weiß nicht, was ich an deiner Stelle tun würde - aber ich kann dir erzählen, was ich 2000 getan hatte ;-)

Wobei - beginnen wir am Beginn - ich wurde 1977 schwanger - und heiratete den Vater meiner Tochter - 1980 hatten wir die Scheidung.

1984 traf ich einen Mann, der ganz anders war als der 1. - war jetzt nicht wirklich "der" Typ Mann, der jetzt so voll mein Beuteschema war und ist - aber er hat mich verwöhnt - war nett und liebevoll - naja, der Sex war nicht wirklich prickelnd - aber so Freundschaft mit bissale Plus wars dann doch - zumindest ne Zeit lang.

1986 haben wir geheiratet - 1992 begann ich dran zu zweifeln, ob das gut gehen wird - ich wollte es schaffen - 1993 kauften wir eine Eigentumswohnung - ab ca. 1997 gabs dann auch keinen Sex und keine Zärtlichkeiten mehr zwischen uns - es war zur WG mit Trauschein geworden. Ich hab dann noch durch gehalten bis 1999 - dann lernte ich einen anderen Mann kennen und ließ mich 2000 scheiden.

Allerdings hatte ich MEIN eigentliches Thema nicht aufgearbeitet gehabt - also kauften wir 2001 ein Haus und heirateten - und 2008 zog ich auch da den endgültigen SchlußStrich.

Seither lebe ich glücklich und allein - es gab nie die wirklich große Liebe in meinem Leben - und ich bin mittlerweile 63 - aber ich weiß mittlerweiel auch, was genau der Grund für meine doch immer wieder etwas extreme Situationen in Bezug auf Partnerschaften war - und ich habe für mich beschlossen, dass ichs mir einfach nie wieder antun will.

Wobei - stimmt nicht - ich sag nicht wirklich nie - sollte wirklich noch irgendwann der schwarze Ritter auf seinem prächtigen StreitRoss in mein Leben galoppieren, werde ich vielleicht meine aktuelle Situation doch nochmals überdenken - aber ich "brauche" niemanden, um glücklich sein zu können 💃
 

Sowieso

Member
Hallo Aria,



ich könnte so nicht mit jemandem zusammen sein und vor allem bleiben.

Ich kann mir auch vorstellen, dass schlussendlich nicht nur du irgendwie leidest, unzufrieden und vielleicht sogar unglücklich bist in der Ehe, sondern auch dein Mann. Der weiß, wie du denkst und fühlst und dass ihm das nichts ausmacht, kann ich mir nicht vorstellen. Warum er das sagt … aber schon.

Es geht hier ja offenbar auch nicht um eine schlechte Phase, wie es sie in jeder Beziehung und Ehe mal gibt. Es ist grundlegend.



Eine Eigentumswohnung ist sicher recht einfach zu verkaufen, wie an anderer Stelle schon gesagt wurde.



Ich würde gehen und beide be-frei-en.



Alles Gute!



Renee
 

Aria17

Member
Ich kann mir auch vorstellen, dass schlussendlich nicht nur du irgendwie leidest, unzufrieden und vielleicht sogar unglücklich bist in der Ehe, sondern auch dein Mann. Der weiß, wie du denkst und fühlst und dass ihm das nichts ausmacht, kann ich mir nicht vorstellen. Warum er das sagt … aber schon.
Und warum denkst du sagt er es dann?
 

ChrisTina

Well-Known Member
Weil er dich unter keinen Umständen verlieren will.

Nur unter DIESEN Umständen könnt ihr beide nicht glücklich werden.

Denke ich.
Dem kann ich nur zustimmen - war eben bei 2.Ex auch so - als ich sagte, dass ich mich scheiden lasse, kam dann auch - ich solle bleiben, könne tun und lassen, was ich möchte - kann auch mit meinem neuen Freund in Urlaub fahren - was auch immer - das hat mich dann noch mehr geschockt als die Tatsache, dass es einfach nicht mehr funktionierte.

Wobei meinem 2.Ex gings - so rückblickend betrachtet - einfach nur darum, seinen Ruf zu wahren und sein Gesicht nicht zu verlieren - und nicht allein leben zu müssen - wie konnte ich es wagen, ihn zu verlassen - wir hatten auch ausgemacht, dass wirs gemeinsam seiner Familie - und seiner RiesenVerwandschaft - sagen - und dann ließ er mich ins offene Messer laufen - er war ja der Gute - und ich die Pöhse.
 

Aria17

Member
Ich habe die Trennung heute ausgesprochen. Wir haben uns geeinigt uns zu trennen. Mein Mann widerwillig, aber er ist einverstanden.
Vieles, dass er beim Gespräch gesagt hat, ließ mich drüber nachdenken, wieso ich es nicht schon VIEL früher getan habe. Manches hat mich echt geschockt. Aber egal.

Ich hoffe, wir bekommen das alles bald über die Bühne und es wird nicht komplizierter als nötig.
 

ChrisTina

Well-Known Member
Ich habe die Trennung heute ausgesprochen. Wir haben uns geeinigt uns zu trennen. Mein Mann widerwillig, aber er ist einverstanden.
Vieles, dass er beim Gespräch gesagt hat, ließ mich drüber nachdenken, wieso ich es nicht schon VIEL früher getan habe. Manches hat mich echt geschockt. Aber egal.

Ich hoffe, wir bekommen das alles bald über die Bühne und es wird nicht komplizierter als nötig.
dir mal umärmel & drück - das wird sicher ganz mega - für dich und deine zukunft
 

Aria17

Member
Mein Mann ist heute ausgezogen. Die Tage nach Trennung waren echt nicht einfach! Aber Ich bin jetzt echt erleichtert und froh es durchgezogen zu haben! Bin gespannt, was das Leben noch so zu bieten hat!
:-)
 
Werbung:
Oben