Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

trennung- die falsche entscheidung????

Dieses Thema im Forum "Trennung, Scheidung, Verlassen werden" wurde erstellt von kerzi, 6 Juli 2008.

  1. kerzi

    kerzi Member

    Werbung:
    hallo!

    ich weiß echt nicht mehr weiter. warum kann ich mich nicht einmal klar und sicher fühlen?

    vor einigen tagen habe ich mich von einem mann getrennt, mit dem ich eine beziehung eingangen bin, ohne mich verliebt zu fühlen. ein interesse ihm näher zu kommen war schon da, und ich schätze ihn als menschen auch sehr und stellenweise hatte ich auch echt das gefühl "jetzt ist es doch so!". ich konnte nicht genug von ihm kriegen, jede berührung hat absolut gekribbelt...nur war das nach relativ kurzer zeit leider immer wieder vorbei.

    und da es mir damit sowieso schon schlecht ging, und diese angst, dass meine verliebtheit gleich wieder weg sein könnte nie von meiner seite wich, traf ich die entscheidung, mich zu trennen. ihn hatte das ganze auch nicht unberührt gelassen- in meiner stellenweisen verzweiflung hielt ich es nicht mehr aus, ihm etwas vorzuspielen und sagte ihm ehrlich wie es mir geht- womit ich ihn ziemlich verunsichert habe.

    zu dem zeitpunkt, als ich ihm sagte, dass ich es besser finde, wenn wir uns nicht mehr wieder sehen, war ich mir absolut sicher, dass das die richtige entscheidung ist.

    nur jetzt- 4 Tage danach, bin ich mir da GAR nicht mehr sicher. ich möchte wieder daran glauben, dass sich verliebtheit doch noch entwickeln kann, will ihn in die arme nehmen und nie mehr loslassen und frage mich, wie ich je auf die idee kam so etwas absolut bescheuertes zu tun.

    am liebsten würde ich ihn sofort anrufen. nur- was dann? hat irgendjemand der das liest schon mal ähnliche erfahrungen gemacht?
     
  2. Rouki

    Rouki Guest

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    Hi Kerzi

    Was hindert Dich ihn anzurufen? Nur Mut. :)

    Mir fiel auf, daß Du von Verliebtheit sprichst, doch nirgends von Liebe.
    Weiß nicht, wichtiges Detail?

    Ich suche eher Liebe, als Verliebtheit.
     
  3. kerzi

    kerzi Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    was mich daran hindert??? na, dass ich ihm damit wieder hoffnungen mache und mir doch gar nicht sicher bin, was ich ihm gegenüber fühle. und dann geht alles von vorne los.

    oh, jetzt rede ich schon wieder von "unsicherheit in meinen gefühlen". ich war schon mal soweit, dass ich mir sagte - wenn ich nicht mit absoluter klarheit sagen kann, dass ich verliebt bin und mein herz einen hüpfer macht, wenn er sagt, dass er mich liebt (und ich nicht die totale krise kriege), dann soll es eben nicht sein.

    und vielleicht vermisse ich ihn nur eine vorstellung von ihm? fakt ist, dass es mir definitiv NICHT gut ging, als wir noch zusammen waren. was-by the way- nicht sehr lange war. ok- man könnte sagen, das hängt mit bindungsängsten zusammen, damit, dass ich mich ihm nicht öffnen kann, weil ich mich selbst nicht genügend liebe.

    nur- ist eine einfache, starke und klare anfangsverliebtheit nicht wichtig? mannomann, ich bin mittlerweile ganz durcheinander...
     
  4. Rouki

    Rouki Guest

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    Hi Kerzi

    Kann nur für mich sprechen. Ich bin eher nicht stürmisch verliebt, sondern es entwickelt sich sehr langsam Zuneigung, die dann Liebe wird. Es ist auch das, was ich suche. Nicht den Verliebtheits"kick", sondern das stille, sanfte, tiefe Lieben. Ich muß Zeit bekommen Vertrauen fassen zu können, Zeit den anderen sehen, erfassen zu können. Ihn kennenlernen.

    Wegen dem Gefühlchaos in Dir, der Angst, daß es wieder vorbei ist, ehe es begonnen hat? Das verhindert ein Beziehungswerden im Anfang, vielleicht ist es bei den anderen Beziehungen bei Dir ähnlich verlaufen. Deine Gefühle hatten gar keine Chance sich zu entfalten, zu werden.

    Mir scheint auch, Du setzt Dich selbst zu sehr unter (Erwartungs-)Druck. Lieben ist loslassen, sich einlassen. Schreibt sich leicht, kann nicht jeder. Dafür braucht es viel Vertrauen in sich selbst und das Gegenüber.
     
  5. Spätzin

    Spätzin Well-Known Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    Rouki hat es treffend zu Wort gebracht ...

    Verliebtsein ist nicht Liebe


    und Liebe muss wachsen!
     
  6. bettymas

    bettymas Active Member

    Werbung:
    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    liebe kerzi,
    wie von rouke bereits geschrieben wurde, lässt du deinen gefühlen gar nicht zeit, sich zu entwickeln.
    vielleicht hast du eine genaue vorstellung "wie es sein soll und wie es sich anfühlen soll" und brauchst von anfang an eine sicherheit die es leider nicht geben kann...
    also vertschüsst du dich gleich mal, so kannst du auch nicht enttäuscht werden, weil du es gar nicht soweit kommen lässt. wenns nicht der absolute knaller ist- bist schon weg und vermeidest damit jedes risiko :escape:
    die gefahr dabei ist nur, dass du auf etwas wartest, das nicht in dieser form kommt, wie du es dir vorstellst und immer weiter auf die ideale beziehung wartest...
    eine beziehung einzugehen geht leider nicht ohne das risiko sich verwundbar zu machen. das dies manchmal ganz schön angst machen kann weiß ich aus eigener erfahrung.
    ich hoffe, du hast ein bischen risikobereitschaft- und- wenn er dir abgeht und du ihn anrufst- was vergibst du dir dabei?
    alles liebe
    bettymas
     
  7. TopperHarley

    TopperHarley Active Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    hallo kerzi,

    hmmm ... bei meiner Ex-Freundin und mir war es ähnlich. Sie hat so ihre Probleme gehabt mich zu lieben und konnte es sich nicht erklären. Man muss dazu vielleicht sagen, dass unsere Partnerschaft aus einer Freundschaft herausgewachsen ist ... und sie sich insgesamt zweimal, mit ein paar Jährchen dazwischen, darauf eingelassen hat. Und jetzt das zweite Mal stand sie dann wieder an. Sie konnte nicht übers Freundschaftliche hinaus, obwohl sie es einige Male durchaus geschafft hatte. Und letztlich klappte es dann auch beim Sex nicht mehr, nachdem es bei ihr mit den Gefühlen nicht stimmte. Für sie war unsere Partnerschaft immer mit mehr Auseinandersetzung verbunden, während ich mir sehr leicht dabei tat sie zu lieben. Und meine Gefühle sind noch immer die gleichen.

    Jedenfalls war es eine sehr schöne Zeit mit ihr, und auch wenn es jetzt noch ein bißchen weh tut, möchte ich die Zeit und das was ich dadurch gelernt hab keinesfalls missen. Es hat uns einfach zueinander hingezogen und dafür gibt es immer (karmische) Gründe. Erledigt man diese gemeinsamen Aufgaben nicht dieses Mal ... dann kann man sich gewiss sein, dass sie zu einem anderen Zeitpunkt wieder kommen. Das war für sie auch ein Grund sich darauf einzulassen und das hat sie mir auch einmal gesagt. Anfangs war es für sie ja auch noch leicht ...

    Das Traurige an der Sache ist ... dass ich mich von ihr irgendwie nicht verstanden fühle. Sie hat dann auch bei unserer Trennung nach Gründen gesucht, die bei mir liegen und natürlich habe ich Schwächen und Fehler. Ich bin auch bereit an allem zu arbeiten ... wobei sich gewisse Dinge wohl schwer oder gar nicht ändern lassen. Letztendlich hat sie nicht verstanden wer ich bin. Eine Freundin hat mir mal gesagt: "Sie hat dich nicht erkannt!" Und genau das trifft es auf den Punkt. Sie hat mich von meinem Wesen her nicht verstanden ... denn sonst würde sie mich lieben, wie ich eben bin. Wahrscheinlich hab ich auch sie nicht wirklich verstanden ... und so beruht es wohl auf Gegenseitigkeit. Und da macht es dann oft Sinn, dass uns das Leben voneinander trennt, damit jeder seinen eigenen Weg fortsetzen kann ... womöglich mit jemand anderem der besser zu einem passt. Aber wer weiß das schon.

    Wichtig ist nur, dass man auf die eigene innere Weisheit hört ... wieder ein Stück von sich selbst entdeckt ... und immer behutsam und insbesondere ehrlich mit anderen Meschen umgeht. Ihre Ehrlichkeit habe ich immer sehr geschätzt.

    lg
    Topper
     
  8. kerzi

    kerzi Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    ok...ich verstehe das ganze ja irgendwie schon. auf die tieferliegenden gründe bei dir selbst gucken, verliebtheit nicht mit liebe verwechseln, sich zeit lassen jemanden richtig kennen zu lernen und der liebe eine chance geben und ehrlich sein- das ist zumindest das was ich so aus euren antworten verstehe.

    aber irgendwas in mir sagt immer noch: VORSICHT!!! ok- vielleicht ist das meine angst davor enttäuscht und verletzt zu werden, oder meine vorgefertigten vorstellungen- aber woher soll ich das wissen? irgendwie ist das ganze ganz schön kompliziert.

    man könnte ja auch sagen- wenn´s mit ihm so kompliziert ist, warum dann nicht auf jemanden warten, mit dem diese probleme erst gar nicht entstehen? zumindest so lange nicht, bis man aus der ganzen verliebtheit so viel kraft geschöpft hat, um alle kommenden beziehungs- und weiterentwicklungskrisen halbwegs zu verkraften?

    an dieser theorie hänge ich immer noch- abweichende meinungen sind sehr willkommen.

    ps: vielleicht höre ich mich mittlerweile auch schon ganz wirr an, ich beschäftige mich gerade pausenlos mit dem thema, und bin schon ganz im gedankenstrudel. und ich BIN eigentlich sonst gar nicht so theoretisch veranlagt, nur hier scheint mir ein bisschen theoretische klarheit vor weiteren hautnahen kontakten angebracht.

    pps: @topperharley: kannst du mir nicht mal die telefonnummer deiner ex-freundin geben? :) und konntest du mit ihrer ehrlichkeit wirklich gut umgehen? auch, wenn sie dir sagte, dass sie nicht verliebt ist? hat dich das nicht zutiefst verletzt? und hast du dir dann nicht eher gewünscht, dass sie dich "freigeben" würde? oder dass einfach alles anders wäre?

    vielen dank übrigens für eure antworten, an alle!
     
  9. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    Liebe Kerzi!

    Wie war das bei Dir bei anderen Beziehungen? Lief es da gleich ab oder waren da auch Partner drunter, wo es sofort gefunkt hatte?

    Das wäre wichtig zu wissen, ob es einfach ein Muster ist, das sich wiederholt oder mit dem Mann selbst zu tun hat.

    Denn ich tendiere eher dazu, meinem Bauch zu trauen. Wenn Du das Gefühl hattest, Dich in diesen Mann nicht verlieben zu können, wenn es Dir in der kurzen Zeit mit ihm nicht gutging, so wie Du es beschreibst, dann wird Deine Entscheidung passend gewesen sein.

    Ich hatte früher, vor meiner Ehe, auch Beziehungen, wo ich genau gespürt hatte, das passt nicht und ich bin sie trotzdem eingegangen. Weil mir gesagt wurde, dass man das eben so macht, oder weil der Mann das so wollte und ich nicht wusste, was ich dagegen sagen sollte....ich konnte mein Gefühl, dass etwas nicht richtig lief, weder einordnen noch artikulieren.

    Da tat ich mir unheimlich schwer - und irgendwann (meist sehr bald) bemerkte ich, dass ich eine Rolle spielte - ich war ein Schauspieler, das war nicht ich. Oder ich wachte eines morgens auf (nachdem ich abends noch mit dem Gefühl eingeschlafen war, es sei richtig, was ich mache, ich sei vielleicht eh verliebt und wüsste nur nicht, wie das Gefühl sich anfühlt) und konnte den Mann nicht mehr sehen. Und zwar so massiv, dass mir gegraust hatte vor ihm.

    Da hatte dann mein Körper die Notbremse gezogen, weil ich meine Gefühle nicht ernstnehmen wollte.

    Fazit: Wenns nicht passt, dann passt es nicht. Und was dann nach der Entscheidung an Unsicherheit auftaucht, kann vom Schuldgefühl bis zu eingetrichterten Verhaltensnormen (war bei mir so: "Als Frau tut man sowas nicht, blablabla) alles sein.

    Dein Bauchgefühl ist wichtig. Und wenn Du glaubst zu spüren, dass sich vielleicht doch noch was entwickeln könnte, dann geh exakt in dem Tempo vor, das Dir passt. Lass Dir Zeit - sonst wachst Du eines Tages auf und empfindest Ekel gegen ihn - und er wird nicht verstehen können, warum.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  10. TopperHarley

    TopperHarley Active Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    Hey kerzi,

    die Dinge die wirklich dahinter stecken sind oft sehr komplex und wir brauchen meist gar nich alles wissen. Oft geht es im Leben wirklich nur darum die Dinge zu erleben und anzunehmen und das war es dann schon ... und ich meine eben gerade jene Schwierigkeiten, die du jetzt durchmachst.

    Irgendwann habt ihr beide die Ursache dafür gesetzt, sei es dadurch dass etwas nicht ausgelebt werden konnte was aber ausgelebt werden sollte ... bzw. dass da Energien aufgestaut wurden die frei fließen sollen. Das sind immer die Gründe, die zwei Menschen zusammenführen und man kann gar nicht aus dieser Be-Ziehung ausbrechen, solange kein Gleichgewicht hergestellt ist.

    Dann vertrete ich auch die Ansicht, dass man immer etwas in Beziehungen lernen darf ... ganz gleich mit wem. Jeder Mensch wird dir eine ganz besondere Seite von dir aufzeigen und helfen dich besser zu verstehen. Geht man ein bißchen tiefer, dann könnte man durchaus sagen:

    Es ist nicht Sinn und Zweck einer Beziehung sich in Gemütlichkeit und Einklang gemeinsam dahintreiben zu lassen ... sondern es geht darum, dass wir uns gegenseitig unterstützen uns selbst zu entdecken. Das Paradies werden wir auf Erden wohl kaum finden. Jeder weiß dass das physisch-materielle Leben immer ein Auf und Ab bleiben wird. Buddha sagte nicht umsonst, dass Leben auch leiden bedeutet. Die wirkliche Glückseligkeit müssen wir anderswo suchen. Natürlich gibt es sehr glückliche Partnerschaften, doch die Seele wird sich nie damit zufrieden geben, weil sie weiß, dass es etwas viel Erfüllenderes gibt.

    Was ich merke ist, dass es auch ganz wichtig ist mich selbst zu lieben. Und ich habe da immer wieder Defizite. Wenn ich mich selbst liebe ... erst dann schaffe ich es auch andere Menschen zu lieben. In der Bibel steht z.B. Liebe deinen nächsten wie dich selbst. Um meinen nächsten überhaupt lieben zu können, muss ich mich zuerst einmal selber lieben. Das ist die Voraussetzung. Und wäre man nur in der Selbstliebe ... dann hätte man auch genügend Stärke und Kraft Krisen oder Trennungen ohne Probleme zu überstehen. An der Selbstliebe zu arbeiten zahlt sich immer aus.

    lg
    Topper
     
  11. bschmiddi75

    bschmiddi75 Well-Known Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    Hello!
    Bin mit meinem Freund jetzt 14 Monate glücklich zusammen,wir kennen uns aber schon über 4 Jahre,er wollte auch schon früher was von mir aber ich konnte ihm nicht mehr als Freundschaft entgegen bringen,das tat miir manchmal sogar echt leid,aber ich war immer ehrlich zu ihm,das fand er auch gut!

    Er wollte wenigstens die Freundschaft aufrecht erhalten,ich glaube das hätte ich an seiner Stelle nicht gekonnt!

    Nicht erwiderte Liebe tut doch unheimlich weh!

    Letztes Jahr hat es dann doch gefunkt,fragt mich nicht warum,mir wurde plötzlich klar,wenn nicht er wer dann!?

    Er war schon immer für mich da,hat mich aber nie bedrängt,er hat mich immer so akzeptiert und respektiert wie ich bin und er wußte immer richtig mit mir umzugehen,und umgekehrt irgendwie auch!

    Ich konnte mein Glück dann kaum fasssen,war ganz erstaunt daß er mich überhaupt noch wollte,er hätte ja auch sagen können:nee jetzt will ich auch nicht mehr!
    Aber es ist wirklich wunderbar alles.Vertrauen ist vollkommen da,ehrlich zueinander waren wir schon immer,auch wenn s mal unangenehm war!

    Ja ich gebe zu früher fand ich ihn optisch auch nicht so ansprechend,aber jetzt schon!

    Unsere Herzen sind einfach zusammengewachsen.
    Ich wüßte nicht wann ich mich jemals in einer Beziehung so gut aufgehoben und geborgen und verstanden gefühlt hätte.

    Wir freuen uns wenn wir zusammen sind,wenn jeder mal seine eigenen Wege geht ist das auch in Ordnung.

    In meinen vorherigen Beziehungen hat es immer irgendwelche Probleme in Sachen Eifersucht,zu wenig Respekt,Bedürfnisse ausleben usw. gegeben...

    Wir sind zwei und wir sind eins...

    Wenn die Zeit die man gemeinsam verbringt einfach schön und ausgefüllt und erfüllend ist,ist es auch kein Problem mal getrennte Wege zu gehen!

    Das Grundgefühl sollte einfach stimmen!
    wenn Du sagst zum Zeitpunkt der Trennung warst Du Dir sicher dann war es auch richtig und ehrlich!

    Wenn es jetzt wieder anders ist...weiß nicht,er will bestimmt auch Klarheit haben!
    Wenn Dein Grundgefühl nicht stimmt bringt es aber auch nichts,ja die Verliebtheitsphase muß schon dasein und ist auch wichtig,es muß sich "richtig" anfühlen!
     
  12. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    @ Topper

    Schöner Beitrag :liebe1:

    LG
    Lucille
     
  13. kerzi

    kerzi Member

    AW: trennung- die falsche entscheidung????

    so- da bin ich wieder. ich habe mich (gerade eben) für die version: "hör´auf dein bauchgefühl" entschieden- wahrscheinlich, weil ich schon sehr schmerzhafte erfahrungen in meinem leben gemacht habe, wenn ich das nicht getan habe-und mir das persönlich im moment am logischsten erscheint.

    aber- mann, war das eine schwere entscheidung!!!!! die hoffnung, trotz aller widerstände doch mit ihm zusammen sein zu können war stellenweise so groß bei mir, dass es kaum auszuhalten war.

    na denn- auf zu den nächsten durchheulten nächten! bin sehr froh, das hier gepostet zu haben- fand alle ansichten wirklich HÖCHST interessant!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden