Trennung(s)Hilfe?

Bluna

New Member
Hallo,

ich habe mir dieses Forum für mein Problem ausgesucht und erhoffe mir irgendwie Hilfe. Ich führe eine sehr seltsame und zudem schwierige Beziehung. Würde es sich dabei nicht um meine eigene Beziehung handeln, hätte ich in Anbetracht der Situation, schon längst zu einer Trennung geraten. Doch so einfach ist das nicht, nicht in eigener Sache. Da schaltet das Hirn einfach ab, oder erfindet 1000 Gründe, die gegen eine Trennung sprechen. Das Dumme daran ist nur, dass ich kaum einen Grund oder Pluspunkt für diese Beziehung bei mir selbst finden kann. Um das zu verstehen, will ich die wichtigsten Punkte aufzählen. Die Beziehung besteht übrigens fast 5 Jahre, wir sind beide zumindest auf dem Papier erwachsen und beide sind wir vorbelastet, also sogenannte gebrannte Kinder.
Im ersten halben Jahr, gab es noch Dinge oder Aktivitäten – wenn auch spärlich im Vergleich zum Üblichen, danach ging es bergab....

1. Wir streiten regelmäßig, es vergeht kaum eine Woche ohne Streit. Wir bekommen uns schon wegen Kleinigkeiten heftig in die Haare.

2. Gemeinsam sind wir scheinbar nicht mehr in der Lage etwas zusammen - außerhalb der eigenen 4 Wände - zu unternehmen.

3. Wir erleben Alltag, und nicht mal der ist wirklich ausgefüllt und schön.

4. Wir kuscheln so gut wie nie, tauschen äußerst selten Zärtlichkeit aus.

5. Wir haben zwar noch hin und wieder Sex, aber (ich glaube) der haut weder mich noch meinen Partner um.


Okay, wenn ich mir das jetzt durchlese, liest es sich harmlos im Verhältniss zur Realität. Kurz gesagt, ich habe echt die Schnauze voll von dieser Beziehung, die keine Beziehung ist, sondern mehr einer Zweckgemeinschaft ähnelt. Die Kleinkindbockerei meines Partners kotzt mich tierisch an. Es kotzt mich ebenso an, dass aus seiner Sicht jeder schuldig ist, nur selbstverständlich er niemals. Streitigkeiten gehen seit ca. 1 Jahr überwiegend von ihm aus und mich macht er dafür verantwortlich. Er macht auch meine „Kinder“ für alles Mögliche verantwortlich. Geht es mal um seinen Bockmist, fällt ihm gleich der Bockmist meiner Kids ein, auch wenn es um ein ganz anderes Thema geht. Drohe ich ernsthaft mit Trennung, dann kann er plötzlich vernünftig über Probleme reden, gibt sich freundlich, liebe- und sogar verständnisvoll. Allerdings hält das nie lange an!

Momentan gibt es keine Person, mit der ich über dieses Problem reden kann, drum bin ich hier.
 
Werbung:

Bara

New Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Liebe Bluna,

zu erst - herzlich Willkommen!

Und dann möchte ich nur wiederholen, was du geschrieben hast...

"...ich kaum einen Grund oder Pluspunkt für diese Beziehung bei mir selbst finden kann."

Das hast du sehr klar geschrieben, nicht wahr?

Wenn du nicht zufrieden bist, dann musst du etwas ändern. Es ist nicht leicht, aber es geht um dich, es geht um dein Leben. Es geht auch um deinen Partner.

In der "wachen" Beziehung ist 1 + 1 nicht 2 sondern 3. Für das muss es zwei gesunde 1 geben, die sich selbst bewusst sind und weiter wachsen möchten - als Einzelne und als Paar.

Was lehrt dich deine Beziehung? Welche Lektion möchte sie dir geben? Weißt du das?
Schalte deinen Kopf aus und meditiere über das.
Nimm dir Ruhe, Ruhe von Gedanken, die dir deinen Mut und deine Klarheit weg nehmen.
Alles wird dir klarer werden...deine Entscheidung zu treffen und vor allem wirst du den Mut spüren, den du dafür brauchst.

Es ist schwer loszulassen...aber neue Menschen, neue Situationen, neue Lektionen warten schon auf uns. Wir sind die Einzigen die entscheiden - WANN ! wir bereit sind weiter zu gehen.
Das stimmt nicht nur für dich, sondern auch für deinen Partner....für jeden von uns.

Hej, wir leben jetzt und hier! Und das Leben ist ein wunderschönes Geschenk. Das Leben ist zu kurz und zu wertvoll, um es nicht voll und zufrieden zu leben.

Bist du zufrieden?
Was solltest du machen um zufrieden zu sein?
Geh in die Ruhe und frage dich das.

Liebe Bluna, alles alles Gute
wünscht dir
Bara
 

east of the sun

Well-Known Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Drohe ich ernsthaft mit Trennung, dann kann er plötzlich vernünftig über Probleme reden, gibt sich freundlich, liebe- und sogar verständnisvoll. Allerdings hält das nie lange an!

Das heißt du drohst ihm mit Trennung um ihn zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen.
Doch es nützt nichts.
Wovor hast du bei einer Trennung Angst?
Das wäre erstmal wichtig zu klären.
 

Elladana

Well-Known Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Hallo Bluna - willkommen!

Auskotzen tut mal ganz gut - was?
Ich habe hier vorhin gerade zum Thema Schuldzuweisungen in Partnerschaften einen Beitrag geschrieben: https://www.lebensfragen.com/forum/showthread.php?p=215588#post215588

Tja - so wie ich das sehe liegt das eigentliche Prob darin, dass Du Dich selber fragst warum Du diese Beziehung aufrecht hältst und Dich nicht trennen kannst.

Ich kann Dich total beruhigen. Du bist eine sehr klare und auch bewusste Frau. Du siehst was Sache ist und bist Dir klar, dass das Ganze so nicht bleiben darf, kann und wird.

Es gibt Verbindungen die haben ihre Ursache in einem tiefer sitzenden emotionalem Bereich. Was ich damit sagen möchte ist, dass Du auf eine - dem Bewusstsein nicht mehr erschlossene Art und Weise mit Deinem Partner verstrickt bist. In der Psychologie nennen sie es tiefenpsychologisch und im seelischen spricht man auch von Karma - aber egal wie das Kind heißt, solche Partnerschaften dauern dann einfach so lange, bis dies gelöst ist.

Da kannst Du nur abwarten und Tee trinken.

Es kann sein, dass Dein Partner dann dieses verständnisvolle Verhalten, welches er jetzt nur für wenige Tage nach einer Drohung an den Tag legt bei behält und es kann sein, dass ihr auseinander geht - wenn sich das in Dir gelöst hat.

Bewusst kannst Du da nichts machen - zumindest wäre mir nichts bekannt. Bewusst bleiben, sich auskotzen wenns Not tut, ehrlich bleiben und wie gesagt Tee trinken und abwarten.

So weit entfernt scheinst Du mir aber nicht mehr zu sein ...

Hier jedenfalls hast Du eine Community die Dir über diese Zeit drüber hilft. Hier kannst Du bleiben und quatschen so lange Du magst.

Vielleicht drückt Dir hier ja noch jemand zusätzlich Deine Knöpfe, dann geht der ganze Prozess noch schneller von statten. :)

Jedenfalls Kopf hoch - Du bist nicht die einzige die eine besch... Partnerschaft lebt. Du gehörst nur zu den wenigen die es zugeben *g

Sehr liebe Grüße!
Elladana
 

Bluna

New Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Hallo ihr Lieben,

danke, dass ihr euch Zeit für mich genommen habt. Hier zu sein und über mein Beziehungsdilemma reden zu können, tut mir wirklich gut, denn es ist sehr schwer, so ganz ohne Zuspruch und Feedback mit dem Thema an sich klar zu kommen. Allein fühle ich mich der ganzen Sache hilflos ausgesetzt, unsicher darüber, ob meine Gedankengänge und mein Handeln richtig oder falsch sind. Ich fühle mich hin und hergerissen, mein Verstand sagt mir schon sehr lange „pack deine Sachen und renn....“, statt dessen (fürchte ich) renne ich immer mehr in den Sumpf hinein, stürze mich demzufolge immer mehr selbst in mein eigenes Unglück. Verrückt? Ja!

Noch nie zuvor in meinem Leben, war ich so einer Beziehung ausgesetzt. Ich hätte es nie für möglich gehalten, jemals selbst in so einer Situation zu sein. Darüber hört und liest man nur...
Mittlerweile frage ich mich, was mit mir nicht stimmt? Denn so ganz richtig kann ich nicht ticken, würde ich richtig ticken, wäre ich schon längst über alle Berge.

Während meiner Beziehung hatte ich einen Burn-Out, begab mich in eine Therapie. Das liegt ungefähr 2 Jahre zurück. Ich war komplett ausgebrannt. Nicht einzig und allein aufgrund der Beziehung, doch die gab mir den Rest. Ich habe mit meiner Therapeutin über meine Beziehung gesprochen. Ebenso wie ich, war sie der Ansicht, dass ich es mit einem Mann zu tun habe, der eine Persönlichkeitsstörung hat. Diese Störung tritt unter gewissen Umständen auf, z.B. wenn ich mich von ihm distanziere, damit kann er nur sehr schwer umgehen. Es ist schon besser geworden im Laufe der Zeit. Er lernt! Doch zu welchem Preis?

An Bara: >>> Was lehrt dich deine Beziehung? Welche Lektion möchte sie dir geben? Weißt du das?<<<

Gute Frage, nächste bitte. Ich habe keine Ahnung! Sinniert darüber habe ich schon recht oft, leider ohne Ergebnis. Ich weiß nicht wie ich auf des Rätsels Lösung kommen soll? Die Suche nach dem tieferen Sinn all dessen ist mein ständiger Begleiter.

>>> Bist du zufrieden? Was solltest du machen um zufrieden zu sein?<<<
Nein, ganz und gar nicht! Meinen Weg gehen? Mein Verstand weiß das, doch irgendwas in mir, scheint das nicht zu wissen.

An east of the sun: >>>Das heißt du drohst ihm mit Trennung um ihn zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen.<<<

Nein, ich drohe ihm nicht nur – das käme einer Erpressung gleich, und das liegt mir fern – sondern meine das auch ganz genau so und will ihm die Folgen bewusst machen bzw. bin fest entschlossen ihn zu verlassen. Nur leider lasse ich mich immer wieder von ihm beruhigen, und bin so naiv an seine Worte zu glauben, zumindest für den Moment, obwohl ich es eigentlich besser weiß.

>>> Wovor hast du bei einer Trennung Angst?<<<

Sehr gute Frage! Angst davor, er könne seine Drohungen und versteckten Anspielungen, die er schon oft geäußert hat, wahr machen. Zutrauen würde ich es ihm. Drohungen und Anspielungen wie: „ich stecke dir die Bude in Brand, ich schlag hier alles kurz und klein, pass auf dass deine Zahnbürste morgen früh nicht ins Leere greift“ bis hin zu „ich töte ohne mit der Wimper zu zucken“. Ich habe Angst davor, dass er mir oder meinen Kindern (die keine Kinder mehr sind) etwas antun könnte. Wie schon erwähnt bzw. angedeutet, ist er manchmal nicht mehr Herr über seine Sinne. Wobei ich mir nicht sicher bin, inwiefern er wirklich die Kontrolle über sich selbst verliert oder inwiefern das Ganze nur von einem miesen Charakter spricht? Sein Vater war ähnlich bzw. noch schlimmer als er selbst. Er schlug Frau und Kinder regelmäßig. Mein Partner hat eine schwere Kindheit hinter sich, weitab der Normalität. Hinzu kommen noch die üblichen Ängste in so einer Situation, plötzlich mit allem allein dazustehen, was letztlich keinen großen Unterschied machen würde. Allein zu sein, die Kinder gehen ihrer Wege, Freunde habe ich seit ca. 2 Jahren nicht mehr und die wenigen Familienangehörigen leben weit entfernt. Ich lebe ziemlich isoliert. Er hat seinen Teil dazu beigetragen, dass ich so isoliert bin, ob bewusst oder unbewusst, möchte ich mal dahingestellt lassen und ich habe es geschehen lassen. Zudem fehlt mir derzeit die Kraft, einen solchen Schritt zu durchleben, würde jedoch diesen Schritt wagen, wenn es gar nicht mehr anders geht. Meinen Schlachtplan habe ich mir schon zu recht gelegt oder besser gesagt, ich arbeite daran. Nichtsdestotrotz, habe ich die Hoffnung noch immer nicht komplett aufgegeben und wünsche mir eine Besserung der Situation, um mit diesem Mann in Frieden alt werden zu können. Mein Verstand lässt mich gerade mit dem Kopf schütteln!

An Elladana: >>> Tja - so wie ich das sehe liegt das eigentliche Prob darin, dass Du Dich selber fragst warum Du diese Beziehung aufrecht hältst und Dich nicht trennen kannst.<<<

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich kann es mir unter diesen Umständen nicht erklären, ich kann es nicht verstehen, geschweige noch länger vor mir oder meinen Kindern vertreten. Es passt auch so ganz und gar nicht zu mir. Ich habe andere Beziehungen mit weitaus geringeren Problemen beendet und ebenso eine langjährige Ehe, aus der 3 Kinder hervorgingen, hinter mir gelassen und trotz der widrigen Umstände damals neu angefangen. Ich bin weder mit ihm verheiratet, noch haben wir gemeinsame Kinder, die eine Trennung erschweren würden.

>>> Ich kann Dich total beruhigen. Du bist eine sehr klare und auch bewusste Frau. Du siehst was Sache ist und bist Dir klar, dass das Ganze so nicht bleiben darf, kann und wird. <<<

Ich danke dir für diese Worte, denn so langsam aber sicher, zweifele ich an meinem klaren Menschenverstand. Wie sagte meine Therapeutin – ich bin eine kluge und weise Frau. Nur warum handel ich dann nicht? Es ist mir ein Rätsel! Jedoch sagte sie auch, ich vertraue mir selbst nicht und daran muss ich arbeiten. Ich solle auf meine ausgeprägte Intuition hören, anstatt manipulativer Worte anderer Leute Raum zu geben. Und das tue ich scheinbar immer und immer wieder, obwohl ich es eigentlich besser weiß. Das Ganze beruht auf Aussagen Erwachsener während meiner Kindheit, die meine Aussagen Lüge straften, obwohl sie der Wahrheit entsprachen. Tja, so hat halt jeder sein Päckchen zu tragen.

>>> ... Es gibt Verbindungen die haben ihre Ursache in einem tiefer sitzenden emotionalem Bereich.<<<

Ich fürchte das stimmt. So blöd sich das für manchen anhören mag, so wahr ist es auch. Ich träumte von meinem jetzigen Partner schon Jahre bevor ich ihn überhaupt kennen lernte. Dummerweise in Verbindung mit einem Sarg. Auch dieser Traum lässt mich von einer Trennung im Bösen absehen, da ich den Sarg für ein sehr schlechtes Omen halte und Schlimmes befürchte. Es wäre nicht das erste Mal, dass großes Unheil durch einen Traum oder ähnliches in meinem Leben angekündigt wird. Ich habe nicht nur eine ausgeprägte Intuition, sondern zudem eine ausgeprägte spirituelle Ader. Auch das wurde mir unter anderem durch meine Therapeutin bestätigt. Also verrückt kann ich nicht sein ;-)

>>> So weit entfernt scheinst Du mir aber nicht mehr zu sein ...<<<

Das stimmt! Mit jedem Streit, verliert das Band mehr und mehr an Festigkeit. Wenn sich nichts ändert, wird der Tag kommen, da es reißen wird und ich hoffe, dass das dann in Frieden bzw. beiderseitigem Einverständnis geschehen wird.

>>> Hier jedenfalls hast Du eine Community die Dir über diese Zeit drüber hilft. Hier kannst Du bleiben und quatschen so lange Du magst.

Vielleicht drückt Dir hier ja noch jemand zusätzlich Deine Knöpfe, dann geht der ganze Prozess noch schneller von statten. :)<<<

Genau das brauche ich jetzt, nicht mehr und nicht weniger. Ich erwarte nicht, dass ihr mein Problem löst, sondern ich wünsche mir verständnisvolle Zuhörer und vielleicht den ein oder anderen Druck aufs Knöpfchen :) Danke!
 

bschmiddi75

Well-Known Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Angst davor, er könne seine Drohungen und versteckten Anspielungen, die er schon oft geäußert hat, wahr machen. Zutrauen würde ich es ihm. Drohungen und Anspielungen wie: „ich stecke dir die Bude in Brand, ich schlag hier alles kurz und klein, pass auf dass deine Zahnbürste morgen früh nicht ins Leere greift“ bis hin zu „ich töte ohne mit der Wimper zu zucken“. Ich habe Angst davor, dass er mir oder meinen Kindern (die keine Kinder mehr sind) etwas antun könnte. Wie schon erwähnt bzw. angedeutet, ist er manchmal nicht mehr Herr über seine Sinne. Wobei ich mir nicht sicher bin, inwiefern er wirklich die Kontrolle über sich selbst verliert oder inwiefern das Ganze nur von einem miesen Charakter spricht? Sein Vater war ähnlich bzw. noch schlimmer als er selbst. Er schlug Frau und Kinder regelmäßig. Mein Partner hat eine schwere Kindheit hinter sich, weitab der Normalität.


Liebe bluna,

alleine diese Aussagen sind einfach furchtbar,lieblos,respektlos,...
da könnt ich mich schon wieder aufregen,niemand hat das Recht so mit Dir umzugehen,und Dein Partner(schlimm genug daß er sich Partner nennt!) ERST RECHT NICHT,
und immer dieses VORSCHIEBEN der schlechten Kindheit,einfach zum verrückt werden!
Er ist erwachsen und müßte mittlerweile mal was gemerkt/gelernt haben.

DU kannst absolut NICHTS für seine schlechte Kindheit,die mußt Du jetzt nicht ausbaden,ich würde zusehen daß ich weg käme,erkundige Dich bei Organisationen daß Du erstmal eine sichere Unterkunft bekommst usw....


Sorry aber das ist doch einfach unmöglich und unwürdig...

Ich wünsch Dir alles Gute Du wirst früher oder später das Richtige tun!

LG
 

Johanne

Well-Known Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Sehr gute Frage! Angst davor, er könne seine Drohungen und versteckten Anspielungen, die er schon oft geäußert hat, wahr machen. Zutrauen würde ich es ihm. Drohungen und Anspielungen wie: „ich stecke dir die Bude in Brand, ich schlag hier alles kurz und klein, pass auf dass deine Zahnbürste morgen früh nicht ins Leere greift“ bis hin zu „ich töte ohne mit der Wimper zu zucken“.

WIE BITTE????!!!!

Liebe Bluna, das ist entsetzlich!

Bereut dein Partner die Gewaltandrohungen und, ich muss es jetzt mal so sagen, Morddrohungen?

Hast du ihn mal gefragt, ob er es ist, oder die Gewalt seiner Kindheit, welche sich da meldet? Ist er sich dessen bewusst oder in irgend einer Form selbstreflektiert?

Das wäre vielleicht mal, auch für die anderen Foristinnen und Foristen hier eine nicht unwichtige Info.

Erstmal, schön, dass du da bist. Ich bin hier auch recht neu und kann dir sagen, dass ist ein guter Ort mit sehr klugen, einfühlsamen und erfahrenen Menschen und mit sehr lebenserfahrenen Frauen.



Und, ich kann dich sehr gut verstehen, dass dir eine Trennung trotz allem so schwer fällt.

Du sagst, du wüsstest, was du einer Frau in deiner Lage raten würdest und kannst es nicht selbst bei dir anwenden.

Da kämpft das Herz mit der Logik eine große Schlacht. Wer von uns kennt das nicht....

Ich möchte dich erstmals hier willkommen heißen und dich dazu ermuten, dich hier weiter aus zu tauschen.

Alles Liebe,

Hanne
 

Reinfriede

Well-Known Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Liebe Bluna!

Den anderen mit Drohungen wie "Ich bring Dich um, wenn Du gehst" zu erpressen, ist armselig.

Wie siehst Du Deinen Partner?

Wenn Du Eure Beziehung beschreibst, welche Gefühle hast Du für ihn?

Vielleicht kannst Du analysieren, welche Gefühle/Ängste da vorrangig sind, die Dich binden.

Ich habe z.B. lange Zeit einen früheren Partner nicht verlassen, weil er genau solche Drohungen ausgestoßen hatte - zum Ende zu empfand ich nur noch Angst und erzwungenen Respekt vor ihm, aber da war keine Liebe mehr.

Oder sind es Schuldgefühle, die unbewusst Dein Handeln bestimmen?

Versuch mal, den Punkt rauszufinden, was Dich an ihn so kettet.

Liebe Grüße
Reinfriede

P.S. Bei der nächsten Drohung würde ich mich an ein Frauenhaus wenden, da gibts kompetente Beratung von Menschen, die genau diese Problematiken gut kennen und SOFORTIGE Hilfe. Adressen findest Du im google für jeden Bezirk, schreib Dir einfach die Telefonnummern auf, für den Notfall...
 

Elladana

Well-Known Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Ich danke dir für diese Worte, denn so langsam aber sicher, zweifele ich an meinem klaren Menschenverstand. Wie sagte meine Therapeutin – ich bin eine kluge und weise Frau. Nur warum handel ich dann nicht? Es ist mir ein Rätsel! Jedoch sagte sie auch, ich vertraue mir selbst nicht und daran muss ich arbeiten. Ich solle auf meine ausgeprägte Intuition hören, anstatt manipulativer Worte anderer Leute Raum zu geben. Und das tue ich scheinbar immer und immer wieder, obwohl ich es eigentlich besser weiß. Das Ganze beruht auf Aussagen Erwachsener während meiner Kindheit, die meine Aussagen Lüge straften, obwohl sie der Wahrheit entsprachen. Tja, so hat halt jeder sein Päckchen zu tragen.

Ich möchte Dir jetzt so ganz frisch von der Leber weg sagen ... es ist unfassbar! Dein Schreibstil, Deine Intelligenz, ich kann Dich durchaus und nur zu gut verstehen, dass Du Dich fragst warum Du das so lebst.

Meine Liebe! Bitte höre auf an Dir zu zweifeln. Du bist eine völlig intelligente Frau! Mit Dir ist alles in Ordnung. Ich erinnere Dich auch gerne wieder und wieder daran! An sonsten hast Du es hier schriftlich und kannst es immer wieder nachlesen!

WARUM HANDELST DU NICHT?

Du hast Dir diese Frage bereits selbst beantwortet - nur ist es Dir nicht aufgefallen. Du hast Angst vor ihm. Angst lähmt - und sie lähmt in erster Linie in der Handlungsfähigkeit. Du musst starke Ängste haben.

Angst kann man nur begegnen, in dem man das Vertrauen in einem Selbst stärkt. Du hast ausreichend Selbstvertrauen - Du brauchst Vertrauen über dieses normale Maß hinaus, denn diesen Ängsten zu begegnen, das kommt einer Art Hingabe gleich - sich hin zu geben - an das Leben - im Vertrauen dass alles gut ausgehen wird. Und das in Deiner Situation - das - meine Liebe ist keine einfache Aufgabe! Sei nicht so streng mit Dir.

Du bist in diese Situation geraten - darüber zu sprechen (warum und wieso) ist sinnlos (das kannst Du im Nachhinein auch aufarbeiten). Wie kommst Du da raus? Das steht an, da gilt es jetzt hinzuschauen, die Aufmerksamkeit hin zu geben. Hierzu kannst Du nur dem Leben vertrauen lernen - Du hast eine spirituelle Ader - das Leben selbst will Dir nichts böses - das Leben möchte uns alles geben, wir dürfen uns dem nur nicht versperren.

Angst macht eng, sie engt ein im Denken, im Fühlen. Vertrauen macht weit, bringt Weitblick.

Thema Manipulation: Durch Deine derzeitige Unsicherheit (und vielleicht auch Hilfsbedürftigkeit) bist Du natürlich anfällig auf Worte die Dir nicht gut tun. Womöglich kannst Du nicht einmal mehr immer unterscheiden was authentisch gesagt wird und was aus einem Hinterhalt kommt. Hier wieder - vertraue deinem INNERN - lass Dich von Dir Selbst führen - Dein Inneres beratet Dich gut!

Dein Inneres wurde von niemandem und nichts verletzt - zu keiner Zeit - der innere Kern in Dir ist vollkommen, er ist gesund, er ist! Darauf kannst Du vertrauen - immer - gönne Dir bitte die Ruhe ihn wahr zu nehmen.

Alles Liebe inzwischen!
Elladana
 

Elladana

Well-Known Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Hingabe

Hingabe heißt – nicht kämpfen, sich nicht wehren!
Druck erzeugt Gegendruck.

Hingabe erlangst Du indem Du Dich im Vertrauen übst.
Vertraue – werde ruhiger – vertraue weiter – werde noch ruhiger – Schritt für Schritt immer so weiter. Immer tiefer, immer mehr ...

Keine Gedanken an einen Schlachtplan … Vertrauen, dass Du Dich lösen wirst und lösen kannst, wenn der Zeitpunkt da ist. Vertraue dem Leben - der Zeitpunkt wird kommen und es wird genau passen.

Auf diese Weise (dieses Schritt für Schritt vertrauen) findet eine emotionale Loslösung statt – in einer sehr tiefen Tiefe – eben so wie Hingabe ein übermäßiges Maß an Vertrauen erfordert. Damit gehst Du sehr tief mit Dir!

Es ist eine Art „unterhalb durch schlupfen“ – bis er ins Leere redet – bis seine Worte Dich nicht mehr berühren – bis er keine Macht mehr über Dich hat. Auf diese Weise schlupfst Du unterhalb von dem was er sagt durch ...

Liebe Grüße!
Elladana

Nutze was Du hast - nutze Deine Gabe und Deine Intelligenz. Lies alles was Du zum Thema Hingabe in die Finger kriegen kannst ...
 

Bluna

New Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Ich bin derzeit krank. Danke der Nachfrage!

Zudem kann ich nur hier schreiben, wenn er nicht hier ist. Bitte um Verständnis dafür.

Habe vor einigen Tagen angefangen zu schreiben bzw. zu antworten. Ich war schon fast fertig, dann ist mein Rechner abgestürzt. Das war sehr ärgerlich!

Danke für die Hilfe und Anteilnahme!

Ich werde mich baldig wieder zu Wort melden.

Lieben Gruß bis dahin - Bluna
 

Reinfriede

Well-Known Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Liebe Bluna!

Ich wünsch Dir gute Besserung!

Liebe Grüße
Reinfriede

P.S. Falls Du es nicht eh jedesmal machst: Vergiss bitte nicht, den Verlauf zu löschen, sonst findet er Deine Beiträge hier...
 
Werbung:

Bluna

New Member
AW: Trennung(s)Hilfe?

Hallo,

auch wenn ich in der vergangenen Zeit schon einiges zu erzählen gehabt hätte, konnte ich mich nicht wirklich dazu aufraffen. Trotzdem danke ich allen hier für die Anteilnahme und Hilfsbereitschaft. Momentan habe ich einfach nicht die Nerven auf das von euch Geschriebene einzugehen, da der Schuh an anderer Stelle gewaltig drückt.

Streitigkeiten, Debatten, Versprechungen und (bisher) unvermeidliche Versöhnungen bestimmen nach wie vor den Tag. Ich erlebe Dinge mit meinem (diesem) Partner, die mit normalem Menschenverstand kaum mehr zu begreifen sind. Ich war krank (wie ich im Forum schrieb). Zu diesem Zeitpunkt gab es mal wieder Auseinandersetzungen, an denen sicher nicht einzig und allein mein Partner Schuld trägt. In der Streitphase hat es meinen Partner einen feuchten Kehricht interessiert wie schlecht es mir ging. Er ließ mich mit Fieber und Gliederschmerzen mit dem Hund Gassi gehen, wie sonst auch. Von irgendwelchen Zuwendungen ganz zu schweigen. Ich glaube mehr muss ich dazu nicht mehr sagen…

Er ist wie ein kleiner bockiger 5-jähriger und hat scheinbar seine Trotzphase noch nicht hinter sich gelassen. Er ist unsagbar anstrengend und ich fürchte er ist meinem Niveau nicht gewachsen. Es kommt fortwährend zu Missverständnissen und demzufolge lösen Kleinigkeiten heftige Streitigkeiten aus. Das ist eine von vielen Erklärungen, die ich mittlerweile parat habe.
Lange Rede kurzer Sinn, sein Trotz macht eine Menge kaputt. Ich reagiere darauf mit Abweisung und Unverständnis. Aus einem anfangs noch harmlosen Streit, wird meistens ein Drama mit wüsten gegenseitigen Beschimpfungen und Beleidigungen, die tief unter die Gürtellinie gehen. Die Aggressionen stauen sich so sehr auf, dass tiefe Hassgefühle auftreten und kaum mehr zu zügeln sind.

So auch heute…

Die schlimmen Beleidigungen gingen meinerseits aus, muss ich gestehen, da mein Verständnis für seine zusammengewürfelten und an den Haaren herbeigezogenen Argumente fehlt und er mich entsetzlich wütend macht. Ein Ausweichen aus der Situation war mir zeitweise nicht möglich, da er mich oftmals nicht in Ruhe ließ (lässt) und auch ich – ganz ehrlich gesagt – nur ein Mensch bin. Die Wohnung kann ich in solchen Momenten (aus Vernunft) nicht verlassen. Er versperrt mir dann den Weg oder droht mir mit bösen Folgen, wenn ich es auch nur wagen sollte zu gehen.

Da ich mir darüber bewusst bin, mit wem ich es zu tun habe, konnte ich zum Glück dem Impuls widerstehen ihn zu ohrfeigen, selbst dann, wenn er mir verbal sehr weh tat und meine Wut fast grenzenlos schien. Das konnte mich heute jedoch nicht retten, denn nach einer Beleidigung meinerseits sprang er auf und trat mir mit voller Wucht ins Gesicht. Mir wurde schwarz vor Augen und ein sehr heller Blitz durchzog meinen Kopf. Ich dachte das Bewusstsein zu verlieren und konnte mich nur noch schwer auf den Beinen halten. Das ist nicht das erste Mal passiert. Im Sommer 2006 kam so etwas schon mal vor. Allerdings schlug er da mit der Hand zu, jedoch mit der gleichen Wirkung. Drei derartige Vorfälle gab es in den 5 Jahren, die wir nun zusammen sind. Beim ersten Mal hat er mich am Hals gepackt und mit dem Kopf an die Wand geschlagen und mir die Kehle zugedrückt. Die Wand war danach beschädigt. Auch heute packte er mich nach dem Tritt wieder an die Kehle und drückte kurz zu.

Ich rief die Polizei und habe ihn angezeigt. Sie haben ihn für heute und für morgen der Wohnung verwiesen. Wie geht es nun weiter? Ich weiß es nicht!
Vielleicht melde ich mich später nochmals, sofern ich das Bedürfnis habe zu schreiben, denn zum Reden habe ich niemanden sonst.
 
Oben