Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von Strandläufer, 9 November 2008.

  1. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    Werbung:

    Puh du stellst auch hohe Anforderungen an mich :- ), danke dafür!
    Aaaalso wenn ich an den Anfang dieser ganzen Geschichte denke, dann finde ich einfach meine Beteiligung nicht, die hat m.E. sehr spät erst angefangen.
    Er fing zu irgendeinem Zeitpunkt an ständig bei mir anzurufen, ich kannte ihn bis dahin nur sehr flüchtig beruflich und er hat mich absolut nicht interessiert, ganz im Gegenteil, seine unsichere Körperhaltung, die auch teilweise recht feminin wirkt, hat mich eher auf Abstand gehen lassen (ich bin als Frau z.B. das glatte Gegenteil, mit einem relativ hohem Anteil maskulin).

    Nun ruft der andauernd an und irgendwann kommt es auch zu privat-beruflichen Treffen! Sehr sehr langsam lerne ich ihn kennen und schätzen, weiß aber auch, dass er dazu neigt Menschen mit Eigenschaften, die er ablehnt sehr hart und unnachgiebig zu verurteilen und zu beschämen! Leider habe ich diese Eigenschaft bei mir auch festellen müssen!
    Überhaupt stelle ich immer wieder fest, dass alles was mir an ihm begegnet in mir teilweise recht heftig auch vertreten ist!

    So langsam kommt er mit seinem eigentlich Grund mit mir Kontakt zu suchen heraus! Und ich Blindfisch kann oder will das nicht wahrhaben und bilde mir ein, dass es Sympathie ist, das ihn mir auf den Plan ruft!
    Er brauchte Hilfe und die konnte ich ihm geben, da ich nebenberuflich Suchthilfe im Betrieb anbiete! Ich war blind für die Tatsache, dass er sich einfach an mich gehangen hatte um einen Weg zu finden aus seinem Drama auszusteigen! Na und ich als Retterin, hab das mit Wonne auch getan!

    Irgendwann brauchte er meine Hilfe nicht mehr und mich auch nicht mehr und ich habe mit Kräften versucht ihn in meinem Leben zu halten. Ganz einfach, inzwischen brauchte ich ihn nämlich!

    Was da insgesamt so abgelaufen ist, das spottet echt jedeglichr Beschreibung. Ich hoffe doch, dass ich meinen Anteil daran bald komplett erfasst habe und bei künftigen Begegnungen mit dem männlichen Geschlecht als Zuschauer meiner eigenen Handlungen, etwas mehr verstehe wie es zu diesen ganzen Transaktionen kommt.

    Ich glaube genau das habe ich auch getan, ich wollte seine Aufmekrsamkeit, nicht seine Liebe, das wäre mir zu eng geworden! Ja und damit er einen Grund hatte zu bleiben, musste ich doch mind, ein Liebesgefühl entwickeln können! Ich glaube so ähnlich wird es gewesen sein!
     
  2. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Ja, dieses Gefühl werde ich ihm auch vermittelt haben! Ich kann schon allein sein, aber ich glaube immer einen männlichen Partner im RÜcken zu haben, der einfach nur präsent ist, dem ich erzählen kann, was ich so erlebe, den ich anrufen kann, wenn mir danach ist, mit dem ich mal ab und zu Kaffee trinken kann, der einfach da ist!
    Das ist so meine Fantasie von einem guten Vater gewesen und ich glaube den suche ich in ihm und auch in meinen Partnern überhaupt. Die Forderung übermässig viel Aufmekrsamkeit an ein und die selbe Person zu geben, der bin ich garnicht gewachsen!

    Oh, natürlich hat die Gegenseite auch ihre egoistischen Wünsche an all das und wenn es eine Programmerfüllung ist, immer wieder zum Teufel geschickt zu werden und nicht gut genug zu sein!

    Nö DABEI geht es nicht um Liebe!
    Aber ich liebe ihn schon, er ist so wie er ist und ich liebe ihn so wie er ist, merkwürdig! Der eine Teil von mir will seinen Willen erfüllt sehen und der andere Teil ist dankbar für diese Erfahrung, die ich nur mit einem Menschen seiner Art haben konnte!

    Ausnehmen tun wir alle mal, bin ich sicher, auf die ein oder andere Weise saugen wir oft unsere Mitmenschen bis auf Leerstand aus!
    Lg
    Elke
     
  3. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Ich sag Dir klar, dass ich damals die Wahrheit auch nicht wahr haben wollte :)
    Ich hab hingeschaut und mich gefragt WARUM wollte ich das nicht wahr haben, was ich in Wahrheit aber schon von vornherein gesehen habe? Es war wie bei Dir - ich hab gesehen was Sache ist, wollte es aber nicht sehen.
    Bei mir war es, weil ich nicht alleine sein wollte.

    Das ist bitter ...

    LG Elladana

    PS.: Wenn wir das was von Anfang an offensichtlich ist nicht wahr haben wollen, dann kommt der Kopf und kreiert ne Geschichte. Das bewirkt dass wir uns VERlieben und damit die Geschichte anlaufen kann, braucht es Rollen und unser Egolein sucht sich die aus, auf die wir am leichtesten einsteigen. Es ist eben der Ersatz für das fehlende sich hingezogen fühlen. Du hast Dich genauso nicht zu ihm hingezogen gefühlt wie ich.
     
  4. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Ich erinnere mich an einen Abend, er saß mir gegenüber im Halbdunkeln im Wohnzimmer. Er hatte sich meinen Kater geschnappt und fing an ihn zu krabbeln und sah mich sehr intensiv an, während wir am quatschen waren. An diesem Abend spürte ich eine Spannung und eine Nähe zu ihm, wie nie zuvor!

    Als er das nächste mal bei mir auftauchte hatte ich mir vorgenommen ihn ganz genau anzusehen, weil ich nicht begreifen konnte was an diesem Abend passiert war. Er kommt die Treppe hoch und ich konnte es nicht fassen, er kam mir so schön und so vertraut vor und das hat sich gehalten, bis heute!

    Später hat er mir erzählt, dass er bewusst so gehandelt hatte, an diesem Abend, weil er gerne spielt, na und ich war mit diesen Spielen nicht vertraut!
    Während ich festhing, hat er eben gespielt!
    Ich schaue ihn mir gerne an, eigentlich wie eine Mutter ihrem Kind beim Spielen zuschaut! Jede Intimität würde dies hier zerstören! Andererseits hätte ich ihn gerne als erwachsenen und diskussionsfähigen Mann kennen gelernt und das war und ist nicht möglich!
    Bääh, ich bin noch lange nicht wirklich von ihm weg, dazu nimmt er noch zuviel Raum ein! :escape:
    LG
    Elke

    PS Mir fällt gerade ein, dass beim letzten Treffen im Grunde das gleiche passierte wie damals am ersten Abend. Ich war bei ihm zu Besuch und er zeigte mir Bilder aus seiner Kindheit und Jugend, zeigte mir ein "angeblich" altes Armband dass seiner Großmutter gehörte, also schuf er eine vertrauliche Atmosphäre, die ich gerne auch so gespürt habe. Allerdings haben wir das wohl beide nicht ausgehalten und kräftig wieder daran gearbeitet, dass eine deutliche Distanz herrscht! Vielleicht war ich das auch ganz allein, weil ich in dieser Haltung mich so ausgeliefert gefühlt habe. Weiß der Geier!
     
  5. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Was Du hier schilderst ist wie ein Roman, wie ein Film!

    Kein Mann ist so wie im Film und keine Frau ist so wie die, die in Magazinen abgebildet sind. Du hast Dich VERliebt - VERlieben ist nix anderes als das Irrbild, das Theater, das Schauspiel, den Film zu lieben ...

    Leider kennt das Egolein nur solche Irrungen, behilft sich mit solchen Bildern, macht uns deppat im Hirn ... und es kennt leider nur Dramen - sonst wär es eh so viel schön ... gell?

    :)

    Ach lass Dich umärmeln.
    LG Elladana
     
  6. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    Werbung:
    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    *lach* ich habe als Jugendliche immer die gelesenen Liebesromane meiner Großmutter bekommen und sie verschlungen, vielleicht waren das ein paar zuviel????
    Mist das könnte echt so sein, ich Träumerin :liebe1:
    Ja, was wären wir ohne unsere Fantasien!
    So langsam bin ich gespannt, was mir noch begegnet!
    Ich ärmel dich mal zurück :liebe1::kuss1:
     
  7. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Er ist auch nicht schön, objektiv betrachtet ist er sehr rund in der Mitte, sieht im Gesicht sehr verlebt aus, ist wahrhaftig kein Schönling!
     
  8. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Ha ha ha
    Ich musste auch lachen als das gelesen habe.
    Bei mir fing das ganze Theater bereits vor meiner Schulzeit an! Da habens mir immer die Geschichte vom Prinzen vorgelesen der auf dem weißen Pferd daher kommt und die Frau zur Przessin macht. *lach
    Später saß ich immer vor dem Schalplattenalbum vom Elvis - das glizernde Gewand und dieser schöne Mann ... :)
    Dann gings weiter mit den Liebesromanen und Liebesfilmen - und als ich dachte ich sei da draussen kam meine Tochter an mit diesen indischen Filmen - kennst Du die? Die sind sowas von herzzerreisend kitschig, echt schööööön. *gg

    Es ist ja wirklich schade dass in diesen Märchen, in diesen (Ego) Spielen, in diesen Träumelandbegegnungen eine Begegnung in wahrer Liebe nicht möglich ist. Schade dass es auf diese Weise immer dramatisch endet - Drama halt. Aber vielleicht auch gut so - gäbs ja nix woraus wir aufwachen müssten ...

    *grins
    Das hat dem Ganzen den Touch von Echtheit vermittelt. Wäre der so richtig schön auch noch gewesen hättest Du den Film womöglich zu schnell durchschaut :)

    Auf diese Weise bekommen wir alle mal auch Hauptrollen - das Leben egagiert eben jeden *grins

    :liebe1:
     
  9. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Also wir zwei könnten allein schon einen Film drehen, mit so viel Fantasie und Herz :liebe1:
    und der wäre sogar noch humorvoll!
    :foto:
    LG
    Elke
     
  10. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Entdeckst du auch die als negativ empfundenen Gefühle bei dir, so wie Rachsucht, Wut, den Wunsch zu verletzen und einfach mal bösartig sein, ein Wunsch, dem Anderen möge das Gleiche wiederfahren wie einem selber?

    Wenn ja, wie gehst du damit um? Ich verurteile mich für solche Gedanken und Gefühle sehr und finde es grausam überhaupt damit konfrontiert zu sein!
    Aber sie gehen ja von der Ablehnung nicht gerade weg, ganz im Gegenteil sie scheinen sich dann besonders wohl bei mir zu fühlen!

    LG
    Elke
     
  11. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    OHHH jaaaa und wieee ich das kenne!
    Und selbstverständlich hab ich mich auch dafür verurteilt.

    Heute geh ich damit anders um.
    Wenn sowas daher kommt setz ich mich hin, werde so ruhig wie ich kann und lasse die Gefühle kommen. Ich nehm sie auf und ich versuche während ich sie fühle nicht darüber nach zu denken WAS da an Gefühlen daher kommt. Sie sind da, ich fühle sie und damit pasta. Das geht oft so weit, dass ich nicht mal sagen kann ob ich nun Hass, Trauer, Wut oder sonst was genau gerade fühle. Ich fühle eben was da ist.

    Sie zu verurteilen, sie weg zu schieben, über sie nach zu denken das hat mir nur noch mehr Schwere eingebracht. Sie auszuleben bringt auch nichts. Denn das Leben wird ihm das bringen was er braucht um zu lernen ... das ist nicht mein und auch nicht Dein Job.
     
  12. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Nachsatz:
    Die Gefühle selber sind eigentlich nicht grausam. Sie sind manchmal schwer, manchmal auch schmerzhaft. Grausam ist der eigene Widerstand dagegen. Die Ablehnung macht das Grausame. Wenn u sie fühlst ohne sie abzulehnen wirst Du merken dass sie eben sind wie sie sind. Ist keine so große Sache wenn man nicht darüber nachdenkt.

    Sehr hilfreich bei sehr intensiven Gefühlen ist, die Körperstelle auszumachen wo man das fühlt und ganz sanft dort hin hinein zu atmen. Dieses sanfte Atmen beruhigt es, ohne etwas zu unterdrücken.
     
  13. Strandläufer

    Strandläufer Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Ich werde es probieren und bin sehr gespannt auf das was dann geschieht!
    Danke dir :liebe1:
    und einen schönen Abend noch!
    LG
    Elke
     
  14. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Erzähl mir dann wie es war ...

    .... ich wünsch Dir auch einen schönen Abend.

    :liebe1:
     
  15. ChrisTina

    ChrisTina Well-Known Member

    AW: Unterthema zu "unsägliches Pech mit Frauen"

    Aber hallo - da geht ja gleich die Post ab, kaum haben wir unseren eigenen Thread *lach* - und ich nicht dabei - wobei - naja, irgendwie sitz ich einfach hier und nicke ;-)

    Witzigerweise hatte ich grad über eine Stunde mit einer langjährigen Bekannten telefoniert, der ich vorige Woche geschrieben hatte, dass ich geschieden bin - und heut hatte sie mal wieder nachgefragt, wies mir geht - und daraufhin angerufen - und es ging genau um das Thema.

    Wobei sie meinte "ihr Esoteriker seid schon ein witziges Volk - helft der ganzen Menschheit nur euch selbst nicht." Und irgendwie kann ich dem nicht wirklich zustimmen, denn ich helf mir - und was ich so les, habt ihr euch auch selbst geholfen - und Muster erkannt - und sie (zumindest schon teilweise) aufgelöst - aber naja, sieht halt auch nicht jede/r.

    Ich weiß noch, wie ich oft verwundert den Kopf geschüttelt hatte, wenn ich eben gelesen - oder auch gehört - hatte, dass manche Menschen eben immer wieder auf etwas drauf kommen, was nicht wirklich befriedigend ist - ich glaub aber auch das ist nur ne Frage der eigenen Eisntellung:

    Sehe ich im Aufarbeiten der Altlasten eine leidige Pflicht oder eine wunder-&-volle und bereichernde Herausforderung. Früher hab ich auch oft gedacht - oje schon wieder ein Thema - heut sag ich mir - genial, geht wieder mal was weiter.

    Zum Thema selbst - Gefühle - ich hab ja erst im Vorjahr begonnen, sie wirklich zu zu lassen - also gedacht hatte ich schon vor 8 Jahren, dass ichs tu - aber war alles nur eine weitere Illusion - so richtig rein gehen tu ich noch nicht wirklich lange.

    Für mich war so ein total gefühlsintensiver - und auch ziemlich heftiger Tag der vorige Montag - seit 25 Jahren das erste Mal allein - und einsam - am Vorabend meines Geburtstages - und noch dazu an dem. Ich hab mir alles gegeben, was hoch gekommen ist - dachte zuerst - betrinken - dann - zu den Nachbarn gehen - dann - alles Ablenkungen, da gehst jetzt einfach durch.

    Ich hab von 17 Uhr nachmittags bis nächsten Tag gegen Mittag fast nur geheult - alles zugelassen, was an Schmerz aus 50 Jahren verdrängter Gefühle und Muster daher kam - und es war unendlich viel - und mein Resumée war ähnlich wie eures.

    Es waren immer Deals - zuerst der Vater meiner Tochter - dann der liebe "große Bruder", der immer da war - dann der Strahlemann, der sich herablässt, mich Landpomeranze als Weib zu nehmen. Und alles ging nachhaltig daneben.

    Mir hat vor einem halben Jahr eine Mitschreiberin in einem anderen Forum das Buch "Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest empfohlen" und ich konnte mich nicht durchringen, es zu kaufen - aber genau das ist es doch auch - warum sollte ich jemanden heiraten, wenn ich ihn eh nicht liebe und begehre - das war etwas, was ich persönlich nicht auf die Reihe bekam.

    Für mich ist es einfach nicht stimmig, wenns in einer Partnerschaft keine Liebe (mehr) gibt, diese auf Biegen und Brechen aufrecht erhalten zu wollen - wozu? Na klar, nur, damit man nicht einsam ist - oder eben nicht allein daheim.

    Ich gebs zu, ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder mit einem anderen Menschen einen gemeinsamen Haushalt führen zu wollen - insgesamt 27 Jahre reichen mal für ne lange Zeit. Interessanterweise schockt diese Einstellung aber dann schon irgendwie die Männerwelt - ich hatte da vorigen Freitag ein langes und intensives Telefonat, wo es genau um dieses Thema geht.

    Angefangen hatte es mit "Naja, wenn das mit uns wirklich was werden würde, meinst, würde das gut gehen?" woraufhin ich antwortete "Ist jetzt eigentlich nicht wirklich mein Problem, ich möcht dich eh nicht heiraten. Ich würd viel lieber einfach die Zeit mit dir genießen ohne über derartige Fragen nach denken zu müssen."

    Und genau das empfinde ich auch - wobei es schon stimmt, dass ich mir bei dem jetzt von Beginn an nicht mehr meine Muster gebe - sprich, ich hab auch gleich bei der ersten Miss-Stimmung das entsprechende Problem angesprochen, was ich eigentlich noch nie getan hatte - und er hats einfach ausgehalten, dass ich schon vorm eigentlichen Beginn rumzicke ;-)

    Ich finds voll cool, dass ich jetzt das erste Mal einen Mann kennen lerne, der mich wirklich so akzeptiert, wie ich bin - weil ich es mir auch das erste Mal selbst zugestehe. Hätte ich allerdings dieses "mich zurück nehmen und Ärger runterschlucken" nicht endlich erkannt, würd ichs ja beim nächsten genauso ausleben.

    Und die Einsamkeit war eben die eine Nacht - dafür umso heftiger - aber als relativ reinrassiger Skorpion brauch ich das ja auch immer wieder mal ;-) Jetzt ist es bei mir eher so, dass ich einige Stufen zurück geschalten habe - arbeitstechnisch - dafür aber emotional einen Gang zugelegt hab.

    Und das Alleinsein tut nicht wirklich weh - zumindest mir nicht - im Gegenteil, ist faszinierend, wie gut ich mich jetzt wirklich auch selbst kennen lerne - weil ich einfach nicht mehr abgelenkt werde durch Dinge, die ich sowieso immer nur widerwillig gemacht hatte (Geschirr abwaschen nach seinen Kochorgien zB - ich koch nicht, also gibts auch kein schmutziges Geschirr - und abnehmen tu ich auch noch automatisch *lach*)

    Ich nehm mir endlich wieder Zeit, Bücher zu lesen - mit meinen Katzen zu schmusen - Freunde zu mir ein zu laden. Ich hatte in der letzten Woche mehr Besuch als in den letzten 3 Jahren zusammen - und dabei war noch nicht mal mein Traummann bei mir.

    Achja, Traummann - genau das ist er - und wirds auch bleiben - der Mann, wie ich ihn mir erträume - mein Prinz - der frühmorgens wieder von dannen reitet, um sich in den Schlachten des Alltags zu bewähren - um irgendwann wieder heim zu kehren in den trauten Schoss der Geliebten.

    Ich bleib diesmal einfach "nur" verliebt - in dem Bewusstsein, dass kein Mensch perfekt ist - ich am allerwenigsten - und dass ich sowieso auch meinen Partner immer nur durch meine Brille sehe - also nehm ich mir gleich ne Brille, die mir noch lange die Schmetterlinge beschert.

    Mein Liebesroman, den das Leben schreibt. Soviel mein Beitrag zu eurem Drehbuch - und falls wer in 2 Jahren meine Autobiographie verfilmen will - gerne - bis dahin ist sie geschrieben - aber jetzt ist zuerst der Bestseller dran :)

    Wünsch euch allen noch ne angenehme Nachtruhe.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden