Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

warum mache ich so wenig?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von Moira, 3 März 2012.

  1. Moira

    Moira Member

    Werbung:
    Ich bin begeisterte Leserin vonLebenshilfebüchern, aber nie scheint es um mein Problem zu gehen: Faulheit. Bin ich die einzige?

    Ich mache insgesamt sehr wenig. eigentlich mache ich nur was unbedingt sein muss. Und leide darunter. ich wäre gerne aktiver.

    Eigene Ideen: wenig physische Energie ist bestimmt ein Teil des Problems.... Eine gewisse Umständlichkeit. ....Ich scheine immun gegenüber dem Druck der Gesellschaft oder der Erwartungen anderer zu sein......Eine Schamanin hat mal eine Seelenrückführung gemacht, wobei herauskam , dass mich der zupackende Teil von mir verlassen hat als ich 6 Jahre alt war. Vielleicht benötige ich noch eine Sitzung bei der Schamanin. ...

    Was das Problem NICHT ist: Ich bin nicht depressiv und es ist auch nicht so , dass es mir an Möglichkeiten mangeln würde.

    Auf jeden Fall wäre ich sehr dankbar über Tipps wie ich aktiver werden kann.
     
  2. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Moira!

    Herzlich willkommen hier im Forum! :)

    Ich möchte gerne ein paar Fragen dazu stellen, wenn Du erlaubst.

    Wie äußert sich diese Faulheit, ist sie eher körperlich oder mental?

    Gibt/gab es Situationen in Deinem Leben, in denen Du nicht faul bist/warst - wenn ja, welche?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    Spätzin gefällt das.
  3. Lucille

    Lucille Well-Known Member


    Guten Morgen Moira,

    die Lektüre von Ratgebern wird Dir nicht wirklich weiterhelfen, schätze ich.
    Jede Theorie ist wertlos, wenn sie nicht in die Praxis umgesetzt wird.

    Selbstverständlich bist Du auch liebenswert, wenn Du schwach bist. Aber wenn
    Du stark (in Deinem Fall = aktiv) werden möchtest, dann bleibt Dir keine andere
    Option, als zu handeln. Die Reise ins Ich, sprich, die Anlayse Deines Verhaltens, ist
    auf der einen Seite interessant und aufschlussreich. Aber sie wird Dir nicht helfen,
    die Dinge - in Deinem Sinn - in den Griff zu bekommen.

    Vielleicht versuchst Du es mal mit dem umgekehrten Ansatz:
    von außen nach innen. Und baue Deiner Seele einen soliden Rahmen.
    Du kannst Dir dafür ja ein Zeitfenster setzen.
    Ignoriere die großen Lebensfragen vorerst und kümmere Dich ums Machbare.
    Definiere für Dich, was Du gerne tun möchtest - und dann mach diese Dinge,
    eins nach dem anderen. Gib Dir selbst den berühmten Tritt, indem Du im Außen
    für Ordnung und Struktur sorgst.

    Was versprichst Du Dir von einer erneuten solchen Sitzung?
    Du bekommst gefällige Erklärungen für Dein Verhalten ... aber das bringt Dich
    keinen Millimeter weiter. Es wird sich durch eine derartige (in meinen Augen mehr
    als zweifelhafte) Erkenntnis nichts ändern.

    LG
    Lucille
     
    Clara Clayton gefällt das.
  4. Moira

    Moira Member

    Ich antworte mit dieser Mail auf Euch beide, Reinfriede und Lucille

    Reinfriede, erst Mal vielen Dank für Dein Interesse! Es fällt mir schwer Deine Frage zu beantworten. Sicher ist mangelnde Energie ein Teil des Problems. Ich könnte aber in der Zeit und mit der Kraft, die mir zur Verfügung steht, mehr anfangen. Insofern ist es doch überwiegend eine Frage der Motivation oder der Organisation, also ein mentales Problem.

    Zu Deiner anderen Frage: Ob es Zeiten gab, wo ich aktiver war ..... Ich mobilisiere immer Kräfte wennn ich auf einen festen Termin hinarbeite. Als ich noch berufstätig war, war mein Leben insgesamt durch Termine getaktet. Aber auch da das Problem, dass ich alles was nicht terminlich fertig werden musste, schlicht und ergreifend schleifen ließ.

    Also, wenn Du eine Idee hättest, wie ich selbstbestimmt meine Zeit besser nutzen könnte, wäre ich dankbar.

    Lucille, Du hast genau erfasst, an welchem Punkt ich bin. Die Reise ins Ich interessiert mich tatsächlich nicht mehr so, obwohl dort sicher auch Erkenntnisse schlummern würden. Das was Du vorschlägst, mir zu überlegen, was ich machen will, und es dann zu machen, genau das klappt aber nicht. Das ist genau der Punkt, wo ich Hilfe bräuchte. An meiner Liebenswürdigkeit an sich zweifle ich übrigens nicht! Es ist klar, wenn man über ein PROBLEM redet, stellt man eine schwierige Seite von sich vor. Neben diesem charakterlichem Mangel, der Faulheit, habe ich zum Glück noch viele gute Eigenschaften ....LOL

    LG
    Moira
     
  5. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Liebe Moira,

    erst einmal herzlich willkommen hier bei uns!

    Ich glaube nicht, daß die Faulheit dein Problem ist. Du beschäftigst dich nur viel mit dir selber.
    Warum ist das so? Hast du viel Zeit?

    Es ist ja zunächst einmal nicht schlecht in sich zu gehen und sich selber besser kennenzulernen. Wenn es aber dazu führt, daß sich sämtliche Gedanken nur noch um einen selbst kreisen, dann beginnt ein Prozeß, der nicht mehr so leicht zu stoppen ist.

    Vielleicht stellst du deine Lektüre also auf ein anderes Genre um(z. B. von Lebenshilfe auf Romane)und läßt es einfach für dich zu, 'faul' zu sein. Das ist nämlich gar nicht schlimm.

    Das ist natürlich nur ein Vorschlag.
     
  6. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Werbung:
    Liebe Moira!

    Ich hatte, als ich in einer ähnlichen Phase steckte, sehr gute - nein, außerordentlich gute - Erfahrungen mit Bachblüten gemacht. Meine Mischung damals war:

    11 - Elm - gegen das Gefühl, dem Berg an Aufgaben vor einem nicht gewachsen zu sein
    9 - Clematis - gegen das Verzetteln und Verschieben
    12 - Genitan -um positiver, energienreicher dranzugehen
    28 - Scleranthus - weil ich mich nie entscheiden konnte, was ich zuerst tun sollte (und dann gar nichts tat) und zuletzt die Wunderblüte
    37 - Wild rose - das war der Überhammer.:) Ich hatte gehört, sie sei die "Dornröschenblüte", wenn man im 100-jährigen Dauerschlaf liegt. Sie bringt die eigentlichen Bedürfnisse und Ziele, die man irgendwann "schlafen gelegt" hat, weil sie unerfüllbar waren, wieder an die Oberfläche.

    Das ist auch seither meine "Energiemischung" und auch die Mischung für meine Kids, wenn sie in der Schule/Studium mal einen Hänger haben und meinen, sie stecken irgendwo fest.

    Vielleicht wäre das auch was für Dich?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  7. Moira

    Moira Member

    hallo Clara, vielen Dank für Deine Antwort. Ich wusste, das wird weh tun! Aber ich werde Deinen Rat beherzigen und Selbsthilfebücher mal beiseite legen, obwohl ich gerade jetzt eines lese, das so interessant ist. Es hat allerdings nichts mit meiner Problematik zu tun.

    Reinfriede, die Bachblüten, die Du erwähnst, hören sich alle gut an. Mischt man sie sich zusammen? Oder fängt man erst mal mit einer Sorte an? Da würde ich wahrscheinlich erst mal Clematis verwenden. Oder wild rose. Der 100-jährige Dornröschenschlaf, das bin ich....
     
  8. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Moira!

    Ich bin da brutal, ich misch alles gleich zusammen.:cool:

    Wichtig ist, dass die Bachblüten absolut strahlungsfrei stehen, also weg von Handy, Mikrowelle, Steckdosen. Meine stehen meistens am WC.;) Auf dem Spülkasten ist meistens der einzige Platz im Haus, wo sich keine Strom/Strahlungsquelle befindet.

    Die Dornröschenblüte, die war bei mir wie eine Bombe. Auf einmal war ich voller Power, ließ mich von nichts und niemandem mehr aufhalten...da bemerkte ich erst, was alles ich schlafen gelegt hatte in mir.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  9. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    Vielleicht klappt es ja nicht, weil Dir die Ziele nicht erstrebenswert genug scheinen?
    Oder sie sind nicht klar umrissen?
    Oder sie sind zu unrealistisch? Zu hochgesteckt?

    Kannst Du mal Beispiele für Deine Definition von "Ziel" geben - und was
    genau nicht klappt bei der Umsetzung?

    Bist Du tendenziell eher eine Einzelgängerin?
    Ein Mensch, dem Gruppendynamik gut tut?

    Wie schaut Dein persönliches Belohnungssystem aus?


    Was meinst Du genau damit?
    Auch hier wären Beispiele schön ;).

    LG
    Lucille
     
  10. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Naja, anscheinend bist du ja nicht immun. Was sollen sonst die Lebenshilfebücher und die Frage hier im Forum?

    Es gibt einfach Menschen, die ruhen in sich selbst. Die lassen sich von nichts und niemanden aus dem Gleichgewicht bringen. Sie sind ausgeglichen und geben sich selber den Takt an, nach dem sie leben wollen.

    Vielleicht solltest du einfach versuchen dich so zu nehmen wie du bist.

    Meine Lebenshilfebücher haben ein Extra-Regal in meinem Büro. Ich habe allesamt geschenkt bekommen, von lieben Menschen, die wissen, daß ich sehr gerne lese. Leider wußten sie nicht WAS ich gerne lese. Denn sonst hätten sie mir lieber mal einen Krimi o. ä. gekauft. So stehen dort die freundlichen Ratgeber ungelesen und werden einmal die Woche von mir freundlichst abgestaubt.
     
  11. Moira

    Moira Member

    Liebe Lucille

    Meine Ziele sind unterschiedlich. Da sind kurz- , mittel- und langfristige Ziele darunter. Realistische Ziele lösen bei mir meistens nur milde Vorfreude aus. Meine Traumschlösser machen mich sehr glücklich, allerdings mobilisieren sie keine Energie. Ich arbeite nicht an meinen Träumen. Da stoße ich immer an die begrenzende Tatsache, dass ich nicht weiß, wie ich es umsetzen soll.

    Das Optimum wäre natürlich ein Ziel, dass schaffbar UND motivierend ist. Das ist für mich in der realen Welt schwer hinzukriegen. Vor einigen Jahre habe ich einmal eine etwas abenteuerliche Reise gemacht. Das war schaffbar, einige haben mich zwar gewarnt, aber es war nicht völlig unrealistisch, hat auch alles gut geklappt. Auf diese Reise hatte ich mich SEHR gefreut, und habe auch alles in Windeseile organisieren können. Ja, solche Ziele scheinen schon meine Trägkeit zu besiegen.

    Ich were auf jeden Fall Deinen Input in meinem Herzen bewegen. Vielen Dank.

    MOira
     
  12. Moira

    Moira Member

    Liebe Clara,
    dieser Satz, dass ich den Druck der Gesellschaft nicht so stark spüre, war nur ein Versuch , meine Faulheit zu analysieren. Mit ist aufgefallen, dass viele Anstrengungen geleistet werden aus Pflichtgefühl, und zum Teil auch aus übertriebenem Pflichtgefühl. Beispiel: Eine Nachbarin steckt sehr viel Energie in ihren Vorgarten. ich dachte immer, dass es ihr Spaß macht. Im Gespräch kam dann mal heraus, dass sie gar nicht gerne gärtnert, und sich die ganze Mühe nur macht, weil sie das Gefühl hat, dass das sein muss. Was sagen sonst die Nachbarn. ..

    Der Grund, warum ich diesen Thread gestartet habe, ist meine eigene Unzufriedenheit. Ich wäre gerne aktiver. Ich lasse mich von allem ablenken, komme nicht in die Puschen, wie man so sagt, und würde das gerne ändern. Nicht wegen der anderen, sondern im Grunde genommen um selbstbestimmt zu leben. Genau.

    Liebe Grüße
    Moira
     
  13. Moira

    Moira Member

    An alle,
    ich würde dieses Thema gerne ein wenig ruhen lassen, und die Impulse , die Ihr mir gegeben habt, für die ich sehr dankbar bin, auf mich wirken lassen.

    Was ich soweit übernommen habe: Selbsthilfebücher wegpacken. Bachblüten nehmen. ich fange jetzt doch erst mal nur mit Clematis an. Mich verzetteln ist sehr zentral.

    Überlegen, welche Ziele ich mir setze. An diesem Thema arbeite ich schon lange.

    Vielen Dank erst mal

    Moira
     
  14. Johanne

    Johanne Well-Known Member

    Liebe Moira.

    Auch wenn du diesen Therad hier ruhen lasen willst, hinterlasse ich dir dennoch für alle Fälle mal einen Gedanken.

    Vielleicht ist es auch etwas körperliches. Es muss nichts dramatisches sein, vielleicht ist es nur eine geringfügige Schilddrüsenunterfunktion - das haben viele Menschen - und diese produziert dann etwas zu wenig von den sogenannten Leistungshormonen. Eine Untersuchung beim Endokrinologen kann da Gewissheit schaffen.

    Und einen letzten Gedanken dazu. Ein erfahrener sehr gut ausgebildeter - das ist sehr wichtig!!! - Artz oder Ärtztin bzw. Heilpraktiker, Heilpraktikerin für traditionelle chinesische Medizin, kann mit Akupunktur und Kräuter da einiges erreichen. Gerade wenn es um Ziele und deren Umsetzung geht und die mangelde Energie hierfür. Denn aus Sicht der chinesischen Medizin sind das Symptome die sehr wohl behandelbar sind.

    LG,

    Johanne
     
    Reinfriede gefällt das.
  15. emmelinda

    emmelinda Guest

     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden