Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Weiß nicht mehr weiter!

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von sunshine45, 19 September 2011.

  1. sunshine45

    sunshine45 New Member

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    Ich bin neu hier,und möchte versuchen,mir meinen Frust von der Seele zu schreiben.

    Bin jetzt seit 10 Jahren verheiratet,und das Leben,mit meinem Mann wird immer unerträglicher.
    Vor unserer Hochzeit war er hilfsbereit,und ich hatte das Gefühl,er respektiert und achtet mich.Seit unserer Hochzeit ist er ein anderer Mensch geworden.
    Ich bin nur mehr das "Dummchen" das nichts weiß und nichts kann.......

    Er duldet keine Kritik,ich kann mit ihm über nichts reden.Alles was ich sage ist Blödsinn,außer ich bin derselben Meinung wie er.
    Jeder Mensch hat doch das Recht auf seine eigene Meinung,oder nicht?
    Möchte ich meine Meinung vertreten,bekommt er einen Tobsuchtsanfall.

    Desweiteren macht er zu Hause keinen Handgriff,erzählt aber überall herum (besonders bei seinen Eltern) das alles er alleine machen muss.
    Ja,ich bin Hausfrau (deshalb auch abhängig von ihm,und das weiß er natürlich auch) aber wenn man etwas ausschüttet,oder es fällt einem etwas hinunter,dann kann man das doch wieder aufheben,oder ist das zuviel verlangt?
    Spreche ich ihn darauf an,bekommt er wieder einen Tobsuchtsanfall,und schreit nur herum,sonst macht er es ja eh immer.

    Er möchte das sich alles nur um ihn dreht,und er den ganzen Tag bemitleidet wird.
    Manchmal denke ich mir,dass er irgend eine psychische Störung hat,denn dieses Verhalten ist in meinen Augen nicht mehr normal.

    Meine Tochter behandelt er wie wenn sie überhaupt nicht da wäre.Er läßt sie deutlich spüren,das es ihm lieber wäre,wenn sie gar nicht da wäre.
    Was natürlich zur Folge hat,das sie sich zu Hause nicht wohl fühlt,und fast nur mehr bei ihrem Freund ist.

    Was mir am meisten Sorgen bereitet ist,dass ich merke,dass es mir schön körperlich an die Substanz geht.
    Ich hab einfach keine Energie mehr,und ich weiß nicht was ich machen soll.

    Bleibe ich,und es ändert sich nichts,gehe ich kaputt.Gehe ich stehe ich ohne irgendwas da Mit 45 kriegt man ja in der heutigen Zeit nicht mehr so leicht einen Job,überhaupt wenn man so lange wie ich aus dem Berufsleben draußen ist.Zwei Hunde habe ich auch noch,die ich niemals hergeben würde.

    Vielleicht finde ich ja hier Frauen,denen es so ähnlich geht wie mir.

    Liebe Grüße (und vielen Dank,das ich mich hier einmal ausheulen durfte)
     
  2. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Sunshine!

    Erstmal herzlich willkommen hier!

    Ob Du hier Frauen findest, denen es ähnlich geht, kann ich nicht abschätzen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Dir das jetzt weiterhelfen würde. Ausheulen tut gut und ist auch wichtig. Aber handeln ist noch wichtiger und bringt Dich auch viel weiter.

    Die Gefahr, unter Gleichgesinnten im Endeffekt auf der Stelle zu treten, ist groß.

    Ich würde an Deiner Stelle zuerst schauen, ob ich nicht einen Job bekommen kann. Wie alt ist Deine Tochter? Du schreibst, sie ist viel bei ihrem Freund, das heißt, sie wird schon etwas älter sein und Dich nicht mehr rund um die Uhr brauchen?

    Gibt es bei Dir in der Nähe ein AMS oder eine Beratungsstelle für Wiedereinsteigerinnen? Hast Du einen erlernten Beruf, hast Du Möglichkeiten, dort wieder einzusteigen?

    Die finanzielle Unabhängigkeit wäre (für mich) der wichtigste Schritt.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    Spätzin und ChrisTina gefällt das.
  3. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Well-Known Member

    Grüss dich!
    Ich würde sagen mal einfach die Ruhe fürs Erste bewahren. Es könnte sein, dass ihr beide in euren Rollen überlastet seid. Zum einem deine Situation, du machst Haushalt alles rund um die Familie, dass ist ordentlich Arbeit, Stress und Psychologe solltest du nebenbei sein. Auf der anderen Seite ist dein Mann wahrscheinlich überfordert mit seiner Situation des Alleinverdieners und hat sich so programmieren müssen um auf alle Fälle überall über die Dinge stehen zu müssen und gibt dieses Gefühl so auch. Ich gehe davon aus, dass dein Mann oft nicht daheim ist und Überstunden macht oder zusätzliche Jobs, hinter seinem Verhalten riesige Unsicherheit und Zukunftsangst steckt.

    Ihr beide könnt gar nicht glücklich sein. Dein Mann sieht den ganzen Aufwand nicht mit Haushalt Aufgaben, kochen, wahrscheinlich auch die Finanzen verwalten und du siehst seine Welt nicht, die, ich vermuts mal so, nur dauern arbeiten sein kann um eine Familie heutzutage mit ihren ganzen Ansprüchen über Wasser zu halten. Daraus resultiert leider sein Verhalten, dass er an dich zusätzlich auslässt, denn seine Programmierung ist, ich muss unbedingt klüger zu sein um mit der Familie zu überleben.
    Ich vermute ihr beide habt kaum mehr oder wenig Energie und könnt kaum entspannen.

    Eine Lösung weiss ich einstweilen nicht, wird aber wahrscheinlich nur über eine gute Paarberatung gehen.
    Wichtig ist der gegenseitiger Respekt, alle Aufgaben sind wichtig.
    Vermutlich könnte dir ein Teilzeitjob gut tun, ist aber jetzt momentan alles leicht gesagt, denn woher nehmen?

    lg
    Ritter Omlett
     
  4. sunshine45

    sunshine45 New Member

    Danke erstmal für eure Antworten.

    Glücklich sind wir bestimmt nicht.Ich würd sogar soweit gehen zu sagen,dass ich noch nie so unglücklich war.
    Wer hat in der heutigen Zeit keinen stressigen Job?
    Mein Mann kommt jeden Tag spätestens um 17 Uhr nach Hause.Er hat bestimmt auch einen stressigen Job,muss aber keine,bzw nicht oft Überstunden machen.

    Hauptproblematik ist sein Verhalten,und seine Einstellung anderen (einschließlich mir) Menschen gegenüber.Es sind ja alle nur dumm,und können mit ihm nicht "mithalten", geistig meine ich.
    Er sieht sich immer als Opfer,vollkommen egal worum es geht.
    Man kann auch mit ihm niergens hingehen.Überall gehen ihm diese "dummen" Menschen auf die Nerven,und er zuckt aus.Im Auto,wenn er an der Kassa im Supermarkt warten muss,denn wenn er kommt haben sich die anderen Leute hinten anzustellen,beim Autofahren,da gehören sowieso alle von der Straße weg,weil keiner Autofahren kann außer er selber.
    Er hat auch keinen einzigen Freund,weil es niemand mit ihm aushällt.In der Firma gehen ihm alle aus dem Weg.....

    Dazu kommt noch das er meiner Meinung nach Computersüchtig ist.Was er natürlich abstreitet.Und dieser Computer ist,glaube ich der Hauptgrund für seine Agressivität.
    Spielt er einmal nicht,dann ist es mit ihm überhaupt nicht auszuhalten.
    Ein Teufelskreis.

    Meine Gedanken kreisen den ganzen Tag wie ich aus dieser "Sache" am besten rauskomme.
    Ich glaube,dass man einen Menschen nur dann therapieren kann,wenn er erkannt hat,das er ein Problem hat.Und das würde mein Mann niemals!

    Auf jeden Fall kann es so nicht weiter gehen.Ich hab auch nur dieses eine Leben,und die Zeit vergeht eh so schnell.Wie fehlt nur mehr das was mache ich,oder wie mache ich es.Und das ist eine verdammt schwere Entscheidung.

    Liebe Grüße
     
  5. ELLA

    ELLA Well-Known Member

    Guten Morgen und herzlich Willkommen bei uns!

    Als ich Deine ersten Zeilen gelesen habe, dachte ich, Du scheinst mit dem gleichen Mann zusammen zu sein, wie ich damals*lach

    Bei uns wars genauso! Eins zu eins!
    Vor der Hochzeit alles bestens... nach der Hochzeit ging alles den Bach runter!

    Die Sätze: er macht ja eh alles, ich mach nichts... blablabla.... ohja... und wie ich das kenne!

    Bei mir wars später soweit, das ich, bevor er von der Arbeit heim kam, alles nochmal geschaut habe, ob er net etwas finden könnte, was ihn wieder zum Streit animiert und er mich anschreien muss... habe die Fehler nur bei mir gesucht, mich selber dadurch verloren....
     
  6. sunshine45

    sunshine45 New Member

    Werbung:
    Hi Ella,

    Dachte schon meiner ist ein einzigartiges Exemplar!!!!
    Soweit,das ich die Fehler nur bei mir suche,ist es noch nicht.Wahrscheinlich auch deshalb weil ich von "außen" auch gesagt bekomme,wie unmöglich mein Mann ist,obwohl er sich vor anderen natürlich ganz anders gibt als zu Hause.
    Aber das mit dem nochmal "nachputzen" bevor er kommt kenn ich auch.Hat aber bei mir keinen Sinn,weil irgendwas findet der immer.

    Allerdings mein Selbstwertgefühl ist schon ziemlich angeknabbert.Wenn du jahrelang nur blöde Sprüche zu hören bekommst,dann stumpft man mit der Zeit einfach ab.

    Aus deinen Zeilen höre ich heraus,das du nicht mehr zusammen bist,mit deinem Mann?

    Liebe Grüße
     
  7. Lucille

    Lucille Well-Known Member

    Liebe sunshine,

    das heißt, Du nimmst diesen für Dich unerträglichen Zustand schon 10 Jahre (!) in Kauf.
    Welchen Gewinn hast Du bisher aus der Beziehung gezogen? Irgend einen muss es geben, sonst hätte
    Dein Selbstschutzmechanismus schon längst gegriffen.

    Und das war auch schon immer so??
    Stell Dich hinter Dein Kind.
    Sie hat sich Deinen Partner nicht ausgesucht und ist trotzdem seiner Ablehnung ausgesetzt. Ich persönlich werde es nie verstehen, wie ein Elternteil die Prioritäten derart verschieben kann.

    Wenn es der finanzielle Aspekt ist, der Dich hält, dann bleibt Dir nur, Dich rechtlich zu informieren, welche Konsequenzen eine Trennung hätte.
    Gibt es gemeinsamen Besitz (gemeinsame Schulden, Bürgschaften o.ä.)?

    LG
    Lucille
     
  8. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Well-Known Member

    Naja das ist schon ein Prachtexemplar, so wie du das beschreibst. Hat sich dass mit der Zeit langsam so entwickelt oder ganz plötzlich, denn vorher, wie du beschreibst, kanntest du einen ganz anderen Menschen.
    Überarbeitung kann ich jetzt kann sicher ausschliessen, denn wenn man regelmässig um 17.00 Uhr nach Hause kommt ist eigentlich alles ok.

    Das Problem ist, das da dein Mann erkennen müsste, dass er ein massives Problem hat und sich oder ihr euch gemeinsam Hilfe sucht, soweit die Charakterbeschreibung genauso stimmt.

    Gegenseitige Anerkennung ist sehr wichtig.
    Bei einer Scheidung kannst du dich trotzdem über Wasser halten, ganz so ist es sicher nicht. Versuche ein Gespräch mit deinem Mann zu finden, soferne du das noch nicht hast. Sage ihm, dass das Leben so wie es ist für dich unglücklich verläuft und wenn sich daran nichts ändert, du eine Scheidung überlegst.

    Ich sage, man sollte alle Mitteln noch ausschöpfen um alles zu retten, obwohl es bei euch ganz schlecht aussieht für eine gemeinsame Zukunft, dein Mann müsste mal aufwachen, den Computer abdrehen. Da ist ganz sicher auch eine Internetsucht dabei.

    Was geht in meinem Leben, sollte dein neues Motto werden und nicht, was geht nicht mehr.
    Ich wünsch dir, dass du alles in Griff bekommst.

    lg
    Ritter Omlett
     
  9. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Sunshine!

    Genau - Therapie muss von einem selbst ausgehen.

    Die Frage ist, was tust Du mit dieser Erkenntnis?

    Die Antwort könnte sein: Auf Dich schauen.

    Denn Du hast getan, was menschenmöglich war, es hat nicht funktioniert, solange Du bei IHM angesetzt hast.

    Sinnvoller wäre es in meinen Augen, bei DIR anzusetzen - denn da kannst Du etwas verändern.

    Wie schon geschrieben, für mich wäre der erste Schritt finanzielle Unabhängigkeit, d.h. Jobsuche.

    Das muss nicht zwangsläufig in einer Trennung enden, sondern gibt Dir eine völlig neue Position in der Beziehung. Du MUSST nicht mehr mit ihm zusammensein, es wird - wenn es denn sein sollte - freiwillig.

    Welche Stellen gäbe es in Deinem Umkreis, die Du kontaktieren könntest für einen Wiedereinstieg?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden