Wenn Liebe die Familie gefährdet

Gerther Jung

Well-Known Member
Hallo zusammen,

ich hab mich angemeldet und hoffe auf gute Ratschläge zu folgender Problematik.

Vor sechs Jahren lief mir in einer AG an meiner damaligen Schule ein nettes Mädchen über den Weg. Wir kamen ins Gespräch, stellten gemeinsame Interessen fest (Messdiener, Pfadfinder) und wurden bald gute "Kumpel". Letzteres änderte sich, als sie im Herbst '06 für ein halbes Jahr nach Italien ging. Im Laufe dieser Zeit bemerkte ich, dass ich sie total vermisste, und kurz nach ihrer Rückkehr fasste ich meinen ganzen Mut zusammen und gestand ihr meine Gefühle. Ihre Reaktion sinngemäß: "Ich hab das schon vermutet. Aber von meiner Seite ist da nicht mehr als Freundschaft, sorry." Na gut, dachte ich, was nicht ist, kann ja noch werden. In den folgenden zwei Jahren sah ich bei ihr drei Jungen kommen und gehen. Natürlich war sie bei mir weiterhin nicht an mehr als Freundschaft interessiert, aber ich dachte: "Irgendwann wird sie es merken, dass es mir wirklich ernst ist." Dann machten wir (mittlerweile auf verschiedenen Schulen) unser Abi, und dann Anfang September letzten Jahres der Overkill: Zu ihrem 20. Geburtstag hatte sie neben mir u.a. auch meinen älteren Bruder (25) eingeladen, mit dem sie vorher nicht so viel zu tun hatte. Wir hatten in der Bochumer Innenstadt gefeiert, auf dem Heimweg bot mein Bruder sich dann an, sie nach Hause zu bringen. Im ersten Moment war ich etwas stutzig, aber das gab sich schnell. Einen Tag später dann, bei einer Aktion von der Kirchengemeinde, sah ich meine Freundin und meinen Bruder dann auf einmal Hand in Hand. Das verwunderte mich nachhaltiger, und als ich einen Tag später meinen Bruder darauf ansprach, sagte er: "Tja, was würdest du daraus schließen wollen?" Das kann nicht sein, dachte ich. "Ihr seid nicht zusammen, oder?" - "Offensichtlich doch."

Das war vor knapp acht Monaten. Seitdem herrscht in mir ein einziges Chaos.

Zweieinhalb Jahre alles versucht, um meine große Liebe für mich zu begeistern. Zweieinhalb Jahre kaum Kontakte zu irgend welchen anderen Mädchen, in der Hoffnung auf SIE. Alles vorbei, zu Ende.
Keinerlei Hilfe von meinen Eltern ("Wir sehen ja, dass es schwer für dich ist, aber du musst dich mit der Situation arrangieren."), keiner, der mich wirklich getröstet hat, und nichts, was darauf hindeutet, dass mein Leben jemals wieder in Ordnung käme.
Soll es wirklich alles umsonst gewesen sein? Wo habe ich versagt? Macht mein ganzes Leben überhaupt noch einen Sinn?
Meine Gefühl wechseln zwischen Leere, Gleichgültigkeit und Aggressionen, und ich weiß überhaupt nicht mehr ein noch aus.

total verwirrt,
Gerther Jung
 
Werbung:

Reinfriede

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Lieber Gerther!

Das liest sich tragisch. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr schwer alles für Dich ist.

Hast Du Dir schon einmal die Frage gestellt, warum Du dieses Mädchen als wert empfindest, Dich so für sie aufzuopfern?

Wenn sie SO agiert, wissend, dass Du eigentlich in sie verliebt bist und sie hat kein Problem damit, sich Deinen Bruder zu angeln - meinst Du, dass sie wirklich so viel Aufmerksamkeit und Deine Liebe verdient hat?

Es wird sie geben - die Frau, die Deine Liebe WIRKLICH verdient hat.

Vielleicht hilft es Dir, mal klar hinzuschauen, wie sie agiert - und nicht das zu sehen, wie sie agieren könnte.

Es ist schmerzhaft und ein Lernprozess, ich weiß. Mal ist man in jemanden verliebt, aber sie in einen anderen, mal ist es umgekehrt.

Aber wenn Du es schaffst, Dich zu lösen, dann werden die Chancen, dass es ein Mädchen für Dich gibt, wo es BEIDSEITIG funkt, um etliches größer.

Schau auf Dich, Du bist jetzt wichtig.

Liebe Grüße
Reinfriede
 

Ludmilla

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

du hast gar nichts falsch gemacht !
aber so leid es mir tut.
das ganze ist recht einfach: sie will dich nicht !
und ein bisserl sadistisch dürft sie auch sein, wenn sie sich ausgerechnet deinen bruder krallt.

ich kenn jemand, der ist seit 12 jahren einer frau verfallen.
davon waren 7 jahre beste freundschaft mit unerfülltem schmachten seinerseits. dann hat er sich ehrlich innerlich von der vorstellung gelöst, die beiden könnten ein paar werden. eine zeitlang nicht gesehen, selbstfindung und so.
und was glaubst du: innerhalb von einem monat, nachdem sie wieder begonnen haben, zeit miteinander zu verbringen (ohne schmachten seinerseits jetzt) war sie plötzlich in ihn "verliebt". und er - am ziel seiner träume angelangt - sagte nicht nein.
das junge "glück" währte ganze 4 monate, dann lief sie davon. sie wollte in einfach nicht.
das ist jetzt mehr als fünf jahre her. die beiden haben sich seither nicht mehr gesehen.

ein halbes jahr später lernte sie einen mann kennen, in den sie sich heftig verliebte. mit ihm ist sie inzwischen verheiratet, sie haben zwei kinder.

als ich vor einem halben jahr mit ihm sprach, laborierte er noch daran. er hatte zwar zu dem zeitpunkt eine freundin, war aber nicht wirklich frei für sie. und irgendwie vergleicht er jede mit IHR. es ist traurig anzuschauen.


mir persönlich ist es nicht nachvollziehbar, wie man von einem menschen so besessen werden kann. aber ich denke, es ist eine entscheidung, die man selbst trifft. und es hat vermutlich einiges zu tun mit selbstachtung und wertschätzung für sich selbst.

mein rat:
tu dir selbst einen gefallen: vergiss sie, so schnell du kannst. es gibt so viele spannende leute auf dieser welt, in die man sich verlieben kann. auch solche, die einen zurücklieben wollen.

glg
 

Gerther Jung

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Hast Du Dir schon einmal die Frage gestellt, warum Du dieses Mädchen als wert empfindest, Dich so für sie aufzuopfern?

mir persönlich ist es nicht nachvollziehbar, wie man von einem menschen so besessen werden kann.

Ich war mir einfach absolut sicher, die Richtige gefunden zu haben. Da ist es doch verständlich, wenn ich Schwierigkeiten mit dem Loslassen habe, oder?

Vielleicht hilft es Dir, mal klar hinzuschauen, wie sie agiert - und nicht das zu sehen, wie sie agieren könnte.

Was meinst du damit?

Aber wenn Du es schaffst, Dich zu lösen[...]

mein rat: [...] vergiss sie, so schnell du kannst.

Würde ich ja gerne. Nur: wie, wenn sie bei uns zu Hause ein- und ausgeht?

das ganze ist recht einfach: sie will dich nicht !

Dann verstehe ich umnso weniger, warum sie immer gesagt hat: "Sag niemals nie."
 

harmony

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Ich war mir einfach absolut sicher, die Richtige gefunden zu haben. Da ist es doch verständlich, wenn ich Schwierigkeiten mit dem Loslassen habe, oder?

Naja, nun kannst du dir aber sicherer werden, dass sie es nicht ist, oder denkst du noch immer, dass sie es ist?


Dann verstehe ich umnso weniger, warum sie immer gesagt hat: "Sag niemals nie."

klingt sehr danach, dass sie dich hinhalten wollte, weil sie froh war, dass sie jemand so sehr liebt.
 

Gerther Jung

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Naja, nun kannst du dir aber sicherer werden, dass sie es nicht ist, oder denkst du noch immer, dass sie es ist?

Ich sag's mal so: sie hat für meine möglichen zukünftigen Partnerinnen eine SEHR hohe Messlatte gelegt. Und ich möchte eigentlich nicht jede mit IHR vergleichen, aber das wird wohl nicht ausbleiben.

klingt sehr danach, dass sie dich hinhalten wollte, weil sie froh war, dass sie jemand so sehr liebt.

Das ist leider nur die halbe Wahrheit. Als ich sie kürzlich darauf ansprach, sagte sie: "Ich wollte dich dazu motivieren, dass du nicht aufhörst, dich umzuschauen. Irgendwann wird die Richtige kommen." Schön blöd.
 

Gerther Jung

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

So, kleines Update einen Monat nach der Threaderöffnung:

mein Bruder und meine "Irgendwie-immer-noch"-Herzdame sind nach wie vor glücklich miteinander. Ich glaube zwar, ich habe mich mittlerweile recht gut mit der Situation arrangiert, zudem geht sie im Herbst für ein Semester nach Luxemburg, dann habe ich sie also nicht mehr so sehr vor der Nase wie jetzt. Aber hierdrin sehe ich auch eine Gefahr, denn wie schon eingangs geschrieben, habe ich ausgerechnet erst während ihres Auslandsaufenthaltes Liebesgefühle für sie entwickelt, und ich befürchte, dass etwas Ähnliches erneut geschehen könnte. Und die Hoffnung, dass es vielleicht doch noch mal etwas mit uns wird...sie ist irgendwie immer noch da. Manchmal denke ich, dass es leichter ginge, sie zu vergessen, wenn sie etwas zu mir sagen würde im Stile von "F**k dich einfach, dann weißt du, wie schlecht du bist!" Würde sie aber niemals tun.

Dazu kommt eine Art mentale Blockade, denn ich möchte endlich gerne eine richtige Freundin haben, aber 1. habe ich Angst, ihr nicht gut genug zu sein, da ich einer Frau nichts bieten könnte (kein eigenes Auto, kein festes Einkommen in Aussicht, noch keine wirkliche Idee, was ich später beruflich machen will) und 2. befürchte ich, dass ich meiner großen Liebe noch sehr lange nachtrauern werde und fraglich ist, wie lange ein Mädchen, das es mit mir vllt. wirklich ernst meint, das aus hält. Wenn sie irgendwann die Reißleine zieht, bin ich vielleicht noch unglücklicher, kann dann aber niemanden außer mich selbst dafür verantwortlich machen.
 

Reinfriede

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Lieber Gerther Jung!

Ich kratz mich gerade am Kopf....

Dazu kommt eine Art mentale Blockade, denn ich möchte endlich gerne eine richtige Freundin haben, aber 1. habe ich Angst, ihr nicht gut genug zu sein, da ich einer Frau nichts bieten könnte (kein eigenes Auto, kein festes Einkommen in Aussicht, noch keine wirkliche Idee, was ich später beruflich machen will)

Das ist mir total ins Auge gesprungen. Ich weiß ja nun nicht, was für Vorstellungen Du von Liebe oder von Frauen hast...glaubst Du tatsächlich, Du müsstest einer Frau etwas "bieten" - ein Auto (?????), ein fixes Einkommen in Aussicht (????) - bitte was hat das mit Liebe zu tun?

Würdest Du ein Mädchen nur lieben können, wenn sie ein Auto und ein fixes Einkommen hätte?

Da bin ich jetzt ziemlich baff nach Deinen Sätzen...

Ich bin Dir noch die Beantwortung der Frage schuldig, wie ich die Aussage: "Schau auf das was sie tut und nicht auf das, was sie tun KÖNNTE" gemeint hatte.

Das eine ist das, was sie tatsächlich macht - sie ist mit Deinem Bruder zusammen. Das, was Du gerne sehen möchtest ist eine Illusion, nämlich dass, was sie in Deinen Gedanken tun KÖNNTE - mit Dir zusammenzusein.

Liebe Grüße
Reinfriede
 

Gerther Jung

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Lieber Gerther Jung!
Glaubst Du tatsächlich, Du müsstest einer Frau etwas "bieten" - ein Auto (?????), ein fixes Einkommen in Aussicht (????) - bitte was hat das mit Liebe zu tun?

Ohner dir jetzt vor den Kopf stoßen zu wollen, beantworte ich diese Frage mal mit: Mehr, als Du Dir vielleicht vorstellen kannst.

Natürlich sollte sich Liebe nicht ausschließlich bzw. vorwiegend um Materielles drehen. Das ist durchaus NICHT meine (und ganz sicher auch nicht Deine) Vorstellung von Liebe oder einer guten Beziehung.
Aber viele junge Damen in meiner bevorzugten Altersklasse (17 bis 20/21 Jahre) haben bei mir den Eindruck erweckt, dass sie folgendes "Männerprofil" erwarten:
Möglichst große Unabhänbgigkeit von der Familie (nicht nur, aber auch in finanzieller und mobiler Hinsicht), stark ausgeprägter Beschützerinstinkt nach außen hin, Unterordnung und Folgsamkeit im Privaten, und die Bereitschaft, in IHRER Prioritätenliste immer erst nach den besten Freundinnen zu kommen (die ihn natürlich auch mögen müssen).
Allesamt Dinge, die ich aktuell nicht bieten kann (und z.T. auch niemals können werde). Deshalb denke ich mir häufig:
"Versuch es gar nicht erst. Du hast deine Chance gehabt, du hast sie nicht genutzt, die Tür ist zu, der Zug ist abgefahren und kommt die nächsten 60 Jahre nicht mehr."
 

Reinfriede

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Aber viele junge Damen in meiner bevorzugten Altersklasse (17 bis 20/21 Jahre) haben bei mir den Eindruck erweckt, dass sie folgendes "Männerprofil" erwarten:
Möglichst große Unabhänbgigkeit von der Familie (nicht nur, aber auch in finanzieller und mobiler Hinsicht), stark ausgeprägter Beschützerinstinkt nach außen hin, Unterordnung und Folgsamkeit im Privaten, und die Bereitschaft, in IHRER Prioritätenliste immer erst nach den besten Freundinnen zu kommen (die ihn natürlich auch mögen müssen).
Allesamt Dinge, die ich aktuell nicht bieten kann (und z.T. auch niemals können werde). Deshalb denke ich mir häufig:
"Versuch es gar nicht erst. Du hast deine Chance gehabt, du hast sie nicht genutzt, die Tür ist zu, der Zug ist abgefahren und kommt die nächsten 60 Jahre nicht mehr."

Lieber Gerther!

Ohje...das klingt gar nicht gut, was Du da schreibst. Meinst nicht, dass Du das ein wenig einseitig siehst?

Oder sagen wir mal so: Könnte es sein, dass Du nur nach einem bestimmten Typ Frau Ausschau hältst, der sich so verhält, wie Du es beschreibst?

Und die Mädels, die nicht in dieses Muster passen, gar nicht wahrnimmst?

Denn eines weiss ich: Das trifft vielleicht auf manche Mädchen zu, aber sicher nicht auf alle. Da gibts doch sicher das eine oder andere Juwel noch zu entdecken...

Liebe Grüße
Reinfriede
 

Gerther Jung

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Könnte es sein, dass Du nur nach einem bestimmten Typ Frau Ausschau hältst, der sich so verhält, wie Du es beschreibst?
Jetzt bin ich dran mit dem Stutzigsein...
Ich möchte eigentlich eine Freundin haben, die das, was ich geschrieben habe, nicht unbedingt von mir erwartet. Aber ich bin mir der Tatsache absolut bewusst, dass eine eventuelle Beziehung mich vielleicht insoweit verändern kann, dass ich vielleicht doch in dieses von mir konstruierte Anforderungsprofil passe. Nur: von vorneherein ist das nicht gegeben.

Ich muss Dich an dieser Stelle aber auch fragen: gehst du (wenn du meine Beiträge liest) davon aus, dass ich eher etwas für den Augenblick, zum "Üben" suche?

Denn eines weiss ich: Das trifft vielleicht auf manche Mädchen zu, aber sicher nicht auf alle. Da gibts doch sicher das eine oder andere Juwel noch zu entdecken...
100% einverstanden. Alleine - wo soll ich suchen? Ich verfüge zwar durch meine ehrenmatliche Arbeit in der kath. Kirche über einen großen Bekanntenkreis, aber ist es sinnvoll, dort etwas aufzubauen, wo man mich eher als den netten Kumpeltypen kennt? Oder sollte ich mich in eine andere Richtung orientieren und mir komplett neue Felder erschließen?
 

Hortensie

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Moin Gerther Jung,
ich bin zwar nicht Reinfriede, aber mich hat deine Antwort angesprungen.
..Ich möchte eigentlich eine Freundin haben, die das, was ich geschrieben habe, nicht unbedingt von mir erwartet...
Also, soll sie doch so sein.
Aber ich bin mir der Tatsache absolut bewusst, dass eine eventuelle Beziehung mich vielleicht insoweit verändern kann, dass ich vielleicht doch in dieses von mir konstruierte Anforderungsprofil passe. Nur: von vorneherein ist das nicht gegeben.
???...aber du denkst darüber nach...
Ich muss Dich an dieser Stelle aber auch fragen: gehst du (wenn du meine Beiträge liest) davon aus, dass ich eher etwas für den Augenblick, zum "Üben" suche?
Üben - hübsch gesagt. Lass´es doch einfach locker auf dich zukommen.
100% einverstanden. Alleine - wo soll ich suchen? Ich verfüge zwar durch meine ehrenmatliche Arbeit in der kath. Kirche über einen großen Bekanntenkreis, aber ist es sinnvoll, dort etwas aufzubauen, wo man mich eher als den netten Kumpeltypen kennt? Oder sollte ich mich in eine andere Richtung orientieren und mir komplett neue Felder erschließen?
Gar nicht suchen, einfach locker bleiben.
Du hast in deinem Kopf schon alles geplant. So ist das Leben nicht. Es lässt sich nichts planen und schon gar nicht die Liebe.
Denk mal eine Weile nicht daran und schwupp, wird eine kommen...
Eberesche
 

Reinfriede

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Lieber Gerther!

Ich muss Dich an dieser Stelle aber auch fragen: gehst du (wenn du meine Beiträge liest) davon aus, dass ich eher etwas für den Augenblick, zum "Üben" suche?

Hm...ich habe noch niemals in meinem Leben meine vergangenen Beziehungen dahingehend angeguckt, ob sie "zum Üben" gewesen wären oder nicht.

Jede Beziehung, egal, wie lange sie gedauert hatte, wie intensiv oder oberflächlich sie gewesen sein mag, hatte ihren "Wert". Ich stelle mir gerade die Frage, ob es überhaupt eine Beziehung gibt, die eine "Übung" sein kann? Üben wofür?

Lieber Gerther, der Weg ist das Ziel. Es gibt keine Übungsbeziehungen und keine Beziehung mit "der Richtigen".

Denn jede ist richtig. Nämlich richtig für den Zeitpunkt. Du veränderst Dich und mit Dir verändert sich jeweils der Partneranspruch. Da gibts kein richtig oder falsch.

Und wenn Du nun ein Mädel für ein paar Tage haben solltest, so ist sie auch "richtig", weil passend für den Zeitpunkt.

Jeder Mensch ist interessant und es wert, genauer angeguckt zu werden. Im unscheinbarsten Mauerblümchen kann ein Diamant stecken. Er muss nur entdeckt werden.

Und oft sind genau DIE Partner, auf die wir lange Zeit gar nicht gucken, wertvolle Menschen.

Und das wollte ich auch mit dem Raster sagen, durch den Du wahrscheinlich Deine Partnerwahl siehst.

Nimm es wirklich locker, nimm, was kommt. Du wirst jedes Mädchen, das Du genauer kennenlernst, auf eine gewisse Art und Weise lieben können.

Liebe hat viele Farben. Und jeden Menschen liebt man auf eine andere Art. DIE Liebe, die einen so umhaut und die so perfekt ist, die gibts meistens nur in Romanen.

Liebe kann laut sein, Liebe kann leise sein. Beim einen Mädchen werden Dir die Augen gefallen, beim anderen das Lächeln, beim nächsten die Art, wie sie über etwas spricht. Alles kann Liebe sein und jedesmal wird sie sich ein Stück anders anfühlen. Deswegen ist sie nicht "falsch" oder "richtig", sondern Liebe hat eben viele Gesichter.

Vielleicht kannst Du einfach mal tatsächlich "üben" - aber in dem Sinn, dass Du Dir in Zukunft jedes Mädchen, auch die, die Du sonst gar nicht siehst, genauer anguckst. Und Deinen Blick schulst für die Dinge, die Dir sonst gar nicht aufgefallen wären. Liebenswerte Dinge, die man schätzen kann. Um die Menschen mehr in ihrer Gesamtheit wahrzunehmen und nicht (mehr) durch den engen Raster, den man wie eine Brille aufgesetzt hat.

Wenn Du ein Mädchen kennenlernst, check sie nicht ab, ob sie "richtig" wäre oder ein Kompromiss, sondern schau bewusst auf das, was sie liebenswert macht in Deinen Augen und genieße das einfach.

In dem Moment, wo Du beim Anblick eines Mädchens den Begriff "richtig" durch die Worte "passend für jetzt" ersetzt, nimmst Du Dir selbst den Druck und es wird klappen.

Liebe Grüße
Reinfriede
 
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Hallo,

ach ich kann dich sehr gut verstehen... Ich kann dir sagen, dass es eine zeitlang ziemlich weh tun wird, aber es geht vorbei - wenn du es willst ...
Es ist deine Entscheidung, ob du dich nun täglich mit diesem Schmerz auseinandersetzen willst oder ob du dein Leben in die Hand nimmst und dich davon löst ...
Dein Leben besteht nicht nur aus ihr und der zurückgewiesenen Liebe zu ihr ...
Schau dich um und mach dich auf die Suche -

wo könntest du überall deine Liebe reinstecken - vielleicht ein Tier (Hund, Katze) oder ein neues Hobby oder ein Verein, Club, Sport ..???

Vertraue auf das Leben - es hat mit dir im Moment was anderes vor ...

Alles Gute - schau nach vorne und lebe bewusst jeden Tag für Tag für Tag ...
Mache dir bewusst, dass du es verdient hast geliebt und geachtet zu werden und mache Dinge, die diesem Grundsatz entsprechen und dann wirst du automatisch Liebe in dein Leben ziehen ...

Kathrin
 
Werbung:

Gerther Jung

Well-Known Member
AW: Wenn Liebe die Familie gefährdet

Vielen Dank für eure Beiträge und eure Ratschläge. Mein "Problemfall" ist jetzt tatsächlich für ihr Auslandssemester weg (btw nicht nach Luxemburg, sondern nach Madrid), wir schreiben uns aber noch häufig und ich glaube, ich habe es endlich geschafft, sie als "Kumpel-Type" zu akzeptieren - vielleicht habe ich ja tatsächlich nur die "räumliche" Trennung gebraucht, um so manche Dinge klarer zu sehen.
Leider sind meine Probelme damit noch nicht komplett gelöst, davon aber demnächst mehr im Bereich "Liebe & Partnerschaft allgemein."

Man liest sich :)

@Mods: Thread kann geschlossen werden
 
Oben