Witta Pohl

Silence

Well-Known Member
Ich möchte an dieser Stelle heute einen Menschen gedenken, der gestern an Leukemie gestorben ist !

Witta Pohl.

Sie war , zumindestens für mich, eine großartige Schauspielerin und ein herzlicher und positiver Mensch.
Sie hat einen großen Teil in der deutschen Fernsehkultur beigetragen !
Die Familenserie " Diese Drombusch " war in den 90 einer meiner beliebtestens Sendung und mit ihr geht ein wertvolles Stück Vergangnheit in die Filmgeschichte ein !

Danke und Lebwohl, Witta !
 
Werbung:
V

vittella

Guest
Die Frau meines Nachbarn ist wurde diese Woche auch beerdigt.....sie schrieb auch Geschichte, flog durch eine Gasexplosion eines Selbstmörders im Haus mit ein paar anderen
in die Luft und hat sich seit da nie mehr erholt.
 

Silence

Well-Known Member
Hallo Vitella,

habe ja schon lange nichts mehr von Dir gelesen, habe Dich schon vermißt !

Oh, wie furchtbar, daß mit Deiner Nachbarin !

Wie jemand sowas stun kann, ist mir unbegreiflich !!!!!

Viele Grüße,

Silence

P.S. Wolltest Du mir durch die Blume damit sagen, daß es lapidar ist, wenn man um einen Fernsehstar trauert ?
Ja, ich weiß , es sterben zig unschuldige Menschen einen furchtbaren und ggf. qualvollen Tod !
Trotzdem hat mich ihr Tod irgendwie berührt !
 
V

vittella

Guest
Hallo Vitella,
P.S. Wolltest Du mir durch die Blume damit sagen, daß es lapidar ist, wenn man um einen Fernsehstar trauert ?
Ja, ich weiß , es sterben zig unschuldige Menschen einen furchtbaren und ggf. qualvollen Tod !
Trotzdem hat mich ihr Tod irgendwie berührt !

ach, eigentlich weiss ich nicht genau was ich damit sagen wollte.....jetzt fällt mir dazu noch ein, dass Lady Di und Mutter Teresa am selben Tag starben
und ich denke, dass Mutter Teresa sich absichtlich diesen tag ausgesucht hat, damit sie nicht von der ganzen Welt an diese gezogen wird mit
übertriebener Trauer, ja ich denke 3 Tage sind normal und wichtig, aber dann muss man loslassen, sonst schadet das den Verstorbenen
und ich kenne Witta Pohl nicht, von mir aus darf sie in Frieden ruhn, war ja auch alt genug....
smile.png
 

SANDY

Well-Known Member
Ich habe die Drombuschs auch geliebt. Auf 3sat gabs jetzt eine Wiederholung. Leider gehts mit den letzten beiden Staffeln erst nächstes Jahr weiter. Schade....
 

Reinfriede

Well-Known Member
Das sehe ich auch so. Meine Eltern sind älter als 73 und sehr jung. Und wenn meine Eltern sterben würden, wäre das auch zu jung gestorben.

Liebe Grüße
Reinfriede
 

SANDY

Well-Known Member
Kurz offtopic:

@Sandy: Freut mich sehr, Dich hier wieder einmal zu lesen!

Viele liebe Grüße
Reinfriede ;)

Wie lieb von Dir!

Ja, hier ists sehr viel stimmiger für mich (auch wenn ich mit dem neuen "outfit" noch meine Liebe Not habe...
wink.png
). Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier....

Ich mag mich so verletzenden Psychospielchen, wie sie anderswo seit Monaten beinahe das ganze Forum beherrschen, nicht mehr aussetzen. Das muß ich echt nicht haben, dazu bin ich mir zu schade.

Liebe Grüße
Sandy
 
V

vittella

Guest
Das sehe ich auch so. Meine Eltern sind älter als 73 und sehr jung. Und wenn meine Eltern sterben würden, wäre das auch zu jung gestorben.

Liebe Grüße
Reinfriede

73 jährige als jung zu bezeichen ist zwar verständlich, wenn es die eigenen Eltern sind, aber 73 ist nun wirklich nicht jung, was sind dann wir Fünfziger..?..Babys..?
 

Reinfriede

Well-Known Member
@Sandy: Ich versteh Dich gut....es freut mich auf alle Fälle, dass Du hier bist!

@Vitella: 73 kann sehr jung sein. Mein Schwiegervater ging in dem Alter Radlfahren, Bergsteigen, Tanzen - er war auf jedem Ball daheim. Er war braungebrannt, athletisch und geistig genau so, wie man sich einen jungen, neugierigen Menschen vorstellt. Meine Großmutter stand in dem Alter noch vor der Betonmischmaschine, denn ein weiteres Haus war zu bauen...

Hingegen habe ich bei den Rettungsdiensten manchmal Menschen transportiert, die mit 40 schon "Greise" waren.

Also ich denke, diese Dinge sind relativ. Jungsein hängt für mich nicht mit der Jahreszahl zusammen, sondern ist ein Zustand, den man nicht am Alter festmachen kann.

Und wenn Du nach den 50ern fragst, das betrifft mich ja auch - ich bin am Lernen. Wie ein Kind.

Aber so wie ich das sehe, war Lucilles Beitrag nicht aufs Jung- oder Altsein bezogen, sondern auf Deine Aussage, dass man mit dem Alter eh schon lange genug gelebt hat. Und das klingt sehr aburteilend.

Liebe Grüße
Reinfriede
 

SANDY

Well-Known Member
Also ich denke, diese Dinge sind relativ. Jungsein hängt für mich nicht mit der Jahreszahl zusammen, sondern ist ein Zustand, den man nicht am Alter festmachen kann.



Liebe Grüße
Reinfriede

Seh ich auch so. Und es ist immer auch der persönliche Blickwinkel mit im Spiel.

Eltern sterben immer zu früh, auch wenn sie 90 sind (mal davon ausgehend, dass man ein gutes Verhältnis zueinander hatte).

Meine Mum war 85 und es tat mir unheimlich weh, obwohl ich andererseits auch wieder für sie froh war, dass ihr Leiden ein Ende hatte. So gehts wohl den meisten Kindern, wenn ihre Eltern schwer krank werden.

Andererseits habe ich mich nach dem Tod meines Sohnes (er wurde nur 29) oft dabei ertappt, dass ich wahnsinnig zornig wurde, wenn ich solche Artikel wie eben jetzt Witta Pohl betreffend gelesen habe, wenn irgend ein Prominenter verstarb und da so ein "Theater" gemacht wurde.

Ich fands einfach ungerecht, das er so bald sterben mußte und dachte mir immer, der oder die durfte 2- oder 3mal so lang leben wie mein Sohn. Seid also gefälligst dankbar dafür und macht jetzt nicht so ein Trara.

Das hat sich mittlerweile etwas gebessert, wenn auch noch nicht ganz...ich gebs zu...
rolleyes.png


Sandy
 
Werbung:

Reinfriede

Well-Known Member
Andererseits habe ich mich nach dem Tod meines Sohnes (er wurde nur 29) oft dabei ertappt, dass ich wahnsinnig zornig wurde, wenn ich solche Artikel wie eben jetzt Witta Pohl betreffend gelesen habe, wenn irgend ein Prominenter verstarb und da so ein "Theater" gemacht wurde.

Ich fands einfach ungerecht, das er so bald sterben mußte und dachte mir immer, der oder die durfte 2- oder 3mal so lang leben wie mein Sohn. Seid also gefälligst dankbar dafür und macht jetzt nicht so ein Trara.

Liebe Sandy!

Ich denke, mir ginge es da ganz gleich wie Dir, ich würde da auch wütend werden...

Warum um Prominente so ein Trara gemacht wird, glaube ich hat damit zu tun, dass man als Mensch "glaubt", den Prominenten zu kennen. Ich dachte mir das beim Tod vom Peter Alexander - irgendwie hatte er mich zumindest im Fernsehen durch meine Kindheit "begleitet" - wen man so oft im Fernsehen sieht, den glaubt man zu kennen. Als wäre es der sympathische Nachbar oder so ähnlich.

Und darum trifft es einen, wenn jemand stirbt, den man gemocht hatte, obwohl man ihn nicht persönlich gekannt hatte, sondern nur über die Medien.

Liebe Grüße
Reinfriede
 
Oben