1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Glücklich machende Liebe

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von Milchmann, 30 Oktober 2004.

  1. Milchmann

    Milchmann New Member

    Werbung:
    Wenn man wirklich liebt sollte da man nicht unbedingt die Qulität der Liebe verbessern, indem ihr sie von Begierde, Besitzenwollen und Gewalt befreit ???

    Viele Menschen haben in ihrem Herzen einige Keime von Egoismus, die ihre Liebe belasten. Denn ist es richtig, denjenigen oder diejenige, die man liebt,
    ausschließlich für sich behalten zu wollen ? Hat das Liebesobjekt nicht Anspruch auf sein eigenes Leben, seine eigene Liebe, auf Selbsterfüllung und also Anspruch darauf, zu lieben wem es will ???

    Alle Männer und Frauen, die sich einbilden, das Herz eines anderen nur für sich selbst besitzen zu wollen, täuschen sich! Das Wesen, das ihr liebt, wird dank seiner göttlichen Abstammung immer Platz in seinem Herzen haben, um ANDERE, viele andere, zu lieben. An dem Tag, an dem eure Liebe gross genug ist, um dies zu akzeptieren, könnt ihr lieben ohne zu leiden. Und Eure unegoistische Liebe wird Euch glücklich machen.

    Wünsche allen glücklichmachende Liebe ... :)

    Mm
     
  2. Ich glaube das man die Liebe nicht verbessern kann. Die Menschen müssen sich verbessern und erkennen das sie mi ihrem Egoismus nicht weiterkommen und so niemals richtig glücklich sein können. Liebe ist nur schön ohne Schmerz, ohne Eifersucht, ohne besitzenwollen, ohne irgendein wollen. Ich bin vollkommen deiner Meinung. Ich denke nich das es wirklich Liebe sein kann wenn man nicht glücklich ist. Wünsche dir ebenfalls eine glücklichmachende Liebe.
     
  3. Crystallica

    Crystallica New Member

    DaNkE!

    Während ich hier durch das grooooooooooße Forum tingle, komme ich mir wie ein glückliches Auto vor, weil es nach längerem Fahren endlich mal wieder an eine Tankstelle gekommen ist, an der man PoSiTiV eNeRgY tanken kann!
    An dieser Stelle ein HipHipHurraaaa :welle: für die Verantwortlichen dieses Forums.

    Und ein dickes :danke: an Euch zwei und Folgende hier drin, für Euren Glauben an die glücklichmachende Liebe! :kiss4:

    die NiCo :blume:
     
  4. DNEB

    DNEB Well-Known Member

    hallo

    ich glaube auch, das liebe, ohne vollkommene beanspruchung der anderen person glücklich macht.
    Im fall des egoismus macht einen die liebe eher kaputt (ist bei mir leider oft so, obwohl ich nicht unbedingt die andere person beanspruche).

    Danke fürs lesen

    DNEB
     
  5. breathless

    breathless New Member

    stimmt, dies ist ein guter input über den sich alle gedanken machen sollten.

    der egoismus.. und vor allem die angst vor dem alleine sein macht viel kaputt.. so dass man sich an jemanden kettet und es eigentlich gar nichts mehr mit liebe zu tun hat.. ist traurig.

    Liebe sollte nicht einengen sondern flügel verleihen!!

    :angel2:


    GuK

    breathless
     
  6. Bael

    Bael Active Member

    Werbung:
    wahre Liebe... ist für mich eine Liebe die bereit ist alles zu opfern, für das geliebte Objekt.
    Damit verbunden auch, bereit zu sein sich zu lösen.......
    So im stil von: "Ich will das du glücklich wirst..... es wird eine hölle für mich, aber ich will das du glücklich wirst......." (*autsch*)

    Das andere ist für mich nur eine triebgesteuerte Illusion um den Selbsterhalt der Rasse zu sichern (mag etwas grob klingen geb ich zu)
     
  7. heike

    heike Member

    um wirklich Andere wahrhaftig lieben zu können muss mann gelernt haben sich selbst ohne Einschränkung zu lieben.


    Alles Liebe
    heike
     
  8. Marie_A

    Marie_A Well-Known Member

    hallo :)

    also ich weiss nicht, ist eine liebe besser als die andere? "so wie ich liebe" ist das der einzige weg??? ist opfern für den anderen liebe? sind nicht auch menschen, die sich nie gedanken dazu gemacht haben fähig zu lieben? oder kann man nur lieben wenn man fast schon überirdisch und sphärisch geworden ist?

    glaub ich persönlich nicht ... liebe ist, glaub ich, der grösste erwecker der schatten in allen menschen, gleichzeitig aber auch das, wo der mensch wahre grösse zeigt.

    auch eine ungelöste liebe, ein haben wollen, ein drang den anderen zu besitzen ist immer noch besser, als wenn ich wie ein roboter gleichmässig und gesetzt durchs leben gehe ... denn in der liebe erkennt sich mein selbst!

    oder??? für mich sind diese ganzen rezepte nur wertigkeiten, die mich abhalten einfach nur zu lieben und somit auch meine schatten anzuerkennen.

    liebe ! grüsse
    marie
     
  9. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Hallo Milchmann
    Die Liebe kann man nicht von den Dingen befreien, weil es ist dann keine Liebe.
    Genau, es ist Egoismus und Besitzdenken, aber keine Liebe.

    Liebe ist selbstlos und wahrhaftig.
    Danke gleichfalls.
    LG Tarot
     
  10. skysue

    skysue Well-Known Member

    In der Theorie klingt das natürlich wunderbar, und ich denke, dass sich fast alle, die hier in diesem Forum lesen und schreiben, mit dem großen Thema Liebe ziemlich intensiv auseinandergesetzt haben.

    Wer sich allerdings wirklich, und mit Haut und Haar in einen Menschen verliebt, der hat immer wieder mit Glück und Leid zu kämpfen. Das ist menschlich, und wie @Marie schon sagte: Wir sind keine Roboter.

    Niemand kann mir weismachen, dass es ihm egal ist, wenn der Partner, dem man so sehr verbunden ist, einen hintergeht, Gefühle mit Füßen tritt usw., weil es ja eh egal ist, weil "wahre Liebe" ja nicht fordern darf!?

    Es gibt nur die eine Liebe - heißt es. Ich finde nicht. Ich liebe mein Kind anders als meinen Partner, ich liebe meine Arbeit anders als meine Wohnung, ich liebe die Bäume anders als meine Eltern.

    Gerade das macht für mich die Vielseitigkeit der Gefühle aus. Liebe und Schmerz sind sich sehr ähnlich, und genauso nahe wie das Leben dem Tod.
     
  11. Ninja

    Ninja Guest

    Bedingungslos lieben ist doch wunderbar :kuesse: , das beinhaltet für mich auch den anderen loszulassen, ihn so zu nehmen und akzeptieren wie er ist, nichts zu erwarten oder zu fordern, ihn zu begleiten und lieben :umarmen:
     
  12. Lebensliebe

    Lebensliebe Member

    Hi Milchmann,

    siehste, hättest Du den Link nicht gepostet, hätte ich in Dein Profil nicht geguckt und würde nun nix schreiben. Selbst schuld. :)

    Liebe - darüber haben sich sicherlich schon viele Philosophen, Psychologen, große und kleine Geister den Kopf darüber zerbrochen. Vor einigen Monaten lief mal im 3. Programm eine Sendung über Esoterik. (Dank TVgenial kriege ich nun sowas mit) und dort sagte ein Zen-Buddhist (glaube ich) sehr interessante Sachen. Jedenfalls meinte er, daß viele Menschen Liebe als Tätigkeit ansähen, er verstünde Liebe eher als Haltung. Sehr gut kann ich das verstehen denn......

    Was und wenn lieben wir warum? Im Laufe meines Lebens begegnen mir immer wieder Menschen mit Waage-Aszendenten und drei oder vier davon haben eine Partnerschaftsagentur. :) Und deren Aussagen decken sich. Frauen suchen oftmals einen Mann der sie finanziell versorgt, der einen sozialen Status hat, indes der Mann eine Frau sucht, mehr oder weniger gebildet, jedenfalls gutaussehend. Ausnahmen sind dann z.B. Bauern, die eine Frau suchen würden, die bei der Arbeit zupacken können. Da sei das Aussehen dann doch sekundär. Was hat das mit "wahrer Liebe" zu tun? Was lieben wir an Menschen und warum?

    Ist es die Figur, der Sex, das Geld, der Humor, die Zuverlässigkeit, die Gelassenheit, das Wissen, der soziale Status, die Kreativität, die Intelligenz, die Fürsorglichkeit...? Sicherlich lieben Menschen verschiedene Dinge am Du. Doch gehörte nicht auch dazu, die Dinge zu mögen oder gar zu lieben, die man nicht am Du mag? Ich weiß, ein sehr hohes Ideal. Und wenn man davon ausgeht, daß Beziehungen auch eine Spiegelfunktion haben, so könnten uns auch die Dinge die wir am Du nicht mögen, etwas über uns selbst sagen?

    Jeder möchte um seiner Selbst geliebt werden. Die Realität sieht oft anders aus. Doch ist es immer Egoismus? Ich denke, es mangelt oft an Liebe für ein Du, weil es teils auch mit der Selbstliebe nicht weit her ist, weil Menschen Konflikte vermeiden anstatt Lösungen zu finden, weil sie keine Beziehungsarbeit leisten wollen, weil Menschen teils mehr erwarten als sie selbst bringen wollen oder können, weil Mißverständnisse nicht geklärt werden (man will ja nicht verletzen bzw. eher verletzt werden)...

    Bedeutet Liebe nicht, erstmal positiv auf andere zuzugehen und vom Guten auszugehen? Bedeutet Liebe nicht auch, daß wenn mir jemand den Geldbeutel klaut oder der Partner fremdgeht, gleich was das für Gefühle, Gedanken und Konsequenzen zur Folge hat, diesen Menschen auch verstehen zu wollen, und eventuell auch bei mir nachzufragen, weshalb ist mir das passiert, was habe ich selbst zu dem Ganzen beigetragen?

    Gerade was "Fremdgehen" anbelangt, da gehen die Geister auseinander. Laut einer Studie (traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe) hieß es, daß Männer einen gedanklichen Seitensprung weniger verzeihen würden und Frauen einen realen. Für Männer ist es angeblich oft "nur Sex" Interessant finde ich, wie sehr sich oftmals Frauen von Partnern herabwürdigen und demütigen lassen, und dann aber ärgerlich werden oder gar sich trennen, wenn er fremdgeht. Doch was er sonst ihnen antat, das haben sie widerstandslos geschluckt. Unverständlich.

    Ich glaube, wir ziehen Menschen an die uns gemäß sind. Je mehr wir zur Liebe selbst fähig sind, desto mehr werden uns auch solche Menschen begegnen (Spiegelfunktion). Zur Zeit habe ich ganz massiv Menschen mit Machtanspruch um mich. Indes ich mich früher ängstlich zurückgezogen hätte (Muttererfahrungen), stelle ich mich heute dem. Und ich habe auch gelernt zu verstehen, was hinter diesen Machtansprüchen, Kontrollzwängen usw. liegt. Natürlich, es macht mir teils immer noch Angst. Dennoch sehe ich auch die Schwäche beim Du. Und wenn es mich auch teils verletzt, so weiche ich innerlich und äußerlich nicht mehr (sonderlich) zurück, bleibe in Kontakt und zeige mein Verständnis bzw. biete auch mal Paroli, wenn es zu bunt wird. Für mich hat das auch mit Liebe zu tun, Liebe zum Du und zu sich selbst.

    Vielleicht ist Euch das alles zu wirr und zusammenhanglos. Ich schreibe einfach genau das was mir so gerade in den Sinn kommt. Das ist eher so eine Stoffsammlung. :)

    Natürlich würde es mich auch sehr verletzen würde ich belogen, betrogen und, und, und werden bzw. wenn ich es werde, bin ich teils am Boden zerstört. Doch ich frage mich auch, was habe ich damit zu tun? Weshalb geschieht es mir? Habe ich mich so in diesem Menschen getäuscht? Falls ja, weshalb wollte ich mich täuschen? Oder was habe ich möglicherweise selbst sogar zu diesem Verhalten beigetragen? Mir hilft das jedenfalls sehr viel auch ein Du besser zu verstehen. Klar, ob mir nun jemand absichtlich oder unabsichtlich auf die Zehen steigt, weh tut es immer. Doch es ist ein Unterschied wie ich mit dem Schmerz umgehe.

    Liebe als Ideal würde für mich bedeuten Alle und Alles lieben zu können. Das kann ich natürlich nicht. Doch ich meine tolerant zu sein, was auch dazu gehört.

    Erst wenn ich meiner Welt in Liebe begegnen möchte, werden auch die Handlungen liebevoll sein. Wenn eine Frau einen besserbezahlten Job ablehnt als ihr Mann hat, nur weil sie ihn nicht kränken will, so hat das nichts mit Liebe zu tun. Denn zur Liebe gehört auch sich selbstverwirklichen zu können und nicht wegen Egoproblemen eines Partners auf eigene Möglichkeiten zu verzichten. Wieviele unserer Motive sind wirklich selbstlos und welche sollen einen Zweck erfüllen? Liebe ist selbstlos. Für mich stimmt hier auch Actio = Reactio, wie es in den Wald ruft, so schallt es heraus...

    Klar, wir Geschöpfe haben mehr oder weniger Möglichkeiten und Talente gute Beziehungen zu knüpfen, zu lieben. Ich frage mich, was steht am Anfang um lieben zu können? Ein Du verstehen zu wollen? Einen Eigenanteil erkennen zu wollen oder gar zu erkennen? Das Beste für ein Du zu wollen, selbst wenn es Trennung bedeutet? Zu geben ohne zu erwarten? Einfach mit sich selbst in Harmonie und Liebe zu sein?... Vielleicht ist es von Allem etwas und wird im Laufe des Lebens immer mehr entwickelt.
     

Diese Seite empfehlen