1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Irgendwie Komisch

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von magic81183, 10 Oktober 2003.

  1. magic81183

    magic81183 New Member

    Werbung:
    Hi!!!


    Bei mir läuft momentan alles super. Mit meinem Freund ist auch wieder alles ok. Aber trozdem Fühle ich mich komisch.
    Ich habe mir eine Kassette auf genommen die heißt "Herbst am Meer"(Meditation). Aber wenn ich mich aufs Bett lege und meinen Walkman an mache bekomme ich so ein seltsames Gefühl (ich glaube es ist angst).
    Träumen tu ich in letzter Zeit auch schlecht, ich bin im Traum immer auf der Flucht.

    Ich weiß auch nicht warum ich so drauf bin. Eigentlich sollte ich doch Glücklich sein.

    Ich wollte das nur mal los werden.:(

    Danke!

    Lieber Gruß Magic
     
  2. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Well-Known Member

    Hallo Magic,

    Was aengstigt Dich?


    lg

    Chris
     
  3. magic81183

    magic81183 New Member

    Hi

    Ich glaube der Tod macht mir Angst. Aber nicht mein eigener, sonder der meiner Mutter. Hört sich bestimmt dumm an:rolleyes: .
    Meine Mutter ist nicht Krank oder so, aber ich habe richtig Angst wenn sie mal stirbt.

    Ich habe auch Angst davor das ich mein eigenes Kind (wenn ich mal eins bekomme) nicht so sehr lieben kann wie meinen Neffen.

    Ich weiß das sind alles unnötige ängste, aber die beschäftigen mich.

    lieber gruß Magic
     
  4. jeanedarc

    jeanedarc Member

    Re: Hi

    hallo maggie,

    ich kenne auch diese Ängste. Ich hatte sie lange Zeit. Ich habe mir schon als Kind Antworten auf meine Fragen gewünscht...aber ich wurde von keinem wirklich ernst genommen.

    Gerade die Frage nach dem Tod und vor allem das Leben nach dem Tod haben mich brennend interessiert. Natürlich war da auch eine imense Angst, meine Familie zu verlieren, Vater, Mutter und meine geliebten Großeltern.

    Leztere sind nun schon seit fast 14 Jahren meine treuen mentalen Begleiter, da sie nicht mehr körperlich hier sind. Damals als die beiden (innerhalb 4 Wochen) gestorben sind, dachte ich die Welt bricht für mich zusammen. Aber eswar auch ein Wissen da...es war unglaublich aber in meiner ganzen Trauer erfaßte mich ein Gefühl der Freude. Ein unheimlich schönes...friedliches Gefühl.

    Heute weiß ich, daß der Tod nur ein Übergang ist, eine Pforte auf dem langen Weg der Erkentnis. Wir brauchen uns davor nicht zu fürchten. Und unsere jenseitigen Freunde sind gerne bereit uns dabei zu helfen, diese Ängste zu überwinden.

    liebe Grüße

    jeanedarc


    :)
     
  5. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Well-Known Member

    @Magic

    Da muessen wir alle durch. So wie uns unsere Eltern loslassen muessen, muessen wir auch unsere Eltern loslassen. Ihre Aufgabe war es, uns in die Eigenstaendigkeit zu fuehren. Wir muessen lernen, uns selbst Vater und Mutter zu sein.

    "Tod" ist Symbol fuer Wandlung: die Mutter verwandelt sich; sie wird Mensch wie Du und ich.

    Was ein zukuenftiges Kind betrifft: wenn Du liebesfaehig bist, dann wirst Du es lieben....glaub mir ;).
    Hast Du Geschwister?


    lg
    Chris
     
  6. anubiz

    anubiz Guest

    Werbung:
    Hallo Magic !

    Nichts Träumen ist nixs gut

    Schlechte gefühle ,keine Träume

    Dann ist es die Angst die dich rennen sieht ,und du nur zuschaust

    Vielleicht solltest du die finger von "ist jetz übertrieben" Esoterik oder Meditation lassen ,vielleicht könnte eine kleine verwirrung dein Leben herbeirufen und alles was du nun geschrieben hast "wie gut es dir geht und das alles passt " dir denn rücken kehren und die seite die keiner möchte entsperren

    Vielleicht sind die Zustände noch nicht angereift um jenes zu erreichen...........
     
  7. Mua-dib

    Mua-dib New Member

    hey magic !

    ich bin mir nicht sicher, ob du das, was ich dir sagen möchte, wirklich hören möchtest- aber ich sag`s dir trotzdem.

    viele jahre lang ging`s mir ziemlich beschissen. was nur schief laufen konnte, lief schief...ganz egal, in welcher beziehung.
    in dieser zeit waren meine eltern die einzigen menschen, die für mich da waren. so wurde unsre beziehung zueinander noch fester, als sie es ohnehin schon war. doch nun stellte sich mir ein ähnliches problem wie dir: da ich ja nur noch meine mutter und meinen vater hatte, war jeder tag geprägt von panischer angst, beide verlieren zu können. oder auch nur eine/n von beiden- einerlei. von tag zu tag nahm diese angst zu, sodass ich überhaupt nichts mehr auf die reihe bekam.
    dann hat sich meine gesamte situation schlagartig geändert.

    heute sehe ich vieles anders.
    hätte ich weiterhin meinen fokus auf den mangel, den verlust, gelegt...sicher wäre genau das eingetreten, wovor ich mich am meisten geängstigt hatte.
    energie folgt der aufmerksamkeit.
    worte haben macht. gedanken noch viel mehr.
    das gilt auch in bezug auf deine angst davor, dein kind (das du später mal haben wirst) nicht wirklich lieben zu können. das solltest du übrigens gar nicht erst versuchen. sonst bleibt es beim VERSUCH.....
    MACH ES ! das wird von ganz alleine kommen ;-)

    das leben ist spiel. lass uns spielen !

    mua-dib
     
  8. Echnaton

    Echnaton Member

    Könnte es vielleicht mit der Kassette zu tun haben? Nicht immer sind auch alle Meditationen für einem gut. War nur so ein Gedanke
    Träume auf der flucht hatte ich als ich mit der Welt draußen so meine schwierigkeiten hatte. Oder etwas verdrängt habe.

    lg
    Echnaton
     

Diese Seite empfehlen