1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

nix klappt :-(

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von lothlorien, 18 Juni 2005.

  1. lothlorien

    lothlorien Well-Known Member

    Werbung:
    hallo ihrs!

    ich glaub, ich brauch einen rat... falls es den überhaupt gibt... ich hoff bloß, niemanden mit dem thema zu langweilen.

    bin irgendwie mit mir grad überhaupt nicht im reinen... nix funktioniert... hab das gefühl von überforderung, obwohl fast alles hausgemachter "stress" ist, falls man das überhaupt so bezeichnen kann... das einzige, womit ich wirklich zufrieden bin, ist mein beruf, aber das ist ja nichts außergewöhnliches....

    die ausgangssituation:
    ich hab das gefühl, sämtliche lebensbereiche (wie gesagt, ausnahme: job) kollabieren allmählich... ich hab nämlich die unwahrscheinliche gabe, lästige angelegenheiten bis zum sankt-nimmerleins-tag aufzuschieben, ja regelrecht auszublenden... das beginnt beim aufräumen und endet beim steuerausgleich. natürlich kommt irgendwann der tag X, und dann gerat ich in mega-stress...


    so, vor ein paar wochen war mir das zuviel: guter vorsatz "systemneustart" folgte. man muss bloß irgendwo anfangen, dann funktioniert das ganz easy. dachte ich halt.


    habe begonnen, wichtige dinge in angriff zu nehmen: bestandsaufnahme, begutachtung, sortieren, ablegen, eliminieren - je nachdem halt. die bandbreite reicht von telefonrechnungen anno 1994 (weg damit) bis zu kleidung, die ich nicht mehr trage, dazwischen halt jede menge "kleinzeugs".

    das ergebnis: ich habe noch ein größeres chaos als vorher... hab das gefühl, es wird nicht weniger, sondern mehr... und den überblick hab ich inzwischen komplett verloren... irgendwie fehlt mir da ein system zum organisieren, obwohl ich grundsätzlich durchaus strukturiert bin.... also im job funkt das super, aber warum ned zuhause??????

    bin schon komplett verzweifelt... ja, und bevor der tipp mit ordnern, aufbewahrungsschachteln usw. kommt: die hab ich... sind auch schon vollgestopft... leider brauch ich vermutlich hunderte von den dingern, das kanns ja auch ned sein?!?!?!?!?!? checklisten liegen mir auch nicht wirklich, die fang ich bestenfalls an und kapituliere dann angesichts der menge der einzutragenden dinge...

    und das allein ist es ja nicht, dazu kommen noch wichtige, aber unangenehme/lästige termine, die ich irgendwann einhalten sollte, aber ständig vor mir herschieb (arztbesuche, steuerausgleich und noch viele andere...) ich weiß gar nicht, wo ich all das unterbringen soll...


    ach ja, so nebenbei wollt ich auch noch die wohnung renovieren inkl. wände ausmalen... daraus wurde natürlich nichts, und die malerutensilien stehen jetzt auch noch im weg herum....

    woran liegt es, dass mir solche dinge einfach nicht gelingen? anderes geht mir so leicht von der hand, aber im organisieren gewisser dinge bin ich offensichtlich eine komplette niete... ich weiß ned, was ich falsch mach... liegt es daran, dass es halt nur ein momentaner chaotischer zustand mit absehbarem ende ist, oder fehlt mir das organisationstalent komplett...

    ich weiß ja nicht mal, ob es für solche chaoten wie mich überhaupt einen sinnvollen rat gibt.... aber falls ja, dann bitte ich darum....

    danke....
    lothlorien
     
  2. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    hallo,
    da ich nur mehr dreißig sekunden zeit habe, ein satz:
    kauf dir das feng-shui-buch "gerümpel des alltags", es wird dir bestimmt helfen. bei mir war es jedenfalls so.
    liebe grüße
    chira
     
  3. Elladana

    Elladana Well-Known Member

    Hallo Lo!

    Weißt Du WAS es so schwierig macht Dir einen Rat zu geben?
    Du weißt einfach schon alles über Dich und machst es trotzdem nicht anders ... *gg

    *loool
    Nein, jetzt mal ernsthaft:
    Du glaubst von Dir, ein unmöglicher Chaot zu sein!
    Das bist Du auch - oberflächlich betrachtet.
    Alle Anzeichen deuten darauf hin, JA DU HAST RECHT!

    ICH sage Dir, ich hab schon einige Leuts kennen gelernt, die das auch so machen wie Du. Die leiden fürchterlich darunter.
    Ein richtiger Chaot, leidet nicht darunter, der fühlt sich wohl im Chaos!

    Und weißt Du was das erstaunlichste an "solchen" Menschen ist?
    Sie verhalten sie so, weil Ihnen alles zu wichtig ist!
    Ja, Du hast richtig gelesen!

    Dieses die Dinge wegschieben, nicht hinschaun, es nicht angehen wollen,
    das kommt ja von wo her !!!
    Dieses Verhalten hat ja einen Grund!
    Du bist ja nicht doooof und verhältst Dich grundlos so.

    Was erntest Du? STRESS. Was ist Stress ? DRUCK
    Also hör auf Dir selber Druck zu machen.

    Und versuch mal herauszufinden, was denn so fürchterlich ist,
    dass Du immer wegschaun musst.

    Alles Liebe,
    Daniela
     
  4. Raphael 0022

    Raphael 0022 Well-Known Member

    hi lothlorien,

    na, wenn du ja schon mal etwas angehst, dann ja auf alllen gebieten. wow,
    kein mensch kann sein ganzen "leben" an einem tag aufräumen. würde mal sagen, das ist dein problem. du denkst wenn schon aufräumen, dann alles.

    setze dich hin und überlege dir, was das für dich unangenehmste ist, was du zu erledigen hast. und dann beginne damit. du wirst sehen, alles andere fällt dir dann sehr leicht. setze dir für jeden tag eine aufgabenstellung
    1. das unangenehmste auf der welt erledigen;
    2. papiere sortieren
    3. .....
    4.... usw.

    gutes gelingen wünsche ich dir
     
  5. timmi

    timmi Well-Known Member

    Hallo lothlorien (Herr der Ringe Fan?),

    das ist ein ganz typisches Bild. Alles Aufschieben bis es nicht mehr anders geht, immer nur das machen wozu man Lust hast, und das Wichtige wieder nicht. DAs mit dem Fegh Shui ist sicher gut, gibt noch ein anderes Buch "Endlich aufgeräumt".
    Es ist Deine eigene Einstellung, die Dich hier lähmt. Wahrscheinlich empfindest Du aufräumen und Papiere sortieren auch als etwas sehr unangenehmes, als Arbeit und eben negativ.
    Stell Dir doch einfach mal vor, dass Aufräumen ganz normal und nützlich ist, dass es anschließend ganz chick bei Dir ist und wie toll Du Dich fühlen wirst, wenn Deine Steuererklärung fertig ist.
    Letzteres war bei mir so ein Problem. Die Steuer für 2004 hatte ich schon im März fertig. Cool oder ? und es hat mich nur ein müdes Lächeln gekostet. So hätte ich jeden Tag dran gedacht, nie angefangen und hätte Druck gehabt. Den kannst Du Dir ganz leicht nehmen.

    Und alles auf einmal geht nicht. Such Dir eine Ecke und fang' da an. Z.B. der Schreibtisch, falls Du einen hast, oder der Kleiderschrank, oder die Ablage über dem Fernseher, oder die Putzecke hinter dem Vorhang. Du kannst Dir Deine Erfolge quasi richtig schön vorprogrammieren. Wenn Dir etwas zu schwierig scheint, dann überlege Dir, wie es gehen könnte, statt es zu verdrängen.

    Im übrigen hat meine Tochter dieses Problem auch. Sie räumt jetzt schon ca. seit April ihr Zimmer auf, gaaanz gründlich. Es ist wirklich eine Kopfsache. Ich hatte auch Probleme mit dem Aufräumen, war einfach sauer weil ich es machen musste. Als Frau und Mutter kommt dann auch noch die Frage dazu, warum ich und nicht die anderen. Nun sortiere ich besser nach den Sachen, für die ich wirklich verantwortlich bin. Ich war immer irgendwie blockiert, weil mir keiner half, habe meine eigene Verantwortung für meine Sachen nicht wahrhaben wollen.

    Vielleicht hilft Dir ja davon was.

    L.G
    Timmi
     
  6. lothlorien

    lothlorien Well-Known Member

    Werbung:
    danke euch allen für die tipps!

    ich hab mich in einigem davon wiedergefunden. es hat schon was für sich, sukzessive ordnung zu schaffen und sich von "ballast" zu befreien - bloß dauert eine solche "schritt-für-schritt-aktion" ziemlich lang, vor allem, wenn man berufstätig ist. irgendwie hab ich also nix (sichtbares) weitergebracht, das chaos hat also lang weiter regiert.

    heute hab ich in einer hauruck-aktion aufgeräumt, weil ich besuch erhielt von einer freundin, die meine wohnung bisher immer nur im (halbwegs) aufgeräumten zustand gesehen hat und vermutlich vor schreck kollabiert wäre angesichts des vorherigen chaos.

    einerseits arg - für besuch räume ich auf, für mich selbst tue ich es nicht bzw. verschiebe es immer "auf morgen", jaja.

    andererseits positiv - ich fühle mich wieder wohl in meinen 4 wänden und hab das gefühl, wieder "durchatmen" zu können... ich genieße die harmonische wohnatmosphäre grad sehr und frag mich zum x-ten mal, warum ich mir diesen zustand nicht schon längst geschaffen habe... wie man sieht, geht es auf einmal ja doch...
     
  7. Sternenkind2006

    Sternenkind2006 Active Member

    Hallo,

    dein Äußeres Chaos zeigt dein INNERES, räume in dir auf und du bekommst das im äußeren auch auf die Reihe.

    Aber um das erste Chaos in deiner Wohnung auf die Reihe zu kriegen, würde ich jemanden der dir nahe steht um Hilfe bitten.

    Du wirst sehen wenn deine Wohnung wieder klar aussieht, dann geht es dir auch besser.

    Nur, musst du dann am Ball bleiben das nicht wieder so eine Vielfalt entsteht.

    Gruß Brigitte ,Viel Glück :maus:
     
  8. abendsonne

    abendsonne Well-Known Member

    hallo,
    ja, das ist auch meine ansicht. und es ist wirklich so. mein inneres chaos spiegelt sich auch im äußeren, und in dem maße, wie ich mein äußeres chaos bewältige, bewältige ich auch mein inneres chaos.
    aber, alles auf einmal würde bei mir nicht funktionieren. alles nach und nach. step by step, wie innen, so außen.
    wenn ich beim ausmisten bín, dann nehme ich mir den feng-shui tipp vor augen: jedes einzelne stück betrachten. wenn du nicht eine absolut positive empfindung beim betrachten dieses stückes verspüren kannst, dann weg damit!! alles, was dich irgendwie an eine negative begebenheit erinnert, oder wo du dich nicht wirklich gut fühlst dabei: weg damit! auch wenn du denkst, irgendwann könnte noch ein nutzen hinter diesem gegenstand stehen..... - weg damit. wenn er irgendwie negativ behaftet ist, dann blockiert er deinen lebensfluss.
    die gesamtheit dieser negativen energien kann einen ganz stark beeinträchtigen.
    ich hab noch massen an solch energien um mich und ich freue mich darauf, wenn alles bereinigt ist! vielleicht öffnen sich dann wirklich neue türen. bei eingigen dingen weiß ich noch nicht genau, ob ich mich trennen kann. in etwa alte tagebücher..... . behalten oder wegwerfen??

    das, was ich ganz gut gelernt habe die letzten monate, ist, einen tipp von einer spirituellen freundin anzunehmen: alles - jede einzelne sache, die du ausführst - ganz bewusst zu machen. du nimmst die packung milch, die herumsteht, ganz bewusst und stellst sie bewusst in den kühlschrank zurück. du nimmst die socken, die am boden herumliegen, bewusst, und wirfst sie zur schmutzwäsche. besser, du ziehst sie aus und bringst sie gleich bewusst dorthin...... es ist am anfang etwas sonderbar, bei so kleinigkeiten total DABEI zu sein, aber es wirkt!! man lernt das BEWUSST WERDEN und irgendwann hast du sogar freude an dieser unangenehmen sache.
    probier es mal aus, lothlorien, auch wenn dir die sache am beginn ein wenig lächerlich vorkommt: vielleicht hilft es auch dir, dem aufräumen ein wenig freude abzugewinnen.
    liebe grüße
    chira
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden