1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Trennung - woher weiß ich das es Richtig ist?

Dieses Thema im Forum "Trennung, Scheidung, Verlassen werden" wurde erstellt von nadine, 19 April 2005.

  1. nadine

    nadine New Member

    Werbung:
    Hallo, ich habe bereits etwas in eurem forum gelesen und hoffe ihr könnt mir vielleicht einen kleine "gedankenschups" geben.
    Meine geschichte ist eigentlich nicht besonders kompliziert aber hier von anfang an:
    ich lebte drei jahre in einer festen beziehung. wir galten als DAS paar schlechthin. ich war mir immer sicher das mein partner ein toller mensch ist und mir nichts besseres passieren könnte. trotzdem schlich sich bei mir mit der zeit eine unzufriedenheit ein. ich war ziemlich hin und hergerißen zwischen dem gefühl das wir zusammen alt werden und dem gefühl "da kommt noch mehr". in den letzten monaten habe ich oft gedacht, dass war noch nicht alles. ich bin auf jeden fall in der lage noch mehr zu empfinden, noch mehr zu lieben. aber ich habe eine richtige trennung nicht ernsthaft in erwägung gezogen.
    bis ich vor zwei wochen jemanden wiedertraf. ich hatte in zuvor ein,-zweimal gesehen und war da bereits fasziniert von ihm, er hat mich einfach angezogen. bei diesem treffen vor zwei wochen habe ich aus heiterem himmel zu ihm gesagt: ist doch ganz klar das wir einmal heiraten. ich habe den ganzen abend mit ihm verbracht und mich zwei tage später von meinem freund getrennt. ich war mir so sicher!
    jetzt bemühen sich beide um mich. und ich habe zeitweise das gefühl zu zweifeln, daran ob ich die richtige entscheidung getroffen habe.
    woher weiß ich welchen weg ich gehen soll. ich weiß das alles einen sinn hat und es einen weg für mich gibt. nun stehe ich an einer kreuzung und kann nicht auf mein gefühl vertrauen weil es mir einfach nicht klar ist.
    könnt ihr mir vielleicht etwas dazu sagen? natürlich weiß ich das mir keine entscheidung abgenommen werden kann aber vielleicht hat jemand einen neuen gedankenanstoß.
    liebe liebe grüße nadine
     
  2. Aroha

    Aroha Well-Known Member

    Hallo nadine

    wenn man so zwischen zwei Stühlen sitzt ist es nicht einfach, denn manchmal können die Stühle auf einem selbst fallen.

    Ja jede Kreuzung zwingt dazu sich für eine Richtung zu entscheiden, und Du hast ja selbst erkannt, daß Dir niemand den Weg weisen kann.

    Nur eines möchte ich Dir aus einer gewissen Lebenserfahrung heraus sagen.
    Der leichteste Weg ist oft der falsche. Einige Steine sollten schon herumliegen.

    Manchmal geht man auch erst seltsame Wege, bis man sich wirklich auf den Weg macht.

    Du wirst Deinen Weg finden.

    Gruß Aroha
     
  3. sonic

    sonic New Member

    Möglichkeiten

    Hallo Nadine,

    eine Möglichkeit: Gib Deinem Unterbewusstsein die Aufgabe, Dir eine Lösung mitzuteilen, (am besten bevor Du einschläfst.)
    Dann beobachte was Du träumst und was Dir einfällt.

    Sonst: Wer kann Dich zum Lachen bringen, bei wem fühlst Du Dich am wohlsten, mit wem kannst Du am besten reden, wer entwickelt sich aller Voraussicht nach in eine ähnliche Richtung wie Du?

    Ich denk mir mal, wenn Du glücklich gewesen wärst, würdest Du heute nicht da sein wo Du bist. (Ist es so?)

    Ich wünsche Dir eine "glückliche Hand"
     
  4. Christoph

    Christoph Well-Known Member

    Hallo Nadine,
    eine Aufstellung deines Gegenwartssystems kann dir Klarheit verschaffen..
    1. was dich da geritten hat
    2. zu welchem der beiden oder einem anderen Partner es dich wirklich zieht
    3. welche Verstrickung dich hat einen neuen Partner suchen lassen.
    Wer aus so einer Beziehung ausbricht und nach "mehr" sucht und mit dem was er hat ncith zufrieden ist, der sucht meist einen Verwandten aus dem Herkunftssystem, dem er unbewusst treu ist. Es sind ganz kindliche Ansprüche, wenn wir "noch mehr" suchen, wo wir eigentlich lieben. Das wäre zu klären, denn dich nicht entscheiden zu können ist nicht entscheiden zu wollen. Keine entscheidung heißt NEIN - und zwar zu beiden.

    Meine Vermutung ist: es geht bei dir gar nicht um die Entscheidung der Eine oder der Andere sondern um etwas aus der Herkunftsfamilie. Wenn du dich für den Neuen entscheiden würdest, dann wärest du nach kurzer Zeit wieder in dem gleichen Dilemma.

    Bitte beide um eine Auszeit und mach schnell eine Familienaufstellung. Das wird dir sicher einen neuen Anstoß geben und klären was da los ist und wie ein guter Weg sein könnte.

    Alles Gute euch!
    Christoph

    PS: Aroha wird dies vermutlich wieder für einige üble Behauptungen nutzen aber lass dich dadurch nicht kirre machen.
     
  5. friedl

    friedl Well-Known Member

    wie auch immer

    Hallo Nadine,
    wie auch immer - woher diese unzufriedenheit auch kommen mag (vielleicht ja wirklich aus der herkunftsfamilie, karma, etc.), sie wird sich jetzt auf schnell nicht ändern.

    vielleicht ergibt sich ja was ganz anderes.. bei mir wars so:... der partner wars nicht mehr (hab das muster erkannt), der neue schwarm dann im endeffekt auch nicht (auch da glaub ich zu wissen warum)... da kam der dritte - und der wars dann... und ist es jetzt 5 jahre später noch immer (vielleicht bleibt ers ja auch).

    es tut weh, aber menschen kommen und gehen und egal wie du dich entscheidest, es wird so seinen sinn haben...

    alles alles gute für deinen entscheidungsprozess um den ich dich nicht beneide...

    lg
     
  6. Stardustshine

    Stardustshine Member

    das kenne ich auch...

    Hallo Nadine.. ich kenne deine Situation, denn mir ist es vor einigen
    Jahren ganz genauso ergangangen. Ich habe meinen jetzigen Mann
    durch Zufall getroffen und war zu dieser Zeit bereits in einer jahrelangen
    glücklichen Beziehung (mit ups und downs natürlich). Ich konnte mir
    davor in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen, meinen damaligen
    Freund zu verlassen. Beim ersten Zusammentreffen mit meinem Mann
    ist mir nach kürzester Zeit der Gedanke an eine Hochzeit gekommen,
    hab aber natürlich nicht daran geglaubt. VOr allem wollte ich nie
    heiraten!
    Mich hat es aus heiterem Himmel g
    etroffen und ich konnte mich nicht dagegen wehren. Ich denke es war
    einfach Schicksal, denn bewusst habe ich die Entscheidung nicht ge-
    troffen. Es ist alles wie von selbst gekommen und ich hätte mich
    nie zwischen den beiden entscheiden können. Ich bin froh, das es ist
    wie es ist. Dennoch bin ich über ein Jahr durch die Hölle gegangen.
    Ich wünsche dir auf alle Fälle alles Gute.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden