1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Von der Einsamkeit zum Ich

Dieses Thema im Forum "Einsamkeit" wurde erstellt von Zalika, 13 Dezember 2004.

  1. Zalika

    Zalika Member

    Werbung:
    Hallo!

    Mit mir passiert zur Zeit etwas sehr komisches, was mir gar nicht gefällt. Bis vor ca. 2 Monaten war alles ok, ich hatte viele Leute mit denen ich mich gut verstanden habe und hatte viel Spaß mit ihnen (naja, meistens war bisschen alkohol im spiel). In letzter Zeeit hat sich aber alles geändert. Die Menschen, die mir am wichtigsten waren, sind nicht mehr da. ich hatte zwar noch nie wirklich jemanden, auf den ich mich voll stützen konnte, gerade in der familie nicht, aber jedenfalls menschen mit denen ich auf gleicher wellenlänge war.
    doch jetzt ist alles durcheinandergeraten. es scheint, ich verstehe mich mit niemandem mehr. keiner ruft mehr an, bzw ich rufe die nicht an, weil ich nicht mehr mit ihnen klarkomme. früher war ich fröhlich und wusste wer ich bin, jetzt weiß ich es nicht mehr. ich kann mit anderen nicht mehr reden, weil ich nicht weiß wer ich bin. das zieht mich runter und gibt mir das gefühl ich sei "minderwertig". ich habe das gefühl keiner freut sich mehr, mich zu sehen und kanns auch noch verstehen. ich würde so gerne wieder wissen wer ich bin, aber alleine geht das nicht, und mit anderen kann ich nicht mehr bzw. sie nicht mehr mit mir. Ich fühle mich auch ständig überfordert dabei, mit neuen leuten zu reden, weil ich mich automatisch verstelle (weil ich mein wahres ich nicht kenne!) und es furchtbar anstrengend ist und daraus resultiert, dass ich mich völlig zum affen mache. ich bin nicht dumm und nicht blöd. es hat bis jetzt alles bestens geklappt. aber im moment weiß ich einfach nicht weiter.... selbst mein vater distanziert sich... bin ich verrückt geworden? wie soll ich denn da keine komplexe kriegen?????

    :cry3: :doof:
     
  2. Lich

    Lich Guest

    sicher nicht oder ;)

    hallo du :zauberer1
    wenn ich deine geschichte lese......da kommt es mir vor als ob in der mitte dieser....einiges fehlt...
     
  3. rincewind

    rincewind Active Member

    Jemand, der ein Problem so deutlich erkennen und artikulieren kann wie Du, kann nicht doof sein - also keine Angeberei, bitte! :)

    Ging das Ganze plötzlich los oder so nach und nach? Hat sich in den letzten Monaten etwas Gravierendes in Deinem Leben / Umfeld verändert?
     
  4. cogola

    cogola Member

    liebe zalika
    da fällt mir jetzt weider einiges dazu ein...
    ich denke ich kann dich recht gut verstehen da es mir frühe ähnlcih ging, was auch der grund war warum ich hier zu euch ins forum gefunden hab (an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an alll die netten menschen di ich hier treffe :kiss3: ich bin echt gerne hier!!!)

    wenn ich alles richtig verstanden hab dann denk ich du bist einen Teufelskreislaf geraten. du ziehst dich selbst runter und bist anderen Menschen gegenüber nicht offen, deshalb verschliesen sie sich auch vor dir was dazu führ dass du dich noch weiter zurücziehst usw... Ich glaub in so einer Situation braucht man jemanden der einem zuhört! wenn du zuhause keinen hast hören wir dir auch hier im Forum (oder ich zumindest immer!) gerne zu!
    sein inneres Ich zu finden ist wahnsinnig schwer, und ich denke auch dass ich mein inneres Ich noch nicht gefunden hab, denn meiner Meiung nach braucht man dazu lebenserfahrung die ich in meinem Alter noch lange nicht haben kann, man braucht dazu Erfahrungen, sowohl schmerzliche als auch schöne, di einen prägen und deren Erinnerungen man ein Leben lang behält. durch all diese Erinnerungen und Erfahrungen lernt man sich selbst kenn und lern die umwelt besser zu verstehen!

    ich habe mir selbst geholfen in dem ich mich extrem viel um andere Leute gekümmert hab und mich gewissen personen gegenüber geöffnet habe, aber eben nur bestimmten Personen gegenüber. außerdem hab ich dann noch die Tiere entdeckt di mir unendelich viel kraft und einen lebensinhalt geben.

    oft falle ich auch heute noch in dieses loch, in dieses Gefühl der minderwertigkeit, der nutzlosigkeit der schlicht und einfachen leere! ich versuche dann das mit mir selbst zu klären und versuche (auch jetz noch) mich selbst so zu akzeptieren wie ich bin. das solltest du dringends versuchen1!!!!
    versuche nicht dich zu verstellen, es bedeutet veleugnung vor dir selbst und allen anderen und bricht dir nur rückschritte und wird dir nicht helfen!!!

    ich hoffe ich konnte dir einen kleinen hoffnungsschimmer vermitteln, denn es geht immer weiter!!!!!!!!!!!!!!! :trost:

    ganz liebe grüße und berichte weiter, hoffe mich irgendwann mit dir über deine Erfolge freuen zu dürfen
     
  5. tenshi

    tenshi Well-Known Member

    hab in deinem profil gelesen dass du studentin bist.. darf ich fragen wie alt du bist bzw. wie lang du schon studierst?

    mir gings am anfang des studiums genauso.. und jetzt ein jahr später wieder.. ich komm mit den meisten menschen nicht klar.. ich bin recht offen und steh zu meinen überzeugungen und damit kommen viele nicht klar.. kamen sie in der schule nicht und tun sie in der uni nicht.. aber seit juli bin ich jetzt hier und hab doch glatt ein paar nette menschen gefunden.. tja mal sehn was sich entwickelt.. ich wünsch dir, dass du jemanden in deiner umgebung findest!
     
  6. nocoda

    nocoda Well-Known Member

    Werbung:
    ...kenn' ich nur zu gut... ist bei mir bis heute so geblieben. Aber ich steh zu mir 100%. :)


    @ Zalika:
    Was war vor ca. 2 Monaten bei Dir los???
    Irgendeinen Auslöser gab es ja.
    Kannst Du Dich daran erinnern?

    Was mir so einfiel beim lesen...
    Warst Du jemals wirklich bei Dir? Bzw. hattest Du jemals wirklich das Gefühl, dass Du Du bist?
    Zumal, wenn Alkohol im Spiel ist, der die Hemmungen killt, dann ist das u.U. ein Zeichen dafür, dass man sich Mut antrinkt, oder etwas verdrängen will.

    Ich denke, Du verwechselst was. Du weißt schon, wer Du bist. Aber vielleicht ist Deine Einstellung verändert.
    Mit der Weiterentwicklung der Ansicht über verschiedene Dinge, ändert sich auch die Sichtweise, das fühlen und erleben der Umwelt.
    Beschränke Dich nicht auf die Frage, bzw. die Antwort, wer Du bist, sondern was Du willst. :)

    Ich wüßte aber gerne noch mehr, was vor ca. 2 Monaten war.

    *lg
    nocoda
     
  7. Zalika

    Zalika Member

    Erstmal vielen dank für eure schnellen lieben Antworten.

    Ich weiß nicht ob es 2 monate sind oder mehr oder weniger... der auslöser war einfach dass ich keinen bock mehr drauf hatte, mich mit leuten zu treffen und zu saufen. oder zu feiern. ich hab mich mehr für spiritualität interessiert und weniger für komatrinken.
    darauf kamen vielleicht einige nicht klar. aber ich wollte es so und es wurde mir gegeben.

    ob ich genau wusste wer ich war... ich denke wissen kann man das nie, aber ich hab mich ne zeitlang wirklich wohl gefühlt. ich wollte so sein wie ich war. aber jetzt ist es mir nicht mehr genug.

    das ist vielleicht das schwerste problem daran: dass ich mit niemandem reden kann. ums mal krass zu sagen, im moment haben ich NIEMANDEN. es laufen menschen um mich herum, aber sie interessieren sich nicht für mich. da das schon immer so war, habe ich mich immer mal wieder an meine boyfriends geklammert, in gewisser weise. über meinen letzten bin ich auch immer noch nicht ganz weg. immer wenn ich einsam bin, sehne ich mich nach ihm und spüre wut. wenn es mir gut geht weiß ich, dass ich ihn gar nicht mehr will.

    @cogola danke für deine liebe antwort, ich weiß dass ich mich so akzeptieren muss wie ich bin (theorethisch ist einem das ja alles immer so schön klar, aber wenns um die umsetzung geht... :( ) aber das fällt mir zur zeit sehr schwer. ich müsste mit dem zufriedensein was ich tue, bin, sage, denke. aber das bin ich nicht. ich mag die musik nicht die ich höre. ich komme mir manchmal so bescheuert vor, dass ich garnix mehr weiß...

    vor einer woche hatte ich meine 1. reiki-einweihung, seitdem kommen auch noch dinge wie hellsehen hellhören und so geisterkram dazu, für das mich eh alle für bescheuert halten (würden). außer mein ex, aber der würde nicht mal mit mir reden, wenn ich selbstmord begehen wollen würde. es gibt noch nicht mal eine person die sich für reiki interessiert oder wenigstens mal fragt, muss sie ja nicht interessieren.
    Aber ich bin da sicher auch schuld dran. ich verhalte mich anderen gegenüber oft unhöflich, abweisend. eben genau das, was ich von anderen erwarte, gebe ich ihnen nicht. aber ich tue das nicht aus böswilligkeit, sondern aus angst. Angst, nicht ich selbst sein zu können, Angst, dass andere mich nicht mögen könnten wegen meiner art, angst etwas falsch zu machen. und gerade damit muss ich oft sehr dämlich dastehen.

    Ich studiere erst seit diesem semester. anfangs lief alles prima, hab viele nette leute kennengelernt.

    Aber das ist das typische für mich: nach ein paar Monaten verliere ich an jeglichen Dingen die Motivation. obs um studium oder "Bekannte" geht. weiß nich ob man das nachvollziehen kann, aber es ist mir ernsthaft einfach zu anstrengend, mich mit anderen zu unterhalten. es laugt mich aus, macht mir keinen spaß, ist für mich wie arbeit. Heul!!

    Zalika

    P.s. Ok dumm bin ich nicht, ich weiß ja... :)
     
  8. nocoda

    nocoda Well-Known Member

    hm, bei Reiki 1. Grad bin ich stutzig geworden.

    Weshalb hast Du Dich weihen lassen??? Was war für Dich der Grund dafür????
    Innere Überzeugung? Oder ein Anderer?

    Ich denke, hier liegt sozusagen der Hund begraben.

    Wie fühlst Du Dich mit Reiki? Gibst Du es Dir selber? Oder Anderen (wenn ja, wem)?

    Irgendwie bin ich jetzt verunsichert, bzw. ratlos.
    Kann es sein, dass Reiki für Dich mom. nicht das Richtige ist (oder Du nicht richtig geweiht wurdest?)?.
    Deine Reaktionen darauf sind m.M. nach sehr heftig.

    Was das fröhliche saufen angeht, so bin ich absolut kein Fan davon. Solche "Freunde" sind auch keine Freunde, sondern einfach Saufkumpels.
    Verweigert man sich irgendwann, ist man diese Geister schnell los. Was aber nicht unbedingt traurig ist.

    *lg
    nocoda
     
  9. rincewind

    rincewind Active Member

    Hey Du,

    dann steckst Du momentan wohl in einem ziemlichen "Katzenjammer". Ging mir ähnlich, als ich mich vom Kampftrinken und den "Freunden" freigemacht habe. Da kann man ja wunderbar klar wissen, daß man richtig handelt - wenn man feststellt, daß die Luft um einen herum ziemlich menschenleer ist, tut's erstmal weh. Mir ging's danach jedenfalls eine ganze Zeit lang ziemlich einsam.

    Es wird wohl einige Zeit dauern, bis sich der leere Raum wieder mit neuen Bekannten und später Freunden füllt, solchen, die Deine (neuen?) Interessen mit Dir teilen.

    Das hilft Dir wahrscheinlich jetzt im Moment nicht viel. Aber vielleicht kannst Du ab und an schonmal einen vorgreifenden Blick auf die Zukunft richten und Dich bissl darauf freuen? Ich drück' Dir jedenfalls die Daumen dafür :)

    LG, rince


    P.S. ich lebe noch relativ neu in Berlin. Voller Leute ist diese Stadt. Aber die Leere um mich herum nach diesem Neustart erlebe ich - anders diesmal - auch gerade wieder. Aber wie schon good old Hesse gesagt hat: "Allem Anfang wohnt ein Zauber inne" :zauberer1
     
  10. Zalika

    Zalika Member

    Hallo nocoda!

    Ich glaube, dass Reiki das richtige für mich ist. meine situation hat sich nämlich seit der Einweihung sehr verbessert. Reiki gebe ich bis jetzt nur mir.
    Warum ich Reiki mache war einfach der wunsch, mit energie arbeiten zu können und andere und mich heilen zu können. etwas mehr liebe in die welt zu bringen. mir selbst näherkommen. ich denke genau deshalb kapsele ich mich auch so ab. ich hoffe dass dies zur reinigungsphase gehört und ein schritt zur besserung ist. ich habe schon von weitaus (körperlich) schlimmeren nachwirkungen einer reiki-einweihung gehört. vor einer falschen einweihung habe ich auch keine angst. trotzdem danke, denn durch deine fragen habe ich zu 100% gespürt dass reiki das richtige für mich ist! DANKE!!

    lg zalika
     
  11. milon

    milon Well-Known Member

  12. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Well-Known Member


    Hallo Zalika,

    mit diesem Satz hast Du Deinen Weg beschrieben, den Du jetzt gehst. Der Weg weisst dich in die Einsamkeit, damit Du Dich selbst finden kannst. Weg von der Oberflächlichkeit, hin zur Tiefe. Das ist Deine Resonanz. Dementsprechend entfernen sich "oberflächliche" Menschen von Dir. Dein Problem ist, dass Du Deine Identifikation im Aussen suchst und Du Dich somit vom Aussen abhängig machst. Damit rennst Du vor Dir selbst davon. Wenn Reiki Dir eine Brücke ist und es Dir gut tut, dann ist das in Ordnung. Denke aber daran, es ist ein Werkzeug, dass man auch wieder weglegen kann, wenn es unbrauchbar geworden ist. Du bist auch nuich verrückt oder doof, Du lernst zur Zeit lediglich den Aspekt der Einsamkeit kennen. Es ist ein Zustand, der, wenn man die Angst davor verliert, sehr viele Dinge lehren kann und Dich zur Verbundenheit mit allem zurückführen kann. Der Zustans der Einsamkeit ist synonym mit unserer Jahreszeit, die Zeit, wo alles zur Ruhe kommt und in sich kehrt, um im Frühjahr wieder ausbbrechen zu können.

    Nutze die Zeit.

    lg
    Christian
     

Diese Seite empfehlen