1. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Wir verwenden das Wort Liebe - doch was ist Liebe?

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von Simplicissimus, 15 April 2005.

  1. Simplicissimus

    Simplicissimus New Member

    Werbung:
    Hallo ihr lieben,

    wir verwenden oftmals in zusammenhänge das wort liebe - doch was ist wirklich liebe. liebe sollte nicht nur auf gefühle beruhen sondern wirklich ein lang andauerend zustand. gefühle sind schön und gut, doch sind wir meistens leider nicht in der lage zu unterscheiden zwischen echten und unechten gefühlen. wir leben in einer zeit, wo wir überhäuft werden von wörtern wie liebe, verliebtsein usw. doch sind wir alle im stande lieben zu können. das wort liebe erfordert doch schon einmal sich selbst lieben zu können und sich selbst so anzunehmen wie man ist. wenn wir von liebe sprechen ist es meistens ein berauschendes gefühl, jedoch basiert dieses meist auf einer projektion bzw illusion. jemanden anderen anzunehmen bedeutet doch ihn so anzunehmen wie er ist - das ist nicht einfach, das erfordert bedingungslosigkeit und leichtigkeit.
    ich denke mir - liebe ist in unserer heutigen gesellschaft fordern! - jedoch darf dzbgl nicht von liebe sprechen!

    Was ist für euch Liebe?

    sonnige gruße :zauberer1
     
  2. Brummel

    Brummel Guest

    Es ist etwas sehr Schönes. Etwas, was man nicht festhalten kann und zu einem kommt einfach mal so. Und dann ist es da und irgendwann ist es wieder weg.
     
  3. Citare

    Citare Active Member

    Für mich ist Liebe das, was und in allen Phasen des Lebens begleitet. Ein Wegweiser und auch Gefährte.
    Wer bedingungslos alles liebt was ist, dessen Leben ist Harmonie ohne gleichen.
    Liebe ist etwas, das das Wort Liebe nicht braucht. Es ist mehr als Wort, Gefühl, Eindruck, Illusion. Es ist einfach.

    In diesem Sinne, liebe/Liebe Grüße :flower2:
    Mira
     
  4. Eiwa

    Eiwa Active Member

    @ Simplicissimus

    genau das habe ich mich in der letzter Zeit auch gefragt - für was alles der Mensch das Wort Liebe missbraucht...die Liste ist lang,

    @Citare
    ist der Mensch überhaupt fähig ALLES zu lieben, wo es uns in der Kindheit beigebracht wurde - dass Gott böse ist wenn...ich meine damit, wir sind nicht auf Liebe, vollkommene Liebe und Akzeptanz konditioniert.
    Haben wir Menschen überhaupt einen Weltbild, wo man alles liebt/lieben kann ?
    Ist es möglich immer in Harmonie zu leben, mit der ganze Welt - ich denke, das ist etwas zu weit hergeholt.
    Aber vieleicht fangen wir mal bei unseren Mitmenschen an - ob man überhaupt fähig ist EINEN Menschen vollkommen zu lieben :)

    liebe Grüße
    Eiwa
     
  5. Eiwa

    Eiwa Active Member

    Ich frage mich, ob es überhaupt möglich ist, dass wir - ohne uns was vorzumachen - fähig sind, zu erkennen, was das Wort wirklich bedeutet.
     
  6. Citare

    Citare Active Member

    Werbung:
    Liebe Eiwa,
    Ich lebe mit dem Weltbild, das es die Unmöglichkeit nicht gibt. Ich selbst kann von mir nicht behaupten völlig bedingunslos zu lieben, weder einen noch viele Menschen, aber man kann sich ja weiter entwickeln und lernen.
    An Gott glaube ich übrigens nicht, für mich gibt es nur Göttlichkeit. Ein Grund dafür ist, dass ich mir nie einen strafenden, also bösen Gott vorstellen konnte.
    Und Weltbilder sind nur Schranken, es lebe der Tellerrand :D
     
  7. Simplicissimus

    Simplicissimus New Member

    Sind wir frei zu lieben

    meine lieben,

    ich finde ist zwar sehr nett die worte bedingungslos zu lieben und alles zu lieben was uns umgibt, doch ist meine meinung dass das auf einer realistischen ebene nicht immer geht - probleme usw. einen konstanten zustand zu halten ist sehr schwer. ich würde es nicht liebe nennen sondern verbundenheit - man könnte sagen wir sind verbunden mit unseren mitmenschen. doch sich das immer vor die augen zu halten, auch wenn man zum beispiel zu tiefst gekrängt wird ist eine wahr hürde. natürlich ist das unsere aufgabe, da wir nur aus schmerzen lernen können. jedoch erfordert dieses sehr viel mut und die beantwortung der sinnfrage. ich bin der meinung die verbundenheit zur natur und vor allem zu unseren mitmenschen basiert auf urvertrauen, jedoch haben wir uns das selbst genommen. liebe ist ein wort der illusion. die frage ist im grunde auch nicht was liebe ist sondern ob wir überhaupt frei sind zu lieben? wir sind nicht nicht wirklich frei, denn seit geburt an sind wir konditioniert - wir kennen das wort liebe und glauben auch zu wissen dass wenn wir die bekannten schmetterlinge im bauch haben - dass das ein gefühl des verliebtseins ist. das ist doch sehr konditioniert. gerade auch in partnerschaften wählen wir unsere partner aus primitiven instinkten - wir gehen dabei nach einem einfach schema , gerade für eine frau ist es wichtig dass der mann die versorgerrolle übernimmt - der mann fühlt sich damit bestärkt und macht das gerne (im allgemeinen)! Doch ist es meiner meinung nach nicht liebe, es ist ein geschäft, es beruht nicht mehr auf einer basis der freiheit sondern es geht hauptsächlich um die nutzenerfüllung!

    denke ich... :schaukel: :schaukel:
     
  8. Damura

    Damura Well-Known Member

    Weißt Du, Simpli. Ich habe das Gefühl, wir wissen alle was Liebe ist und was Liebe nicht ist.

    Das ist nicht der Punkt. Nur wir können es nicht leben und dann ist die Frage: Warum können wir das nicht leben ?

    Und wenn ich mir diese Frage ehrlich stelle, dann sehe ich jetzt mal so rückwirkend, dass Du völlig richtig liegst mit dem - fordern, sich erst einmal selbst lieben können, dem freisein auch ... solange ich glaube unbedingt einen Partner haben zu müssen und da kann ich nur bei mir hinschauen - als Vater für mein Kind, als Versorger, als eigenen Vaterersatz, als Liebesquelle oder Glücksspender oder auch als Sexobjekt - solange gibt es keine Liebe.

    Erst wenn ich nichts mehr brauche - wenn ich für mich allein glücklich bin und nicht mehr suche, erst dann hat die Liebe eine Chance.

    Weil es mir dann nicht mehr darauf ankommt - jemanden zu haben. Sondern dann kann ich begegnen - einfach dem Menschen und den kann ich dann lieben wie er ist, weil ich nichts von ihm erwarte. Deshalb darf er dann einfach sein und er kann einfach sein. Wenn er so wie er ist, dann nicht richtig für mich wäre, würde ich ihn gar nicht als "Partner" wahrnehmen.

    Erst dann begegne ich allen Menschen einfach als Mensch und nicht mehr als "potentiellen Partner" und am besten ist, wenn man gar nicht will, stelle ich mir mal so vor, weil dann kann die Liebe "passieren" - dann ist sie wahr.
     
  9. Inti

    Inti Well-Known Member

    liebe

    Schauen wir uns doch mal die Umgebebung der Liebe an und die Prozesse die dabei abgehen. Wichtig ist erstmal die Fähigkeit der Wahrnehmung - wenn ich liebe, oder geliebt werde, soll damit etwas bewirkt werden ist das jemandem von Nutzen? Ist die Liebe Mittel zum Zweck wie z.B. ich kann allein nicht leben ich brauch jemanden zum festhalten, oder ich will Sex oder oder. Oder ist die Liebe ein Gefühl, daß überfließt und sich ergießt über die Umgebung?
    Ein anderer Aspekt: Liebe braucht immer ein Objekt - ich liebe dies oder das, diesen oder jenen - oder ist eine Liebe denkbar, die ohne Objekt auskommt? Wie sieht es aus, wenn ich liebe, was passiert da in mir - oft wird Liebe ausgelöst durch bestimmte äußere Faktoren, aber ist Liebe nicht eher eine Fähigkeit, die ich in mir erst mal entwickeln kann? Viele fragen sich, ob sie liebenswert sind aber wäre nicht die wichtigere Frage, ob ich liebesfähig bin?
    Liebe grüße Inti
     
  10. Damura

    Damura Well-Known Member


    Ja. All diese Fragen stelle ich mir immer wieder, aber damit ist ja noch nicht so wirklich viel gewonnen. Aber dennoch merke ich, wie ich mit jedem Jahr, das verstreicht, unabhängiger von allem werde.

    Die Frage ist nur der Anfang. Der Rest ist sozusagen harte Arbeit.

    Und es ist eine Frage des WOLLENS, oder ? Ich habe nicht den Eindruck dass so wirklich viele aus ihren Abhängigkeiten wollen. Vielleicht ist wahre Liebe nicht wirklich so wichtig für die Menschen. Die meisten schwärmen davon - hören sich die Schnulzen an und schauen die Hollywoodstreifen passend dazu oder... auch immer wieder gern genommen: Sissy-Filme (sichmirdieFussnägelaufroll) ... aber selbst nicht den kleinsten Finger dafür krumm-machen wollen ...

    Manchmal denke ich aber auch, vielen fällt diese Form von Liebe einfach so in den Schoß und die Ansprüche, die ich an mich selbst stelle sind vielleicht doch zu hoch. Ich weiß es nicht immer sicher ...

    Wie ist das bei Dir ?
     
  11. Inti

    Inti Well-Known Member

    Wir sagen es gäbe die echte die wahre Liebe - wir sagen verliebt sein ist nicht richtig lieben - es gibt die Liebe der Eltern, die Liebe der Kinder, die Vaterlandsliebe, die Liebe zum Leben zur Natur etc. was unterscheidet diese verschiedenen Lieben voneinander?

    Ich glaub in 90 % der Fälle sind immer egoistische Aspekte mit dabei, wenn nicht öfters. Das haben wollen, ich brauche..., mir fehlt...., ein nicht loslassen können, und selbst die ewigen Helfer helfen ja, weil sie es für ihre Psyche brauchen. Was bleibt da noch übrig?

    Ist Liebe immer positiv? Ist es Liebe wenn Negatives mitschwingt? Oder ist Liebe immer neutral?
    Liebe GrüßeInti
     
  12. Damura

    Damura Well-Known Member

    Gute Frage.

    Wenn es um die Wahrheit geht, dann würde ich mal sagen: Liebe ist weder das eine noch das andere... Liebe IST.

    Und damit meine ich, man (ich ?) sollte damit aufhören etwas Liebe zu nennen, solange man noch nicht "frei" ist. Erst wenn ich frei bin darf ich Liebe - strenggenommen - Liebe nennen.

    Ja. Vielleicht ist es nur nötig, die Dinge zu benennen wie sie sind und sie nicht in etwas zu verpacken, was sie nicht sind.

    Ich weiß was Liebe IST, aber das heißt nicht, dass ich auch in der Lage bin sie (immer) zu leben :(

    Das ist auch so ein Aspekt. Kennst Du das auch, dass es Dir hier gelingt und dort nicht ? Ich meine wahrhaft zu lieben - oder ist das auch wieder so ein Trugschluß ? *grübel*
     
  13. Sylvana

    Sylvana New Member

    Liebe IST!

    Hallo meine Lieben!



    Ich denke mir mal, verlieben kann man sich schnell. Man verliebt sich in die Hülle eines Menschen, das was er zeigt. Wenn man denjenigen besser kennenlernt zeigt es sich ob man denjenigen auch lieben kann. :kiss4:

    Aber ich glaub in erster Linie muss man mit sich selber im reinen sein und sich selber lieben um einen anderen Menschen lieben zu können, sonst weiß ich doch gar nicht ob es dieser Mensch überhaupt wert ist geliebt zu werden. Ich hatte das schon. Man kennt sich selbst kaum, glaubt, dass man denjenigen liebt und gibt sich selbst dabei auf. Das ist keine Liebe. Ich muss frei von mir selbst sein um zu wissen ob ich denjenigen Liebe. Liebe entwickelt sich und kann nicht sofort da sein, obwohl man das oft glaubt.

    Das wichtigste Menschen entwickeln sich, das heißt Liebe kann auch wieder vergehen, wenn man in eine andere Richtung geht.

    Liebe soll immer positiv sein. Sicher gibt es einmal gute und schlechte zeiten das ist unserer Natur entsprechend so. Sobald einer mal draufzahlt ist es keine Liebe mehr oder war es auch nie.

    alles aus liebe :kiss4:
    Sylvana
     
  14. Inti

    Inti Well-Known Member

    damura
    also niee - dann können wir das wort Liebe einmotten.
    jau - Gefühle differenziert betrachten und beschreiben
    wahrhaft lieben??? ich weiß gar nicht ob ich die wahre Liebe kenne, vielleicht geht es ja immer noch einen Schritt weiter?
    liebe grüße inti
     
  15. sanegirl

    sanegirl Active Member

    Liebe kann für mich einerseits:
    Leider immer eine bittere Entäuschung sein, oder auch das beste was dir passieren kann,..
    Sicher wird jeder Liebe anders interpretieren,.. und auch fühlen,. :kiss4:
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden