Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Angst Liebe zuzulassen...

Dieses Thema im Forum "Liebe und Partnerschaft" wurde erstellt von Lillian, 29 Januar 2010.

  1. Lillian

    Lillian New Member

    Werbung:
    Hallo,

    ich weiß nicht mehr weiter.
    Ich bin einfach ratlos und weiß nicht was ich machen soll.
    Ich möchte euch gern meine Geschichte erzählen…vielleicht könnt ihr mich verstehen…ich hoffe es…

    Ich habe Angst…Angst enttäuscht zu werden und Angst davor, allein zu sein.
    Der große Bruch war vor ca. einem Jahr.
    Ich habe seit 3 Jahren einen Freund.
    Wir haben uns damals im Internet kennen gelernt. Ich habe nie gedacht, dass aus uns beiden etwas wird. Ich hatte immer eine negative Einstellung gegenüber Internetbekanntschaften.
    Ich habe nie wirklich auf das vertraut, was man mir sagte. Man konnte schließlich die Person, mit der man schrieb nicht sehen.
    Ich habe mich damals aufgrund einer Freundin in einem Forum angemeldet. Und ein paar Wochen später war dann in meinem Postfach eine Nachricht von meinem jetzigen Freund. Wir fingen an uns immer öfters zu schreiben. Tauschten Handynummern aus und wollten uns auch treffen.
    Ich hatte Angst und sagte das Treffen ab.
    Auf einer Kirmes, ein paar Wochen später, kam er mir plötzlich entgegen.
    Es war das erste Mal das wir uns sahen.
    Und plötzlich hatte ich ein unbeschreibliches Gefühl in mir. Es ging alles so schnell und wir hatten uns plötzlich aus den Augen verloren.
    Etwas später dann, schrieb er mir…und wir wollten uns verabreden.
    Diesmal nahm ich dann meinen ganzen Mut zusammen und ging zu diesem Treffen.
    Wir verstanden uns auf Anhieb und wollten uns nun öfters sehen.
    Alles war gut…alles war toll und ein paar Monate später kamen wir dann zusammen.
    Das war im Jahr 2006.
    Und jetzt….jetzt ist alles anders.
    Letztes Jahr im Juni ist etwas passiert, was mich völlig aus der Bahn geworfen hat.
    Und es tut bis heute so verdammt weh.
    Es fing alles mit einer Feier an.
    Wir wollten auf eine Feier gehen, zusammen mit einem Freund.
    Aber der Abend war ein einziges Desaster.
    Wir, mein Freund und ich, haben richtig Streit bekommen und ich bin zu ihm nach Hause gelaufen (er wohnt ein paar Meter weiter).
    Er lief mir hinterher.
    Als wir bei ihm waren stritten wir immer mehr…es war mitten in der Nacht.
    Irgendwann sagte er dann das es sinnlos ist mit uns beiden und das er keine Lust mehr hat.
    Ich war wie vom Donner gerührt…
    Alles war doch gut ? Wir haben uns doch immer verstanden ?
    Ich konnte nicht mehr…ich habe nichts mehr gesagt…habe nur noch zugehört.
    Er hat viele unfaire Dinge gesagt…und ist dann wieder zur Feier gegangen. Ich saß mitten in der Nacht auf der Stufe vor seiner Tür und war nur noch am weinen…
    Es tat so verdammt weh.
    Am Tag danach bekam ich eine Sms von ihm.
    Er wollte zu mir kommen und mit mir reden.
    Ich willigte ein und er kam. Er sagte das es ihm leid tat was er gesagt hat und das er mit mir zusammen sein will.
    Ich wusste im ersten Moment nicht was ich denken sollte. Ich nahm seine Entschuldigung schließlich an, war aber trotzdem immer noch vorsichtig.
    Dann kam das Wochenende.
    Wir wollten eigentlich etwas zu zweit machen aber am Abend kam dann eine Nachricht von ihm ob wir nicht mit ein paar Freunden feiern gehen wollen.
    Ich fragte ihn ob wir nicht mehr was zu zweit machen wollten (es war ja eigentlich so geplant), doch er hatte keine Lust darauf.
    Ich reagierte enttäuscht.
    Doch das machte ihn wütend und wir hatten wieder Streit.
    Was er dann machte, traf mich wie ein Schlag ins Gesicht.
    Er machte am Telefon (!) erneut Schluss.
    Die ganze Nacht war ich am weinen….ich konnte nicht mehr.
    Er war am feiern und ich lag zu Hause im Bett und weinte.
    Es tat so verdammt weh.
    Ich nahm mir vor, mich nicht mehr bei ihm zu melden.
    Am nächsten Tag kam dann wieder eine Nachricht von ihm. Aber ich habe sie ignoriert. Ich wollte ein paar Tage Zeit für mich haben.
    Ich musste nachdenken.
    Ca. 5 Tage später kam er dann vorbei und wir redeten miteinander.
    Ich konnte in dem Moment nicht anders und habe ihm verziehen.
    Wir wollten es also noch einmal probieren.
    Danach kam es immer wieder mal zu einem Streit, weil eben auch von meiner Seite her kaum Vertrauen da war.

    Im Dezember lief alles wieder gut. Es war mit einer der schönsten Monate für mich. Wir waren zusammen ein Wochenende in Lübeck und es war traumhaft.

    Aber ich bekomme diese Bilder nicht aus dem Kopf.
    Ich kann das Vertrauen nicht aufbauen, habe Angst ihn wieder zu verlieren.
    Auch wenn wir abends mit ein paar Freunden weg wollen, habe ich richtig Bauchschmerzen. Ich habe Angst davor, dass wieder alles so verläuft wie damals.

    Ich habe seitdem eine richtig extreme Eifersucht entwickelt. Ich möchte das selber nicht aber kann in manchen Momenten einfach nicht anders reagieren.
    In meinem Kopf spielt sich dann immer ein unmöglicher Film ab.
    Ich hasse es, so zu reagieren, so zu denken, so zu fühlen.
    Es ist unerträglich.
    Ich möchte gelassen an die Sachen rangehen, aber schaffe es meist nicht.

    Auch zu Hause komme ich mir sehr einsam und allein vor.
    Ich mache in ein paar Wochen mein Abitur und bin sehr im Stress, da ich nebenbei auch arbeiten gehe.
    Meine Schwester ist da ganz anders. Sie hat einen schlechten Schulabschluss und auch keine Ausbildung. Sie sitzt schon seit ein paar Jahren zu Hause.
    Ich, die Jüngere, komme mir aber meist nie wirklich als ein Teil der Familie vor.
    Ich versuche immer es allen Recht zu machen…alles richtig zu machen. Und dennoch werde ich oft ignoriert.
    Wenn mein Freund mal nicht bei mir ist (er kommt fast jeden Tag), dann sitze ich immer allein in meinem Zimmer. Meine Eltern und meine Schwester sitzen abends fast immer zusammen unten am Tisch und trinken Tee usw.
    Ich komme mir allein vor.
    Sie denken immer, dass ich irgendwas für die Schule mache. Aber sie bekommen nie mit, dass ich oft einfach nur dasitze und weine.
    Ich komm mir so vor, als ob ich alles falsch machen würde. Also ob ich weniger Wert bin.
    Jedes Mal frage ich mich dann, was ich falsch mache.
    Was soll ich nur machen ?

    Ich habe Angst einem Menschen zu zeigen das ich ihn liebe…ich habe Angst enttäuscht zu werden und behalte so meine Gefühle und Gedanken meist für mich.
    Ich hab irgendwie Angst davor, zu viel zuzulassen und geh gefühlsmäßig immer mehr auf Abstand...mein Freund sagt auch schon das ich mir einfach viel zu viele Sorgen machen...ich will das ja auch eigentlich nicht aber ich reagier dann trotzdem so....

    Wir hatten letztens ein sehr intensives Gespräch und er fragt mich, was ich denn von mir selber halte.
    Ich konnte nicht wirklich antworten.
    Was denke ich über mich selbst ?
    Da kommt dann glaub ich auch nicht viel Positives bei raus.

    Was kann ich nur tun ? :(
     
  2. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    AW: Angst Liebe zuzulassen...

    Liebe Lilian!

    Es klingt für mich so, als hättest Du Angst vor der Zukunft, Angst vor Veränderungen, Angst vor Situationen, die Du nicht berechnet hast.

    Daheim im Zimmer ist immer alles kontrollierbar für Dich - Dein Freund ist durch seine erste Aktion unberechenbar für Dich geworden. Im Sinne von Vertrauen in die Zukunft.

    Du kannst meiner Meinung nach diese Beziehung nur dann glücklich weiterführen, wenn Du keine Sicherheiten brauchst. Wenn Du die Einstellung hast, wie es kommt, so soll es mir recht sein. Dann ginge das, dann könntest Du jeden Moment einfach genießen.

    Aber es kann gut sein, dass Du nicht der Typ dafür bist, weil Dir Sicherheit sehr wichtig sein dürfte.

    Vielleicht könntest Du mal bei Dir selbst abchecken, was genau Du Dir von dieser Beziehung erwartest.

    Eine zeitlich begrenzte Beziehung, die man genießt, solange sie dauert oder die Liebe fürs Leben mit Kindern etc.?

    Möglicherweise wird dann einiges für Dich leichter bzw. klarer.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  3. Lillian

    Lillian New Member

    AW: Angst Liebe zuzulassen...

    Liebe Reinfriede !

    Vielen lieben Dank für deine Rückmeldung.

    Das könnte stimmen.
    Man sagt mir oft, dass ich ein richtiger Pessimist bin.
    Ich sehe immer gleich alles negativ und ja, ich habe Angst vor der Zukunft.
    Wenn sich irgendetwas verändert, sei es in der Familie oder in der Beziehung, dann bekomm ich innerlich echt Panik. Ich seh dann immer gleich etwas Schlechtes auf mich zukommen. Ich verbinde Veränderungen nicht grade mit etwas Positivem.

    Kann man das irgendwie lernen ? :(
    So ist es einfach unerträglich...ständig mit diesen Gedanken und Sorgen rumzurennen ist einfach furchtbar :(


    Liebe Grüße
    Lillian
     
  4. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    AW: Angst Liebe zuzulassen...

    Liebe Lillian!

    Ob man das lernen kann? Klar :)

    Ich bring Dir mal ein Beispiel:

    Eine Frau hat fürchterliche Angst, dass ein Einbrecher kommt. Sie kann nachts nicht schlafen, lauscht auf jedes Geräusch.

    Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

    a) Es kommt wirklich mal ein Einbrecher
    b) Es kommt kein Einbrecher.

    Bei Möglichkeit a) hat ihre eigene Angst tatsächlich einen Einfluss auf den Entschluss des fremden Einbrechers, genau dort einzubrechen, gehabt? Nein, wie auch - sein Entschluss hatte mit ihm selbst zu tun.

    Es ist egal, was oder wie sie darüber dachte, er wäre sowieso gekommen. Wenn die Angst also nichts nützt, wozu quält sie sich dann damit?

    Bei Möglichkeit b) Der Einbrecher kommt nie. Und die Frau hat geschätzte 80 Jahre ihres Lebens umsonst schlecht geschlafen.:schmoll:

    In beiden Fällen hat die Angst keinen Sinn, sie macht einem selbst das Leben schwer, bringt aber keine Sicherheit.

    Darum kann man drauf verzichten, ohne dass einem was abgeht.

    So ähnlich verhält es sich mit Deinem Freund:

    Möglichkeit a) - Er macht ohne für Dich ersichtliche "Vorwarnung" Schluss
    Möglichkeit b) - er macht das nie wieder.

    Leg nun das Beispiel von dem Einbrecher auf diese Situation um. Du wirst zu dem Ergebnis kommen, dass Dir ein Grübeln bzw. Angst davor überhaupt nichts nutzt, außer dass es Dir schlaflose Nächte bereitet, Dich an der Freude, am Genießen und Fröhlichsein hindert, Dich traurig und zögerlich macht und eigentlich ein Gefühl ist, das Dir nur selbst schadet.

    Darum wäre es von der Logik her völlig unnötig, dass Du Dir Sorgen machst - wenn er es tut, konnte Deine Sorge das nicht verhindern und wenn er es nicht tut, dann waren sie umsonst.

    Weisst Du, was ich damit sagen möchte?

    Rückblickend kann ich für mich sagen, dass fast alle meine Sorgen, die ich je gehabt hatte, umsonst gewesen waren. Sie bringen Dich nicht weiter, sie hemmen nur. Denn eine wirkliche Garantie gibts im Leben in Wahrheit nie.

    Morgen kann die Welt völlig anders aussehen als heute. Was bringen Dir da Sorgen? Würden sie irgendetwas verhindern oder ändern können?

    Ist es aus dieser Sicht heraus nicht viel besser, einfach zu leben und das, was kommt zu genießen?

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  5. bschmiddi75

    bschmiddi75 Well-Known Member

    AW: Angst Liebe zuzulassen...

    Sehr schöner Beitrag Reinfriede,:kuss1:
    wenn die Umsetzung doch so einfach wäre....seufz....
     
  6. Lillian

    Lillian New Member

    Werbung:
    AW: Angst Liebe zuzulassen...

    Ja...ich verstehe dich.
    Es ist nur so schwer seine Gedanken und Sorgen einfach so abzustellen :(
     
  7. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    AW: Angst Liebe zuzulassen...

    Liebe Lillian, liebe Bschmiddi!

    Das ist nicht so dolle schwer, wenn man es kleinweise anfängt. Es gibt genügend kleinere Ängste, wo man das gut anwenden kann.

    Und mit dem ersten Erfolg kann man das nächste Thema angehen...das scheint nur dann ein unüberwindbarer Berg zu sein, solange der erste Schritt nicht getan ist.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  8. Lillian

    Lillian New Member

    AW: Angst Liebe zuzulassen...

    Es ist alles so schwer...
    Ich weiß echt nicht weiter...
    Wir hatten vor zwei Tagen einen riesen Streit...und seitdem ist, abgesehen von 3 Sms und einem schrecklichen Telefonat, Funkstille.
    Ich mache mir echt Vorwürfe so reagiert zu haben.
    Ich hatte ihn letzte Woche gebeten sich den Samstag frei zuhalten weil ich mit ihm etwas wichtiges besprechen möchte.
    Er sagte mir zu.

    Ein Freund von ihm erzählte mir vor 2 Tagen das die beiden am Samstag feiern gehen wollen.
    Ich habe meinen Freund gefragt, ob er am Samstag weg geht und er meinte "Ja".
    Ich habe ihn dann gefragt, ob er unsere Abmachung vergessen hat...da fing dann unser Streit an.
    Jetzt glaubt er mir nicht das ich ihn gefragt hab und wirft mir vor ich würde das alles nur extra machen.
    Und er wird definitiv Samstag mit seinem Freund zu Feier gehen.

    Ich bin traurig und enttäuscht....darüber das er mir vorhält ich lüge ihn an und darüber das er nicht für mich da ist :(
    War es falsch etwas zu sagen ? Hätte ich besser den Mund halten sollen ?
    Was soll ich nur tun ? :(
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden